Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung trotz Vulnerabilität im hohen Alter

  • Stefan PohlmannEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die vorrangige Aufgabe von Prävention und Gesundheitsförderung besteht darin, auf die Bedarfslagen verschiedener Zielgruppen möglichst passgenau einzugehen. Aber ist diese Passgenauigkeit auch im hohen Alter erreichbar und existieren genügend Angebote für diese Zielgruppe? Der nachfolgende Beitrag soll verdeutlichen, wie präventive und gesundheitsfördernde Prozesse vor diesem Hintergrund zu verstehen und langfristig auszugestalten sind. Die explizite Berücksichtigung sehr alter Menschen ist hierbei aus zweierlei Gründen besonders wichtig: erstens, weil diese sowohl relativ – bezogen auf andere Altersgruppen – als auch in absoluten Zahlen eine höchst bedeutsame Generation darstellt; zweitens, weil sich aus einer bedarfsgerechten Unterstützung für diese Personen zwangsläufig neue und – bei Vorliegen einer besonderen Verwundbarkeit – auch sehr dringliche Anforderungen ergeben. Die Ausführungen streichen heraus, dass für eine altengerechte Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland noch eine ganze Reihe von Hürden abzubauen und vermehrt innovative Programme zu entwickeln sind.

Literatur

  1. Altgeld T, Kolip P (2014) Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 45–56Google Scholar
  2. Antonietti A, Balconi M, Catellani P, Marchetti A (2014) Empowering skills for an active ageing and healthy living. Stud Health Technol Inform 203:157–171PubMedGoogle Scholar
  3. BMG (Hrsg) (2012) Nationales Gesundheitsziel „Gesund älter werden“ – gesundheitsziele.de – Kooperationsverbund zur Weiterentwicklung des nationalen Gesundheitszieleprozesses. BMG, BerlinGoogle Scholar
  4. Borchert L (2008) Soziale Ungleichheit und Gesundheitsrisiken älterer Menschen: Eine empirische Längsschnittanalyse unter Berücksichtigung von Morbidität, Pflegebedürftigkeit und Mortalität. Maro, AugsburgGoogle Scholar
  5. Brehme U (2014) Qualifikation für die primärpräventive Ernährungsberatung. Anforderungen für die Zertifikate/die Registrierung im Überblick. Ernährungsumschau 7:397–402Google Scholar
  6. Brehmer Y, Kalpouzos G, Wenger E, Lövdén M (2014) Plasticity of brain and cognition in older adults. Psychol Res 78:790–802CrossRefGoogle Scholar
  7. Brinkmann R (2014) Angewandte Gesundheitspsychologie. Pearson, HallbergmoosGoogle Scholar
  8. Büker C (2015) Pflegende Angehörige stärken. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. BVPG (2007) Präventionsziele für die zweite Lebenshälfte – Empfehlungen der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. Positionspapier des BNPG, BonnGoogle Scholar
  10. Eurostat (2017) Statistiken über gesunde Lebensjahre. Datenauszug vom Mai 2017. Europäischen Kommission, LuxemburgGoogle Scholar
  11. Faltermaier T (2017) Gesundheitspsychologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Fialka-Moser V (Hrsg) (2013) Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation. Diagnostische und therapeutische Konzepte. Springer, WienGoogle Scholar
  13. Günther K, Happ J (2016) Bewegungsförderung für Hochaltrige. In: Lützkirchen A (Hrsg) Soziale Arbeit und Bewegung. Jakobs, Lage, S 227–255Google Scholar
  14. Häkkinen H (2016) Präventive Praxis- und Politikansätze in Europa. In: Pohlmann S (Hrsg) Alter und Prävention. Springer, Wiesbaden, S 301–312Google Scholar
  15. Helmert U (2003) Subjektive Einschätzung der Gesundheit und Mortalitätsentwicklung. 43. Gesundheitswesen 65:47–54CrossRefGoogle Scholar
  16. Holzhausen M et al (2013) Operationalisierung von Multimorbidität und Autonomie für die Versorgungsforschung in alternden Populationen: Krankheitsmuster, Studienteilnahme und Lebensqualität. Hogrefe, Göttingen, S 23–46Google Scholar
  17. Hoque MN, Pecotte B, McGehee MA (Hrsg) (2017) Applied demography and public health in the 21st century. Springer International Publishing, ChamGoogle Scholar
  18. Janssen C, Swart E, von Lengerke T (Hrsg) (2014) Health care utilization in Germany: theory, methodology, and results. Springer, New YorkGoogle Scholar
  19. King B (2018) Impact of fall prevention on nurses and care of fall risk patients. Gerontologist 58(2):331–340PubMedGoogle Scholar
  20. Klotter C (Hrsg) (1997) Prävention im Gesundheitswesen. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  21. Kruse A (2002) Gesund altern – Stand der Prävention und Entwicklung ergänzender Präventionsstrategien. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  22. Kruse A (2005) Selbständigkeit, bewusst angenommene Abhängigkeit, Selbstverantwortung und Mitverantwortung. Z Gerontol Geriatr 28(4):273–287CrossRefGoogle Scholar
  23. Kruse A (2012) Menschenbilder und Altersbilder – differenzierte Repräsentationen des Alters in ihrer Bedeutung für personale Entwicklungsprozesse. In: Hilgert M, Wink M (Hrsg) Menschen-Bilder. Darstellungen des Humanen in der Wissenschaft. Springer, Berlin, S 215–227CrossRefGoogle Scholar
  24. Kruse A (2014) Prävention und Gesundheitsförderung im hohen Alter. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 89–99Google Scholar
  25. Kruse A, Schmitt E (2016) Soziale Ungleichheit, Gesundheit und Pflege im höheren Lebensalter. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(2):252–258CrossRefGoogle Scholar
  26. Kuhlmann A (2009) Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Setting Kommune. IfG, DortmundGoogle Scholar
  27. Lampert T, Rosenbrock R (2017) Armut und Gesundheit. In: Der Paritätische Gesamtverband (Hrsg) Menschenwürde ist Menschenrecht. Der Paritätische Gesamtverband, Berlin, S 98–108Google Scholar
  28. Lange C et al (2017) Implementation of the European health interview survey (EHIS) into the German health update (GEDA). Arch Public Health 75(40):1–14Google Scholar
  29. Lucha M (2018) Praxisleitfaden kommunale Armuts- und Sozialberichterstattung als Beitrag zur Armutsbekämpfung und Prävention. Nachrichtendienst Dtsch Ver Öffentl Priv Fürsorge 98(5):200–202Google Scholar
  30. Maier W (2016) Messung und Bewertung regionaler Deprivation. In: Augustin J, Koller D (Hrsg) Geografie der Gesundheit – Die räumliche Dimension von Epidemiologie und Versorgung. Hogrefe, Göttingen, S 67–80Google Scholar
  31. Martin W (2011) Visualizing risk: health, gender and the ageing body. Crit Soc Policy 32(1):51–68CrossRefGoogle Scholar
  32. Mathes et al (2017) Instrumente zur Erfassung des individuellen Pflegebedarfs. Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland, Bd 134. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  33. Müller K (2014) Alternde Bevölkerung und gesundheitliche Versorgung. Huber, BernGoogle Scholar
  34. Müller SV, Gärtner C (Hrsg) (2016) Lebensqualität im Alter: Perspektiven für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen. Springer, Wiesbaden, S 383–399CrossRefGoogle Scholar
  35. Oswald WD, Ackermann A (2009) Psychomotorische Aktivierung mit SimA®-P. Selbständig im Alter. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  36. Pohlmann S (Hrsg) (2016a) Prävention im Alter verstehen. In: Alter und Prävention. Springer VS, Wiesbaden, S 11–46Google Scholar
  37. Pohlmann S (2016b) Gesund älter werden im Quartier –Notwendiger Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung im Alter. ProAlter 4/16:10–13Google Scholar
  38. Pohlmann S (2016c) Altershilfe – Handlungsfelder und Handlungsempfehlungen. AG Spak, Neu-UlmGoogle Scholar
  39. Pohlmann S (2018) Diversität von Gesundheit und Krankheit im hohen Lebensalter. In: Haring R (Hrsg) Gesundheitswissenschaften. Springer Reference, BerlinGoogle Scholar
  40. Pohlmann S (2019) Bewältigung des Unbewältigbaren – zum Umgang mit Demenz. In: Stecklina G, Wienforth J (Hrsg) Lebensbewältigung – praktische Zugänge. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  41. Pohlmann S, Vierzigmann G, Winterhalder S (2017) Hochschulen bewegen. In: Pohlmann S, Vierzigmann G, Doyé T (Hrsg) Weiter Denken durch wissenschaftliche Weiterbildung. Springer, Wiesbaden, S 21–71CrossRefGoogle Scholar
  42. Renner B, Staudinger UM (2008) Gesundheitsverhalten alter Menschen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 193–206Google Scholar
  43. Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) (2009) Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Rott C (2014) Lebensziel 100. In: Hammerschmidt P, Pohlmann S, Sagebiel J (Hrsg) Gelingendes Alter(n) und Soziale Arbeit. AG Spak, Neu-Ulm, S 165–183Google Scholar
  45. Saß A-C, Wurm S, Ziese T (2009) Inanspruchnahmeverhalten. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Beiträger zur Berichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, S 134–159Google Scholar
  46. Satariano W, Maus M (2018) Aging, place, and health: a global perspective. Jones & Bartlett, BurlingtonGoogle Scholar
  47. Schempp N, Struppel H (2017) Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2016. MDS und GKV Spitzenverbände, DortmundGoogle Scholar
  48. Schnabel P-E (2006) Gesundheit fördern und Krankheit prävenieren. Besonderheiten, Leistungen und Potentiale aktueller Konzepte vorbeugenden Versorgungshandelns. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  49. Schramek R, Kricheldorff C, Schmidt-Hertha B, Steinfort-Diedenhofen J (2018) Alter(n), Lernen, Bildung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  50. Shaw RL (2018) Understanding frailty: meanings and beliefs about screening and prevention across key stakeholder groups in Europe. Ageing Soc 38(6):1223–1252CrossRefGoogle Scholar
  51. Siegel JS (2012) The demography and epidemiology of human health and aging. Springer, ChamCrossRefGoogle Scholar
  52. Spindler M (2014) Altern ja – aber gesundes Altern. Ddie Neubegründung der Anti-Aging-Medizin in Deutschland. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  53. StatBA (Hrsg) (2015) 13 koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  54. Staudhammer M (2018) Prävention von Machtmissbrauch und Gewalt in der Pflege. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  55. Stoppe G (2018) Suizidprävention im Alter. Angew Gerontol Appl 3(1):42–43Google Scholar
  56. Tippelt R, Legni C (2014) Bildung im Alter – Bildung für das Altern. In: Hammerschmidt P, Pohlmann S, Sagebiel J (Hrsg) Gelingendes Alter(n) und Soziale Arbeit. AG Spak, Neu-Ulm, S 123–144Google Scholar
  57. Trachte F, Sperlich S, Geyer S (2015) Kompression oder Expansion der Morbidität. Z Gerontol Geriatr 48(3):255–262CrossRefGoogle Scholar
  58. Walter U et al (2015) Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Gesundheitswesen 77(05):382–388CrossRefGoogle Scholar
  59. Weyerer S, Ding-Greiner C, Marwedel U, Kaufeler T (2008) Epidemiologie körperlicher Erkrankungen und Einschränkungen im Alter. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  60. WHO (Hrsg) (2005) ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. DMDI, KölnGoogle Scholar
  61. WHO (Hrsg) (2009) Global health risks. Mortality and burden of disease attributable to selected major risks. WHO, GenfGoogle Scholar
  62. Wohlrab H (2004) Gesundheitsförderung bei älteren Migranten: Ein Modellprojekt der AWO Göppingen. Theor Prax Soz Arb 6:40–45Google Scholar
  63. Wright M (Hrsg) (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, BernGoogle Scholar
  64. Yashin AI, Stallard E, Land KC (Hrsg) (2016) Biodemography of aging. Determinants of healthy life span and longevity. Springer, ChamGoogle Scholar
  65. Zeyfang A, Hagg-Grün U, Nikolaus T (2013) Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaften MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations