Advertisement

Programm- und Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung

  • Jutta Reich-Claassen
  • Aiga von Hippel
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Programm- und Angebotsplanung sind Bestandteil des didaktischen Handelns in der Erwachsenenbildung und gelten als zentraler Aufgabenbereich professionell-erwachsenenpädagogischer Tätigkeit. Mit dem Verständnis von Programmplanung als linearem bzw. zyklischem Handlungsablauf einerseits und der Interpretation als in unterschiedliche Kontexte eingebettete und auf Aushandlung basierende Handlung andererseits werden zwei unterschiedliche Perspektiven auf Programmplanung vorgestellt. Anhand der didaktischen W-Fragen werden danach zentrale Kriterien der Angebotsentwicklung herausgearbeitet sowie Produktkliniken als eine Möglichkeit der zielgruppenorientierten Angebotsplanung diskutiert.

Schlüsselwörter

Programmplanung Angebotsplanung Angebotsentwicklung Programmplanungsmodelle Produktkliniken 

Literatur

  1. Anderson, L., & Krathwohl, D. (2001). A taxonomy for learning, teaching and assessment. A revision of Bloom’s taxonomy of educational outcomes. New York: Longman.Google Scholar
  2. Ballewski, G., Hensel, W., & Laaser, W. (1979). Kursgestaltung in der Weiterbildung. München: Oldenburg.Google Scholar
  3. Barz, H. (2006). Innovation in der Weiterbildung. Was Programmverantwortliche heute wissen müssen. Augsburg: Ziel Verlag.Google Scholar
  4. Barz, H. (2010). Bildungsmarketing. In H. Barz (Hrsg.), Handbuch Bildungsfinanzierung (S. 415–427). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2007). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Bd. 2). Bielefeld: Bertels- mann.Google Scholar
  6. Beicht, U., Krekel, E., & Walden, G. (2006). Berufliche Weiterbildung – Welche kosten und welchen Nutzen haben die Teilnehmenden? Bonn: BIBB.Google Scholar
  7. Bloom, B. (1956). Taxonomy of educational objectives. New York: David McKay Publishers.Google Scholar
  8. Bmb + f. (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Bonn: Bmb + f.Google Scholar
  9. Böttcher, W., Hogrebe, N., & Neuhaus, J. (2010). Bildungsmarketing. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Brödel, R., & Yendell, A. (2008). Weiterbildungsverhalten und Eigenressourcen. NRW-Studie über Geld, Zeit und Erträge beim lebenslangen Lernen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Caffarella, R. S., & Daffron, S. R. (2013). Planning programs for adult learners. Third edition. A practical guide (S. 1–22). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  12. Cervero, R. M., & Wilson, A. L. (1994). The politics of responsibility: A theory of program planning practice for adult education. Adult Education Quarterly, 45, 249–268.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faulstich, P. (2003). Weiterbildung. Begründung lebensentfaltender Bildung. München: Oldenburg.Google Scholar
  14. Faulstich, P. (2012). Lust am Lernen. In: P. Faulstich & M. Beyer (Hrsg.), LernLust. Hunger nach Wissen, lustvolle Weiterbildung. (S. 7–16). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  15. Flechsig, K.-H., & Haller, H.-D. (1975). Einführung in didaktisches Handeln. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  16. Gieseke, W. (Hrsg.). (2000). Programmplanung als Bildungsmanagement? Qualitative Studie in Perspektivverschränkung. Begleituntersuchung des Modellversuchs „Entwicklung und Erprobung eines Berufseinführungskonzepts für hauptberufliche Erwachsenenbilder/innen“. Recklinghausen: Bitter.Google Scholar
  17. Gieseke, W. (2008). Bedarfsorientierte Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Gieseke, W. (2015). Programme und Angebote. In A. von Hippel & J. Dinkelaker (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 165–173). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Grüner, H. (2000). Die Bestimmung des betrieblichen Weiterbildungsbedarfs. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  20. Hippel, A. von, & Röbel, T. (2016). Funktionen als akteursabhängige Zuschreibungen in der Programmplanung betrieblicherWeiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report. 1–21. (https://dx.doi.org/10.1007/s40955-016-0053-1).
  21. Krapp, A. (1999). Intrinsische Lernmotivation und Interesse. Forschungsansätze und konzeptionelle Überlegungen. Zeitschrift für Pädagogik, 45(3), 387–406.Google Scholar
  22. Lassnigg, L. (2010): Zielgruppen und Lebensphasen. Programmatische Überlegungen für die Entwicklung und Umsetzung einer LLL-Strategie. In: Magazin Erwachsenenbildung.at, 10, S. 05/1–11.Google Scholar
  23. McLean, S. (2000). „Between rationality and politics“: Autobiographical portraits of adult education programme planning. International Journal of Lifelong Education, 19(6), 493–505.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meisel, K. (Hrsg.). (1994). Marketing für Weiterbildung? Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Meisel, K. (2011). Management der Erwachsenenbildung und Weiterbildung. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Handbuch der Erziehungswissenschaft. 4. Erwachsenenbildung-Weiterbildung (S. 349–377). Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  26. Nahrstedt, W., & Brinkmann, D. (1998). Neue Zeitfenster für Weiterbildung. Temporale Muster der Angebotsgestaltung und Zeitpräferenzen der Teilnehmer im Wandel. Bielefeld: IFKA.Google Scholar
  27. Nuissl von Rein, E., & Dollhausen, K. (2011). Kulturen der Programmplanung. Zeitschrift für Pädagogik, 57(1), 114–129.Google Scholar
  28. Nuissl, E., & Siebert, H. (2013). Lehren an der VHS. Ein Leitfaden für Kursleitende. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Raapke, H.-D. (1985). Didaktik der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Reich-Claassen, J. (2010). Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungveranstaltungen partizipieren. Einstellungen und Bildungserfahrungen als Regulative des Weiterbildungsverhaltens. Münster: LIT.Google Scholar
  31. Robak, S. (2015). Weiterbildungsmanagement. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Einführung in Grundbegriffen (S. 124–131). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Robinsohn, S. (1967). Bildungsreform als Revision des Curriculum. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Schlutz, E. (2006). Bildungsdienstleistungen und Angebotsentwicklung. Münster: LIT.Google Scholar
  35. Schoell, I. (2005): Marketing in der öffentlichen Weiterbildung. 3., überarb. Aufl. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Schrader, J. (1994). Lerntypen bei Erwachsenen. Empirische Analysen zum Lernen und Lehren in der beruflichen Weiterbildung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Schrader, J. (2008). Lerntypen bei Erwachsenen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Siebert, H. (1999). Seminarplanung und -organisation. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch der Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 704–717). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Siebert, H. (2006). Stichwort: Lernorte. DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2006(4), 20–21.Google Scholar
  40. Siebert, H. (2010). Methoden für die Bildungsarbeit. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  41. Siebert, H. (2012). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Didaktik aus konstruktivistischer Sicht. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  42. Sork, T. J. (2000). Planning educational Programs. In A. Wilson & E. R. Hayes (Hrsg.), Handbook of adult and continuing education (S. 171–190). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  43. Tietgens, H. (1982). Angebotsplanung. In E. Nuissl (Hrsg.), Taschenbuch der Erwachsenenbildung (S. 122–144). Baltmannsweiler: Pädag. Verl. Burgbücherei.Google Scholar
  44. Tietgens, H. (1992). Reflexionen zur Erwachsenendidaktik. Bad Heilbronn/Obb: Klinkhardt.Google Scholar
  45. Tippelt, R., & Reich-Claassen, J. (2010). Lernorte. Organisationale und lebensweltbezogene Perspektiven. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 2, 10–21.Google Scholar
  46. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (2008). Milieumarketing implementieren. Bielefeld: Bertels- mann.Google Scholar
  47. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S., & Theisen, C. (2009). Bildung Älterer. Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. von Hippel, A. (2008). Nachfrageorientierte Planung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung durch die Me- thode der Produktklinik. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 2, 42–51.Google Scholar
  49. von Hippel, A., Reich-Claassen, J., & Tippelt, R. (2008). Dozenten sichern Qualität. Teilnehmer- und adressatenorientierte Perspektiven auf Kursleitende und Mitarbeiter. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 145–155.Google Scholar
  50. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen: ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 1/2011, 45–57.Google Scholar
  51. von Hippel, A. (2012). Programmplanung als professionelles Handeln – „Angleichungshandeln“ und „Aneignungsmodi“ im aktuellen Diskurs der Programm- und Professionsforschung. In B. Käpplinger, S. Robak & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Engagement für die Erwachsenenbildung. Ethische Bezugnahmen und demokratische Verantwortung (S. 131–142). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. von Hippel, A., & Käpplinger, B. (2016). Models of program planning in Germany and North America – A comparison. In B. Käpplinger & S. Robak (Hrsg.), Bridging the Atlantic and beyond – Comparative perspectives on program (planning) research. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  53. Weidenmann, B. (1993). Medien in der Erwachsenenbildung (mit Ausnahme des Computers) (Gelbe Reihe – Arbeiten zur Empirischen Pädagogik und Pädagogischen Psychologie, Bd. 28). München: Inst. für Erziehungswissenschaft für Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  54. Weinberg, J. (2000). Einführung in das Studium der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  55. Weisser, J. (2002). Einführung in die Weiterbildung. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  56. Zierer, K. (2012). Studien zur Allgemeinen Didaktik. Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholische Stiftungsfachhochschule MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations