Psychologische Schmerzdiagnostik

Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die psychologische Anamnese ist fester Bestandteil der Schmerzdiagnostik interdisziplinärer Teams. Ziel ist es, die komplexen somatisch-psychischen Wechselwirkungen zu ermitteln, die Bedeutung für die Schmerzen haben. Vorgestellt werden „Regeln“, die einen guten Zugang zum Erleben der Patienten ermöglichen und die hilfreich sind, um Vorbehalte, die gegenüber psychologischen Konzepten bestehen, abzubauen. Für die Schmerzentwicklung und -chronifizierung relevante Themenbereiche werden mit Fragen und Antwortbeispielen dargestellt. Zu den jeweiligen Bereichen passende Verfahren, die ergänzend eingesetzt werden können, werden vorgestellt.

Literatur

  1. Baeyer C von (1994) Reactive effects of measurement of pain. Clin J Pain 10:18–21Google Scholar
  2. Dersh J, Polatin PB, Leeman G (2004) The management of secondary gain and loss in medicolegal settings: strengsths and weaknesses. J Occup Rehabil 14:267–279CrossRefGoogle Scholar
  3. Diezemann A (2014). Sexuelle Beeinträchtigungen bei chronischem Schmerz. In: Aktuelle Schmerzmedizin. Landsberg: Verlag ecomed MEDIZIN (lose Blattsammlung)Google Scholar
  4. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information DIMDI; Graubner B (2017) Internationale statistischeKlassifikationderKrankheiten undverwandterGesundheitsprobleme ICD 10-GM2017. DeutscherÄrzteverlag, KölnGoogle Scholar
  5. Dillmann U, Nilges P, Saile H, Gerbershagen HU (1994) Behinderungseinschätzung bei chronischen Schmerzpatienten. Schmerz 8:100–110CrossRefGoogle Scholar
  6. Dohrenwend BP, Raphael KG, Marbach JJ, Gallagher RM (1999) Why is depression comorbid with chronic myofascial face pain? A family study test of alternative hypotheses. Pain 83:183–192CrossRefGoogle Scholar
  7. Dubbers AT, Vikström MH, de Jong JR (2003) The Photograph series of Daily Activities (PHODA): cervical spine & shoulder. CD-Rom-verisons 1.2. Hogeschool Zuyd, University Maastricht and Institute for Rehabilitations Research (NL)Google Scholar
  8. Falkai P, Wittchen HU, Rief W, Saß H, Zaudig M (2014) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM 5. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  9. Fernandez E, Turk D (1995) The scope and significance of anger in the experience of chronic pain. Pain 61:165–175CrossRefGoogle Scholar
  10. Fishbain DA, Cutler RB, Rosomoff H, Steele-Rosomoff R (1997) Chronic pain-associated depression: antecedent or consequence of chronic pain? Clin J Pain 13:116–137CrossRefGoogle Scholar
  11. Frettlöh J, Maier C, Gockel H, Hüppe M (2003) Validität des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung bei unterschiedlichen Schmerzdiagnosen. Schmerz 17(4):240–251CrossRefGoogle Scholar
  12. Geissner E (1996) Die Schmerzempfindungsskala (SES). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Geissner E (2001) Fragebogen zur Erfassung der Schmerzverarbeitung (FESV). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Gerbershagen HU (1995) Quality of life research in pain patients. In: Guggenmoos-Holzmann I, Bloomfield K, Brenner H, Flick U (Hrsg) Quality of life and health. Blackwell, Berlin, S 107–124Google Scholar
  15. Janke W, Erdmann G, Kallus W (2000) Fragebogen zur Stressverarbeitung (SVF). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Kerns RD, Rosenberg R, Jamison RN, Caudill MA, Hayt-hornthwaite J (1997) Readiness to adopt a self-ma-nagement approach to chronic pain: the Pain Stages of Change Questionnaire (PSOCQ). Pain 72:227–234CrossRefGoogle Scholar
  17. Klinger R, Hasenbring M, Pfingsten M (2016) Die Multiaxiale Schmerzklassifikation MASK-P. 2. Aufl. Deutscher Schmerzverlag, HamburgGoogle Scholar
  18. Kohlmann T, Raspe HH (1994) Zur Graduierung von Rückenschmerzen. Ther Umsch 51:375–380PubMedGoogle Scholar
  19. Korff M von, Dworkin SF, LeResche L (1990) Graded chronic pain status: an epidemiological evaluation. Pain 40:279–291CrossRefGoogle Scholar
  20. Main CJ, Watson PJ (1996) Guarded movement: development of chronicity. J Muskuloskelet Pain 4:163–170CrossRefGoogle Scholar
  21. Maurischat C, Härter M, Bengel J (2002) Der Freiburger Fragebogen-Stadien der Bewltigung chronischer Schmerzen (FF-STABS): Faktorenstruktur, psychometrische Eigenschaften und Konstruktvalidierung. Diagnostica 48(4):190–199CrossRefGoogle Scholar
  22. McCracken LM, Vowles KE, Eccleston C (2004) Acceptan- ce of chronic pain: component analysis and a revised assessment method. Pain 107:159–166CrossRefGoogle Scholar
  23. Miller WR, Rollnik S (2009) Motivierende Gesprächsführung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  24. Nicholas MK, Asghari A, Blyth FM (2008) What do the numbers mean? Normative data in chronic pain measures. Pain 134:158–173CrossRefGoogle Scholar
  25. Nilges P, Diezemann A (2017) Schmerzanamnese und Verhaltensanalyse. In: Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie, 8. Aufl. Springer, Berlin, S 179–214CrossRefGoogle Scholar
  26. Nilges P, Essau C (2015) Die Depressions-Angst-Stress-Skalen. Schmerz 29:649–657CrossRefGoogle Scholar
  27. Nilges P, Köster B, Schmidt CO (2007) Schmerzakzeptanz: Konzept und Überprüfung einer deutschen Fassung des Chronic Pain Acceptance Questionnaire. Schmerz 21:57–67CrossRefGoogle Scholar
  28. Pfingsten M, Leibing E, Franz C, Bansemer D, Busch O, Hildebrandt J (1997) Erfassung der „fear-avoidance-beliefs“ bei Patienten mit Rückenschmerzen. Deutsche Version des „fear-avoidance-beliefs questionnaire“ (FABQ-D. Schmerz 11:387–395Google Scholar
  29. Prochaska JO, DiClemente CC (1982) Transtheoretical therapy: toward a more integrative model of therapy. Psychother Theory Res Practice 19:267–288Google Scholar
  30. Williams AC (1998) Depression in chronic pain: mistaken models, missed opportunities. Scand J Behav Ther 27:61–80CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland
  2. 2.Tagesklinik für interdisziplinäre SchmerztherapieDRK Schmerz-Zentrum MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations