Advertisement

Übergänge Jugendlicher von Schule in Ausbildung aus soziologischer Perspektive

  • Birgit Reißig
  • Nora Gaupp
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Ein zentraler Übergang im Jugend- und jungen Erwachsenenalter ist der von der Schule in die Arbeitswelt, da er einen bedeutsamen Einfluss auf andere Lebensbereiche und die weitere Biografie hat. Bei diesen Übergängen sind nach wie vor soziale Selektivitäten zu beobachten. Insbesondere Jugendliche mit niedrigerer Schulbildung haben Schwierigkeiten beim Eintritt in eine berufliche Ausbildung. Auf der einen Seite sehen sich junge Menschen den Anforderungen an die individuelle Gestaltung der eigenen Übergangswege gegenüber, auf der anderen Seite sind diese Wege von verschiedenen strukturellen Bedingungen gerahmt.

Schlüsselwörter

Übergang Schule Beruf Berufliche Ausbildung Benachteiligte Jugendliche Destandardisierung Soziale Ungleichheiten 

Literatur

  1. Ahmed, S., Pohl, A., von Schwanenflügel, L., & Stauber, S. (Hrsg.). (2013). Bildung und Bewältigung im Zeichen von sozialer Ungleichheit: Theoretische und empirische Beiträge zur qualitativen Bildungs- und Übergangsforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2016). Bildung in Deutschland 2016. Bielefeld: Bertelsmann Verlag GmbH et Co.Google Scholar
  3. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, P. (2006). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Vertiefte Analysen von PISA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, R. (2009). Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 85–29). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beicht, U., & Granato, M. (2010). Ausbildungsplatzsuche: Geringere Chancen für junge Frauen und Männer mit Migrationshintergrund. BIBB-Report 15/10. Bonn.Google Scholar
  6. Berngruber, A. (2015). Ohne Moos nix los? Wann und warum junge Erwachsene zum ersten Mal aus dem Elternhaus ausziehen. In S. Walper, W. Bien & T. Rauschenbach (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland heute. Erste Befunde aus dem DJI-Survey AID:A 2015 (S. 55–58). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  7. Böhnisch, L., Lenz, K., & Schröer, W. (2009). Sozialisation und Bewältigung: Eine Einführung in die Sozialisationstheorie der zweiten Moderne. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  8. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality: changing prospects in Western society. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital und soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  10. Böwing-Schmalenbrock, M., & Lex, T. (2015). Geht heute wirklich alles schneller? Übergänge von der Schule in Ausbildung und Studium im Kohortenvergleich. In S. Walper, W. Bien & T. Rauschenbach (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland heute. Erste Befunde aus dem DJI-Survey AID:A2015 (S. 51–54). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  11. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). (2014). Tabellen und Schaubilder zum Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 im Internet. Ausgewählte Indikatoren zur regionalen Ausbildungsmarktsituation nach Arbeitsagenturbezirken 2013 (Teil 2). www.bibb.de/dokumente/pdf/BIBB_Datenreport__2014__Internettabellen.pdf. Zugegriffen am 15.11.2016.
  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2011). Bildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2013). 14. Kinder- und Jugendbericht. Deutscher Bundestag. Drucksache 17/12200.Google Scholar
  15. Diewald, M., & Solga, H. (1996). „Nach dem Sturm folgte zwar Ruhe, jedoch nicht der Sonnenschein!“ Mobilitätsprozesse und Allokationskriterien in Ostdeutschland nach 1989. In H. Schenk (Hrsg.), Ostdeutsche Erwerbsverläufe zwischen Kontinuität und Wandel (S. 153–277). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Emirbayer, M., & Mische, A. (1998). What is agency? The American Journal of Sociology, 103(4), 962–1023.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fend, H. (1988). Sozialgeschichte des Aufwachsens: Bedingungen des Aufwachsens und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Furlong, A., & Cartmel, F. (2003). Explaining transitions through individualized rationality. In L. Roulleau-Berger (Hrsg.), Youth and work in the post-industrial City of North America and Europe (S. 136–154). Leiden: Brill.Google Scholar
  19. Gaupp, N. (2013). Wege in Ausbildung- und Ausbildungslosigkeit. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  20. Gaupp, N., Geier, B., Lex, T., & Reißig, B. (2011). Wege in die Ausbildungslosigkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 57(2), 173–186.Google Scholar
  21. Geier, B., & Braun, F. (2014). Hauptschulabsolventinnen und -absolventen im Übergangssystem: Ergebnisse aus einer Längsschnittstudie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 110(2), 168–187.Google Scholar
  22. Heinz, W. R. (1992): Institutions and gatekeeping in the life course. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  23. Heinz, W. R. (2011). Jugend im gesellschaftlichen Wandel: soziale Ungleichheiten von Lebenslagen und Lebensperspektiven. In E. M. Krekel & T. Lex (Hrsg.), Neue Jugend, neue Ausbildung? Beiträge aus der Jugend- und Bildungsforschung. Bonn: WBV.Google Scholar
  24. Heinz, W. (2014). Life-course policy and the transition from school to work in Germany. In L. Antonucci, M. Hamilton & S. Roberts (Hrsg.), Young people and social policy in Europe (S. 236–255). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2013). Lebensphase Jugend: eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Keupp, H. (1988). Riskante Chancen: Das Subjekt zwischen Psychokultur und Selbstorganisation. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  27. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  28. Krüger, H., & Grunert, C. (2010). Geschichte und Perspektiven der Kindheits- und Jugendforschung. In H. Dies (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 11–41). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Lex, T., & Zimmermann, J. (2011). Zwischen Beschleunigung und Verzögerung: Jugendliche auf ihren Wegen zu Ausbildung und Studium. In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland: AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 160–176). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Lex, T., Reißig, B., & Zimmermann, J. (2011). Ein guter Start ins Erwerbsleben für alle? Ausbildungs- und Berufsbiografien junger Menschen im Wandel. [Elektronische Version]. DJI ONLINE THEMA 2011/10.Google Scholar
  31. Maaz, K., Baumert, J., & Cortina, K. S. (2008). Soziale Ungleichheit im deutschen Bildungssystem. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  32. Mierendorf, J., & Olk, T. (2010). Gesellschaftstheoretische Ansätze. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 125–151). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Münchmeier, R. (2008). Jugend im Spiegel der Jugendforschung. In G. Bingel, A. Nordmann & R. Münchmeier (Hrsg.), Die Gesellschaft und ihre Jugend. Strukturbedingungen jugendlicher Lebenslagen (S. 13–26). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Oerter, R., & Montada, L. (Hrsg.). (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., Pekrun, R., Rolff, H. G., Rost, J., & Schiefele, U. (Hrsg.). (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Raithelhuber, E. (2013). Agency und Übergänge. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 99–140). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  37. Rudd, P., & Evans, K. (1998). Structure and agency in youth transitions: student experiencies in vocational education. Journal of Youth Studies, 1(1), 39–63.CrossRefGoogle Scholar
  38. Solga, H. (2005). Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft: Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus soziologischer und ökonomischer Perspektive. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung: Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  40. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.Google Scholar
  41. Walther, A., & Stauber, B. (2007). Übergänge in Lebenslauf und Biographie. In B. Stauber, A. Pohl & A. Walther (Hrsg.), Subjektorientierte Übergangsforschung: Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener (S. 19–40). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  42. Walther, A., & Stauber, B. (2013). Übergänge im Lebenslauf. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 23–43). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Außenstelle HalleDeutsches JugendinstitutHalleDeutschland
  2. 2.Deutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations