Advertisement

Qualität in der Suchtprävention: Was können Qualitätsstandards leisten?

  • Angelina Brotherhood
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Suchtprävention hat sich zu einem eigenständigen Arbeitsfeld entwickelt, sodass heute eine Vielzahl suchtpräventiver Maßnahmen angeboten wird. Über die Qualität dieser Maßnahmen ist jedoch wenig bekannt. Dies liegt auch daran, dass zu wenig Konsensus darüber herrscht, was Qualität überhaupt ist: Wirksamkeit, Effizienz, Evidenzbasierung? Der Beitrag argumentiert für ein breitangelegtes Verständnis von Qualität. Qualitätsstandards sind hilfreich, da sie unterschiedliche Vorstellungen darüber, was Qualität ausmacht, in ein gemeinsam geteiltes Verständnis überführen. Zwei Beispiele von Qualitätsstandards, die für die Qualitätssicherung, -prüfung und -entwicklung der Suchtprävention nutzbar sind, werden vorgestellt (Qualität in der Prävention QIP; European Drug Prevention Quality Standards EDPQS). Die erfolgreiche Umsetzung von Qualitätsstandards erfordert jedoch, dass Förder-, Ausbildungs- und Kommunikationsstrukturen qualitativ hochwertiges Arbeiten ermöglichen und unterstützen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsförderung Prävention Suchtprävention Qualitätssicherung Qualitätsentwicklung Qualitätsprüfung Evidenzbasierung Wirksamkeit Ethik Systeme 

Notes

Danksagung

Ich bedanke mich bei Gregor Burkhart für hilfreiche Verbesserungsvorschläge, sowie bei Thomas Kliche und Jürgen Töppich für die Klärung meiner Fragen zu „Qualität in der Prävention“ (QIP). Die Projekte zu den „European Drug Prevention Quality Standards“ (EDPQS) wurden durch die Europäische Union im Rahmen des „Programme of Community Action in the field of Public Health“ und des „Drug Prevention and Information Programme (DPIP)“ gefördert. Die dargelegten Gedanken sind im Gespräch mit vielen KollegInnen entstanden. Ich möchte insbesondere dem Projektleiter Harry Sumnall danken, sowie Gregor Burkhart und den übrigen ProjektpartnerInnen; darüber hinaus Frederick Groeger-Roth, der es ermöglichte, im Rahmen der Fachtagung „Bedarfsanalyse als fachliche Herausforderung für die Praxis: Professionalisierung kommunaler Alkoholprävention“ (Hannover, November 2012) die EDPQS mit deutschen PraktikerInnen zu diskutieren; letztendlich den Herausgebern dieses Sammelbands für die Zusammenarbeit am EDPQS-Projekt und die Möglichkeit, mit diesem Beitrag das Thema „Qualität in der Prävention“ einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen.

Literatur

  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). (Hrsg.). (2014). Qualität in der Suchtprävention 2013: Evidenz schaffen für die Wirksamkeit suchtpräventiver Maßnahmen. Dokumentation der Augsburger Fachtagung (24./25. Juni 2013). Erlangen/Köln: LGL, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  2. Brotherhood, A. (2015). EDPQS theory of change: How can the introduction of quality standards help improve prevention practice and lead to better outcomes for target populations? Liverpool: Centre for Public Health. http://prevention-standards.eu/theory-of-change/. Zugegriffen am 15.07.2016.
  3. Brotherhood, A., & Sumnall, H. R. (2011). European drug prevention quality standards: A manual for prevention professionals (EMCDDA Manual 7). Luxembourg: Publications Office of the European Union. http://prevention-standards.eu/manual/. Zugegriffen am 15.07.2016.
  4. Brotherhood, A., & Sumnall, H. R. (2013). European drug prevention quality standards: A quick guide (EMCDDA Ad-hoc Publications). Luxembourg: Publications Office of the European Union. http://prevention-standards.eu/quick-guide/. Zugegriffen am 15.07.2016.
  5. Brotherhood, A., Sumnall, H. R., & the Prevention Standards Partnership. (2010). European drug prevention quality standards. Final Report to the Executive Agency for Health and Consumers (D7). Liverpool: Centre for Public Health. http://prevention-standards.eu/wp-content/uploads/2013/06/EDPQS-Phase-1-project-report-web.pdf. Zugegriffen am 15.07.2016.
  6. Brotherhood, A., Atkinson, A. M., Bates, G., & Sumnall, H. R. (2013). Adolescents as customers of addiction. Background report 2: Review of reviews. ALICE RAP Deliverable 16.1, Work Package 16. Liverpool: Centre for Public Health. http://www.alicerap.eu/resources/documents/doc_download/154-deliverable-16-1-adolescents-as-customers-of-addictions.html. Zugegriffen am 15.07.2016.
  7. Brotherhood, A., Lee, J. T., Sumnall, H. R., & the Prevention Standards Partnership. (2014). Case study review of ‚real world’ application of drug prevention quality standards. Deliverable 1.2, Workstream 1, Promoting Excellence in Drug Prevention in the EU – Phase 2 of the European Drug Prevention Quality Standards Project. Liverpool: Centre for Public Health.Google Scholar
  8. Brotherhood, A., Sumnall, H. R., & the Prevention Standards Partnership. (2015). EDPQS Toolkit 4: Promoting quality standards in different contexts („Adaptation and Dissemination Toolkit“). Liverpool: Centre for Public Health. http://prevention-standards.eu/toolkit-4/. Zugegriffen am 15.07.2016.
  9. Bühler, A., & Thrul, J. (2013). Expertise zur Suchtprävention. Aktualisierte und erweiterte Neuauflage der „Expertise zur Prävention des Substanzmissbrauchs“ (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung Band 46). Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  10. Bühler, A., & Thrul, J. (2014). Wie kommt Evidenz in die Praxis? In Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) (Hrsg.), Qualität in der Suchtprävention 2013: Evidenz schaffen für die Wirksamkeit suchtpräventiver Maßnahmen. Dokumentation der Augsburger Fachtagung (24./25. Juni 2013) (S. 36–45). Erlangen, Köln: LGL, BZgA.Google Scholar
  11. Burkhart, G. (2015). International standards in prevention: How to influence prevention systems by policy interventions? International Journal of Prevention and Treatment of Substance Use Disorders, 1(3–4), 18–37.CrossRefGoogle Scholar
  12. Donabedian, A. (1990). The seven pillars of quality. Archives of Pathology & Laboratory Medicine, 114, 1115–1118.Google Scholar
  13. Donabedian, A. (2005). Evaluating the quality of medical care. 1966. Milbank Quarterly, 83(4), 691–729.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. EQUS (2011) Building an EU consensus for minimum quality standards in the prevention, treatment and harm reduction of drugs. Conference Summary of the European Conference (Brussels, 15–17 June 2011). http://ec.europa.eu/justice/newsroom/anti-drugs/events/110615/conference-summary-final-11-08-22_en.pdf. Zugegriffen am 15.07.2015.
  15. European Prevention Standards Partnership. (2015). EDPQS position paper: Defining „drug prevention“ and „quality“. Liverpool: Centre for Public Health. http://prevention-standards.eu/position-paper/. Zugegriffen am 15.07.2016.
  16. Experten- u. Expertinnengruppe „Kölner Klausurwoche“ (2014). Memorandum Evidenzbasierung in der Suchtprävention: Möglichkeiten und Grenzen. Köln: Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Köln.Google Scholar
  17. General Secretariat of the Council. (2015). Council conclusions on the implementation of the EU Action Plan on Drugs 2013–2016 regarding minimum quality standards in drug demand reduction in the European Union. Council of the European Union (11985/15). http://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-11985-2015-INIT/en/pdf. Zugegriffen am 22.09.2015.
  18. ginko Stiftung für Prävention. (2009). Qualität in der Suchtprävention. Dokumentation der Fachtagung am 5. und 6. Mai 2009 in Düsseldorf. Mülheim an der Ruhr: ginko Stiftung für Prävention; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  19. Hallmann, H.-J. (2013). Qualitätssicherung der Suchtprävention – Stand der Dinge in Deutschland aus Sicht der Praxis. Suchttherapie, 14(3), 103–109.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hallmann, H.-J., Holterhoff-Schulte, I., & Merfert-Diete, C. (2007). Qualitätsanforderungen in der Suchtprävention. Hamm, Hannover, Mülheim. http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Arbeitsfeld_Praevention/Qualitaetsanforderungen_in_der_Suchtpraevention_2007.pdf. Zugegriffen am 15.07.2016.
  21. Kliche, T. (2009). Qualitätssicherung – wozu ist die denn nütze? HAGE Hintergrund. Forum für Gesundheitsförderung und Prävention, 15(2), 4–5.Google Scholar
  22. Loss, J. (2014). Evidenz und Evidenzgewinn für die Wirksamkeit suchtpräventiver Maßnahmen. In Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) (Hrsg.), Qualität in der Suchtprävention 2013: Evidenz schaffen für die Wirksamkeit suchtpräventiver Maßnahmen. Dokumentation der Augsburger Fachtagung (24./25. Juni 2013) (S. 8–17). Erlangen, Köln: LGL, BZgA.Google Scholar
  23. Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. (Hrsg.). (2012) Qualität in der Suchtprävention. Dokumentation der Fachtagung am 2. und 3. Mai 2011 in Dresden. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  24. Schlömer, H. (2015). „Memorandum Evidenzbasierung in der Suchtprävention“ – ein hilfreicher Beitrag zur Qualitätssicherung aus Sicht der Praxis? In akzept e.V. Bundesverband, Deutsche AIDS-Hilfe & JES e.V. Bundesverband (Hrsg.), 2. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2015 (S. 14–20). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  25. Schlömer, H., & Kalke, J. (2013). Bewertungs- und Klassifikationsinstrumente für die Suchtprävention: Aktueller Stand und zukünftige Herausforderungen. Suchttherapie, 14(3), 121–127.CrossRefGoogle Scholar
  26. Spahlinger, P. (o. J.). Dot.sys – Dokumentationssystem der Suchtvorbeugung: Ergebnisbericht der bundesweiten Datenerhebung des Jahres 2010 (01. Januar – 31. Dezember 2010). Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).Google Scholar
  27. Springer Gabler Verlag. (2015a). Gabler Wirtschaftslexikon: Stichwort: Qualitätssicherung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57713/qualitaetssicherung-v5.html. Zugegriffen am 15.07.2015.
  28. Springer Gabler Verlag. (2015b). Gabler Wirtschaftslexikon: Stichwort: Total Quality Management (TQM). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/73551/total-quality-management-tqm-v6.html. Zugegriffen am 15.07.2015.
  29. Tempel, N., Bödeker, M., Reker, N., Schaefer, I., Klärs, G., & Kolip, P. (2013). Qualitätssicherung von Projekten zur Gesundheitsförderung in Settings: Ein Kooperationsprojekt zwischen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd. 42). Köln: BZgA.Google Scholar
  30. Töppich, J., & Lehmann, H. (2009). QIP – Qualität in der Prävention: Ein Verfahren zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung in der Gesundheitsförderung und Prävention. In P. Kolip & V. E. Müller (Hrsg.), Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention (S. 223–238). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  31. Uchtenhagen, A., & Schaub, M. P. (2011). Minimum quality standards in drug demand reduction EQUS: Final report. http://ec.europa.eu/justice/anti-drugs/files/equs_main_report_en.pdf. Zugegriffen am 15.07.2015.
  32. Uhl, A. (2015). Wertewandel, Professionalisierung und Qualität in der Suchtprävention. proJugend, 2(2015), 4–7.Google Scholar
  33. UNODC United Nations Office on Drugs and Crime. (2015). International standards on drug use prevention. Wien: Vereinte Nationen. https://www.unodc.org/unodc/en/prevention/prevention-standards.html. Zugegriffen am 22.09.2015.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Centre for Public HealthLiverpool John Moores UniversityLiverpoolGroßbritannien

Personalised recommendations