Was kann, was soll Entwicklungsforschung?

Eine Ortsbestimmung
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Die Gründerväter der Soziologie – von Auguste Comte bis Herbert Spencer – entwarfen allesamt Theorien der (gesamt-) gesellschaftlichen Entwicklung. „Entwicklung“ verstanden sie als Fortschritt, als gesetzmäßig ablaufenden Aufstieg der Menschheit oder auch jeder Einzelgesellschaft auf einer Stufenleiter, die von der absoluten Irrationalität, Sittenlosigkeit, Unfreiheit und Verelendung der „primitiven“ oder „barbarischen“ Gesellschaft über eine Mehrzahl von Zwischenstufen schließlich zur „Zivilisation“ führte, zu unserer eigenen Gesellschaft, in der das größtmögliche Ausmaß an Rationalität, Sittlichkeit und Freiheit sowie das größte Glück der größten Zahl verwirklicht seien. Fortschritt war das Gesetz der Menschheitsentwicklung. Er verlief überall gleich, Sprosse für Sprosse musste erklommen, keine konnte übersprungen werden, Rückschritt war ausgeschlossen. Und er war zielgerichtet, ausgerichtet auf das Telos der im Westen bereits verwirklichten, anderwärts erst einzuholenden „Zivilisation“.

Literatur

  1. Amin, Samir. 1971. L'accumulation à l'échelle mondiale. Paris: Anthropos.Google Scholar
  2. Amin, Samir. 1973. Le développement inégal. Paris: Minuit.Google Scholar
  3. Behrendt, Richard F. 1965. Soziale Strategie für Entwicklungsländer - Entwurf einer Entwicklungssoziologie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Bhabha, Homi. 1995. In a spirit of calm violence. In After colonialism, Hrsg. Gyan Prakash, 326–343. Princeton: University Press.Google Scholar
  5. Boatcǎ, Manuela. 2013. Two-Way Street. Moderne(n), Verwobenheit und Kolonialität. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38:375–394.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cardoso, Fernando Henrique, und Enzo Faletto. 1976. Abhängigkeit und Entwicklung in Lateinamerika. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Chakrabarty, Dipesh. 2002. Europa provinzialisieren. Postkolonialität und die Kritik der Geschichte. In Jenseits des Eurozentrismus, Hrsg. S. Conrad und S. Randeria, 283–312. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  8. Conrad, Sebastian, und Shalini Randeria. 2002. Einleitung. In Jenseits des Eurozentrismus, Hrsg. S. Conrad und S. Randeria, 9–49. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Cordova, Armando. 1973. Strukturelle Heterogenität und wirtschaftliches Wachstum. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Coronil, Fernando. 1996. Beyond occidentalism: Toward non-imperial geohistorical categories. Cultural Anthropology 11(1): 51–87.CrossRefGoogle Scholar
  11. Escobar, Arturo. 2007. Imagining a Post-development era. In The Anthropology of Development and Globalization, Hrsg. M. Edelman und A. Haugerud, 341–351. Oxford: University Press.Google Scholar
  12. Esteva, Gustavo, und Madhu Prakash. 1997. From global thinking to local thinking. In The Post-Development Reader, Hrsg. M. Rahnema und V. Batree, 277–298. London: Zed Books.Google Scholar
  13. Ferguson, James. 2007. Global Shadows. Africa in the neoliberal world order. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  14. Frank, André G. 1969. Kapitalismus und Unterentwicklung in Lateinamerika. EVA: Frankfurt/ Main.Google Scholar
  15. Gulbenkian, Commission. 1996. Open the Social Sciences. Stanford: University Press.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen. 1976. Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hauck, Gerhard. 1984. Geschichte der soziologischen Theorie. Eine ideologiekritische Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Kößler, Reinhart. 1988. Entwicklungsoptionen zwischen Weltmarktzusammenhang und Selbstbestimmung. Peripherie 29:6–23.Google Scholar
  19. Kößler, Reinhart. 2014. Entwicklung. Zur Genealogie einer toten Metapher und deren Folgen. In Politische Vierteljahresschrift. 48. Aufl., Hrsg. v. Franziska Müller, Elena Sondermann Ingrid Wehr, Cord Jakobeit und Aram Ziai. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Menzel, Ulrich. 1992. Das Ende der Dritten Welt und das Scheitern der Großen Theorie. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Pareto, Vilfredo. 1975. Ausgewählte Schriften. Frankfurt/Main: Ullstein.Google Scholar
  22. Parsons, Talcott. 1964. Evolutionary Universals in Society. American Sociological Review 29:329–357.CrossRefGoogle Scholar
  23. Parsons, Talcott. 1938. The Structure of social action. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  24. Quijano, Aníbal. 2000. Coloniality of power, eurocentrism, and Latin America. Nepantla: Views from south 1(3): 533–574.Google Scholar
  25. Rahnema, Majid. 1997. Development and the people’s immune system. In The Post-Development Reader, Hrsg. M. Rahnema und V. Bawtree, 111–134. London: Zed Books.Google Scholar
  26. Rahnema, Majid, und Victoria Bawtree. Hrsg. 1997. The Postdevelopment Reader. London: Zed Books.Google Scholar
  27. Randeria, Shalini. 1999. Jenseits von Soziologie und soziokultureller Anthropologie. Zur Ortsbestimmung der nichtwestlichen Welt in einer zukünftigen Sozialtheorie. Soziale Welt 50(4): 373–382.Google Scholar
  28. Rostow, Walt W. 1960. Stadien wirtschaftlichen Wachstums. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  29. Sachs, Wolfgang. 1997. The need for the home perspective. In The Post-Development Reader, Hrsg. M. Rahnema und V. Bawtree, 290–301. London: Zed Books.Google Scholar
  30. Said, Edward. 1978. Orientalism. New York: Vintage Books.Google Scholar
  31. Schuurman, Frans, Hrsg. 1993. Beyond the impasse. New directions in development theory. London: Zed Books.Google Scholar
  32. Senghaas, Dieter. 1977. Weltwirtschaftsordnung und Entwicklungspolitik. Suhrkamp: Plädoyer für Dissoziation. Frankfurt/Main.Google Scholar
  33. Sigrist, Christian. 1976. Agrarreform und Agrarrevolution in Indien. In Indien. Bauernkriege. Die Geschichte einer verhinderten Entwicklung, Hrsg. C. Sigrist, G. Hauck, und S. Marla, 15–54. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  34. Spivak, Gayatri C., 2008, Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien.Google Scholar
  35. Trouillot, Michel-Rolf. 2002. Undenkbare Geschichte. Zur Bagatellisierung der haitischen Revolution. In Jenseits des Eurozentrismus, Hrsg. S. Conrad und S. Randeria, 84–115. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  36. Wallerstein, Immanuel. 1995. Die Sozialwissenschaft 'kaputtdenken'. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Weber, Max. 1921. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, 3. Aufl. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  38. Weber, Max. 1951. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  39. Werlhoff, Claudia v., Veronika Bennholdt-Thomsen, und Maria Mies. 1983. Frauen, die letzte Kolonie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  40. Wolf, Eric. 1986. Die Völker ohne Geschichte. Europa und die Welt seit 1400. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  41. Zapf, Wolfgang. 1969. Einleitung. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  42. Ziai, Aram. 2003. Foucault in der Entwicklungstheorie. Peripherie 92:406–429.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Johannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich
  3. 3.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations