Advertisement

Kommunikation für Dienstleistungen

  • Anton Meyer
  • Anja Meindl
  • Benjamin Brudler
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Dienstleistungen stellen die zentrale Wertschöpfungssäule moderner Volkswirtschaften dar. Angesichts dieser ökonomischen Relevanz hat sich vor ca. 40 Jahren ein eigener Forschungsstrang innerhalb der Disziplin des Marketing herausgebildet, der sich mit den Besonderheiten von Dienstleistungen beschäftigt. Das Ziel des Beitrags ist es, Besonderheiten der Kommunikationspolitik von Dienstleistungsanbietern herauszuarbeiten. Diese liegen vor allem in „[…] den der Dienstleistung eigentümlichen Wesensspezifika und deren Implikationen für die speziellen Informationsbedürfnisse und Informations-beschaffungsprozesse von Dienstleistungsnachfragern“ (Meyer 1993, S. 897). Der Beitrag gibt zunächst einen grundlegenden Einblick in die Charakteristika von Dienstleistungen, bevor Implikationen für die Kommunikation von Dienstleistungen aufgezeigt werden.

Schlüsselwörter

Co-Creation Dienstleistungskommunikation Dienstleistungsmarketing Externe Faktoren Individualisierung Integrierte Kommunikation Interaktive Kommunikation Internes Marketing Service Marketing Werbung 

Literatur

  1. Backhaus, K., Bröker, O., & Wilken, R. (2011). Produktivitätsmessung von Dienstleistungen mit Hilfe von Varianten der DEA. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Dienstleistungsproduktivität (S. 225–245). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bell, M. L. (1981). Tactical service marketing and a process of remixing. In Donelly J. H. & George W. R. (Hrsg.), Marketing of services, proceeding series of the special conference on services marketing of the American Marketing Association (S. 61–65). Chicago.Google Scholar
  3. Bitner, M. J. (1992). Servicescapes: The impact of physical surroundings on customers and employees. Journal of Marketing, 56(2), 51–71.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruhn, M. (2011). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Bruhn, M., et al. (2000). Sicherstellung der Dienstleistungsqualität durch integrierte Kommunikation. In M. Bruhn (Hrsg.), Dienstleistungsqualität: Konzepte, Methoden, Erfahrungen (3. Aufl., S. 405–431). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Central Intelligence Agency (2012). https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/. Zugegriffen am 04.02.2014.
  7. Corsten, H. (1984). Die Leistungsbereitschaft in der Dienstleistungsproduktion – Entwurf eines Maßnahmenkataloges zur Reduktion von Beschäftigungsschwankungen. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 30(1), 16–41.Google Scholar
  8. Corsten, H. (1994). Produktivitätsmanagement bilateraler personenbezogener Dienstleistungen. In H. Corsten & W. Hilke (Hrsg.), Dienstleistungsproduktion (S. 43–77). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Corsten, H. (2000). Der Integrationsgrad des externen Faktors als Gestaltungsparameter in Dienstleistungsunternehmen – Voraussetzungen und Möglichkeiten der Externalisierung und Internalisierung. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität – Konzepte, Methoden, Erfahrungen (3. Aufl., S. 145–168). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Dotzler, H.-J., & Schick, S. (1995). Systematische Mitarbeiter-Kommunikation als Instrument der Qualitätssicherung. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität – Konzepte, Methoden, Erfahrungen (3. Aufl., S. 277–293). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2003). Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.Google Scholar
  12. George, W. R., & Berry, L. L. (1989). Guidelines for the advertising of services. In J. E. G. Bateson (Hrsg.), Managing services marketing: Text and readings (S. 394–415). Chicago: Dryden Press.Google Scholar
  13. Girard, M., Girard, A., Meyer, A., Rosenbusch, B., & Müller-Grünow, R. (2013). Markenduft als Treiber der Service Experience. Marketing Review St. Gallen, 30(6), 70–81.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grönroos, C. (1990). From service management and marketing – managing the moments of truth in service competition. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  15. Grönroos, C. (1994). From marketing mix to relationship marketing – towards a paradigm shift in marketing. Management Decision, 32(2), 4–20.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hickman, T. M., Lawrence, K. E., & Ward, J. C. (2005). A social identities perspective on the effects of corporate sport sponsorship on employees. Sport Marketing Quarterly, 14(3), 148–157.Google Scholar
  17. Hogreve, J., & Wittko, O. (2006). Die Wirkungen von Zertifikaten auf das Kaufverhalten bei Dienstleistungsangeboten. In M. Kleinaltenkamp (Hrsg.), Innovatives Dienstleistungsmarketing in Theorie und Praxis (S. 103–119). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg.). (2006). Deutschland in Zahlen. Köln.Google Scholar
  19. Kleinaltenkamp, M., & Weiber, R. (2013). Business- und Dienstleistungsmarketing – Die Vermarktung integrativ erstellter Leistungsbündel. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Kuhlmann, E. (2001). Besonderheiten des Nachfragerverhaltens bei Dienstleistungen. In H. Meffert & M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement (2. Aufl., S. 215–242). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Lovelock, C. H., & Young, R. F. (1979). Look to consumers to increase productivity. Harvard Business Review, 57(3), 168–178.Google Scholar
  22. Meffert, H., & Bruhn, M. (2006). Dienstleistungsmarketing: Grundlagen – Konzepte – Methoden (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Meyer, A. (1983). Dienstleistungs-Marketing – Erkenntnisse und praktische Beispiele. Augsburg: FGM-Verlag.Google Scholar
  24. Meyer, A. (1991). Dienstleistungsmarketing. Die Betriebswirtschaft, 51(2), 195–209.Google Scholar
  25. Meyer, A. (1993). Kommunikationspolitik von Dienstleistungsunternehmen. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation – Strategien, Instrumente, Perspektiven (S. 895–921). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Meyer, A. (1998a). Dienstleistungsmarketing – Grundlagen und Gliederung des Handbuchs. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (Bd. 1, S. 3–22). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  27. Meyer, A. (1998b). Kommunikationspolitik von Dienstleistungs-Anbietern – Bedeutung und Gestaltungsbereiche. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (Bd. 2, S. 1065–1093). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  28. Meyer, A., & Oppermann, K. (1998). Bedeutung und Gestaltung des internen Marketing. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (Bd. 1, S. 991–1009). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  29. Meyer, A., & Tostmann, T. (1995). Die nur erlebbare Markenpersönlichkeit – Wie sich Dienstleistungsmarken aufbauen und pflegen lassen. Harvard Business Manager, 17(4), 9–15.Google Scholar
  30. Murray, K. B. (1995). A test of services marketing theory – consumer information acquisition activities. Journal of Marketing, 55(1), 10–25.CrossRefGoogle Scholar
  31. Padgett, D., & Allen, D. (1997). Communicating experiences: A narrative approach to creating service brand image. Journal of Advertising, 26(4), 49–62.CrossRefGoogle Scholar
  32. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1985). A conceptual model of service quality and its implications for future research. Journal of Marketing, 49(4), 41–50.CrossRefGoogle Scholar
  33. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1988). SERVQUAL: A multiple-item scale for measuring consumer perceptions of service quality. Journal of Retailing, 64(1), 12–40.Google Scholar
  34. Raffelt, U., Schmitt, B., & Meyer, A. (2013). Marketing function and form – how functionalist and experiential architectures affect corporate brand personality. International Journal of Research in Marketing, 30(3), 201–210.CrossRefGoogle Scholar
  35. San Martín, S., & Camarero, C. (2005). Consumer reactions to firm signals in asymmetric relationships. Journal of Service Research, 8(1), 79–97.CrossRefGoogle Scholar
  36. Sasser, W., & Arbeit, S. P. (1995). Selling jobs in the service sector. Business Horizons, 19(3), 61–65.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schmitt, B. (1999). Experiential marketing: How to get customers to sense, feel, think, act, relate to your company and brands. New York: Free Press.Google Scholar
  38. Schmitt, B. (2003). Customer experience management: A revolutionary approach to connecting with your customers. New Jersey: John Wiley.Google Scholar
  39. Solomon, M. R., Surprenant, C., Czepiel, J. A., & Gutman, E. G. (1985). A role theory perspective on dyadic interactions – the service encounter. Journal of Marketing, 49(1), 99–111.CrossRefGoogle Scholar
  40. Spath, S., & Demuß, L. (2003). Entwicklung hybrider Produkte – Gestaltung materieller und immaterieller Leistungsbündel, In H. -J. Bullinger, A. -W. Scheer (Hrsg.), Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen (S. 467–506). Berlin.Google Scholar
  41. Specht, N., & Fichtel, S. (2006). Anstrengungen und Fähigkeiten des Kundenkontaktmitarbeiters im Service Encounter als zentrale Determinanten der Kundenzufriedenheit – Eine empirische Analyse aus Kundensicht. In M. Kleinaltenkamp (Hrsg.), Innovatives Dienstleistungsmarketing in Theorie und Praxis (S. 121–152). Wiesbaden.Google Scholar
  42. Spohrer, J. C., & Maglio, P. P. (2010). Toward a science of service systems. In P. Maglio, C. A. Kieliszewski, & J. C. Spohrer (Hrsg.), Handbook of service science (S. 157–194). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Stauss, B. (2000). Internes Marketing als personalorientierte Qualitätspolitik. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität – Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 3. Aufl. (S. 203–222). Wiesbaden.Google Scholar
  44. Vargo, S. L., & Lusch, R. F. (2004). Evolving to a new dominant logic for marketing. Journal of Marketing, 68(1), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  45. Vargo, S. L., & Lusch, R. F. (2008). Service-dominant logic – continuing the evolution. Journal of the Academy of Marketing Science, 36(1), 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  46. Viitamo, E., & Toivonen, M. (2012). Is the concept of service productivity compatible with the framework of service-dominant logic? Finland.Google Scholar
  47. Woratschek, H. (2001). Zum Stand einer Theorie des Dienstleistungsmarketing. Die Unternehmung, 55(4/5), 261–278.Google Scholar
  48. Zeithaml, V. A. (1981). How consumers evaluation processes differ between goods and services. In J. H. Donnelly & W. R. George (Hrsg.), Marketing of services (S. 186–190). Chicago: American Marketing Association.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BWLInstitut für Marketing, LMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations