Einsatz der Public Relations im Rahmen der Unternehmenskommunikation

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Public Relations (PR) wird in diesem Beitrag primär aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive als Organisationsfunktion beschrieben, die eine Legitimation im Sinne von gesellschaftlicher Akzeptanz für Organisationen schafft, erhält und ausbaut. Die Leistungen, die PR im Kontext der Schaffung und Stabilisierung von Legitimität erbringt, werden mittels der drei Begriffe Beobachtung, Reflexion und Steuerung beschrieben.

Schlüsselwörter

Kommunikationsmanagement Legitimation Public Relations Strategische Kommunikation Unternehmenskommunikation 

Literatur

  1. Barthenheier, G. (1988). Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit heute – Funktionen, Tätigkeiten, berufliche Anforderungen. In G. Schulze-Fürstenow (Hrsg.), PR-Perspektiven: Beiträge zum Selbstverständnis gesellschaftsorientierter Öffentlichkeitsarbeit (S. 27–39). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Becker, T. (1998). Die Sprache des Geldes. Grundlagen strategischer Unternehmenskommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behrent, M. (2008). Konzeption strategischer PR-Arbeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Aufl., S. 511–523). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2009). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Fuchs-Heinritz, W. (1994). Legitimation. In W. Fuchs-Heinritz, D. Klimke, R. Lautmann, O. Rammstedt, U. Stäheli, C. Weischer, & H. Wienold (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie (3. Aufl., S. 395). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Grunig, J. E., Hrsg. (1992). Excellence in public relations and communication management. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  7. Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Rinehart and Winston.Google Scholar
  8. Hoffjann, O. (2001). Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hoffjann, O. (2009). Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und unternehmerischer Selbststeuerung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57(3), 299–315.CrossRefGoogle Scholar
  10. Holmström, S. (2009). On Luhmann: contingency, risk, trust and reflection. In O. Ihlen, B. van Ruler, & M. Fredriksson (Hrsg.), Public relations and social theory. Key figures and concepts (S. 187–211). New York: Routledge.Google Scholar
  11. Holtzhausen, D. R. (2000). Postmodern values in public relations. Journal of Public Relations Research, 12(1), 93–114.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2008). Issues Management: Ein zentrales Verfahren der Unternehmenskommunikation. In B. F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus der Sicht der Unternehmensführung (2. Aufl., S. 319–350). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Jarren, O., & Röttger, U. (2009). Steuerung, Reflexierung und Interpenetration: Kernelemente einer strukturationstheoretisch begründeten PR-Theorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 29–49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Kieserling, A. (2004). Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kotler, P., & Bliemel, F. (1999). Marketing-Management. Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung (9. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Kussin, M. (2009). PR-Stellen als Reflexionszentren multireferentieller Organisationen. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl., S. 117–133). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Laube, G. L. (1986). Betriebsgrößenspezifische Aspekte der PR. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  18. Leipziger, J. W. (2007). Konzepte entwickeln. Handfeste Anleitungen für bessere Kommunikation (2. Aufl.). Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  19. Long, L. W., & Hazleton, V., Jr. (1987). Public relations: A theoretical and practical response. Public Relations Review, 13(2), 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meffert, H. (2000). Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (9. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Merten, K. (1999). Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Bd. 1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  23. Merten, K. (2000). Zur Konzeption von Konzeptionen. prmagazin, 31(3), 33–42.Google Scholar
  24. Merten, K. (2013). Konzeption von Kommunikation. Theorie und Praxis des strategischen Kommunikationsmanagements. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nothhaft, H., & Wehmeier, S. T. (2009). Vom Umgang mit Komplexität im Kommunikationsmanagement. Eine soziokybernetische Rekonstruktion. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl., S. 151–171). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Pfannenberg, J., & Zerfaß, A., (Hrsg.). (2010). Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  27. Piwinger, M., & Prorak, V., (Hrsg.). (2005). Kommunikations-Controlling. Kommunikation und Information quantifizieren und finanziell bewerten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Preusse, J., Röttger, U., & Schmitt, J. (2013). Begriffliche Grundlagen und Begründung einer unpraktischen PR-Theorie. In A. Zerfaß, L. Rademacher, & S. Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 117–142). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rolke, L., & Zerfaß, A. (2010). Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Ressourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 50–60). Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  30. Ronneberger, F. (1991). Legitimation durch Information. Ein kommunikationswissenschaftlicher Ansatz zur Theorie der PR (Erstveröffentlichung 1975). In J. Dorer & K. Lojka (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit – theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations (S. 8–19). Wien: Braumüller.Google Scholar
  31. Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Röttger, U. (2000). Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Röttger, U. (2005). Kommunikationsmanagement in der Dualität von Struktur. Die Strukturationstheorie als kommunikationswissenschaftliche Basistheorie. Medienwissenschaft Schweiz, o. Jg.(1/2), 12–19.Google Scholar
  34. Röttger, U. (2008). Aufgabenfelder. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Aufl., S. 501–510). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Röttger, U., Hoffmann, J., & Jarren, O. (2003). Public Relations in der Schweiz. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  36. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schmidbauer, K., & Knödler-Bunte, E. (2004). Das Kommunikationskonzept. Konzepte entwickeln und präsentieren. Potsdam: University Press UMC.Google Scholar
  38. Shannon, C. E., & Weaver, W. (1976). Mathematische Grundlagen der Informationstheorie (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Szyszka, P. (2009). Organisation und Kommunikation. Integrativer Ansatz einer Theorie zu Public Relations und Public Relations-Management. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl., S. 135–150). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Szyszka, P., & Dürig, U. (2008). Strategische Kommunikationsplanung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  41. Szyszka, P., Schütte, D., & Urbahn, K. (2009). Public Relations in Deutschland. Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  42. Wehmeier, S. (2006). Dancers in the dark: The myth of rationality in public relations. Public Relations Review, 32(3), 213–220.CrossRefGoogle Scholar
  43. Zerfaß, A. (2008). Kommunikations-Controlling. Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. In M. Meckel & B. F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 435–470). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Zimmer, M. (2001). Rekursive Regulation zur Sicherung organisationaler Autonomie. Strategie und Strukturation. In J. Sydow & G. Ortmann (Hrsg.), Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen (S. 351–376). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations