Advertisement

Raumsoziologie

eine disziplinäre Positionierung zum Sozialraum
Living reference work entry

Zusammenfassung

Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat der Begriff des Raums als theoretisches Konzept in die Soziologie Einzug gehalten. Diese Entwicklung wird in zentralen Stationen vorgestellt. Die Autorinnen präsentieren anschließend als Beitrag zur aktuellen Raumdiskussion eine Begriffssynthese, in der unterschiedliche Fokussierungen des gesellschaftlichen Raums aufgehoben sein können.

Schlüsselwörter

Raum Spacing Syntheseleistung Geopolitik Prozess Struktur 

Literatur

  1. Ahrens, Daniela. 2001. Grenzen der Enträumlichung. Weltstädte, Cyberspace und transnationale Räume in der globalisierten Moderne. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Berking, Helmuth, und Martina Löw, Hrsg. 2008. Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschun. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Bormann, Regina. 2001. Raum, Zeit, Identität. Sozialtheoretische Verortungen kultureller Prozesse. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1976 (Originale 1965–1972). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Breckner, Ingrid, und Gabriele Sturm. 2002. Kleiderwechsel. Sackgassen und Perspektiven in 704 patriarchalen Öffentlichkeiten. In Differenzierungen des Städtischen, Hrsg. Martina Löw, 705 157–186. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  6. Castells, Manuel. 2001. Die Netzwerkgesellschaft. Teil I: Das Informationszeitalter. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Deinet, Ulrich. 2004. „Spacing“, Verknüpfung, Bewegung, Aneignung von Räumen – als Bildungskonzept sozialräumlicher Jugendarbeit. In „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik, Hrsg. Ulrich Deinet und Christian Reutlinger, 175–190. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Durkheim, Émile. 1981 (Original 1913). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Durkheim, Émile und Marcel Mauss. 1993(Original 1903). Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, Hrsg. Émile Durkheim, 169–256 Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Dürrschmidt, Jörg. 2002. Globalisierung. Bielefeld: Transcript-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Frank, Sybille. 2012. Eigenlogik der Städte. In Handbuch Stadtsoziologie, Hrsg. Frank Eckardt, 289–309. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Giddens, Anthony. 1988 (Original 1984). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  13. Goffman, Erving. 1982 (Original 1971). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Hamm, Bernd. 1977. Die Organisation der städtischen Umwelt. Ein Beitrag zur sozialökologischen Theorie der Stadt. Frauenfeld/Stuttgart: Huber.Google Scholar
  15. Harvey, David. 1990. The condition of postmodernity. An enquiry into the origins of cultural change. Oxford/Cambridge: Basil Blackwell.Google Scholar
  16. Harvey, David. 1991. Geld, Zeit, Raum und die Stadt. In Stadt-Räume, Hrsg. Wentz Martin, 149–168. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  17. Jureit, Ulrike. 2012. Das Ordnen von Räumen. Territorium und Lebensraum im 19. und 20. Jahrhundert. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  18. Konau, Elisabeth. 1977. Raum und soziales Handeln. Studien zu einer vernachlässigten Dimension soziologischer Theoriebildung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Läpple, Dieter. 1991. Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In Stadt und Raum, Hrsg. Hartmut Häußermann, Detlev Ipsen, Thomas Krämer-Badoni, Dieter Läpple, Marianne Rodenstein und Walter Siebel, 157–207. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Lefèbvre, Henri. 1991 (Original 1974). The production of space. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  21. Löw, Martina. 2001a. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Löw, Martina. 2001b. Gemeindestudien heute: Sozialforschung in der Tradition der Chicagoer Schule? Zeitschrift für Qualitative Bildungs-Beratungs- und Sozialforschung 1:111–131.Google Scholar
  23. Löw, Martina. 2011. Städte als sich unterscheidende Erfahrungsräume. Grundlagen für eine sinnverstehende Stadtsoziologie. In Die Besonderheit des Städtischen: Entwicklungslinien der Stadtsoziologie, Hrsg. Heike Herman, Carsten Keller, Rainer Neef und Renate Ruhne, 49–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Massey, Doreen. 1996. Masculinity, dualisms and high technology. In Bodyspace. Destabilizing Geographies of Gender and Sexuality, Hrsg. Nancy Duncan, 109–126. New York/London: Routledge.Google Scholar
  25. Massey, Doreen. 2005. For space. London: Sage.Google Scholar
  26. Matthiesen, Ulf, Hrsg. 1998. Die Räume der Milieus. Neue Tendenzen in der sozial- und raumwissenschaftlichen Milieuforschung in der Stadt- und Raumplanung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  27. Park, Robert Ezra. 1974 (Original 1925). Die Stadt als räumliche Struktur und als sittliche Ordnung In Materialien zur Siedlungssoziologie, Hrsg. Peter Atteslander und Bernd Hamm, 90–100. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  28. Schroer, Markus. 2006. Räume, Orte, Grenzen. Auf dem Weg zu einer Soziologie des Raums. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Shields, Rob. 1991. Places on the margin. Alternative geographies of modernity. London/New York: Routledge.Google Scholar
  30. Shields, Rob. 1999. Lefebvre, love & struggle. Spatial dialectics. New York: Psychology Press.Google Scholar
  31. Shields, Rob. 2013. Spatial questions. Cultural topologies and social spatialisations. Los Angeles/London/New Delhi/Singapore/Washington, DC: Sage.Google Scholar
  32. Simmel, Georg. 1995a (Original 1903). Die Großstädte und das Geistesleben. In Georg Simmel. Aufsätze und Abhandlungen 1901 – 1908. Bd. I, Hrsg. Rüdiger Kramme, 116–131. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Simmel, Georg. 1995b (Original 1903). Soziologie des Raumes. In Georg Simmel. Aufsätze und Abhandlungen 1901 – 1908. Bd. I, Hrsg. Rüdiger Kramme, 132–183. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Simmel, Georg. 1995c (Original 1903). Über räumliche Projektionen socialer Formen. In Georg Simmel. Aufsätze und Abhandlungen 1901 – 1908. Bd. I, Hrsg. Rüdiger Kramme, 201–220. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Soja, Edward W. 1996a. Thirdspace. Journeys to Los Angeles and other real-and-imagined places. Malden/Oxford: Blackwell.Google Scholar
  36. Steets, Silke, et al. 2010. Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt: Eine architektursoziologische Skizze. In Turn Over: Cultural Turns in der Soziologie. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  37. Stoetzer, Sergej. 2014. Aneignung von Orten – Raumbezogene Identifikationsstrategien. http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/3833/. Zugegriffen am 19.01.2015.
  38. Sturm, Gabriele. 2000. Wege zum Raum. Methodologische Annäherungen an ein Basiskonzept raumbezogener Wissenschaften. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Wex, Corell. 1998. Lefèbvres Raum – Körper, Macht und Raumproduktion. In Umzug ins Offene. Vier Versuche über den Raum, Hrsg. Tom Fecht und Dietmar Kamper, 32–40. Wien/New York: Springer.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und RaumforschungBundesamt für Bauwesen und RaumordnungKönigswinterDeutschland

Personalised recommendations