Advertisement

Gesundheitskommunikation in der Prävention und Gesundheitsförderung für schwer erreichbare Zielgruppen

  • Doreen ReifegersteEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Für die schwierige Erreichbarkeit einzelner Zielgruppen in der Prävention und Gesundheitsförderung können unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein. Barrieren der Vermittlung können im Zugang zu Informationen oder Beratungsangeboten bestehen, aber auch durch unzureichende Verständlichkeit (z. B. aufgrund der Fachwörter) oder mangelnde Akzeptanz entstehen. Mit Bezug zu Modellen der Gesundheitskompetenz werden die verschiedenen Formen von Schwierigkeiten der Erreichbarkeit systematisch aufgezeigt. Als Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Erreichbarkeit werden zum einen die Zielgruppenorientierung und zum anderen der Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation vorgestellt. Beide Ansätze beinhalten unterschiedliche Strategien, um Personen für Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung besser zu erreichen. Abschließend werden Möglichkeiten vorgestellt, wie die Strategien in der Entwicklung von Kommunikationsmaßnahmen umgesetzt werden können und welche Herausforderungen damit verbunden sind.

Literatur

  1. Albrecht M, Mühlhauser I, Steckelberg A (2014) Evidenzbasierte Gesundheitsinformation. In: Hurrelmann K, Baumann E (Hrsg) Handbuch Gesundheitskommunikation. Verlag Hans Huber, Bern, S 142–158Google Scholar
  2. Altgeld T (2018) Schwer erreichbar oder schwer erreichbar gemacht? Wer auf Gruppen zielt, hat in der Gesundheitsförderung schon verloren. Impu!se für Gesundheitsförderung 99:3–4Google Scholar
  3. Ammann ES, Gross CS (2011) Schwer erreichbare und benachteiligte Zielgruppen. Teilprojekt im Rahmen des Projekts „Best Practice Gesundheitsförderung im Alter“. Zusammenfassung und Empfehlungen. Institut für Sucht-und Gesundheitsforschung, MünchenGoogle Scholar
  4. Armanasco AA, Miller YD, Fjeldsoe BS, Marshall AL (2017) Preventive health behavior change text message interventions. A meta-analysis. Am J Prev Med 52(3):391–402CrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura A (1998) Health promotion from the perspective of social cognitive theory. Psychol Health 13:623–649CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma: Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Baumann E, Czerwinski F (2015) Erst mal Doktor Google fragen? Nutzung Neuer Medien zur Information und zum Austausch über Gesundheitsthemen. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2015. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 57–79Google Scholar
  8. Bonfadelli H (2019) Wissenskluft-Perspektive und Digital Divide in der Gesundheitskommunikation. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Bonfadelli H, Friemel TN (2010) Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen (Kommunikationswissenschaft, 2. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  10. Brackertz N (2007) Who is hard to reach and why. ISR working paper. Verfügbar unter: http://library.bsl.org.au/jspui/bitstream/1/875/1/Whois_htr.pdf. Zugegriffen am 04.03.2019
  11. Breuer J, Schmitt J (2019) Serious Games in der Gesundheitskommunikation. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Bruns W (2013) Gesundheitsförderung durch soziale Netzwerke. Möglichkeiten und Restriktionen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. Curtis KE, Lahiri S, Brown KE (2015) Targeting parents for childhood weight management. Development of a theory-driven and user-centered healthy eating app. JMIR mHealth uHealth 3(2):e69.  https://doi.org/10.2196/mhealth.3857CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Dierks M-L (2017) Gesundheitskompetenz – Was ist das? Public Health Forum 25(1):2–5.  https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2111
  15. Felder W (2009) Zielgruppen-Marketing der AOK Berlin – Die Gesundheitskasse. In: Roski R (Hrsg) Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure, Audience Segmentation, Anwendungsfehler. Springer VS, Wiesbaden, S 133–151CrossRefGoogle Scholar
  16. Freeman B, Chapman S (2008) Gone viral? Heard the buzz? A guide for public health practitioners and researchers on how Web 2.0 can subvert advertising restrictions and spread health information. J Epidemiol Community Health 62(9):778–782.  https://doi.org/10.1136/jech.2008.073759CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Funk W, Faßmann H (2013) Schwer erreichbare Zielgruppen – Handlungsansätze für eine neue Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland. Carl Schünemann Verlag GmbH, BremenGoogle Scholar
  18. Geber S, Baumann E, Klimmt C (2016) Tailoring in risk communication by linking risk profiles and communication preferences: the case of speeding of young car drivers. Accid Anal Prev 97:315–325.  https://doi.org/10.1016/j.aap.2015.06.015CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Gigerenzer G, Rebitschek FG (2016) Das Jahrhundert des Patienten: zum Umgang mit Risiken und Chancen. ZFA 92(5):213–219.  https://doi.org/10.3238/zfa.2016.0213–0219CrossRefGoogle Scholar
  20. Goodfellow B, Moorley C (2013) Reaching unreachable groups and crossing cultural barriers in communicating health promotion. In: Corcoran N (Hrsg) Communicating health: Strategies for health promotion. Sage, Los Angeles, S 53–72Google Scholar
  21. Griese C, Rothe K (2012) Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung. In: Griese C, Marburger H (Hrsg) Interkulturelle Öffnung: Ein Lehrbuch. Oldenbourg Verlag, München, S 181–200CrossRefGoogle Scholar
  22. Griffin J, McKenna K, Tooth L (2003) Written health education materials. Making them more effective. Aust Occup Ther J 50(3):170–177CrossRefGoogle Scholar
  23. Hastall MR (2012) Abwehrreaktionen auf Gesundheitsappelle: Forschungsstand und Praxisempfehlungen. In: Hoffmann S, Schwarz U, Mai R (Hrsg) Angewandtes Gesundheitsmarketing. Springer Gabler, Wiesbaden, S 281–296CrossRefGoogle Scholar
  24. Hurrelmann K, Leppin A (Hrsg) (2001) Moderne Gesundheitskommunikation – eine Einführung. In: Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health. Verlag Hans Huber, Bern, S 9–21Google Scholar
  25. Katz MG, Kripalani S, Weiss BD (2006) Use of pictorial aids in medication instructions: A review of the literature. Am J Health Syst Pharm 63(23):2391–2397Google Scholar
  26. Keller PA, Lehmann DR (2008) Designing effective health communications: a meta-analysis. J Public Policy Mark 27(2):117–130CrossRefGoogle Scholar
  27. Kirchgeorg M, Erner B (2014) Live Communication: Potenziale von Events, Veranstaltungen, Messen und Erlebniswelten. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, S 691–706Google Scholar
  28. Koch W, Frees B (2017) ARD/ZDF-Onlinestudie 2017: Neun von zehn Deutschen online. Media Perspektiven 9:434–446.Google Scholar
  29. Köhler A-S, König J (2016) Marginalisierte und schwer erreichbare junge Menschen mit komplexen Problemlagen als Zielgruppe der Jugendsozialarbeit. EVHN – The Evangelische Hochschule Nürnberg, Nürnberg.  https://doi.org/10.17883/fet-schriften016CrossRefGoogle Scholar
  30. Kolpatzik K (2017) Faktenboxen – Wie passen Evidenz und Laienverständlichkeit zusammen? Public Health Forum 25(1):47–49.  https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2140CrossRefGoogle Scholar
  31. Labonté-Roset C (2010) Hard to reach? Zur Erreichbarkeit von sozialen und psychosozialen Einrichtungen durch Personen mit Migrationshintergrund. In: Labonté-Roset C, Hoefert H-W, Cornel H (Hrsg) Hard to reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit. Schibri-Verlag, Berlin, S 12–23Google Scholar
  32. Langness A (2007) Prävention bei sozial benachteiligten Kindern. Eine Studie zur Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen (Studien zur Gesundheits- und Pflegewissenschaft). Huber, BernGoogle Scholar
  33. Lazarsfeld PF, Berelson B, Gaudet H (1944) The people‘s choice: How the voter makes up his mind in a presidential campaign. Duell, Sloan and Pearce, New YorkGoogle Scholar
  34. Link E (2019) Gesundheitskommunikation mittels Gesundheitsportalen und Online-Communitys. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Lobinger K (2012) Visuelle Kommunikationsforschung. Medienbilder als Herausforderung für die Kommunikations-und Medienwissenschaft. Springer-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Lohaus A, Klein-Heßling J (2008) Gesundheitsrisiken und Gesundheitsverhalten. In: Silbereisen RK, Hasselhorn M (Hrsg) Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Hogrefe, Göttingen, S 663–695Google Scholar
  37. Loss J, Nagel E (2009) Probleme und ethische Herausforderungen bei der bevölkerungsbezogenen Gesundheitskommunikation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(5):502–511.  https://doi.org/10.1007/s00103-009-0839-zCrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Lubjuhn S, Bouman M (2019) Die Entertainment-Education-Strategie zur Gesundheitsförderung in Forschung und Praxis. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Luehnen J, Albrecht M, Mühlhauser I, Steckelberg A (2017) Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation (EbM Netzwerk, Hrsg). Verfügbar unter https://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de/wp-content/uploads/2017/07/Leitlinie-evidenzbasierte-Gesundheitsinformation.pdf. Zugegriffen am 04.03.2019
  40. McGuire WJ (1968) Personality and attitude change: an information-processing theory. In: Greenwald AG, Brock TC, Ostrom TM (Hrsg) Psychological foundations of attitudes. Academic Press, New York, S 171–196CrossRefGoogle Scholar
  41. Moser K, Döring K (2008) Modelle und Evaluation der Werbewirkung. In: Batinic B, Appel M (Hrsg) Medienpsychologie. Springer, Heidelberg, S 241–268.  https://doi.org/10.1007/978-3-540-46899-8_10CrossRefGoogle Scholar
  42. Mummer L (2019) Kommunikation über Ernährung, Essstörungen und Adipositas. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  43. Noar SM, Benac CN, Harris MS (2007) Does tailoring matter? Meta-analytic review of tailored print health behavior change interventions. Psychol Bull 133(4):673–693.  https://doi.org/10.1037/0033-2909.133.4.673CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. Parker R, Ratzan SC (2010) Health literacy. A second decade of distinction for Americans. J Health Commun 15(Suppl 2):20–33.  https://doi.org/10.1080/10810730.2010.501094CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E et al (2012) Wie können ältere Menschen für die Inanspruchnahme des präventiven Hausbesuches motiviert werden? Prävention in der zweiten Lebenshälfte 20(1):14.e1–14.e3.  https://doi.org/10.1016/j.phf.2011.12.020
  46. Peter C (2019) Fallbeispiele in der Gesundheitskommunikation. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Petty RE, Cacioppo JT (1986) The elaboration likelihood model of persuasion. Adv Exp Soc Psychol 19:123–162Google Scholar
  48. Quast T, Nöcker G (2015) Social media: Forum webcare as a proactive information strategy in health promotion: results of a pilot project by the BZgA. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:966–975Google Scholar
  49. Reifegerste D (2014) Gesundheitskommunikation für schwer erreichbare Zielgruppen. In: Hurrelmann K, Baumann E (Hrsg) Handbuch Gesundheitskommunikation. Verlag Hans Huber, Bern, S 170–181Google Scholar
  50. Reifegerste D (2015) Präventionsbotschaften für Jugendliche. Suchtmagazin 41(2):30–33Google Scholar
  51. Reifegerste D (2019) Soziale Appelle in der Gesundheitskommunikation. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Handbuch der Gesundheitskommunikation. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  52. Rimann N (2014) Expertise zum Thema „Schwer erreichbare Zielgruppen“. Zuhanden der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs (ZüFAM). Lausanne. Verfügbar unter https://www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/Expertise-schwer-erreichbare-Zielgruppen.pdf. Zugegriffen am 04.03.2019
  53. Rimer BK, Kreuter MW (2006) Advancing tailored health communication: a persuasion and message effects perspective. J Commun 56(S1):S184–S201.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.2006.00289.xCrossRefGoogle Scholar
  54. Robinson B, Coveleski S (2018) Don‘t say that to ME. Opposition to targeting in weight-centric intervention messages. Health Commun 33(2):139–147.  https://doi.org/10.1080/10410236.2016.1250189CrossRefPubMedGoogle Scholar
  55. Sacher W (2012) Schule: Elternarbeit mit schwer erreichbaren Eltern. In: Stange W, Krüger R, Henschel A, Schmitt C (Hrsg) Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Springer VS, Wiesbaden, S 297–303.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-94279-7_30CrossRefGoogle Scholar
  56. Silbereisen RK, Kastner P (1987) Jugend und Problemverhalten. Entwicklungspsychologische Perspektiven. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Psychologie Verlags Union, München, S 882–919Google Scholar
  57. Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z et al (2012) Health literacy and public health. A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12(80):80.  https://doi.org/10.1186/1471-2458-12-80CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  58. Valente TW, Pumpuang P (2007) Identifying opinion leaders to promote behavior change. Health Educ Behav 34(6):881–896.  https://doi.org/10.1177/1090198106297855CrossRefPubMedGoogle Scholar
  59. Vogel K (2010) Mensch und Körper im Museum: Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden. Public Health Forum 18(3):14.e1–14.e3.  https://doi.org/10.1016/j.phf.2010.06.009CrossRefGoogle Scholar
  60. Walter U, Schwartz FW (2007) Strategien und Methoden von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Stamm J, Mehl E (Hrsg) Hausarzt Handbuch. Medkomm-Verlag, München, S 17–21Google Scholar
  61. Witting T (2018) Digitale Ungleichheiten. In: E-U Huster, J Boeckh, H Mogge-Grotjahn (Hrsg) Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Springer VS, Wiesbaden, S 457–477.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-19077-4_20
  62. Wright MT (2010) Wer ist für wen schwer erreichbar? In: Labonté-Roset C, Hoefert H-W, Cornel H (Hrsg) Hard to reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit. Schibri-Verlag, Berlin, S 229–236Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations