Advertisement

Anämie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Mit dem Begriff Anämie werden sowohl erniedrigte Hämoglobin(Hb)- als auch erniedrigte Hämatokritwerte im peripheren Blut bezeichnet. Bei Frauen gilt ein Hb-Wert unter 12 g/dl und bei Männern ein Hb-Wert unter 13 g/dl als pathologisch. Milde Anämien bereiten in der Regel noch keine Symptome. Abhängig von der individuellen Konstitution und Adaption können teils auch sehr niedrige Hb-Werte gut toleriert werden, so z. B. bei Patienten mit angeborenen Störungen der Erythropoese oder bei Patienten, bei denen sich die Anämie über einen langen Zeitraum entwickelt hat. Dieses Kapitel geht auf die grundlegenden Kenntnisse bezüglich der Hämoglobinsynthese, der Stimulation der Erythropoese sowie des Abbaus der Erythrozyten und des Hämoglobins ein, um die entsprechenden Laborparameter richtig zu interpretieren und gegebenenfalls eine weiterführende Diagnostik durchführen zu können. Eine Anämie ist immer nur ein Symptom und keine Diagnose, sodass die Ursache stets abgeklärt werden muss. In eigenen Abschnitten werden die wichtigsten Ursachen für eine Anämie beschrieben.

Literatur

  1. Beguin Y (2003) Soluble transferrin receptor for the evaluation of erythropoiesis and iron status. Clin Chim Acta 329:9–22. doi:10.1016/S0009-8981(03)00005-6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bunyaratvey A et al (1992) Erythrocyte volume and haemoglobin concentration in haemoglobin H disease discrimination between the two genotypes. Acta Haematol 87:1CrossRefGoogle Scholar
  3. Eckstein R (2001) Autoimmunhämolytische Anämien. In: Immunhämatologie und Transfusionsmedizin. Urban und Fischer, München Jena, S 192–203Google Scholar
  4. Erwin HJM K, Harold T, Willems HL, Swinkels DW (2008) Haematologica 93:90–97. doi:10.3324/haematol.11705CrossRefGoogle Scholar
  5. Furuyama K, Sassa S (2002) Multiple mechanisms for hereditary sideroblastic anemia. Celll Mol Biol (Noisy-le-grand) 48(1):5–10Google Scholar
  6. Ganz T (2003) Hepcidin, a key regulator of iron metabolism and mediator of anemia of inflammation. Blood 102(3):783–788PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hastka J, Heimpel H. Leitlinie Eisenmangel und Eisenmangelanämie (2011) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)Google Scholar
  8. Hastka J, Lasserre JJ, Schwarzbeck A, Hehlmann R (1994) Central role of zinc protoporphyrin in staging iron deficiency. Clin Chem 40:768–773PubMedGoogle Scholar
  9. Hentze MW, Muckenthaler MU, Galy B, Camaschella C (2010) Two to tango: regulation of Mammalian iron metabolism. Cell 142(1):24–38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hillmann P, Richards SJ (2000) Implications of recent insights into the pathophysiology of paroxysmal nocturnal haemoglobinuria. Br J Haematol 108:470CrossRefGoogle Scholar
  11. Huber AR, Ottinger C, Risch L, Regenass S, Hergersberg M, Herklotz R (2004) Schweiz Med Forum 4:921–926Google Scholar
  12. Hvas AV, Nexo E (2006) Diagnosis and treatment of vitamin B12 deficiency – an update. Haematologica 91(11):1506–1512PubMedGoogle Scholar
  13. Lolascon A, De Falco L, Beaumont C (2009) Molecular basis of inherited microcytic anemia due to defects in iron acquisition or heme synthesis. Haematologica 94(3):395–408CrossRefGoogle Scholar
  14. Matthes T (2006) Sideroblastische Anämien. The Umsch 63(1):25–33CrossRefGoogle Scholar
  15. Means RT (1999) Advances in the anemia of chronic disease. Int J Hematol 70:7–12PubMedGoogle Scholar
  16. Moyo VM et al (2004) Natural history of paroxysmal nocturnal Haemoglobinuria using modern diagnostic assays. Br J Haematol 126:133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Pühler A, Regitz M, Schmid RD (2000) Rompp Kompakt-Lexikon Biochemie und Molekularbiologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 246Google Scholar
  18. Thomas L, Thomas C, Heimpel H (2005) Neue Parameter zur Diagnostik von Eisenmangelzuständen: Retikulozytenhämoglobin und löslicher Transferrinrezeptor. Deutsches Ärzteblatt; 102; A-580/B-488/C-455Google Scholar
  19. Tsai HM (2006) Current concepts in thrombotic-thrombocytopenic purpura. Annu Rev Med 57:419–436PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  20. Wolfgang H, Rima O (2008) Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin B12 Mangel. Deutsches Ärzteblatt 105(40):680Google Scholar
  21. Worwood M (1989) An overview of iron metabolism at a molecular level. J Intern Med 226:381–391PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. f. Hämatol., Onkol. u. Immunol.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und ImmunologieUniversitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations