Advertisement

Gesundheitsförderung in Kindertageseinrichtungen

  • Raimund GeeneEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Gesundheitsförderung in der Kita orientiert auf Wohlbefinden: Wie können möglichst alle Beteiligten – Erzieherinnen, Erzieher, Kinder, Eltern, Kita-Träger, sonstige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, soziales Umfeld – ihr Zusammenleben in der Kita so organisieren, dass die Kita ein schöner Ort ist, an dem sich alle wohlfühlen, der sie gesund macht? Wie können krankmachende Belastungen – Stress, Lärm, Streit, Überforderung – vermieden werden?

Literatur

  1. Antonovsky A (1979) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Dgvt-Verlag, TübingenGoogle Scholar
  3. Bandura A (1977/1997) Self-efficiency: the exercise of control. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  4. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma. Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Becker-Textor I (1994) Kindergarten 2010. Traum – Vision – Realität, 3. Aufl. Freiburg im Breisgau, HerderGoogle Scholar
  6. Berg A (2010) MoKi – Monheim für Kinder. Armutsprävention als kommunale Handlungsstrategie. In: Holz G, Richter-Kornweitz A (Hrsg) Kinderarmut und ihre Folgen. Wie kann Prävention gelingen? Ernst Reinhardt Verlag, München Basel, S 149–158Google Scholar
  7. Büttner C, Dittmann M (Hrsg) (1999) Kindergartenprofile. Praxisberichte für die Ausbildung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  8. BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2002) „Früh übt sich…“ Gesundheitsförderung im Kindergarten. Impulse, Aspekte und Praxismodelle. Dokumentation einer Expertentagung der BZgA vom 14. bis 15. Juni 2000 in Bad Honnef. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd 16. BZgA, KölnGoogle Scholar
  9. Deutscher Bundestag (2015) Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) vom 17.06.2015. Drucksache 18/5261Google Scholar
  10. Frankl VE (2005) Der Wille zum Sinn. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Fthenakis WE (2003) Die Forderung nach Bildungsqualität. In: BMFSFJ (Hrsg) Auf den Anfang kommt es an! Perspektiven zur Weiterentwicklung des Systems der Tageseinrichtungen für Kinder in Deutschland. Beltz, Weinheim, S 65–80Google Scholar
  12. Geene R, Borkowski S (2008) Lern- und Lebensorte von Kindern. In: Luber E, Hungerland B (Hrsg) Einführung in die Angewandten Kindheitswissenschaften. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  13. Geene R, Borkowski S (2009) Neue Wege in der Elementarpädagogik und die spezielle Problematik im Übergang Kindertagesstätte – Grundschule. In: Wenzel D, Carle U (Hrsg) Das Kind im Blick. Eine gemeinsame Ausbildung für den Elementarbereich und die Grundschule. Schneider, Hohengehren, S 156–166Google Scholar
  14. Geene R, Gold C (2009) Kinderarmut und Kindergesundheit. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Geene R, Rosenbrock R (2012) Der Settingansatz in der Gesundheitsförderung mit Kindern und Jugendlichen. In: Gold C, Lehmann F (Hrsg) Gesundes Aufwachsen für alle! Anregungen und Handlungshinweise für die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Gesundheitsförderung konkret, Bd 17. BZgA, Köln, S 46–75Google Scholar
  16. Geene R, Lehmann F, Höppner C, Rosenbrock R (2013) Gesundheitsförderung – Eine Strategie für Ressourcen. In: Geene R, Höppner C, Lehmann F (Hrsg) Kinder stark machen: Ressourcen, Resistenz, Respekt. Verlag gesunde Entwicklung, Bad Gandersheim, S 19–68Google Scholar
  17. Geene R, Kliche T, Borkowski S (2015) Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung im Setting Kita. Erfolgsabschätzung der Gesundheitsziele im Setting Kita und Ableitung eines Evaluationskonzepts. Expertise im Auftrag des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de. GVG, KölnGoogle Scholar
  18. Geene R, Reese M (2016) Handbuch Präventionsgesetz – Neuregelungen der Gesundheitsförderung. Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  19. Hartmann M (2010) Armutsprävention durch Empowerment: Interdisziplinäre Frühe Förderung von Familien. In: Holz G, Richter-Kornweitz A (Hrsg) Kinderarmut und ihre Folgen. Wie kann Prävention gelingen. Ernst Reinhardt Verlag, München Basel, S 128–137Google Scholar
  20. Hobfoll SE (1989) Conservation of resources: a new attempt at conceptualizing stress. Am Psychol 44:513–524CrossRefGoogle Scholar
  21. Holz G (2010) Armutsprävention und Bildungsförderung durch Schule und Jugendhilfe. In: Fischer J, Merten R (Hrsg) Armut und soziale Ausgrenzung von Kindern und Jugendlichen. Grundlagen der Sozialen Arbeit, Bd 26. Schneider, Baltmannsweiler, S 25–41Google Scholar
  22. Krenz A (1991) Der „Situationsorientierte Ansatz“ im Kindergarten. Grundlagen und Praxis. Freiburg im Breisgau, HerderGoogle Scholar
  23. Kickbusch I, Maag D (2008) Health literacy. In: Heggenhougen K, Quah S (Hrsg) International encyclopedia of public health, Bd 3. Academic Press, San Diego, S 204–211CrossRefGoogle Scholar
  24. Kilian H, Lehmann F (2014) Präventionsketten. J Gesundheitsf 2:42–45Google Scholar
  25. Kliche T, Töppich J, Koch U (2009) Leistungen und Bedarf von Kitas für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Bitzer E, Walter U, Lingner H et al (Hrsg) Kindergesundheit stärken. Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Springer, Heidelberg, S 252–259Google Scholar
  26. Kobasa S (1979) Stressful life events, personality, and health – inquiry into hardiness. J Pers Soc Psychol 37:1–11CrossRefGoogle Scholar
  27. Kuhn J, Lampert T, Ziese T (2012) Einführung ins Thema: Komplexe Interventionen – komplexe Evaluationen? In: Robert-Koch-Institut (Hrsg) Evaluationen komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? RKI, Berlin, S 9–14Google Scholar
  28. Lehmann F, Köster M, Brandes S et al (2011) Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Ansatz – Beispiele – weiterführende Informationen, Gesundheitsförderung konkret, Bd 5, 5. Aufl. BZgA, KölnGoogle Scholar
  29. LVG Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V (Hrsg) (2007) Audit gesunde Kita. Leitfaden zur Zertifizierung von Kindertagesstätten. LVG, AscherslebenGoogle Scholar
  30. Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Huber, BernGoogle Scholar
  31. Nickel J, Kilian H (2011) Good Practice Werkstatt gesunde Kita. Online verfügbar unter. http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/?uid=1ab5a115911338dd0156a1fad998edd8&id=Seite10571. Letzter Zugegriffen am 28.03.16
  32. NPK Nationale Präventionskonferenz (2016) Bundesrahmenempfehlungen. Verabschiedet am 19. Februar 2016 auf der 2. Sitzung der Nationalen PräventionskonferenzGoogle Scholar
  33. Olk T (2013) Alle Kinder gezielt fördern. DJI impulse 1:16–18Google Scholar
  34. Preissing C, Schneider B (2012) Die gute gesunde Kita gestalten. Referenzrahmen zur Qualitätsentwicklung in der guten gesunden Kita – Für Kita-Träger, Leitungen und pädagogische Mitarbeiter. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  35. Rappaport J (1985) Ein Plädoyer für die Widersprüchlichkeit – ein sozialpolitisches Konzept des Empowerment anstelle präventiver Ansätze. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 2(17):257–278Google Scholar
  36. Ravens-Sieberer U, Ellert U, Erhart M (2007) Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:810–818CrossRefGoogle Scholar
  37. Richter A, Holz G, Altgeld T (2004) Gesund in allen Lebenslagen. Förderung von Gesundheitspotenzialen bei sozial benachteiligten Kindern im Elementarbereich. ISS, FrankfurtGoogle Scholar
  38. RKI Robert-Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  39. Rosenbrock R (2004) Primäre Prävention zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Rosenbrock R, Bellwinkel M, Schröer A (Hrsg) Primärprävention im Kontext sozialer Ungleichheit, Wissenschaftliches Gutachten zum BKK-Programm „Mehr Gesundheit für alle“. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, S 7–149Google Scholar
  40. Sandvoss U, Kramer K (2010) Kommunale Armutsprävention: das Dormagener Modell. In: Lutz R, Hammer V (Hrsg) Wege aus der Kinderarmut. Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen und soziapädagogische Handlungsansätze. VS, Wiesbaden, S 185–204Google Scholar
  41. Schnabel P (2010) Prävention und Gesundheitsförderung in Schulen und Familien. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, 3., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Huber, Bern. S 312–321Google Scholar
  42. Schreyer I, Krause M, Brandl M, Nicko O (2014) AQUA – Arbeitsplatz und Qualität in Kitas. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Staatsinstitut für Pädagogik, MünchenGoogle Scholar
  43. Schumacher J, Leppert K, Gunzelmann T et al (2005) Die Resilienzskala – Ein Fragebogen zur Erfassung der psychischen Widerstandsfähigkeit als Personenmerkmal. In: Zeitschrift für klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Bd 53, S 16–39Google Scholar
  44. Sen A (2000) Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  45. Siegrist J (1996) Soziale Krisen und Gesundheit: eine Theorie der Gesundheitsförderung am Beispiel von Herz-Kreislauf-Risiken im Erwerbsleben. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  46. Sommer D, Westermann-Kireg L, Klaes L et al (2005) Gesunde Schule. Gesundheit – Qualität – Selbstständigkeit. Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  47. Strehmel P, Ulber D (2014) Leitung von Kindertageseinrichtungen. DJI, MünchenGoogle Scholar
  48. SVR Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. BMG, BerlinGoogle Scholar
  49. Syme L (1991) Individual and Social Determinants of Disease. Experiencees and Perspectives. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. WZB, Berlin, S 91–205Google Scholar
  50. Syring V (2006) Qualitätsentwicklung in der Praxis. Das Projekt Schutzengel. In: Geene R, Kilian H, Ryl L, Schütte C (Hrsg) Qualitäten in der Gesundheitsförderung. Gesundheit Berlin, BerlinGoogle Scholar
  51. Textor MR (Hrsg) (2006) Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern. Gemeinsam Verantwortung übernehmen. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  52. Viernickel S, Voss A (2013) STEGE. Strukturqualität und Erzieher_innengesundheit in Kindertageseinrichtungen. Wissenschaftlicher Abschlussbericht. ASH, BerlinGoogle Scholar
  53. Werner EE, Biermann JM, French FE (1977) The Children of Kauai. A longitudinal study from the prenatal period to age ten. University of Hawaii Press, HonoluluGoogle Scholar
  54. WHO World Health Organization (1986/2001) Die Ottawa-Charta. In: Geene R, Denzin C (Hrsg) Berlin – Gesunde Stadt? Die Diskussion um das Healthy City-Programm der WHO, 5. Aufl. Schmengler, Berlin, S 337–344Google Scholar
  55. Wolf-Kühn N, Geene R (2009) Früherkennung und Frühe Hilfen. In: Geene R, Gold C (Hrsg) Kinderarmut und Kindergesundheit. Huber, Bern, S 108–125Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon HochschuleBerlin School of Public HealthBerlinDeutschland

Personalised recommendations