Advertisement

Harnblasenkarzinom: Nachsorge

  • Tobias JägerEmail author
  • Frank vom Dorp
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Empfehlungen zur Tumornachsorge nach Auftreten eines Harnblasenkarzinoms orientieren sich am Tumorstadium. Um ein patientenindividuelles, geeignetes Nachsorgekonzept zu entwickeln, ist es notwendig, die nicht-invasiven Tumore entsprechend ihrer Risiken für das Auftreten eines Rezidives oder einer Progression zu klassifizieren. Hierbei haben sich die EORTC-Kriterien inzwischen etabliert, so dass sie mittlerweile die Grundlage zur Festlegung eines Nachsorgeschemas darstellen. Die Basis der Nachsorge stellt in dieser Situation nach wie vor die Zystoskopie dar. Während die Urinzytologie in der Intermediate- und High-risk Situation regelmäßig empfohlen wird, bleibt die Bildgebung mittels Urographie, CT oder MRT regelhaft lediglich der High-risk Gruppe vorbehalten.

Grundsätzlich anders stellt sich die Nachsorge nach kurativer Therapie eines muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms dar. Nach Zystektomie oder multimodaler Strahlen- und/oder Chemotherapie muss das lokale Rezidiv- und Progressionsrisiko und das Risiko für eine Metastasierung regelmäßig durch schnittbildgebende Verfahren abgeschätzt werden. Die Zystoskopie spielt bei dieser Patientengruppe lediglich nach blasen-erhaltenden Therapieverfahren oder zur Kontrolle der Harnröhre eine Rolle.

Literatur

  1. Alkibay T et al (2009) Micropapillary pattern in urothelial carcinoma: a clinicopathological analysis. Urol Int 83(3):300–305CrossRefGoogle Scholar
  2. Beltran AL et al (2014) Clinicopathological characteristics and outcome of nested carcinoma of the urinary bladder. Virchows Arch 465(2):199–205CrossRefGoogle Scholar
  3. Bolenz C et al (2013) The lymphatic system in clinically localized urothelial carcinoma of the bladder: morphologic characteristics and predictive value. Urol Oncol 31(8):1606–1614CrossRefGoogle Scholar
  4. Branchereau J et al (2013) Prognostic value of the lymphovascular invasion in high-grade stage pT1 bladder cancer. Clin Genitourin Cancer 11(2):182–188CrossRefGoogle Scholar
  5. Brimo F et al (2013) Prognostic factors in T1 bladder urothelial carcinoma: the value of recording millimetric depth of invasion, diameter of invasive carcinoma, and muscularis mucosa invasion. Hum Pathol 44(1):95–102CrossRefGoogle Scholar
  6. Kaimakliotis HZ et al (2014) Plasmacytoid variant urothelial bladder cancer: is it time to update the treatment paradigm? Urol Oncol 32(6):833–838CrossRefGoogle Scholar
  7. Pasquier D et al (2015) Small cell carcinoma of the urinary bladder: a retrospective, multicenter rare cancer network study of 107 patients. Int J Radiat Oncol Biol Phys 92(4):904–910CrossRefGoogle Scholar
  8. Scosyrev E, Yao J, Messing E (2009) Urothelial carcinoma versus squamous cell carcinoma of bladder: is survival different with stage adjustment? Urology 73(4):822–827CrossRefGoogle Scholar
  9. Soukup V et al (2012) Follow-up after surgical treatment of bladder cancer: a critical analysis of the literature. Eur Urol 62(2):290–302CrossRefGoogle Scholar
  10. Sylvester RJ et al (2006) Predicting recurrence and progression in individual patients with stage Ta T1 bladder cancer using EORTC risk tables: a combined analysis of 2596 patients from seven EORTC trials. Eur Urol 49(3):466–475; discussion 475–477CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Urologische Praxisklinik EssenEssenDeutschland
  2. 2.Klinik für UrologieHelios Klinikum DuisburgDuisburgDeutschland

Personalised recommendations