Advertisement

Psychische Erkrankungen und Schmerz

  • Volker Lindner
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Tatsache einer häufig bestehenden Komorbidität zwischen chronischen Schmerzerkrankungen und psychischen Störungsmustern stellt für schmerztherapeutische Behandlungsinstitutionen mittlerweile eine Alltagserfahrung dar. Depressive Zustandsbilder spielen hier auch zahlenmäßig die bedeutendste Rolle. Da die Erfolgschancen der eingeleiteten Schmerzbehandlung in den meisten Fällen sehr stark von dem Verlauf der begleitenden psychischen Erkrankung abhängen, erscheint es sinnvoll, das Problem Schmerz einmal von psychiatrischer Seite aus zu betrachten.

Literatur

  1. Bar KJ et al (2002) Transient activation of a somatsensory area in painful hallucinations shown by fMRI. Neuroreport 13:805–808CrossRefGoogle Scholar
  2. Bletzer J et al (2017) Chronische Rückenschmerzen und psychische Komorbidität. Schmerz 31:93–101CrossRefGoogle Scholar
  3. Ceballos-Baumann A, Eberbach G (2012) Neuropsychiatrisches Störungen bei der Parkinson-Erkrankung. Nervenheilkunde 31:915–921CrossRefGoogle Scholar
  4. Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM 5 (2015). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Egle UT (2005) Somatoform disorders – an update. MMW Fortschr Med 147:4–6PubMedGoogle Scholar
  6. Fahland RA et al (2012) Welcher Weg führt von chronischen Rückenschmerzen zur Depressivität? Schmerz 26:685–691CrossRefGoogle Scholar
  7. Fenelon G et al (2002) Tactile hallucinations in Parkinson’s disease. J Neurol 249:1699–1703CrossRefGoogle Scholar
  8. Gross G, Huber G (1987) Schmerzen aus psychiatrischer Sicht. Nervenheilkunde 6:216–220Google Scholar
  9. Härter M et al (2003) Prävalenz und Risikofaktoren psychischer Störungen bei Patienten mit muskuloskelettalen Erkrankungen -ein Review empirischer Studien-. Schmerz 17:50–59CrossRefGoogle Scholar
  10. Hasan A et al (2011) Diagnostik der Schizophrenie. In: Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S S 197–S2017Google Scholar
  11. Hasenbring M (2001) Psychologische Mechanismen im Prozess der Schmerzchronifizierung – unter- oder überbewertet? Schmerz 15:442–447CrossRefGoogle Scholar
  12. Häuser W, Frandt D (2002) Psychosomatik viszeraler Schmerzsyndrome. Schmerz 16:460–466CrossRefGoogle Scholar
  13. Hausteiner-Wiehle C, Henningsen P (2012) Diskussion um Konzepte und Diagnostik somatoformer Störungen. Nervenarzt 83:1097–1105CrossRefGoogle Scholar
  14. Heimbach B, Hüll C (2014) Differentialdiagnose bei Depression. In: Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Höll R, Rechlin T (1987) Schmerzen und Empfindungsstörungen im psychiatrischen Krankheitsbild. Nervenheilkunde 6:221–223Google Scholar
  16. Huber G, Gross G (1998) Die coenästhetische Schizophrenie. Nervenheilkunde 17:213–223Google Scholar
  17. Hübscher A, Isenmann S (2016) Delir: Konzepte, Ätiologie und klinisches Management. Aktuelle Neurol 43:452–463CrossRefGoogle Scholar
  18. Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme ICD-10-GM (2009) Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, Düsseldorf, S 153–200Google Scholar
  19. Jimenez-Jimenez FJ et al (1997) Cenesthetic hallucinations in patient with Parkinson’s disease. J Neurol Neurosurg Psychiatry 63:120CrossRefGoogle Scholar
  20. Keller C (2004) Schmerz und Depression. UNI-MED, Bremen, S 12–32Google Scholar
  21. Kockott G (1982) Psychiatrische Aspekte bei der Entstehung und Behandlung chronischer Schmerzzustände. Nervenarzt 53:365–376PubMedGoogle Scholar
  22. Lange M, Petermann F (2010) Einfluss von Depression auf das Fibromyalgiesyndrom. Schmerz 24:326–333CrossRefGoogle Scholar
  23. Leisner S et al (2014) Frühe Missbrauchserlebnisse bei chronischem Kreuzschmerz. Schmerz 28:600–606CrossRefGoogle Scholar
  24. Lieb R et al (2007) Epidemiology of the association between somatoform disorders and anxiety and depressive disorders: an update. Psychosom Med 69:860–863CrossRefGoogle Scholar
  25. Magni G et al (1994) Prospective study on the relationship between depressive symptoms and chronic muskuloskeletal pain. Pain 56:289–297CrossRefGoogle Scholar
  26. Morris D (1994) Geschichte des Schmerzes. Insel, Frankfurt, S 56Google Scholar
  27. Müller W et al (2007) Ein Modell zur Einteilung des Fibromyalgiesyndroms. Schmerz 21:424–429CrossRefGoogle Scholar
  28. Nickel R et al (2009) Somatoforme Störungen mit Leitsymptom Schmerz. Schmerz 23:392–398CrossRefGoogle Scholar
  29. Nilges P, Brinkmann G (2003) Diagnostik aus der Sicht des Verhaltenstherapeuten. In: Egle U et al (Hrsg) Handbuch chronischer Schmerzen. Schattauer, Stuttgart/New York, S 294–303Google Scholar
  30. Peschen-Rosin R (2002) Gesichtsschmerzen in der Psychiatrie. Schmerz 16:395–403CrossRefGoogle Scholar
  31. Rommel O et al (1999) Zönästhesie – Wichtige Differentialdiagnose bei chronischen Schmerzerkrankungen. Schmerz 13:201–204CrossRefGoogle Scholar
  32. Rüegg S (2005) Drogen und Nervensystem. Aktuelle Neurol 32:544–565CrossRefGoogle Scholar
  33. Sauer N, Eich W (2007) Somatoforme Störungen und Funktionsstörungen. Dtsch Arztebl 104:43–51Google Scholar
  34. Sauerbruch F, Wenke H (1961) Wesen und Bedeutung des Schmerzes. Athenäum, Frankfurt am Main/Bonn, S 162–192Google Scholar
  35. Scharfetter C (2017) Allgemeine Psychopathologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  36. Schors R (2003) Differentialdiagnose aus der Sicht des analytischen Psychotherapeuten. In: Egle U et al (Hrsg) Handbuch chronischer Schmerzen. Schattauer, Stuttgart/New York, S 282–293Google Scholar
  37. Steiner J et al (2007) Zoenästhesien als eine seltene Differenzialdiagnose zum anhaltenden idiopathischen Gesichtsschmerz. Schmerz 78:198–201Google Scholar
  38. Stoeter P et al (2007) cerebral activation in patients with somatoform pain disorder exposed to pain and stress: an fMRI study. Neuroimage 36:418–430CrossRefGoogle Scholar
  39. Studer M et al (2017) Psychosoziale Stressoren und Schmerzempfindlichkeit bei chronischer Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren. Schmerz 31:40–46CrossRefGoogle Scholar
  40. Tölle R et al (2014) Psychiatrie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland

Personalised recommendations