Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

  • Adelheid S. Esslinger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein Gesamtsystem von Handlungsfeldern zum Wohle der Gesundheit und dem Erhalt der Leistungsfähigkeit von Organisationsteilnehmern. Es wird zunehmend wichtig, um den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt wie das Faktum alternder Belegschaften, dem Fachkräftemangel und einer erforderlichen Arbeitgeberattraktivität zu begegnen. Das BGM hat sich auf Basis des salutogenetischen Begriffsverständnisses entwickelt und fand durch Regelungen des Arbeitsschutzes einen breiten Zugang in Betrieben. Heute ist der Arbeitsschutz eine von vier Säulen neben dem rechtlich erforderlichen Betrieblichen Eingliederungsmanagement, der Betrieblichen Gesundheitsförderung und der Suchtprävention. Um eine ganzheitliche Orientierung zu erreichen und mit allen Strategien und Maßnahmen glaubwürdig zu sein, wird BGM heute als eine Führungsaufgabe gesehen, die eine mögliche Beliebigkeit von Einzelmaßnahmen ablöst. Es ist dementsprechend strategisch zu verankern und umzusetzen sowie – in Anlehnung an den klassischen Managementkreislauf – zu evaluieren und ggf. anzupassen. Ein wirksames bzw. gelingendes BGM führt auf individueller Ebene zu einer Stärkung des Gesundheitsbewusstseins bzw. -verständnisses und auf betrieblicher Ebene zur Senkung der Gesundheitskosten.

Literatur

  1. Arbeitschutzgesetz.org (ArbSchG) (2018) Bildschirmarbeitsverordnung. https://www.arbeitsschutzgesetz.org/bildscharbv/. Zugegriffen am 04.04.2018
  2. Badura B, Ritter W, Scherf M (1999) In: Hans Böckler Stiftung (Hrsg) Betriebliches Gesundheitsmanagement: ein Leitfaden für die Praxis. Ed. Sigma, BerlinGoogle Scholar
  3. Badura B, Greiner W, Rixgens P, Uerberle M, Behr M (2008) Sozialkapital – Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik, 2. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. Blume A (2010) Arbeitsrechtliche und arbeitswissenschaftliche Grundlagen. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 105–132Google Scholar
  6. Brandenburg U (2000) Gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeit. In: Brandenburg U, Nieder P, Susen B (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Grundlagen, Konzepte und Evaluation. Juventa, Weinheim/München, S 131–147Google Scholar
  7. Brandenburg U, Nieder P, Susen B (Hrsg) (2000) Leistung fordern – Gesundheit fördern. In: Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Grundlagen, Konzepte und Evaluation. Juventa, Weinheim/München, S 9–20Google Scholar
  8. Britschgi S (2014) Betriebliches Eingliederungsmanagement, 3. Aufl. Bund-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2013) Arbeitsschutz: Biostoffverordnung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a227-biostoffverordnung-2013-08.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 03.04.2018
  10. Fritz C, Sonnentag C (2004) Urlaubsmanagement – Die Rolle von Erholung im betrieblichen Gesundheitsmanagement. In: Meifert MT, Kesting M (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin, S 121–133CrossRefGoogle Scholar
  11. Girelli W, Zinke E (2000) Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmervertretung. In: Brandenburg U, Nieder P, Susen B (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Grundlagen, Konzepte und Evaluation. Juventa, Weinheim/München, S 71–83Google Scholar
  12. Gratz W, Röthel H, Sattler-Zisser S (2014) Gesund Führen: Mitarbeitergespräche zur Erhaltung von Leistungsfähigkeit und Gesundheit in Unternehmen. Linde International, WienGoogle Scholar
  13. Härtl-Kasulke C (2014) Personales Gesundheitsmanagement: Das Praxisbuch für Personalverantwortliche, Führungskräfte und Trainer. Beltz, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  14. Ilmarinen J (2001) Arbeitsfähigkeit 2010. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  15. Ilmarinen J (2011) Arbeitsfähigkeit der Zukunft. In: Giesert M (Hrsg) Arbeitsfähig in die Zukunft. VSA-Verlag, Hamburg, S 20–29Google Scholar
  16. Jancik JM (2002) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Produktivität fördern, Mitarbeiter binden, Kosten senken. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  17. Janssen P, Kentner M, Rockholtz C (2004) Balanced Scorecard und betriebliches Gesundheitsmanagement – Den Unternehmenserfolg steigern durch die effiziente Steuerung der Humanressourcen. In: Meifert MT, Kesting M (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin, S 41–56CrossRefGoogle Scholar
  18. Jastrow B, Kaiser J, Emmert M (2010) Betriebliches Engliederungsmanagement: Grundlagen und ökonomische Aspekte. In: Esslinger AS, Emmert M, Schöffski O (Hrsg) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg. Gabler, Wiesbaden, S 133–155CrossRefGoogle Scholar
  19. Kesting M, Meifert MT (2004) Strategien zur Implementierung des Gesundheitsmanagement im Unternehmen. In: Meifert MT, Kesting M (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin, S 29–39CrossRefGoogle Scholar
  20. Lauterbach M (2005) Gesundheitscoaching: Strategien und Methoden für Fitness und Lebensbalance im Beruf. Carl-Auer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Lohmer M, Sprenger B, von J W (Hrsg) (2012) Gesundes Führen: Life Balance versus Burnout im Unternehmen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Münch E, Walter U, Badura B (2003) Führungsaufgabe Gesundheitsmanagement: Ein Modellprojekt im öffentlichen Sektor, Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  23. Neuner R (2012) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Konzepte, Kennzahlen und Qualitätssicherung zur Verringerung psychosozialer Belastungen bei der Arbeit. Jacobs Verlag, LageGoogle Scholar
  24. o.V (2018) Zukunft BGM, gesetzliche Grundlagen. http://www.zukunft-bgm.de/grundlagen/gesetzliche-grundlagen/. Zugegriffen am 04.04.2018
  25. Osterspey A (2012) Gesundheitskultur: Entwicklung und Verankerung durch das Personalmanagement. Kölner Wissenschaftsverlag, KölnCrossRefGoogle Scholar
  26. Rehwald R, Reineke G, Wienemann E, Zinke E (2012) Betriebliche Suchtprävention und Suchthilfe, 2. Aufl. Bund-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. Schneider W, Gerecke U, Kastner M, Parpart J, Pschke M (Hrsg) Psychosoziales Gesundheitsmanagement im Betrieb. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  28. Singer S (2010) Entstehung des Betrieblichen Gesundheitsmanagement. In: Esslinger AS, Emmert M, Schöffski O (Hrsg) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 25–48CrossRefGoogle Scholar
  29. Susen B (2000) Ziele und Erfolgskriterien des Gesundheitsmanagement in Unternehmen. In: Brandenburg U, Nieder P, Susen B (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Grundlagen, Konzepte und Evaluation. Juventa, Weinheim/München, S 181–197Google Scholar
  30. Tempel J, Geißler H, Ilmarinen J (2010) Stärken fördern, Schwächen anerkennen: der Beitrag der Betrieblichen Gesundheitsförderung für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit von älteren und älter werdenden Mitarbeitern. In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Verlag Hans Huber, Bern, S 188–189Google Scholar
  31. Thul MJ, Zink KJ (1999) Konzepte und Instrumente eines integrativen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 8(49):274–284Google Scholar
  32. Ulich E (2005) Arbeitspsychologie, 6. Aufl. Zürich: vdf Hochschulverlag. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  33. Ulich E, Wülser M (2009) Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Arbeitspsychologische Aspekte, 3., überarb. u. erw. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  34. Walter U (2010) Standards des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 147–161Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations