Advertisement

Kreative Marketingkommunikation effektiv nutzen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRW)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag stellt die Frage nach dem Zusammenhang von Kreativität und Effektivität von Marketing-Kommunikation in den Mittelpunkt. Kreativität gilt nicht nur als Kernkompetenz von Kommunikationsagenturen, sie gilt auch als maßgebliche Einflussgröße auf den Erfolg einer Kampagne. Kreative Kampagnen begeistern also nicht nur Konsumenten, sondern, so jedenfalls eine verbreitete Ansicht, letztlich auch die Werbung treibenden Unternehmen, da sie häufig in besonderer Weise zum Erreichen von Marketingzielen beitragen. Einige Studien haben versucht, den positiven Zusammenhang zwischen Kreativität und Effektivität von Kampagnen nachzuweisen. Schwierigkeiten bereitet dabei vor allem die Operationalisierung von Kreativität.

Schlüsselwörter

Kreativität Kreative Kommunikation Effektivität Kommunikationsagenturen 

Literatur

  1. ADMA. (Hrsg.). (2013). The link between creativity and effectiveness (Level 6). Sydney.Google Scholar
  2. Bock, J. (2013). Agiles Projektmanagement: Scrum, Kanban und Scrumbuts im Einsatz. In: http://t3n.de/magazin/praxisbericht-scrum-kanban-scrumbuts-agiles-232822/. Zugegriffen am 23.06.2015.
  3. Bundesverband Digitale Wirtschaft BVDW. (2014). Faszination Mobile. Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends. Düsseldorf: Studie.Google Scholar
  4. GWA. (Hrsg.). (2013). GWA Effie 2013. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buchverlag.Google Scholar
  5. GWA. (Hrsg.) (2014). GWA Effie 2014. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buchverlag.Google Scholar
  6. Institute of Practitioners in Advertising. (Hrsg.) (2010). The link between creativity and effectiveness. London.Google Scholar
  7. Koslow, S., Sasser, S. L., & Riordan, E. A. (2003). What is creative to whom and why? Perceptions in advertising agencies. Journal of Advertising Research, 43(1), 96–110.CrossRefGoogle Scholar
  8. Nachtwey, J. (2014). Das Superhirn. 9, 21–34.Google Scholar
  9. Nichols, W. (2013). Wirksam werben. Harvard Business Manager, April, 30–41.Google Scholar
  10. Nöcker, R. (2013). Ökonomie der Werbung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Pricken, M. (2009). CLOU: Strategisches Ideenmanagement in Marketing, Werbung, Medien und Design: Wie innovative Ideenschmieden die Alchemie der Kreativität nutzen. Mainz: Herrmann Schmitz.Google Scholar
  12. Reinartz, W., & Saffert, P. (2013). Creativity in advertising: When it works and when it doesn’t. Harvard Business Review, 91(6), 106–112.Google Scholar
  13. Scheier, C., & Held, D. (2010). Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuro-Marketing. Planegg/München: Haufe.Google Scholar
  14. Smith, R. E., & Yang, X. (2004). Toward a general theory of creativity in advertising: Examining the role of divergence. Marketing Theory, 4, 31–58.CrossRefGoogle Scholar
  15. Smith, R. E., MacKenzie, S. B., Yang, X., Buchholz, L. M., & Darley, W. K. (2007). Modeling the determinants and effects of creativity in advertising. Marketing Science, 26(6), 819–833.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sorrentino, M. (2013). Creative advertising: An introduction. London: Laurence King.Google Scholar
  17. Till, B. D., & Baack, D. W. (2005). Recall and persuasion: Does creative advertising matter? Journal of Advertising, 34(3), 47–57.CrossRefGoogle Scholar
  18. Trommsdorff, V., & Becker, J. (2001). Werbekreativität und Werbeeffektivität. Eine empirische Untersuchung. Arbeitspapier des Lehrstuhls Marketing I. Berlin: Technische Universität.Google Scholar
  19. Verhoef, P. C., & Leeflang, P. S. H. (2009). Understanding the marketing department’s influence within the firm. Journal of Marketing, 73, 14–37.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e.V.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations