Advertisement

Philosophie

eine disziplinäre Positionierung zum Sozialraum
  • Stephan GünzelEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Begriff des Raumes ist durch kulturhistorische Verschiebungen von ‚Räumlichkeit‘ durch die Geschichte des Wissens hindurch einem grundlegenden Wandel unterworfen, der sowohl die jeweiligen Rahmenbedingungen in sich spiegelt als auch das philosophische Unterfangen einer empiriefreien Kategorisierung ad absurdum führt: Am Beginn des Philosophierens steht die metaphysische Frage nach dem Anfang oder dem ‚Grund‘ (gr. arche) aller Dinge, auf das der Raum als Ursprungskonzeption eine Antwort gibt; am Ende steht die Einsicht in die nicht begründbare (‚anarchische‘) Struktur des Raumes im Denken allein, sondern in dessen Emergenz aus politischen, ökonomischen, historischen und vor allem gesellschaftlichen Kontexten.

Die Abfolge der philosophischen Begriffsbildung und der damit einhergehende Streit um Positionen ist dabei nicht linear, sondern erfolgt in Rückgriffsprozessen und entsprechenden Umschichtungen, so dass es zu einem Bedeutungswandel auch bei äußerlich scheinbar gleichen Inhalten kommt. Die Hauptlinien der philosophischen Diskussion verlaufen von Aristoteles und Platon, die im Rahmen der Geometrie Euklids und im Weltbild des Ptolemäus denken, über Descartes, Leibniz und Kant, die unter dem Eindruck der Kopernikanischen Dezentrierung und Newtons Physik Raum begrifflich zu fassen suchen, hin zur Moderne, die im Nachgang zu physiologischen Fragestellungen und herausgefordert durch die Nichteuklidische Geometrie Raumbilder pluralisiert. Vor allem seitens der Phänomenologie, Dekonstruktion und Diskursanalyse wird das Raumdenken auf die Prozesse der soziokulturellen, historischen Wirklichkeit verwiesen.

Schlüsselwörter

Welt Umwelt – Lebenswelt Phänomenologie Wahrnehmung Geometrie – Territorialität Orientierung Perspektive – Topologie Topographie Ort 

Literatur

  1. Algra, Keimpe. 1995. Concepts of space in Greek thought. Leiden/New York/Köln: Brill.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida. 1999. Erinnerungsräume. München: Beck.Google Scholar
  3. Bachelard, Gaston. 1960/1957. Poetik des Raumes. München: Carl Hanser.Google Scholar
  4. Baudrillard, Jean. 1978. Im Schatten der schweigenden Mehrheit. Freibeuter 1979(1): 17–33 und 1979(2): 37–55.Google Scholar
  5. Becker, Oskar. 1923. Beiträge zur phänomenologischen Begründung der Geometrie. In Jahrbuch für phänomenologische Forschung 6, 385–560. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  6. Bense, Max. 1997/1934. Raum und Ich. In Ausgewählte Schriften, Bd. 1, Hrsg. Max Bense, 5–71. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  7. Bermes, Christian. 2004. ‚Welt‘ als Thema der Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  8. Best, Ulrich. 2003. Die Konstitution des Sozialen bei Deleuze und Guattari. Jenaer Geographische Manuskripte 30(2003): 67–79.Google Scholar
  9. Blumenberg, Hans. 1975. Die Genesis der kopernikanischen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Böhme, Gernot. 1995. Atmosphäre als Grundbegriff einer neuen Ästhetik. In Atmosphäre, Hrsg. Gernot Böhme, 21–48. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bollnow, Otto Friedrich. 1964. Mensch und Raum. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Brague, Rémi. 1994/1990. Geozentrismus als Demütigung des Menschen. Internationale Zeitschrift für Philosophie 1:1–25.Google Scholar
  13. Braudel, Fernand. 1976/1958. Geschichte und Sozialwissenschaften. In Geschichte und Soziologie, Hrsg. Hans-Ulrich Wehler, 189–215. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  14. Breidert, Wolfgang, Walter Kambartel, Friedrich Kaulbach, Klaus Mainzer, Pirmin Stekeler-Weithofer, und Hans Günter Zekl. 1992. Raum. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 8, 68–111. Basel: Schwabe.Google Scholar
  15. Burckhardt, Martin. 1994. Metamorphosen von Zeit und Raum. Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  16. Burkert, Walter. 1996. Konstruktion des Raumes und räumliche Kategorien im griechischen Denken. In Räumliches Denken, Hrsg. Dagmar Reichert, 57–85. Zürich: vdf.Google Scholar
  17. Casey, Edward S. 1997. The fate of place. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  18. Cassirer, Ernst. 1985/1931. Mythischer, ästhetischer und theoretischer Raum. In Symbol, Technik, Sprache, Hrsg. Ernst Cassirer, 93–119. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  19. Claesges, Ulrich. 1964. Edmund Husserls Theorie der Raumkonstitution. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  20. Conrad-Martius, Hedwid. 1958. Der Raum. München: Kösel.Google Scholar
  21. Cornford, Francis Macdonald. 1976/1936. The invention of space, In The concepts of space and time, Hrsg. Milič Čapek, 3–16. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  22. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992/1980. 1440 – Das Glatte und das Gekerbte. In Tausend Plateaus, Hrsg. Gilles Deleuze, und Félix Guattari, 657–693. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Derrida, Jacques. 1992. Chôra. Wien: Passagen-Verlag.Google Scholar
  24. Doel, Marcus. 1999. Poststructuralist Geographies. Edinburgh: Roman and Littlefield.Google Scholar
  25. Dück, Michael. 2001. Der Raum und seine Wahrnehmung. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  26. Elden, Stuart. 2001. Mapping the present. London/New York: Continuum.Google Scholar
  27. Fecht, Tom, und Dietmar Kamper, Hrsg. 2000. Umzug ins Offene. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  28. Fink, Eeugen. 1957. Zur Ontologischen Frühgeschichte von Raum – Zeit – Bewegung. Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  29. Foucault, Michel. 1990/1984. Andere Räume. In Aisthesis, Hrsg. Karlheinz Barck, Peter Gente und Heidi Paris, 34–46. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  30. Gosztonyi, Alexander. 1976. Der Raum. Freiburg i. Br./München: Alber.Google Scholar
  31. Günzel, Stephan. 2001. Geophilosophie. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Gurwitsch, Aron. 1975/1957. Das Bewusstseinsfeld. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  33. Halbwachs, Maurice. 1967/1950. Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  34. Hardt, Michael, und Antonio Negri. 2002/2000. Empire. New York: Campus.Google Scholar
  35. Heidegger, Martin. 1954/1952. Bauen Wohnen Denken (1951). In Vorträge und Aufsätze, Hrsg. Martin Heidegger, 139–156. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. Hiller, Horst B. 1964. Raum – Zeit – Materie – Unendlichkeit. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  37. Huber, Joachim. 2002. Urbane Topologie. Weimar: Bauhaus-Universität Weimar.Google Scholar
  38. Husserl, Edmund. 1940. Grundlegende Untersuchungen zum phänomenologischen Ursprung der Räumlichkeit der Natur (1934). In Philosophical essays in memory of Edmund Husserl, Hrsg. Marvin Faber, 307–325. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  39. Innis, Harrold A. 1997/1951. Das Problem des Raumes. In Kreuzwege der Kommunikation, Hrsg. Harrold A. Innis, 147–181. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  40. Irigaray, Luce. 1991/1984. Ethik der sexuellen Differenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Jammer, Max. 1960/1954. Das Problem des Raumes. Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  42. Jensen, Bernhard. 2003. Was heißt sich orientieren? München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  43. Koyré, Alexandre. 1980/1957. Von der geschlossenen Welt zum unendlichen Universum. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Kratzert, Thomas. 1998. Die Entdeckung des Raums. Amsterdam/Philadelphia: Grüner.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kruse, Lenelis. 1974. Räumliche Umwelt. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lefèbvre, Henri. 1974. La production de l’espace. Paris: Anthropos.Google Scholar
  47. Lévinas, Emmanuel 1992/1961: Heidegger, Gagarin und wir. In Schwierige Freiheit, Hrsg. Emmanuel Lévinas, 173–176. Frankfurt a. M.: Jüdischer Verlag.Google Scholar
  48. Lévi-Strauss, Claude. 1972/1952. Rasse und Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Lewin, Kurt. 1969/1936. Grundzüge der topologischen Psychologie. Bern/Stuttgart: Huber.Google Scholar
  50. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Maresch, Rudolf, und Niels Werber, Hrsg. 2002. Raum – Wissen – Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Merleau-Ponty, Maurice. 1976/1942. Struktur des Verhaltens. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  53. Neumann, Günther. 1999. Die phänomenologische Frage nach dem Ursprung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Raumauffassung bei Husserl und Heidegger. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  54. Ohashi, Ryosuke. 1984. Zeitlichkeitsanalyse der Hegelschen Logik. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  55. Ott, Michaeka. 2003. Raum. In Ästhetische Grundbegriffe, Hrsg. Karlheinz Barck, Martin Fontius, Dieter Schlenstedt, Burkhart Steinwachs und Friedrich Wolfzettel, Bd. 5, 113–149. Weimar/Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  56. Panofsky, Erwin. 1998/1927. Die Perspektive als ‚symbolische Form‘. In Deutschsprachige Aufsätze, Bd. 2, Hrsg. Erwin Panofsky, 664–757. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  57. Reichenbach, Hans. 1928. Philosophie der Raum-Zeit-Lehre. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schlögel, Karl. 2003. Im Raume lesen wir die Zeit. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl. 1950. Der Nomos der Erde. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  60. Schmitz, Hermann. 1967/69/73/77/78. System der Philosophie, Bd. 3, Der Raum (fünf Teile), Bonn: Bouvier.Google Scholar
  61. Schubert, Venant. 1987. Erlebnis, Anschauung und Begriff des Raumes. In Der Raum, Hrsg. Venanz Schubert, 15–44. St. Ottilien: EOS Verlag.Google Scholar
  62. Schütz, Alfred. 1932. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  63. Simmel, Georg. 1903. Soziologie des Raumes. Jahrbuch für Gesetzgebung 1903(27): 27–71.Google Scholar
  64. Sloterdijk, Peter. 2004/1998/99. Sphären. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Thabe, Sabine. 2002. Raum(de)konstruktionen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  66. Uexküll, Jakob Johann. 1913. Gedanken über die Entstehung des Raumes. In Bausteine zu einer biologischen Weltanschauung, Hrsg. Jakob Johann Uexküll, 284–292. München: Bruckmann.Google Scholar
  67. Van Cleve, James, und Robert Frederick. 1991. The philosophy of right and left. Dordrecht/Boston/London: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  68. von Cyon, Elias. 1908. Das Ohrenlabyrinth. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. Waldenfels, Bernhard. 1997. Topographie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Wertheim, Margaret. 2000/1999. Die Himmelstür zum Cyberspace. Zürich: Ammann.Google Scholar
  71. Zekl, Hans Günter. 1990. Topos. Meiner: Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Berliner Technische KunsthochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations