Advertisement

Ausbruchsmanagement und Krisenkommunikation

  • Roland Schulze-Röbbecke
  • Mathias Brandstädter
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Ausbrüche nosokomialer Infektionen sind oft Notfälle, die schnelles Handeln erfordern. Wichtig ist es zunächst, den Ausbruchsverdacht zu bestätigen und einen Pseudoausbruch auszuschließen. Auf Grund der vorliegenden Informationen über die Art des Ausbruchs und den Erreger kann das Ausbruchsteam meist schnell die wahrscheinlichsten Infektionsquellen und Übertragungswege identifizieren und mit den Interventionsmaßnahmen beginnen. Aufgrund der Ergebnisse interventionsbegleitender Maßnahmen wie deskriptiver Epidemiologie, Laboruntersuchungen, Ortsbesichtigung und aktiver Fallsuche müssen die Interventionsmaßnahmen im weiteren Verlauf bestätigt, ggf. ausgedehnt, verfeinert oder modifiziert werden. Wichtig ist die richtige Kommunikation über den Ausbruch innerhalb (ggf. auch außerhalb) der betroffenen Einrichtung und über den Fortschritt der Interventionsmaßnahmen. Das Ende des Ausbruchs sollte vom Ausbruchsteam festgestellt und bekannt gegeben werden.

Literatur

  1. Ammon A (2007) Vorgehen bei Ausbrüchen nosokomialer Infektionen. Krankenhaushyg Up2date 2:217–230CrossRefGoogle Scholar
  2. Ammon A, Gastmeier P, Weist K, Kramer MH, Petersen LR (2001). Empfehlungen zur Untersuchung von Ausbrüchen nosokomialer Infektionen. RKI-Hefte 21. Robert Koch Institut, Berlin, S 1–34Google Scholar
  3. Arias KM (2010) Outbreak investigation, prevention and control in health care settings: critical issues in patient safety, 2. Aufl. Jones and Bartlett Publishers, SudburyGoogle Scholar
  4. Australian Government (2010) Australian guidelines for the prevention and control of infection in healthcare. Chapter B3.2 (S 121) outbreak investigation and management. www.nhmrc.gov.au/node/30290. Zugegriffen am 26.01.2017
  5. Bales S, Baumann HG, Schnitzler N (2003) Infektionsschutzgesetz – Kommentar und Vorschriftensammlung, 2., überarbeitete Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Beck-Sague C, Soto-Caceres V, Jarvis WR (2004) Outbreak investigations. In: Lauterbach E, Woeltje K (Hrsg) Practical handbook for healthcare epidemiologists, 2. Aufl. Slack Inc, Thorofare, S 99–110Google Scholar
  7. Brandstädter M, Ullrich T (2016) Krisenkommunikation – Grundlagen und Praxis. Eine Einführung mit ergänzender Fallstudie am Beispiel Krankenhaus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Centers for Disease Control and Prevention (2012) Principles of epidemiology in public health practice, 3rd edition: an introduction to applied epidemiology and biostatistics. October 2006, last updated May 2012. https://www.cdc.gov/ophss/csels/dsepd/ss1978/ss1978.pdf. Zugegriffen am 26.01.2017
  9. Jarvis WR (2004) Investigations of outbreaks. In: Mayhall CG (Hrsg) Hospital epidemiology and infection control, 3. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 107–122Google Scholar
  10. Ostrowsky B, Jarvis WR (2003) Efficient management of outbreak investigations. In: Wenzel RP (Hrsg) Prevention and control of nosocomial infections, 4. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 500–523Google Scholar
  11. Schulze-Röbbecke R (2008) Nosokomiale Pseudoinfektionen und Pseudoepidemien. Krankenhaushyg Up2date 3:141–160CrossRefGoogle Scholar
  12. Schulze-Röbbecke R (2014) Übertragung nosokomialer Infektionen und Prinzipien der Transmissionsprävention. Krankenhaushyg Up2date 9:281–298Google Scholar
  13. Schulze-Röbbecke R, Hauer T (2013) Ausbruchsmanagement in medizinischen Einrichtungen. Krankenhaushyg Up2date 8:165–180CrossRefGoogle Scholar
  14. Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L, Health Care Infection Control Practices Advisory Committee (2007) Guideline for isolation precautions: preventing transmission of infectious agents in health care settings. Am J Infect Control 35(10 Suppl 2):S65–S164CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Tan CG, Ostrawski S, Bresnitz EA (2003) A preventable outbreak of pneumococcal pneumonia among unvaccinated nursing home residents in New Jersey during 2001. Infect Control Hosp Epidemiol 24:848–852CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Ullrich T (2012) Imagekrisen und kommunikative Intervention. Thesis. SMI School of Management and Innovation. SMI-Print, BerlinGoogle Scholar
  17. von Baum H, Dettenkofer M, Föll M, Heeg P, Sernetz S, Wendt C (2008) Consensus-Empfehlung Baden-Württemberg: Umgang mit MRSA-positivem Personal. Hyg Med 33(1/2):25–29Google Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Roland Schulze-Röbbecke
    • 1
  • Mathias Brandstädter
    • 2
  1. 1.KrankenhaushygieneUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.UnternehmenskommunikationUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations