Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung in der werdenden und jungen Familie

  • Andreas LangeEmail author
  • Daniela Kahlke
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Familien stehen im Fokus vielfacher Adressierungen ihrer Aufgaben und Leistungen. Gleichzeitig gibt es eine Vielzahl von allgemeinen und spezifischen Förderungen insbesondere junger und werdender Familien. Der Beitrag liefert zum Verständnis der speziellen Bedarfe von Gesundheitsförderung und Prävention erstens konzeptionelle Bausteine im interdisziplinären Schnittfeld von Familien- und Gesundheitswissenschaften und trägt zweitens ausgewählte empirische Befunde zur gesundheitlichen Lage von Eltern und Kindern und zu wichtigen Aspekten des gesundheitsbezogenen Handelns zusammen. Der Beitrag schließt mit gesellschaftsstrukturell begründeten Thesen zur allgemeinen Verbesserung der sozialen und gesundheitlichen Lage von jungen Familien in der spätmodernen Gesellschaft.

Literatur

  1. Alt C, Gedon B, Hubert S, Hüsken K, Lippert K (2018) DJI-Kinderbetreuungsreport 2018. Inanspruchnahme und Bedarfe bei Kindern bis 14 Jahre aus Elternperspektive – ein Bundesländervergleich. DJI, MünchenGoogle Scholar
  2. AOK-Bundesverband (2018) AOK Familienstudie. AOK, BerlinGoogle Scholar
  3. Belsky J (1984) The determinants of parenting: a process model. Child Dev 55(1):83–96CrossRefGoogle Scholar
  4. Bert F, Giacometti M, Gualano MR, Siliquini R (2014) Smartphones and health promotion: a review of evidence. J Med Syst 38:9995.  https://doi.org/10.1007/s10916-013-9995-7CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Bronfenbrenner U (1981) Die Ökologie menschlicher Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bronfenbrenner U, Morris P (2000) Die Ökologie des Entwicklungsprozesses. In: Lange A, Lauterbach W (Hrsg) Kinder in Familie und Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Lucius & Lucius, Stuttgart, S 29–58Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2008) Dossier Elterngeld als Teil nachhaltiger Familienpolitik – Materialien aus dem Kompetenzzentrum für familienbezogene Leistungen im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013) Mehrkindfamilien in Deutschland. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017) Familienreport 2017. Leistungen, Wirkungen, Trends. BMFSFJ. BerlinGoogle Scholar
  10. Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) (2018) Datenreport 2018. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Destatis/WZB. BerlinGoogle Scholar
  11. Crozier SR, Robinson SM, Borland SE, Godfrey KM, Cooper C, Inskip HM, SWS Study Group (2009) Do women change their health behaviours in pregnancy? Findings from the Southampton Women’s Survey. Paediatr Perinat Epidemiol 23(5):446–453CrossRefGoogle Scholar
  12. Dohmen T, Radbruch J (2019) Armut und Handlungskompetenz – Expertise – Forschungsbericht 529. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BerlinGoogle Scholar
  13. Feldhaus M (2015) Kinder und ihre Kontexte. Eine sozialökologische Betrachtung identitätsrelevanter Eigenschaften am Ausgang der Kindheit. Ergon, WürzburgGoogle Scholar
  14. Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFB), Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) (2013) Evaluation zentraler ehe- und familienbezogener Leistungen in Deutschland. EndberichtGoogle Scholar
  15. Geene R (2018) Familiäre Gesundheitsförderung. Ein nutzerorientierter Ansatz zur Ausrichtung kommunaler Gesundheitsförderung bei Kindern und Familien. Bundesgesundheitsblatt 61(10):1289–1299CrossRefGoogle Scholar
  16. Gemeinsamer Bundesausschuss (1985) Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986) zuletzt geändert am 21. April 2016 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 19.07.2016 B5 in Kraft getreten am 20. Juli 2016. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1223/Mu-RL_2016-04-21_iK-2016-07-20.pdf. Zugegriffen am 24.10.2019
  17. Hornuff D (2019) Lebensschutzdebatte im Zeitalter der Digitalisierung. Politik Zeitgesch 69(20):41–46Google Scholar
  18. Huinink J (2019) Wandel von Familienstrukturen. In: Obinger H, Schmidt MG (Hrsg) Handbuch Sozialpolitik. Springer, Wiesbaden, S 453–472CrossRefGoogle Scholar
  19. Hurrelmann K, Richter M (2013) Gesundheits- und Medizinsoziologie: Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung, 8. Aufl. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  20. Jergus K, Krüger JO, Roch A (Hrsg) (2018) Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. In: Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung. Springer, Wiesbaden, S 1–27Google Scholar
  21. Jungbauer J (2014) Familienpsychologie kompakt. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  22. Jurczyk K, Lange A, Thiessen B (Hrsg) (2014) Doing Family als neue Perspektive auf Familie. Einleitung. In: Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Juventa, Weinheim, S 7–48Google Scholar
  23. Kaufmann F-X (1995) Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. Keddi B, Zerle C, Lange A, Cornelißen W (2010) Der Alltag von Mehrkinderfamilien - Ressourcen und Bedarfe. DJI-Forschungsbericht, MünchenGoogle Scholar
  25. Koller D, Lack N, Mielck A (2009) Soziale Unterschiede bei der Inanspruchnahme der Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen, beim Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft und beim Geburtsgewicht des Neugeborenen. Empirische Analyse auf Basis der Bayerischen Perinatal-Studie. Gesundheitswesen 71:10–18CrossRefGoogle Scholar
  26. Krüger H-H, Rabe-Kleberg U, Kramer R-T, Budde J (Hrsg) (2011) Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. 2., durchgesehene Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Kunath J, Günther J, Kick L, Rauh K, Rosenfeld E, Hauner H (2016) GeliS – Gesund leben in der Schwangerschaft. Eine Studie zur Ernährung und Bewegung in der Schwangerschaft. Hebamme 29:354–336Google Scholar
  28. Kuntz B, Lampert T (2010) Soziale Unterschiede im Gesundheitsverhalten Jugendlicher Anforderungen an eine sozial-sensitive Präventionspolitik. PublicHealthForum 18:9–10Google Scholar
  29. Kuntz B, Rattay P, Poethko-Müller C, Thamm R, Hölling H, Lampert T (2018) Soziale Unterschiede im Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2. J Health Monit 3(3).  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-076
  30. Kutscher N, Schmidt F (2019) Verteilte Erziehungs- und Sorgeverantwortung im Kontext digitalisierungs- und ernährungsbezogener Wohlfahrtspraktiken. Z Soziol Erzieh Sozi 39(2):152–167Google Scholar
  31. Lange A, Klimsa A (2019) Medien in der sozialen Arbeit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Leppert B, Junge KM, Röder S, Borte M, Stangl G, Wright RJ, Hilbert A, Lehmann I, Trump S (2018) Early maternal perceived stress and children’s BMI: longitudinal impact and influencing factors. BMC Public Health 18(XX):1211.  https://doi.org/10.1186/s1289-018-6110-5
  33. Li X, Zerle-Elsäßer C, Entleitner-Phleps C, Schier M (2015) Väter 2015. Wie aktiv sind sie, wie geht es ihnen und was brauchen sie? Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  34. Muktabhant B, Lawrie TA, Lumbiganon P, Laopaiboon M (2015) Diet or exercise, or both, for preventing excessive weight gain in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev (6):CD007145Google Scholar
  35. Müller M, Zillien N (2016) Das Rätsel der Retraditionalisierung – Zur Verweiblichung von Elternschaft in Geburtsvorbereitungskursen. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 68(3):409–433CrossRefGoogle Scholar
  36. Nagy T (2016) „Aber es war sehr, sehr hilfreich“. Die Sicht der Eltern auf Informationsquellen und auf Wirkungen präventiv ausgerichteter Angebote. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  37. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) (2014) Leitbild Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  38. Neumann A, Renner I (2016) Barrieren für die Inanspruchnahme Früher Hilfen. Bundesgesundheitsblatt Online.  https://doi.org/10.1007/s00103-016-2424-6CrossRefGoogle Scholar
  39. Ohlbrecht H, Peter C (2018) Gesundheit und Krankheit bei Kindern und Jugendlichen. In: Lange A, Reiter H, Schutter S, Steiner C (Hrsg) Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie. Springer, Wiesbaden, S 569–592CrossRefGoogle Scholar
  40. Ostner I, Betz T, Honig M-S (Hrsg) (2017) Introduction: parenting practices and parenting support in recent debates and policies. In: Parents in the Spotlight. Parenting Practices and Support from a Comparative Perspective Sonderheft 11 der Zeitschrift für Familienforschung. Barbara Budrich, Opladen, S 5–19Google Scholar
  41. Paulus M, Kühner A (2018) Frühe Hilfen für geflüchtete Familien. Impulse für Fachkräfte. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der BZgA in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut, KölnGoogle Scholar
  42. Poethko-Müller C, Kuntz B, Lampert T, Neuhauser H (2018) Die allgemeine Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland- Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):8–15Google Scholar
  43. Pollmann-Schult M, Wagner M (2014) Vaterschaft im Kontext: Wie die Familiengründung die Erwerbstätigkeit von Männern beeinflusst. WZB-Mitteilungen 29(143):19–22Google Scholar
  44. Reiss F, Meyrose A-K, Otto C, Lampert T, Klasen F, Ravens-Sieberer U (2019) Socioeconomic status, stressful life situations and mental health problems in children and adolescents: Results of the German BELLA cohort-study. PLoS One 14(3):e0213700CrossRefGoogle Scholar
  45. Renner I, Schamanski S, van Staa J, Neumann A, Paul M (2018) Gesundheit und frühe Hilfen: Die intersektorale Kooperation im Blick der Forschung. Bundesgesundheitsblatt 61(10):1225–1235CrossRefGoogle Scholar
  46. Robert Koch-Institut (2015) Gesund aufwachsen – Welche Bedeutung kommt dem sozialen Status zu? In: GBE Kompakt. Zahlen und Trends aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin, 4/2010Google Scholar
  47. Sann A (2014) Familienhebammen in den Frühen Hilfen: Formierung eines „hybriden“ Tätigkeitsfeldes zwischen Gesundheitsförderung und Familienhilfe. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung (2):227–232.  https://doi.org/10.3224/diskurs.v9i2.16284CrossRefGoogle Scholar
  48. Schienkiewitz A, Brettschneider A-K, Damerow S, Schaffrath Rosario A (2018) Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3:1). 16–1). 23Google Scholar
  49. Schmolke R (2019) Zwischen Familienglück und Alltagswahnsinn. Eine qualitative Studie zu Herausforderungen, Ressourcen und Bewältigungsstrategien kinderreicher Familien. Budrich UniPress, OpladenGoogle Scholar
  50. Schücking B (2009) „Kontrolle oder Unterstützung? Chancen und Grenzen der Schwangerenvorsorge in Deutschland und im internationalen Vergleich“. Vortrag. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Prof_Dr_B_A_Schuecking.pdf. Zugegriffen am 26.04.2019
  51. Simoes E, Kunz SK, Schmahl FW (2009) Inanspruchnahmegradienten in der Schwangerenvorsorge fordern zur Weiterentwicklung des Präventionskonzepts auf. Gesundheitswesen 71:385–390CrossRefGoogle Scholar
  52. Statista (2019) Anzahl der Internetnutzer in der Europäischen Union (EU-28) nach Ländern im März 2019 (in Millionen) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/150233/umfrage/internetnutzer-in-europa/. Zugegriffen am 26.04.2019
  53. Taraban L, Shaw D (2018) Parenting in context: Revisiting Belsky’s classic process of parenting model in early childhood. Dev Rev 48(1):55–81CrossRefGoogle Scholar
  54. Wagner M, Cifuentes IV (2014) Die Pluralisierung der Lebensformen – ein fortlaufender Trend? Comp Popul Stud Z Bevölkerungswiss 39(1):77–97Google Scholar
  55. Wallwiener S, Müller M, Doster A, Laserer W, Reck C, Pauluschke-Fröhlich J, Brucker SY, Wallwiener CW, Wallwiener M (2016) Pregnancy eHealth and mHealth: user proportions and characteristics of pregnant women using Web-based information sources – a cross-sectional study. Arch Gynecol Obstet 294:937–944.  https://doi.org/10.1007/s00404-016-4093-yCrossRefPubMedGoogle Scholar
  56. Walper S, Langmeyer A, Wendt E-M (2015) Sozialisation in der Familie. In: Hurrelmann K, Bauer U, Grundmann M, Walper S (Hrsg) Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim, Beltz, S 364–392Google Scholar
  57. Westphal M, Motzek-Öz S, Otyakmaz BÖ (2017) Elternschaft unter Beobachtung. Herausforderungen für Mütter und Väter mit Migrationshintergrund. Z Soziol Erzieh Sozi 37(2):142–157Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und PflegeHochschule Ravensburg-WeingartenWeingartenDeutschland

Personalised recommendations