Renovaskuläre Hypertonie und Ischämische Nephropathie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Eine renovaskuläre Hypertonie wird durch eine Störung der arteriellen Perfusion einer oder beider Nieren hervorgerufen; in der Mehrzahl der Fälle liegt eine Stenose der Arteria renalis vor. Aufgrund der unterschiedlichen Entstehungsmechanismen der Nierenarterienstenose werden die fibromuskuläre Dysplasie und die arteriosklerotische Nierenarterienstenose unterschieden. Bei fibromuskulärer Dysplasie mit hochgradiger Stenose und nicht einstellbarem Blutdruck ist eine Angioplastie indiziert, ein Stenting ist nicht erforderlich. In seltenen Fällen mit sehr rigiden Gefäßwandveränderungen kann eine operative Revaskularisation in einem spezialisierten Zentrum erforderlich sein. Bei arteriosklerotischen Nierenarterienstenosen muss die Indikation für eine interventionelle Therapie mit großer Vorsicht gestellt werden und bedarf eines interdisziplinären Entscheidungsprozesses. Eine ischämische Nephropathie entsteht, wenn die arterielle Minderperfusion zu einem renalen Gewebeschaden mit Minderung der glomerulären Filtrationsrate führt. Sie kann als Folge einer Nierenarterienstenose oder bei einer intrarenalen Arteriopathie, insbesondere durch arteriosklerotische Veränderungen entstehen. Für die ischämische Nephropathie gibt es keine spezifische Therapie. Somit basiert die Therapie auf einer konsequenten Sekundärprävention der Arteriosklerose.

Literatur

  1. Bax L, Woittiez AJ, Kouwenberg HJ et al (2009) Stent placement in patients with atherosclerotic renal artery stenosis and impaired renal function: a randomized trial. Ann Intern Med 50:840–848CrossRefGoogle Scholar
  2. Cooper CJ, Murphy TP, Cutlip DE et al (2014) Stenting and medical therapy for arteriosclerotic renal – artery stenosis. N Engl J Med 370:13–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. de Bruyne B, Manoharan G, Pijls N et al (2006) Assessment of renal artery stenosis severity by pressure gradient measurement. J Am Coll Cardiol 48:1851–1855CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. de Mast Q, Beutler JJ (2009) The prevalence of atherosclerotic renal artery stenosis in risk groups: a systematic literature review. J Hypertens 27:1333–1340CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Derkx FH, Schalekamp MA (1994) Renal artery stenosis and hypertension. Lancet 344:237–239CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Greco JB, Breyer JB (1997) Atherosclerotic ischemic renal disease. Am J Kidney Dis 29:167–187CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Hansen KJ, Edwards MS, Craven TE et al (2002) Prevalence of renovascular disease in the elderly: a population-based study. J Vasc Surg 36:443–451CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Lerman LO, Nath KA, Rodriguez-Porcel M et al (2001) Increased oxidative stress in experimental renovascular hypertension. Hypertension 37:541–546CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Mancia G et al (2013) ESH/ESC guidelines for the management of arterial hypertension. J Hypertens 31:1281–1357CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Radermacher J, Chavan A, Bleck J et al (2001) Use of Doppler ultrasonography to predict the outcome of therapy for renal-artery stenosis. N Engl J Med 344:410–417CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Ram CV (1997) Renovascular hypertension. Curr Opin Nephrol Hypertens 6:575–579CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Slovut DP, Olin JW (2004) Current concepts; fibromuscular dysplasia. N Engl J Med 350:1862–1871CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Vasbinder GB, Nelemans PJ, Kessels AG et al (2004) Accuracy of computed tomographic angiography and magnetic resonance angiography for diagnosing renal artery stenosis. Ann Intern Med 141:674–682CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere Medizin, SP NephrologiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations