Advertisement

Evaluation und Assessmentverfahren in der betrieblichen Gesundheitsförderung

  • Melvin MohokumEmail author
  • Annekatrin Wetzstein
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden zunächst zentrale Grundbegriffe definiert und erläutert. Als Evaluationsansätze werden individuumsbezogene und ökonomische Evaluationsansätze vorgestellt. Ergänzend werden Evaluationsmodelle wie das Modell von Donabedian (1966), das Modell von Kirkpatrick (1987), das CIPP-Modell von Stufflebeam (1999) und das Ebenenmodell zur Kampagnenevaluation (2014) dargestellt. Zudem werden Assessmentverfahren beschrieben, die insbesondere auf die Präventionsprinzipien aus dem Leitfaden Prävention (GKV-Leitfaden Prävention) abzielen. Abschließend wird eine Beispielevaluation anhand eines Seminars zum Thema Rücken-fit am Arbeitsplatz vorgestellt.

Literatur

  1. Alliger GM, Janak EA (1989) Kirkpatrick’s level of training criteria: thirty years later. Pers Psychol 42:331–342CrossRefGoogle Scholar
  2. Babor TF, de la Fuente JR, Saunders JB, Grant M (2001) The alcohol use disorders identification test: guidelines for use in primary health care, Bd 94. World Health Organization, Geneva, S 1–29Google Scholar
  3. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (2016) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. BAUA (Hrsg) (2007) Mit Sicherheit mehr Gewinn! Wirtschaftlichkeit von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit. Eigenverlag, Dortmund, S 19Google Scholar
  5. Baumanns R (2009) Unternehmenserfolg durch betriebliches Gesundheitsmanagement. ibidem, StuttgartGoogle Scholar
  6. Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl 56:733–739CrossRefGoogle Scholar
  7. BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) (2001) Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd 15. BZgA, KölnGoogle Scholar
  8. Chapman LS (2005a) Meta-evaluation of worksite health promotion economic return studies. Art Health Promot 6(6):1–10Google Scholar
  9. Chapman LS (2005b) Meta-evaluation of worksite health promotion economic return studies: 2005 update. Art Health Promot 19:1–11CrossRefGoogle Scholar
  10. DeGEval – Gesellschaft für Evaluation e.V. (Hrsg) (2016) Standards für Evaluation, Erste Revision 2016. DeGEval, Mainz-KastelGoogle Scholar
  11. Demmer H (1992) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung. Evaluation macht Erfolge sichtbar. Die Betriebskrankenkasse 80(11):643–650Google Scholar
  12. Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft . https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/. Zugegriffen am 24.07.2018
  13. DGUV (2011) Gemeinsames Verständnis zur Ausgestaltung des Präventionsfeldes „Gesundheit im Betrieb“ durch die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Stand September 2011, verabschiedet vom Vorstand der DGUV am 29.11.2011. http://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/themen_a_z/gesundheit_betrieb/documents/gemein_verst_gib.pdf. Zugegriffen am 22.02.2016
  14. DGUV (2014) Leitpapier zur Evaluation. Grundverständnis in der gesetzlichen Unfallversicherung, in: DGUV-Grundsatz 311-001. DGUV. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  15. Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Q Health Soc 44:166–203CrossRefGoogle Scholar
  16. Europäisches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP) (2007) Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. Essen. http://www.dnbgf.de/fileadmin/texte/Downloads/uploads/dokumente/2011/Luxemburger_Deklaration_09_11.pdf. Zugegriffen am 24.07.2018
  17. Fagerström KO, Schneider NG (1989) Measuring nicotine dependence: a review of the Fagerström Tolerance Questionnaire. J Behav Med 12:159–118CrossRefGoogle Scholar
  18. Fisseni H-J (2004) Lehrbuch der psychologischen Diagnostik, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  19. GKV-SV – GKV-Spitzenverband (2000/2017) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20, 20a und 20b SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 27. November 2017. Berlin. www.gkv-spitzenverband.de -> Krankenversicherung -> Prävention, Selbsthilfe, Beratung -> Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung -> Leitfaden Prävention. Zugegriffen am 24.07.2018
  20. Heatherton TF, Kozlowski LT, Frecker RC, Fagerström KO (1991) The Fagerström Test for Nicotine Dependence: a revision of the Fagerström Tolerance Questionnaire. Br J Addict 86:1119–1127CrossRefGoogle Scholar
  21. Hessenmöller A-M, Rahnfeld M, Renner S, Wetzstein A (2017) 9-Ebenenmodell zur Evaluation von Präventionskampagnen. IAG Report 5/2017 Die Evaluation der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), BerlinGoogle Scholar
  22. Hollederer A (2007) Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland – Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2002 und 2004. Gesundheitswesen 69:6–76CrossRefGoogle Scholar
  23. Horvath, Partner (2001) Balanced Scorecard umsetzen, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  24. Janssen H (1997) Total quality management im Gesundheitswesen. In: Spörkel H, Ruckriegel B, Janssen H, Eichler A (Hrsg) Total quality management im Gesundheitswesen. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 1–13Google Scholar
  25. Kaplan H, Norton DP (1997) Balanced Scorecard, 1. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  26. Kirkpatrick DL (Hrsg) (1987) Techniques for evaluating training programs. In: More evaluating training programs. American Society for Training and Development, AlexandriaGoogle Scholar
  27. Kolip P, Schaefer I (2013) Goal attainment scaling as a tool to enhance quality in community-based health promotion. Int J Public Health 58(4):633–636CrossRefGoogle Scholar
  28. Kramer I, Bödeker W (2008) Return on Investment im Kontext der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention. Die Berechnung des prospektiven Return on Investment: eine Analyse von ökonomischen Modelle. IGA-Report 16, iga, EssenGoogle Scholar
  29. Kreis J, Bödeker W (2003) Gesundheitlicher und ökonomischer Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz. IGA-Report 3, iga, EssenGoogle Scholar
  30. Kristensen TS, Borg V, Hannerz H (2002) Socioeconomic status and psychosocial work environment: results from a Danish national study. Scand J Public Health 30:41–48CrossRefGoogle Scholar
  31. Kristensen TS, Bjorner JB, Christensen KB, Borg V (2004) The distinction between work pace and working hours in the measurement of quantitative demands at work. Work Stress 18:305–322CrossRefGoogle Scholar
  32. Kristensen TS, Hannerz H, Høgh A, Borg V (2005) The Copenhagen Psychosocial Questionnaire – a tool for the assessment and improvement of the psychosocial work environment. Scand J Work Environ Health 31(6):438–449CrossRefGoogle Scholar
  33. Lienert GA, Raatz U (1994) Testaufbau und Testanalyse, 6. Aufl. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  34. McGuire WJ (1989) Theoretical foundations of campaigns. In: Rice RE, Atkin CK (Hrsg) Public communication campaigns, 2. Aufl. Sage, Newbury Park, S 43–65Google Scholar
  35. Nübling M, Hasselhorn HM (2010) The copenhagen psychosocial questionnaire in Germany: from the validation of the instrument to the formation of a job-specific database of psychosocial factors at work. Scand J Public Health 38:120–124CrossRefGoogle Scholar
  36. Nübling M, Stößel U (2002) Beschwerdeprofile bei ärztlichem und Pflegepersonal – Ergebnisse einer Sekundäranalyse. Gesundheitswesen 64:A83–A84Google Scholar
  37. Nübling M, Hasselhorn HM, Hofmann F (2003) Berufsassoziierte Beschwerdeprofile bei älteren Arbeitnehmern – eine Sekundäranalyse. In: Scheuch K, Haufe E (Hrsg) Verhandl. der Dtsch. Ges. Arbeits- und Umweltmed (43). Rindt-Druck, Fulda, S 194–197Google Scholar
  38. Nübling M, Stössel U, Hasselhorn HM, Michaelis M, Hofmann F (2004) Mitarbeiterbefragungen zu psychosozialen Belastungen in Betrieben – das Befragungsinstrument COPSOQ. In: Hofmann F, Reschauer G, Stößel U (Hrsg) Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Bd 17. Edition FFAS, Freiburg, S 227–241Google Scholar
  39. Nübling M, Stößel U, Hasselhorn HM, Michaelis M, Hofmann F (2006) Measuring psychological stress and strain at work: evaluation of the COPSOQ – questionnaire in Germany. GMS Psychosoc Med 3: Doc5Google Scholar
  40. Pelletier KR (2001) A review and analysis of the clinical and cost-effectiveness studies of comprehensive health promotion and disease management programs at the worksite: 1998–2000 update. Am J Health Promot 16(2):107–116CrossRefGoogle Scholar
  41. Pelletier KR (2005) A review and analysis of the clinical and cost-effectiveness studies of comprehensive health promotion and disease management programs at the worksite: update VI 2000–2004. J Occup Environ Med 47:1051–1058CrossRefGoogle Scholar
  42. Pieper C, Schröer S (2015) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung. Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention. IGA-Report 28, iga, EssenGoogle Scholar
  43. Plaumann M, Busse A, Walter U (2006) Grundlagen zu Stress. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse (Hrsg) Weißbuch Prävention 2005/2006. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  44. Pols MA, Peeters PH, Ocké MC, Slimani N, Bueno-de-Mesquita HB, Collette HJ (1997) Estimation of reproducibility and relative validity of the questions included in the EPIC physical activity questionnaire. Int J Epidemiol 26(1 Suppl):181–189CrossRefGoogle Scholar
  45. Resch M (1997) Arbeit als zentraler Lebensbereich. In: Luczak H, Volpert W (Hrsg) Handbuch Arbeitswissenschaft. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 229–233Google Scholar
  46. Robert Koch-Institut (2008) DEGS-Ernährungsfragen. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. http://www.degs-studie.de
  47. Saunders JB, Aasland OG, Babor TF, De La Fuente JR, Grant MC (1993) Development of the Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT): WHO collaborative project on early detection of persons with harmful alcohol consumption-II. Addiction 88:791–804CrossRefGoogle Scholar
  48. Schaefer I (2015) Leitfaden Goal Attainment Scaling (Zielerreichungsskalen), Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung, Apr 2015Google Scholar
  49. Schaefer I, Kolip P (2010) Unterstützung der Qualitätsentwicklung mit Goal Attainment Scaling. Prävention Z Gesundheitsförderung 33:66–69Google Scholar
  50. Slesina W (1987) Arbeitsbedingte Erkrankungen und Arbeitsanalyse – Arbeitsanalyse unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitsvorsorge, Stuttgart, Enke, http://www.rueckenkompass.de/out.php?idart=18. Zugegrieffen am 20.03.2019.
  51. Sockoll I, Kramer I, Bödeker W (2008) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. IGA-Report 13, iga, EssenGoogle Scholar
  52. Stufflebeam DL (2003) (Ed.: University, Western Michigan), Annual Conference of the Oregon Program Evaluators Network (OPEN), Oregon, https://de.scribd.com/document/58435354/The-Cipp-Model-for-Evaluation-by-Daniel-l-Stufflebeam
  53. Stufflebeam DL (1999) Foundational models for 21st century program evaluation. Kalamazoo, MI: The Evaluation Center, Western Michigan UniversityGoogle Scholar
  54. Ulich E, Wülser M (2012) Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Springer-Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  55. Walter U (2003) Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland: Expertise aus sozialmedizinischer Sicht, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Referat Information, Publ., Red, BonnGoogle Scholar
  56. Walter U, Brandes I (2016) Gesundheitsförderung im Setting Betrieb – Hemmnisse und förderliche Faktoren bei der Erreichung der Mitarbeiter In: Knieps F, Pfaff H (Hrsg) „Gesundheit und Arbeit“. BKK Gesundheitsreport 2016. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft und BKK Dachverband e.V., BerlinGoogle Scholar
  57. Wareham NJ, Jakesm RW, Rennie KL, Mitchell J, Hennings S, Day NE (2002) Validity and repeatability of the EPIC-Norfolk Physical Activity. Questionnaire. Int J Epidemiol 31(1):168–174CrossRefGoogle Scholar
  58. Westermann R (2002) Merkmale und Varianten von Evaluationen: Überblick und Klassifikation. Z Psychol 210(1):4–26CrossRefGoogle Scholar
  59. Wetzstein A, Hessemöller A-M (2012) Wirkungsmodelle. Vortrag auf der Konferenz der Präventionsleiter der gesetzlichen Unfallversicherung am 23. Februar 2012 in DresdenGoogle Scholar
  60. World Health Organization (1948) Preamble to the constitution of the World Health Organization as adopted by the international health conference, New York, 19–22 June, 1946; signed on 22 July 1946 by the representatives of 61 States (Official Records of the World Health Organization, no. 2, S 100)Google Scholar
  61. World Health Organization (1987) In Ulich E, Wülser M, 2012. Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Springer GablerGoogle Scholar
  62. World Health Organization (2010) Global strategy to reduce the harmful use of alcohol. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  63. World Health Organization Regional Office for Europe (2012) European action plan to reduce the harmful use of alcohol 2012–2020. CopenhagenGoogle Scholar
  64. Zangemeister C (1999) Verfahren der Wirtschaftlichkeitsanalyse im Arbeits- und Gesundheitsschutz (AuG). In: Möglichkeiten der Wirtschaftlichkeitsanalyse für Maßnahmen des Arbeitsschutzes und der betrieblichen Gesundheitsförderung. Betriebliches Gesundheitsmanagement und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, 2. Aufl., (Hrsg) BKK Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Bremerhaven, S 25–49Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Hochschule für Gesundheit, Campus LeverkusenLeverkusenDeutschland
  2. 2.Evaluation und Betriebliches GesundheitsmanagementInstitut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG)DresdenDeutschland

Personalised recommendations