Advertisement

Kodierung in der Schmerzmedizin

  • Reinhard Thoma
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Seit 2003 werden die Leistungen der stationären nicht-psychiatrischen Krankenhausversorgung mit Fallpauschalen (G-DRG – Diagnosis Related Groups) durch die Kostenträger vergütet. Durch intensive Beteiligung der Deutschen Schmerzgesellschaft an der Weiterentwicklung des DRG-Systems konnten alle konservativen, multimodalen und interventionellen Schmerztherapieverfahren im Prozedurenkatalog (OPS) abgebildet werden. Die multimodale vollstationäre Schmerztherapie hat sich an vielen, auch kleineren Krankenhäusern durchgesetzt. Dabei ist die Steigerung der Fälle multimodaler Schmerztherapie vor allem auf niedrig-intensive Therapien zurückzuführen. Die höher-intensiven Therapien konnten erst durch die Splittung der Fallpauschalen in unterschiedliche Schweregrade im System dargestellt werden. Komplexe Patienten mit ausgeprägten psychosozialen Belastungen konnten durch die Einführung der ICD Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren (F45.41) im System abgebildet und durch die Fallpauschalen U42B und U42C besser vergütet werden.

Literatur

  1. Arnold B (2010) Licht ins Dunkel. Zur Problematik der Identifikation und Gruppierung von Schmerzpatienten. Schmerz 24:7–8CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold B, Brinkschmidt T, Casser HR, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K, Müller G, Nagel B, Pfingsten M, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W (2009) Multimodale Schmerztherapie. Konzepte und Indikationen. Schmerz 23:112–120CrossRefGoogle Scholar
  3. Arnold B, Lutz J, Nilges P et al (2017) Chronic pain disorder with somatic and psychological factors (F45.41): Validation criteria on operationalization of the ICD-10-GM diagnosis. Schmerz 31:555–558.  https://doi.org/10.1007/s00482-017-0251-9
  4. Arnold B, Böger A, Brinkschmidt T et al (2018) Umsetzung der interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie nach OPS 8-918: Empfehlungen der Ad-hoc-Kommission Interdiziplinäre multimodale Schmerztherapie der Deutschen Schmerzgesellschaft. Schmerz 23:112.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0266-xCrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesversicherungsamt (2017) Risikostrukturausgleich. Festlegungen für das Ausgleichsjahr 2017 zu berücksichtigenden Krankheiten und Diagnosen nach § 31 Abs. 2 RSAV. https://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Risikostrukturausgleich/Festlegungen/AJ_2018/20170929Festlegung_Klassifikationsmodell_2018.zip. Zugegriffen am 01.02.2017
  6. DIMDI – Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (2018a) Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) Amtliche Fassung Version 2018. https://www.dimdi.de/static/de/klassi/ops/kodesuche/onlinefassungen/opshtml2018/. Zugegriffen am 01.02.2017
  7. DIMDI – Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (2018b) Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification, Version 2017. https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2018/. Zugegriffen am 01.02.2017
  8. Freytag A, Schiffhorst G, Thoma R, Strick K, Gries C, Becker A, Treede RD, Müller-Schwefe G, Casser HR, Luley C, Höer A, Ujeyl M, Gothe H, Kugler J, Glaeske G, Häussler B (2010) Identifikation und Gruppierung von Schmerzpatienten anhand von Routinedaten einer Krankenkasse. Schmerz 24:12–22CrossRefGoogle Scholar
  9. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus InEK (2017) Datenveröffentlichung gem. § 21 KHEntgG. http://gdrg.de/Datenbrowser_und_Begleitforschung/Datenveroeffentlichung_gem._21_KHEntgG/G-DRG-Browser_2016_2017. Zugegriffen am 01.02.2017
  10. Jennerwein C, von Kamptz I, Gockel HH, Thoma R (2006) Ist der PCCL geeignet, den Schweregrad der chronischen Schmerzkrankheit zu beschreiben? Schmerz 20(Suppl 1):S100Google Scholar
  11. Kassenärztliche Bundesvereinigung, GKV-Spitzenverband (2017) Ambulante Kodierrichtlinien, Version 2018. http://www.g-drg.de/content/view/full/6898?campaign=drg18&kwd=kodrA4. Zugegriffen am 01.02.2017
  12. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) (Hrsg) (2017) Begutachtung des OPS-Komplexkodes 8-918 Multimodale Schmerztherapie, SEG 4 Sozialmedizinische Expertengruppe 4 „Vergütung und Abrechnung“ der MDK-Gemeinschaft, Endfassung vom 28.11.2017. https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/GKV/Begutachtungsgrundlagen_GKV/BegHilfe_OPS_8-918_MMS_EF_171128.pdf. Zugegriffen am 01.02.2017
  13. Meißner W, Thoma R, Bauer M (2006) Was ist Schmerztherapie im „German defined – diagnosis related groups-System“ wert? Anästhesist 55:325–330CrossRefGoogle Scholar
  14. Nilges P, Rief W (2010) F45.41 Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren – Eine Kodierhilfe. Schmerz 24:209–212CrossRefGoogle Scholar
  15. Thoma R (2010a) Schmerzklinik. In: Standl T, Schulte am Esch J, Treede RD, Schäfer M, Bardenheuer HJ (Hrsg) Schmerztherapie, Akutschmerz – Chronischer Schmerz – Palliativmedizin, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Thoma R (2010b) Gesetzliche Bestimmungen. In: Standl T, Schulte am Esch J, Treede RD, Schäfer M, Bardenheuer HJ (Hrsg) Schmerztherapie, Akutschmerz – Chronischer Schmerz – Palliativmedizin, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) (2017) ZI-Analyse: Niedergelassene Ärzte dokumentieren Diagnosen verantwortungsvoll. http://www.zi.de/cms/presse/2017/20-maerz-2017/. Zugegriffen am 01.02.2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Algesiologikum Zentren für SchmerzmedizinMünchenDeutschland

Personalised recommendations