Advertisement

Gaststätten als Teil der lokalen Ökonomie

  • Martin FranzEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Entwicklung des Gaststättensektors wird in der deutschsprachigen Literatur zwar häufig als Symbol oder Folge von städtischen Veränderungen thematisiert, nicht aber als Bereich, mit dem Lokalpolitik, Stadtplanung und Wirtschaftsförderung sich aktiv beschäftigen sollten. Der Beitrag geht der Frage nach, welche unterschiedlichen Funktionen Gaststätten für ihr räumliches Umfeld haben können und welche darauf aufbauenden Potenziale und Gefährdungen für die Entwicklung bzw. Regeneration der lokalen Ökonomie existieren.

Literatur

  1. Anlauf, T. (2014). Silencer sollen für Ruhe sorgen. Süddeutsche Zeitung. www.sueddeutsche.de/muenchen/gaertnerplatz-silencer-sollen-fuer-ruhe-sorgen-1.1948959. Zugegriffen am 02.01.2018.
  2. Bianchini, F. (1995). Night cultures, night economies. Planning Practice & Research, 10(2), 121–126.CrossRefGoogle Scholar
  3. Birkhölzer, K. (2000). Formen und Reichweite lokaler Ökonomien. In H. Ihmig (Hrsg.), Wochenmarkt und Weltmarkt. Kommunale Alternativen zum globalen Kapital (S. 56–64). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  4. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. (2009). Modellvorhabender Sozialen Stadt – Gute Beispiele für sozial-integrative Projekte. Berlin: BMVBS.Google Scholar
  5. Burnett, K. (2014). Commodifying poverty: Gentrification and consumption in Vancouver’s Downtown Eastside. Urban Geography, 35(2), 157–176.CrossRefGoogle Scholar
  6. Clarke, I., Kell, I., Schmidt, R., & Vignali, C. (2000). Thinking the thoughts they do: Symbolism and meaning in the consumer experience of the. British Food Journal, 102(9), 692–710.Google Scholar
  7. Comedia Consultancy. (1991). Out of hours: A study of economic, social and cultural life in twelve town centres in the UK. London: Comedia.Google Scholar
  8. DEHOGA – Deutscher Hotel- und Gaststättenverband. (2012). DEHOGA Zahlenspiegel II/2012. Berlin: DEHOGA.Google Scholar
  9. DEHOGA – Deutscher Hotel- und Gaststättenverband. (2018). DEHOGA Zahlenspiegel III/2018. Berlin: DEHOGA.Google Scholar
  10. DEHOGA – Deutscher Hotel- und Gaststättenverband. (2016). Systemgastronomie in Deutschland 2015. Berlin: DEHOGA.Google Scholar
  11. DEHOGA – Deutscher Hotel- und Gaststättenverband. (2017). Die Bedeutung des Hotel- und Gaststättengewerbes in Deutschland. www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/Startseite/06_Presse/Pressemitteilungen/2017/Booklet_zur_IW-Ko__ln-Studie_Bedeutung_des_Gastgewerbes_November_2017.pdf. Zugegriffen am 01.01.2018.
  12. Ehrbeck, H., Henrich, S., Herz, S., & Pauly, M. (2007). Lebenswerte Innenstädte – Initiativen, die bewegen! Gute Beispiele für Projekte und Initiativen der Innenstadtentwicklung. Bonn: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).Google Scholar
  13. Elsen, S. (2004). Wirtschaftsförderung – Gemeinwesenökonomie – Soziale Ökonomie. Gleiche Ziele–verschiedene Handlungsansätze Lokaler Ökonomie? In Regiestelle E&C der Stiftung SPI (Hrsg.), Lokale Ökonomie als Integrationsfaktor für junge Menschen in sozialen Brennpunkten (S. 6–16). Dokumentation der Zielgruppenkonferenz für Quartiersmanager/innen am 9. und 10. Dezember 2004. www.2000-2006.eundc.de/download/doku_lokoek.pdf. Zugegriffen am 22.02.2018.
  14. Florida, R. (2005). Cities and the creative class. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Günter, B. (18. Dezember 2014). Genug vom nächtlichen Lärm durch Partyvolk. Frankfurter Allgemeine Zeitung. www.faz.net/aktuell/rhein-main/genug-vom-naechtlichen-laerm-durch-partyvolk-13328331.html. Zugegriffen am 02.01.2018.
  16. Hae, L. (2012). The gentrification of nightlife and the right to the city: Regulating spaces of social dancing in New York. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hänssler, K. H. (Hrsg.). (2011). Betriebsarten und Betriebstypen des Gastgewerbes. In Management in der Hotellerie und Gastronomie – Betriebswirtschaftliche Grundlagen (S. 37–55). München: Oldenbourg.Google Scholar
  18. Henn, S. (2010). Ethnische Ökonomie. Struktur und wirtschaftliche Bedeutung. In S. Henn & M. Behling (Hrsg.), Aspekte integrierter Stadtteilentwicklung. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Leipziger Osten (S. 151–197). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  19. Hobbs, D., Hadfield, P., Lister, S., & Winlow, S. (2005). Violence and control in the night-time economy. European Journal of Crime Criminal Law and Criminal Justice, 13(1), 89–102.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hopfinger, H., Kohnle, F., & Wätzold, T. (2013). Genuss mit Geschichte? Die Wirtshauskultur in Bayern im Wandel. www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwivt/Themen/Tourismus/Dokumente_und_Cover/Studie_Wirtshauskultur.pdf. Zugegriffen am 23.02.2018.
  21. Jakubowski, P., & Koch, A. (2009). Stärkung der lokalen Ökonomie – eine stadtentwicklungspolitische Aufgabe. Informationen zur Raumentwicklung, 3(4), 241–253.Google Scholar
  22. Jones, P., Charlesworth, A., Simms, V., Hillier, D., & Comfort, D. (2003). The management challenges of the evening and late night economy within town and city centres. Management Research News, 26(10/11), 96–104.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kivela, J., & Crotts, J. C. (2006). Tourism and gastronomy: Gastronomy’s influence on how tourists experience a destination. Journal of Hospitality & Tourism Research, 30(3), 354–377.Google Scholar
  24. Knowles, T., & Egan, D. (2002). The changing structure of UK brewing and pub retailing. International Journal of Contemporary Hospitality Management, 13(2), 59–72.Google Scholar
  25. Krüger, T., Schmid, J.F., & Jauernig, T. (2015). Stadtnachacht – Management der Urbanen Nachtökonomie. www.hcu-hamburg.de/fileadmin/documents/Professoren_und_Mitarbeiter/Projektentwicklung__-management/Forschung/stadtnachacht_2015.pdf. Zugegriffen am 06.04.2017.
  26. Lichtblau, K., Bertenrath, R., Kleissner, A., Kempermann, H., Millack, A., & Ewald, J. (2017). Die Bedeutung des Hotel- und Gaststättengewerbes. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH.Google Scholar
  27. Liempt, I. van, van Aalst, I., & Schwanen, T. (2015). Introduction: Geographies of the urban night. Urban Studies, 52(3), 407–421.Google Scholar
  28. Lovatt, A., & O’Connor, J. (1995). Cities and the night-time economy. Planning Practice and Research, 10(2), 127–134.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mackay, L. (2005). Manchester and its Late-Night Economy. www.vivacity2020.co.uk/Members/Late%20Night%20Economy%20and%20Crime%20-%20Manchester%20Case%20Study.doc. Zugegriffen am 09.12.2017.
  30. Pätzold, R. (2011). Ausweitung der Kommerzzone. Entmischung in Szenequartieren als Ergebnis immobilienwirtschaftlicher (Einzel-)Rationalität. In M. Schrenk, V. V. Popovich & P. Zeile (Hrsg.), Proceedings Real Corp 2011. www.geomultimedia.eu/archive/CORP2011_177.pdf. Zugegriffen am 16.02.2018.Google Scholar
  31. Pätzold, R. (2012). Tischlein, deck dich! Über städtische Gastronomielandschaften und was Stadtplanung damit zu tun haben könnte. In M. Schrenk, V. V. Popovich, P. Zeile & P. Elisei (Hrsg.), Proceedings Real Corp 2012. http://geomultimedia.org/archive/CORP2012_132.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016.Google Scholar
  32. Pätzold, R. (2014). Sind Gastronomen (auch) Stadtentwickler? Standort – Zeitschrift für angewandte Geographie, 38(4), 225–229.CrossRefGoogle Scholar
  33. Peck, J., & Ward, K. (2002). City of revolution: Restructuring Manchester. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  34. Pohl, T. (2010). Reurbanisierung als Trend? Folgen des Wandels der raumzeitlichen Alltagsorganisation in Familienhaushalten. In D. Läpple, U. Mückenberger & J. Oßenbrügge (Hrsg.), Zeiten und Räume der Stadt: Theorie und Praxis (S. 45–64). Opladen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Prey, G. (2008). Von Stadtmarketing, BIDs und ISGs: Neue Governance-Formen in der Quartiers-Ökonomie. In O. Schnur (Hrsg.), Quartiersforschung – Zwischen Theorie und Praxis (S. 293–314). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Redepenning, M., Rhein, N., & Sauerwald, D. (2016). Eventorientierte Veranstaltungen und Lebensqualität innenstädtischer Wohnbevölkerung. Standort – Zeitschrift für angewandte Geographie, 40(3), 170–176.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sandiford, P. J., & Divers, P. (2014). The English public house as a 21st century socially responsible community institution. International Journal of Hospitality Management, 41, 88–96.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schäfer, L. (2017). Nicht-integrierte Standorte in der Fullservicegastronomie – Ansiedlungsmuster in Deutschland. Osnabrück: Unveröffentlichte Bachelorarbeit am Institut für Geographie der Universität Osnabrück.Google Scholar
  39. Schmid, J.F., Kosinski, J., & Pill, M. (2017). Gutachten Wirtschafts- und Standortfaktor Bermuda3Eck. www.bermuda3eck.de/downloads/B3E_Wirtschafts-und-Standortfaktor.pdf. Zugegriffen am 06.04.2017.
  40. Seo, J. K. (2002). Re-urbanisation in regenerated areas of Manchester and Glasgow: new residents and the problems of sustainability. Cities, 19(2), 113–121.CrossRefGoogle Scholar
  41. Shaw, R. (2010). Neoliberal subjectivities and the development of the night-time economy in British cities. Geography Compass, 4(7), 893–903.CrossRefGoogle Scholar
  42. Starzinger, A. (2000). Kommunikationsraum Szenekneipe. Annäherung an ein Produkt der Erlebnisgesellschaft. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Statistisches Bundesamt. (2016). Statistisches Jahrbuch 2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  44. Stock, M. (2013). Der Geschmack der Gentrifizierung. Arabische Imbisse in Berlin. Bielefeld: transkript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Talbot, D. (2007). Regulating the night:Race culture and exclusion in the making of the night-time economy. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  46. Talbot, D., & Böse, M. (2007). Racism, criminalization and the development of night-time economies: Two case studies in London and Manchester. Ethnic and Racial Studies, 30(1), 95–118.CrossRefGoogle Scholar
  47. Twickel, C. (2017). Um die Ecke gebracht. Die Zeit. www.zeit.de/2017/43/cornern-st-pauli-sternschanze-hamburg. Zugegriffen am 03.01.2018.
  48. WAZ – Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.08.2014). Neueröffnung im Kortländer-Kiez – Trinkhalle mit feinem Bier. www.waz.de/staedte/bochum/neueroeffnung-im-kortlaender-kiez-trinkhalle-mit-feinem-bier-id9732028.html. Zugegriffen am 15.02.2018.
  49. Wotruba, M. (2016). E-Impact – Auswirkungen des Online-Handels auf den Flächenbedarf im stationären Handel. In M. Franz & I. Gersch (Hrsg.), Online-Handel ist Wandel (= Geographische Handelsforschung, Bd. 24, S. 23–38). Mannheim: MetaGIS.Google Scholar
  50. Young, C., Diep, M., & Drabble, S. (2006). Living with difference? The ‚cosmopolitan city‘ and urban reimaging in Manchester, UK. Urban Studies, 43(10), 1687–1714.CrossRefGoogle Scholar
  51. Zukin, S., Lindeman, S., & Hurson, L. (2017). The omnivore’s neighborhood? Online restaurant reviews, race, and gentrification. Journal of Consumer Culture, 17(3), 459–479.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GeographieUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations