Advertisement

Koordinationskonzeption des Controllings in der Praxis

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Das Controlling ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Entsprechend der koordinationsorientierten Konzeption übernimmt der Controller die ergebniszielorientierte Koordination innerhalb des Führungssystems. Dies betrifft insbesondere die Strategiekoordination, die operative Planung und die Informationsversorgung. Der Beitrag erläutert die Koordinationsfunktion des Controllers in Hinblick auf die Strategiegenerierung und -umsetzung, die Umsetzung der operativen Planung in Budgets sowie das Rechnungswesen und Reporting.

Schlüsselwörter

Controller Controlling Koordinationsfunktion Strategie Planung Information 

Literatur

  1. Anthony, R. N., J. Dearden, und R.F. Vancil. 1972. Management control systems – text, cases and readings. Homewood: Irwin.Google Scholar
  2. Bircher, B. 1976. Langfristige Unternehmungsplanung – Konzepte, Erkenntnisse und Modelle auf systemtheoretischer Grundlage. Bern: Haupt.Google Scholar
  3. Blohm, H. 1974. Die Gestaltung des betrieblichen Berichtswesens als Problem der Leitungsorganisation, 2. Aufl. Herne: NWB.Google Scholar
  4. Burmeister, P., und P. Temmel. 2007. Controlling-Organisation in einem dezentral geführten Konzern – strategiegerechte Neustrukturierung des Controlling bei DPD GeoPost. In Organisation des Controlling, Hrsg. R. Gleich und U. Michel, 1. Aufl., 91–112. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  5. Coenenberg, A. G., T. M. Fischer, und T. Günther. 2009. Kostenrechnung und Kostenanalyse, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Cohen, J.B., und S.M. Robbins. 1966. The financial manager – basic aspects of financial administration. New York: Ronald Press Co.Google Scholar
  7. Controller Verein e.V., Hrsg. o. J. Controller Statements, Loseblattsammlung. Gauting.Google Scholar
  8. Dambrowski, J. 1986. Budgetierungssysteme in der deutschen Unternehmenspraxis. Darmstadt: Toeche-Mittler.Google Scholar
  9. Eschenbach, R., und H. Siller. 2009. Controlling professionell - Konzeption und Werkzeuge, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Frese, E., Hrsg. 1992. Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  11. Fürtjes, H.-Th. 1989. Planungsorgane. In Handwörterbuch der Planung, Hrsg. N. Szyperki, 1464–1468. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  12. Gleich, R., P. Horváth, und U. Michel, Hrsg. 2009. Management Reporting – Grundlagen, Praxis und Perspektiven (Der Controlling-Berater Bd. 1). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  13. Gutenberg, E. 1983. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1, die Produktion, 24. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Hahn, D. 1989. Strategische Unternehmensführung, Stand und Entwicklungstendenzen (1. und 2. Teil). ZfO 57(3): 159–166 und ZfO 57(5): 326–332.Google Scholar
  15. Hahn, D., und H. Hungenberg. 2001. PuK – Wertorientierte Controllingkonzepte, 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Hope, J., und R. Fraser. 2000. Beyond budgeting. Strategic Finance 82(10): 30–35.Google Scholar
  17. Hope, J., und R. Fraser. 2001. Figures of hate. Financial Management 12(2): 22–25.Google Scholar
  18. Hope, J., und R. Fraser. 2003. Beyond budgeting. Boston: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Horváth, P., J. Dambrowski, H. Jung, und S. Posselt. 1985. Die Budgetierung im Planungs- und Kontrollsystem der Unternehmung – Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. DBW 45(2): 138–155.Google Scholar
  20. Horváth, P., und L. Kaufmann. 2006. Beschleunigung und Ausgewogenheit im strategischen Managementprozess – Strategieumsetzung mit Balanced Scorecard. In Strategische Unternehmensplanung – strategische Unternehmensführung: Stand und Entwicklungstendenzen, Hrsg. P. Horváth und L. Kaufmann. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Horváth & Partners, Hrsg. 2007. Balanced Scorecard umsetzen, 4. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Horváth, P. 2011. Controlling, 12. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  23. Hürlimann, W. 1972. Systematische Unternehmungsplanung – Betrachtungen über Grundlagen, Teilgebiete und Gesamtplanung. IO 41: 533–542.Google Scholar
  24. International Group of Controlling IGC, Hrsg. 2011. Controlling-Prozessmodell. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  25. Jung, H. 1985. Die Integration der Budgetierung in das System unternehmerischer Planung und Kontrolle. Darmstadt: Toeche-Mittler.Google Scholar
  26. Kaplan, R. S., und D. P. Norton. 1996. The Balanced Scorecard, Translating strategy into action. (Deutsch: Balanced Scorecard-Strategien erfolgreich umsetzen. Übers. Péter Horváth. Stuttgart, 1997) Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  27. Kast, F. E., und J. E. Rosenzweig. 1985. Organization and management: A systems and contingency approach. 4. Aufl. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  28. Kosiol, E. 1965. Planung als Lenkinstrument der Unternehmensleitung. ZfB 35: 389–401.Google Scholar
  29. Kring, T. I. 2005. Die Balanced Scorecard als Managementsystem für Banken. Münstersche Schriften zur Kooperation, Bd. 62. Aachen: Shaker.Google Scholar
  30. Lorange, P., und R. F. Vancil. 1976. How to design a strategic planning system. HBR 54: 75–81.Google Scholar
  31. Mann, R. 1989. Praxis strategisches Controlling mit Checklists und Arbeitsformularen, 5. Aufl. Landsberg: Mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  32. Mintzberg, H. 1994. The rise and fall of strategic planning. New York: Free Press.Google Scholar
  33. Mussnig, W., und G. M­dritscher. 2013. Strategien entwickeln und umsetzen, 2. Aufl. Wien: Linde.Google Scholar
  34. Peach, R. 2000. How changes in budgeting practice can promote a more externally focused and competitive approach to business performance monitoring, Fachkonferenz „21st Century Budgeting Conference“ des Institute of Chartered Accountants in England and Wales. LondonGoogle Scholar
  35. Perlitz, M. 1989. Organisation des Planungsprozesses. In Handwörterbuch der Planung, Hrsg. N. Szyperski, 1299–1309. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  36. Pfohl, H.-C. 1981. Planung und Kontrolle. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Posselt, S. G. 1986. Budgetkontrolle als Instrument zur Unternehmenssteuerung. Darmstadt. Toeche-Mittler.Google Scholar
  38. Reuse, D., S. Gross, und S. Macheleidt. 2007. Controlling-Organisation im Wandel: das Beispiel der Warenhausgruppe Manor AG. In Organisation des Controlling: Grundlagen, Praxisbeispiele und Perspektiven, Hrsg. R. Gleich, 63–186. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  39. Shank, J. K., E. G. Niblock, und W. T. Sandall. 1973. Balance ‚creativity’ and ‚practicality’ in formal planning. HBR 51(1): 87–95.Google Scholar
  40. Szyperski, N. 1980. Informationsbedarf. In Handwörterbuch der Organisation, Hrsg. E. Grochla, 2. Aufl., 904–913. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  41. Szyperski, N., und U. Winand. 1981. Planung und Rechnungswesen. In Handwörterbuch des Rechnungswesens, Hrsg. E. Kosiol, K. Chmielewicz und M. Schweitzer, 2. Aufl., 1348–1368. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  42. Troßmann, E. 2013. Controlling als Führungsfunktion, 1. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  43. Tuominen, R. 1969. Die Koordination in den Unternehmungen. In Betriebswirtschaftliche Forschung in internationaler Sicht, Hrsg. H. Kloidt, 207–223. Berlin: Duncker & Humbold.Google Scholar
  44. Uphus, P. 1972. Möglichkeiten zur Koordination von Teilplanungen des Unternehmens unter besonderer Berücksichtigung kybernetischer Aspekte. Diss. TH. Aachen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IPRI gGmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations