Advertisement

Rechtliche Regelung der Reproduktionsmedizin in der Schweiz

  • Bruno ImthurnEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Seit dem Jahr 2001 wird die Fortpflanzungsmedizin in der Schweiz auf eidgenössischer Ebene gesetzlich geregelt. Das Fortpflanzungsmedizingesetz wurde nach zwei eidgenössischen Volksabstimmungen in den Jahren 2015 und 2016 umfassend revidiert. Seit dem 1. September 2017 sind in der Schweiz die Präimplantationsdiagnostik unter Einschluss des Präimplantations-Screening (PGS) und die Embryokryokonservierung zugelassen. Weiterhin verboten bleiben Eizellspende, Embryonenspende und Leihmutterschaft.

Literatur

  1. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (1998) Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG). Schweizerische Eidgenossenschaft SR 810.11:1–17Google Scholar
  2. Bürgin MT, Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Gesundheit (2010) Persönliche Mitteilung. Email vom 03.01.2010Google Scholar
  3. Langenberger Ch (2002) Interpellation „Stammzellenforschung und Präimplantationsdiagnostik. Politische und juristische Unklarheiten“ 02.3550Google Scholar
  4. Gutzwiller F (2002) Motion zur Änderung von Artikel 42 Absatz 2 sowie Aufhebung von Artikel 5 Absatz 3 FMedG 02.3335Google Scholar
  5. Gutzwiller F (2004) Parlamentarische Initiative „Präimplantationsdiagnostik. Bewilligung“ 04.423Google Scholar
  6. Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (2004) Motion „Zulassung der Präimplantationsdiagnostik“ 04.3439Google Scholar
  7. Neirynck J (2012) Parlamentarische Initiative „Die Eizellenspende zulassen“ 12.487Google Scholar
  8. Polla B (2000) Parlamentarische Initiative „Präimplantationsdiagnostik bei ernsthafter Gefährdung“ 00.455Google Scholar
  9. Quadranti R (2017) Motion „Zulassung und Regelung der Eizellenspende“ 17.3047Google Scholar
  10. Schweizerische Akademie des Medizinischen Wissenschaften (1990) Medizinisch-ethische Richtlinien für die ärztlich assistierte Fortpflanzung. Schweizerische Akademie des Medizinischen Wissenschaften, S 1–6Google Scholar
  11. Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Gesundheit (2008) Entwurf Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG) Änderung vom …, S 1–6Google Scholar
  12. Schweizerischer Bundesrat (1996) Botschaft über die Volksinitiative „zum Schutz vor Manipulationen in der Fortpflanzungstechnologie (Initiative für menschenwürdige Fortpflanzung, FMF)“ und zu einem Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG) 96.058. BBl 1996 III 249–273Google Scholar
  13. Schweizerischer Bundesrat (2000/2017) Fortpflanzungsmedizinverordnung (FMedV). Schweizerische Eidgenossenschaft SR 810.112.2:1–13Google Scholar
  14. Schweizerischer Bundesrat (2013) Botschaft zur Änderung der Verfassungsbestimmung zur Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich (Art. 119 BV) sowie des Fortpflanzungsmedizingesetzes (Präimplantationsdiagnostik) 13.051. BBl 2013 5921–5924Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Reproduktions-EndokrinologieUniversitätsspital ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations