Advertisement

Koronare Herzkrankheit – Prävalenz, Bedeutung und Implikationen für die Prävention und Gesundheitsförderung

  • Herbert LöllgenEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die koronare Herzkrankheit ist eine der häufigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie liegt mit an erster Stelle aller Erkrankungen. Die Früherkennung wie auch die Behandlung der akuten und chronischen Form ist Grundlage für eine bessere Überlebensrate und eine Steigerung der Lebensqualität der Erkrankten. Wichtig ist zudem die Rehabilitation nach einer Herzerkrankung sowie vor allem die Primär- und Sekundärprävention. Sie umfassen die Senkung der Risikofaktoren und einen gesunden Lebensstil. Im Rahmen dieser Übersicht wird besonders die Rolle der körperlichen Aktivität dargestellt. Sie ist von zentraler Bedeutung, da mit regelmäßiger körperlicher Aktivität die Mehrzahl der Risiken erheblich gesenkt werden kann und die Lebensqualität gesteigert wird. Mittels Rezept für Bewegung ist eine wirksame Motivation des Erkrankten heute auf individueller Basis möglich.

Literatur

  1. Astro-Charm-Risk Score. http://www.astrocharm.org/. Zugegriffen am 14.01.2019
  2. Bachl N, Löllgen H, Tschan H, Wackerhage H, Wessner B (Hrsg) (2018) Molekulare Sport- und Leistungsphysiologie. Springer, WienGoogle Scholar
  3. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2016) Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK – Langfassung, 4. Aufl. Version 1. 2016. www.khk.versorgungsleitlinien.de. Zugegriffen am 20.10.2018.  https://doi.org/10.6101/AZQ/000267
  4. EFSMA (European Federation of Sports Medicine Association) (2013) http://www.efsma-scientific.eu. Zugegriffen am 28.06.2018
  5. Ference BA, Graham I, Tokgozoglu L, Catapano AL (2018) Impact of lipids on cardiovascular health. J Am Coll Cardiol 72:1141–1156CrossRefGoogle Scholar
  6. Fletcher GF, Landolfo C, Niebauer J, Ozemek C, Ross Arena R, Lavie CJ (2018) Promoting physical activity and exercise. J Am Coll Cardiol 72:1622–1639CrossRefGoogle Scholar
  7. Gohlke H, Winter M, Karoff M, Held K (2007) CARRISMA: a new tool to improve risk stratification and guidance of patients in cardiovascular risk management in primary prevention. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil 14:141–148CrossRefGoogle Scholar
  8. Kalkhoran AS, Benowitz NL, Rigotti NA (2018) Prevention and treatment of tobacco use. J Am Coll Cardiol 72:1030–1045CrossRefGoogle Scholar
  9. Khera AV, Emdin CA, Drake I (2016) Genetic risk, adherence to a healthy lifestyle, and coronary disease. N Engl J Med 375:2349–2358CrossRefGoogle Scholar
  10. Klingenheben T, Lölllgen H, Bosch Trappe HK (2018) Manual zum Stellenwert der Ergometrie. Kardiologe 12:342–354.  https://doi.org/10.1007/s12181-018-0265-2CrossRefGoogle Scholar
  11. Kokkinos PF, Charles Faselis C, Myers J, Narayan P, Sui X, Zhang J, Lavie CJ, Moore H, Karasik P, Fletcher R (2016) Cardiorespiratory fitness and incidence of major adverse cardiovascular events in US veterans: a cohort study. Mayo Clin Proc 89:39–48Google Scholar
  12. Kubzansky LD, Huffman JC, Boehm JK, Hernandez R, Kim ES, Koga HK, Feig EH, Lloyd-Jones DM, Seligman MEP, Labarthe DR (2018) Positive psychological well-being and cardiovascular disease. J Am Coll Cardiol 72:1382–1396CrossRefGoogle Scholar
  13. Lavie CJ, Laddu D, Arena R, Ortega FB, Alpert MA, Kushner RF (2018) Healthy weight and obesity prevention. J Am Coll Cardiol 72:1478–1486CrossRefGoogle Scholar
  14. Liebetrau C, Elsässer A, Nef H, Möllemann H (2018) Management des akuten Koronarsyndroms. Kardiologe 12:371–390CrossRefGoogle Scholar
  15. Löllgen H (2013) Bedeutung und Evidenz der körperlichen Aktivität zur Prävention und Therapie von Erkrankungen. Dtsch Med Wochenschr 138:2253–2259CrossRefGoogle Scholar
  16. Löllgen H, Böckenhoff A, Knapp G (2009) Primary prevention by physical activity: an updated meta-analysis with different intensity categories. Int J Sports Med 30:213–224CrossRefGoogle Scholar
  17. Löllgen H, Wismach J, Bachl N (2018) Körperliche Aktivität als Medikament. Arzneiverordn Prax 45:126–133Google Scholar
  18. Mann DL, Zipes DP, Libby P, Bonow RO, Braunwald E (Hrsg) (2015) Braunwald’s heart disease, 10. Aufl. Elsevier, S 1029–1386Google Scholar
  19. Piepoli MF, Hoes AW, Agewall S et al (2016) European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice guidelines. Eur Heart J 37:2315–2381CrossRefGoogle Scholar
  20. Puthucheary Z, Skipworth JRA, Rawal J et al (2011) Genetic influences in sport and physical performance. Sports Med 41:845–859CrossRefGoogle Scholar
  21. Rödjer L, Jonsdottir IH, Börjesson M (2016) Physical activity on prescription (PaP): self – reported physical activity and quality of life in a Swedish primary care population, 2 year follow-up. Scand J Prim Health Care 34:443–452CrossRefGoogle Scholar
  22. Schuler G (Hrsg) (2017) Körperliche Aktivität und Krankheit. Verlag de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  23. Schwarz PEH, Timpel P, Harst L, Greaves CJ, Ali MK, Lambert J, Weber MB, Almedawar MM, Morawietz H (2018) Blood sugar regulation for cardiovascular health promotion and disease prevention. J Am Coll Cardiol 72:1829–1844CrossRefGoogle Scholar
  24. Thygesen K, Alpert JS, Jaffe AS, Simoons ML, Chaitman BR, White HV (2012) Consensus document on the third universal definition of myocardial infarction. Eur Heart J.  https://doi.org/10.1093/eurheart/ehsI84
  25. Yu E, Malik VS, Hu FB (2018) Cardiovascular disease prevention by diet modification. J Am Coll Cardiol 72:914–926CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes-Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  2. 2.Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention – Deutscher SportärztebundRemscheidDeutschland

Personalised recommendations