Communication Scorecards zur Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Communication Scorecards sind ein wirksames Instrument der strategischen Kommunikationssteuerung, wenn ihre Kennzahlen auf Kommunikationszielen beruhen, die systematisch aus der Unternehmensstrategie abgeleitet sind. Um ihr Potenzial zu erfüllen, sollten Communication Scorecards in einem integrativen Prozess entwickelt werden und wesentliche Leistungs- und Wirkungsziele der Kommunikation messbar machen. Die Communication Scorecard ist mit adressatengerechten Reportings zur Darstellung und Erläuterung von Kennzahlen zu ergänzen.

Schlüsselwörter

Kommunikationsmanagement Unternehmenskommunikation Communication Scorecards Balanced Scorecard Kommunikations-Controlling Kommunikationssteuerung Kennzahlen Reporting 

Literatur

  1. AMEC. 2011. The valid metric guidelines. http://amecorg.com/wp-content/uploads/2011/08/Explaining-the-Valid-Metrics-Guidelines-February.pdf. Zugegriffen am 01.03.2014.
  2. Besson, Nanette Aimée. 2003. Strategische PR-Evaluation. Erfassung, Bewertung und Kontrolle von Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft und ICV Internationaler Controller Verein, Hrsg. 2011. Positionspapier Kommunikations-Controlling. Bonn/Gauting: DPRG/ICV.Google Scholar
  4. Fleisher, Craig S., und Darren Mahaffy. 1997. A balanced scorecard approach to public relations management assessment. Public Relations Review 23(2): 117–142.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fuchs, Hans Joachim. 2003. Welchen Wert schafft Kommunikation? Harvard Business Manager 25(6): 37–45.Google Scholar
  6. Hering, Ralf, Bernd Schuppener, und Mark Sommerhalder. 2004. Die Communication Scorecard – Eine neue Methode des Kommunikationsmanagements. Bern/Stuttgart: Wien. Haupt.Google Scholar
  7. Horváth & Partner, Hrsg. 2001. Balanced Scorecard umsetzen, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Kaplan, Robert S., und David P. Norton. 1997. Balanced Scorecards: Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Kaplan, Robert S., und David P. Norton. 2009. Der effektive Strategieprozess – Erfolgreich mit dem 6-Phasen-System. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  10. Lautenbach, Christoph. 2014. Kennzahlen für die Unternehmenskommunikation – Definition, Erfassung, Reporting. In Handbuch Unternehmenskommunikation. 2. Aufl, Hrsg. Zerfaß Ansgar und Manfred Piwinger, 887–902. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lautenbach, Christoph, und Jan Sass. 2010. Reporting im Kommunikations-Controlling: Daten aufbereiten, visualisieren und kommunizieren. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 84–96. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  12. Marell, Susanne, und Arne Borgards. 2010. Cognis: Scorecard-System für die integrierte Kommunikation und das Kommunikationsmanagement. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 228–238. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  13. Pfannenberg, Jörg. 2010a. Das Modell des Unternehmens in der modernen Managementtheorie: Der Wertbeitrag von weichen Faktoren wird messbar. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 16–27. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  14. Pfannenberg, Jörg. 2010b. Strategisches Kommunikations-Controlling mit der Balanced Scorecard. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 61–83. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  15. Pollmann, Rainer, und Jan Sass. 2011. Reporting im Kommunikations-Controlling – Daten aufbereiten, visualisieren und kommunizieren (communicationcontrolling.de Dossier Nr. 5). Berlin, Leipzig: DPRG/Universität Leipzig.Google Scholar
  16. Rolke, Lothar, und Ansgar Zerfaß. 2010. Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Ressourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 50–60. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  17. Zerfaß, Ansgar. 2004. Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument? prportal.de 57: 1–8.Google Scholar
  18. Zerfaß, Ansgar. 2005. Integration von Unternehmenszielen und Kommunikation: Die Corporate Communications Scorecards. In Wertschöpfung durch Kommunikation – Wie Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren, Hrsg. Jörg Pfannenberg und Ansgar Zerfaß, 102–113. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Buch.Google Scholar
  19. Zerfaß, Ansgar, Joachim Schwalbach, und Muschda Sherzada. 2013. Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements: Eine empirische Studie bei Vorständen und Geschäftsführern in deutschen Großunternehmen. Leipzig: Universität Leipzig. http://bit.ly/ukom2013. Zugegriffen am 01.03.2014.
  20. Zerfass, Ansgar, Ralph Tench, Dejan Vercic, Piet Verhoeven, und Angeles Moreno. 2014. European Communication Monitor 2014. Excellence in Strategic Communication – Key Issues, Leadership, Gender and Mobile Media. Results of a Survey in 42 Countries. Brüssel: EACD/EUPRERA, Helios Media.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lautenbach SassFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Lehrstuhl für Strategische KommunikationUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations