Advertisement

Bildung in früher Kindheit

Eine kindheitssoziologische Perspektive
  • Ursula Rabe-Kleberg
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Die quantitative Ausbreitung von Institutionen früher Bildung wie Krippen, Kindergärten und Kindertagesstätten und die wachsende Normalität des Besuchs dieser Einrichtungen für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr kann als Ausdruck der Modernisierung des Generationsverhältnisses verstanden werden, bei der Kinder und Erwachsene immer radikaler unterschieden werden und ihre Lebenswelten sowie ihre Handlungsformen auseinanderdriften. Kinder halten sich zunehmend auf gesellschaftlichen „Inseln“ auf, in Räumen, die ausschließlich für sie geschaffen sind. Solche Entwicklungen werden kritisch beleuchtet. Andererseits werden Errungenschaften wie Kinderrechte, Kinderschutz und die Vorstellung von Kindern als Subjekte ihrer Bildungsprozesse als aus den inneren Widersprüchen der Modernisierung von Kindheit resultierend begriffen.

Schlüsselwörter

Kind Kindheit Frühkindliche Bildungsprozesse Kindergarten Generationsverhältnisse 

Literatur

  1. Alanen, L. (2005). Kindheit als generationales Konzept. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch (S. 65–82). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Ariès, Ph. (1990). Geschichte der Kindheit. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  3. Badinter, E. (1991). Die Mutterliebe. München: Piper.Google Scholar
  4. Badinter, E. (1995). XY. On masculine identity. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  5. Benner, D. (2015). Allgemeine Pädagogik: eine systematisch-problemgeschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Bildungsprogramm für Kindertageseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Bildung:elementar – Bildung von Anfang an. (Hrsg.) . (2013) vom Ministerium für Arbeit und Soziales. Weimar, Berlin: Verlag Das Netz.Google Scholar
  7. Bühler-Niederberger, D. (2005). Generationale Ordnung und „moralische Unternehmen“. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch (S. 111–133). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Committee on the Right of the Child. (2006). The rights of Children with disabilities (General Comment No. 9). www.ohchr.org/EN/HRBodies/CRC/pages/CRCIntro.aspx. Zugegriffen am 06.06.2016.
  9. Corsaro, W. A. (1997). The sociology of childhood. Thousand Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  10. Cremers, M., et al. (Hrsg.). (2012). Männer in Kitas. Opladen: Budrich.Google Scholar
  11. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Dreier, A. (2012). Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Begegnungen mit der Kleinkindpädagogik in Reggio Emilia. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  13. Elfter Kinder- und Jugendbericht. (2001). Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe. Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  14. Erning, G., Neumann, K., & Reyer, J. (Hrsg.). (1987). Geschichte des Kindergartens (Bd. 2). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  15. Frisch, S. (2015). Kindertagespflege-Pädagogisch professionell handeln in Isolation? In L. Makrinus et al. (Hrsg.), (De-)Standardisierung von Bildungsverläufen und -strukturen: Neue Perspektiven auf bildungsbezogene Ungleichheit (S. 83–100). Wiebaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Fröbel, F. (1826/1968). Die Menschenerziehung, die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst. Angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau. (1826) In F. Fröbel: Ausgewählte Schriften. Bd. II. (Hrsg.), von E. Hoffmann. Düsseldorf/München: Küppers.Google Scholar
  17. Fröbel, F. (1838/1974). Ein Ganzes von Spiel- und Beschäftigungskästen für Kindheit und Jugend. Erste Gabe: Der Ball als erstes Spielzeug des Kindes. In F. Fröbel: Ausgewählte Schriften, Bd. III, Vorschulerziehung und Spieltheorie. (Hrsg.), v. Heiland, H. Düsseldorf/München: Küppers, 35 ff.Google Scholar
  18. Gildenmeister, R. (2012). Geschlechtersoziologie. München: Oldenburg.Google Scholar
  19. Hausen, K. (2012). Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Heinsohn, G. (1974). Vorschulerziehung in der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuchverlag.Google Scholar
  21. Heinsohn, G. (1975). Theorie des Kindergartens und der Spielpädagogik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hengst, H., & Zeiher, H. (Hrsg.). (2005). Kindheit soziologisch. Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Hentig von, H. (2011). Bildung: ein Essay. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Honig M. S. (Hrsg.). (2009). Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung. Weinheim/Müunchen: Juventa.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K., & Schultz, T. (2012). Jungen als Bildungsverlierer. Brauchen wir eine Männerquote in Kitas und Schulen? Müunchen: Beltz/Juventa.Google Scholar
  26. Ifland, A. M. (2016). Kindheitspolitik in Deutschland und Norwegen. Konstruktionen von Kindheit und Betreuung im internationalen Vergleich. (= Kindheitspädagogische Beiträge). Weinheim: Juventa (im Erscheinen).Google Scholar
  27. Kirchner, A. (2005). Wilhelm von Humboldt. Zur Theorie der Bildung des Menschen. Norderstedt: GRIN.Google Scholar
  28. Krappmann, L., & Oswald, H. (1995). Alltag der Schulkinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Krecker, M. (1979). Quellen zur Geschichte der Vorschulerziehung. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  30. Krüger, H.-H., et al. (Hrsg.). (2011). Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiebaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Ministerium für Volksbildung der Deutschen Demokratischen Republik. (1975). Bildungs- und Erziehungsplan für den Kindergarten. Berlin: Volk und Wissen (Erstmals 1967).Google Scholar
  32. OECD. (2004). Länderbericht über die Politik der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Pressestelle/Pdf-Anlagen/oecd-studie-kinderbetreuung,property=pdf. Zugegriffen am 06.06.2016.
  33. Olk, Th. (2009). Ungleichheit und Gerechtigkeit im Generationsverhältnis. Sind Kindheit und Kinder die Verlierer der Sozialstaatsreform? In M. S. Honig (Hrsg.), Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung (S. 127–153). Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  34. Preuss-Lausitz, U., et al. (1995). Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Qvortrup, J. (2005). Kinder und Kindheit in der Sozialstruktur. In H. Hengst & H. Zeiher (Hrsg.), Kindheit soziologisch (S. 27–47). Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Rabe-Kleberg, U. (1989). Erziehung, antiautoritäre. Stichwort in: Erziehung in früher Kindheit. In D. Lenzen (Hrsg.), Pädagogische Grundbegriffe (2. Bd). Reinbek: Rowohlt Taschenbuchverlag.Google Scholar
  37. Rabe-Kleberg, U. (1996). Verantwortlichkeit und Macht. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  38. Rabe-Kleberg, U. (1998). Vom Risiko, ein Junge zu sein – oder: „Männer werden als Kind schon auf Mann geeicht“. In G. Opp, M. Fingerle & A. Freytag (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 277–286). Müunchen/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  39. Rabe-Kleberg, U. (2003). Gender Mainstreaming und Kindergarten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Rabe-Kleberg, U. (2006a). Mütterlichkeit und Profession. – Oder: Mütterlichkeit, eine Archilesferse der Fachlichkeit? In A. Diller & Th. Rauschenbach (Hrsg.), Reform oder Ende der Erzieherinnenausbildung? Beiträge zu einer kontroversen Fachdebatte (S. 95–105). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  41. Rabe-Kleberg, U. (2006b). Öffentliche Kindererziehung: Kinderkrippe, Kindergarten, Hort. In H.-H. Krüger & Th. Rauschenbach (Hrsg.). (2006). Einführung in die Arbeitsfelder des Bildungs- und Sozialwesens (S. 93–110). Opladen: Budrich.Google Scholar
  42. Rabe-Kleberg , U. (2011). Bildungsarmut von Anfang an? Über den Beitrag des Kindergartens im Prozess der Reproduktion sozialer Ungleichheit. In H. H. Krüger et al. (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule (S. 45–56). Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Rousseau, J.-J. (1995). Emile oder über die Erziehung.(1762). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  44. Rutschky, K. (1993). Schwarze Pädagogik. Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  45. Schäfer, G. E. (2001). Prozesse frühkindlicher Bildung. Typoskript. www.hf.uni-koeln.de/data/eso/File/Schaefer/Prozesse_Frühkindlicher_Bildung.pdf. Zugegriffen am 06.06.2016.
  46. Schäfer, G. E. (2003). Was ist frühkindliche Bildung? In G. E. Schäfer (Hrsg.), Bildung beginnt mit der Geburt. Förderung von Bildungsprozessen in den ersten sechs Lebensjahren. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Schütze, Y. (1986). Die gute Mutter. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  48. Stoeck, J. (2015). Kinder, die nicht in den Kindergarten gehen. Rekonstruktion innerfamilialer Betreuungsentscheidungen unter dem Blickwinkel kultureller Passung und Reproduktion. In L. Makrinus et al. (Hrsg.), (De-)Standardisierung von Bildungsverläufen und -strukturen: Neue Perspektiven auf bildungsbezogene Ungleichheit (S. 59–81). Wiebaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Thielemann, N. (2015). Gender Strikes Back – A Paper on the Boundaries between Male and Female Preschool Teachers in a Figurational Logic View. In L. Makrinus et al. (Hrsg.), (De)Standardisierung von Bildungsverläufen und -strukturen: Neue Perspektiven auf bildungsbezogene Ungleichheit (S. 101–118). Wiebaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. UN-Kinderrechtskonvention. (1989). www.kinderrechtskonvention.info. Zugegriffen am 06.06.2016.
  51. Wygotski, L. S. (1964). Denken und Sprechen. Berlin: Akademie – Verlag.Google Scholar
  52. Zeiher, H. J., & Zeiher, H. (1998). Orte und Zeiten der Kinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Ursula Rabe-Kleberg
    • 1
  1. 1.Institut bildung: elementarUniversität Halle/WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations