Advertisement

Versorgungs- und Hilfesysteme für Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialem Hilfebedarf in Deutschland

  • Frank Jacobi
  • Stefanie L. Kunas
  • Maria L. D. Annighöfer
  • Stefan Sammer
  • Thomas Götz
  • Gabriel Gerlinger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Der gewachsene Bedarf an Unterstützung bei psychischen Beeinträchtigungen und Erkrankungen stellt das deutsche Gesundheitssystem vor neue Herausforderungen. Das Versorgungs- und Hilfesystem für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder psychosozialem Hilfebedarf in Deutschland ist umfangreich, jedoch auch komplex und mitunter sowohl für Hilfesuchende als auch für deren Angehörige und die leistungserbringenden Berufsgruppen schwer zu durchschauen. Um die notwendigen Vernetzungen und Kooperationen der an der Versorgung Beteiligten, die Transparenz nach außen und somit eine optimierte Versorgung zu begünstigen, wird hier ein Überblick über die entsprechenden Versorgungsstrukturen gegeben. Berücksichtigt werden müssen dabei auch die rechtlichen Grundlagen, die unterschiedlichen in diesem Sektor tätigen Berufsgruppen und -bezeichnungen, die klinischen Angebote im ambulanten, teilstationären und stationären Sektor, sowie die vielfältigen außerklinischen Hilfeleistungen.

Literatur

  1. Blasius D (1980) Der verwaltete Wahnsinn. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017) BMAS veröffentlicht Förderrichtlinie für die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung. http://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2017/bmas-veroeffentlicht-foerderrichtlinie-fuer-die-ergaenzende-unabhaengige-teilhabeberatung.html. Zugegriffen im Feb. 2018
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/immer-mehr-menschen-engagieren-sich-ehrenamtlich/109030. Zugegriffen im Feb. 2018
  4. Bundesministerium für Gesundheit (1999) Psychotherapeutengesetz (PsychThG)- erläuterte Textausgabe zu der seit dem 1. Januar 1999 geltenden berufsrechtlichen und krankenversicherungsrechtlichen Neuregelungen der psychotherapeutischen Versorgung. Bundesanzeiger Verlag, KölnGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit (2017) Psychotherapeutische Sprechstunde. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/psychotherapeutische-sprechstunde/?L=0. Zugegriffen im Feb. 2018
  6. Bundespsychotherapeutenkammer (2011) BPtK-Studie zu Wartezeiten in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung. Umfrage der Landespsychotherapeutenkammern und der BPtK. http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtKStudien/belastung_moderne_arbeitswelt/Wartezeiten_in_der_Psychotherapie/20110622_B. Zugegriffen im Feb. 2018
  7. Deister A, Zeichner D, Roick C (2004) Ein Regionales Budget für die Psychiatrie – Erste Erfahrungen aus einem Modellprojekt. Psychoneuro 30(5):285–288CrossRefGoogle Scholar
  8. Deutscher Bundestag (1975) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Drucksache 7/4200 und 7/4202. Verlag Dr. Hans Heger, BonnGoogle Scholar
  9. DGPPN (Hrsg) (2013) S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Dohat A (2015) Bürgerhilfe und die aktuelle Herausforderung für die Gemeindepsychiatrie. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto Verlag, Irsee, S 15–27Google Scholar
  11. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2017a) Diagnosedaten der Krankenhäuser (Zahlen für 2016). http://www.gbebund.de/gbe10/i?i=544:21719469D. Zugegriffen im Feb. 2018
  12. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2017b) Bei den Ärztekammern registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Gebiets- und Facharztbezeichnung (Zahlen für 2016). http://www.gbebund.de/gbe10/i?i=656:20450533D. Zugegriffen im Feb. 2018
  13. Hollmann S (2015) Am Menschen Mensch werden – Bürgerhilfe aus der Profi Perspektive. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto Verlag, Irsee, S 89–96Google Scholar
  14. Jacobi F, Becker M, Bretschneider J, Müllender S, Thom J, Hapke U, Maier W (2016) Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen: Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte. Nervenarzt 87(11):1211–1221CrossRefGoogle Scholar
  15. Jacobi F, Bretschneider J, Müllender S (2015) Veränderungen und Variationen der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland – Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 63–71Google Scholar
  16. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch M, Hapke U, Maske U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul „Psychische Gesundheit“ (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRefGoogle Scholar
  17. Kallert T et al (2016) Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  18. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2017a) Abrechnungsstatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Praxen mit zugelassenen Ärzten. Kennzahlen der Abrechnungsgruppen 1. Quartal 2009 bis 4. Quartal 2015. http://www.kbv.de/html/honorarbericht.php. Zugegriffen im Feb. 2018
  19. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2017b) Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister. http://www.kbv.de/media/sp/2016_12_31_BAR_Statistik.pdf. Zugegriffen im Feb. 2018
  20. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018) http://www.kbv.de/media/sp/Psychotherapie_RL_Uebersicht.pdf. Zugegriffen im Feb. 2018
  21. Kumbier E, Haak K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatrische Praxis 40(06):313–320CrossRefGoogle Scholar
  22. Landesverband Angehörige psychisch Kranker Berlin e.V (2015) Berliner Wegweiser für Selbsthilfe und Seelische Gesundheit – Informationen zu Beratungs- und Gesprächsangeboten. BroschüreGoogle Scholar
  23. Lohse MJ, Müller-Oerlinghausen B (2016) Psychopharmaka. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2016. Springer, Berlin/Heidelberg, S 663–690CrossRefGoogle Scholar
  24. Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) (2017) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  25. Multmeier J (2014) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Deutschland–eine Kohortenbetrachtung der KVB. Projekt Psychotherapie 2:12–22Google Scholar
  26. Neubert O, Richter M (2016) Psychiatrische Institutsambulanzen – Erste Schritte zur Transparenz im Rahmen der Psych-Entgeltreform. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 63–84Google Scholar
  27. Psychiatrienetz. https://www.psychiatrie.de/gemeindepsychiatrie.html. Zugegriffen im Feb. 2018
  28. Raueiser S, Schulze G (Hrsg) (2015) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto Verlag, IrseeGoogle Scholar
  29. Schnider F (Hrsg) (2012) Psychiatrie im Nationalsozialismus. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  30. Schulz H, Barghaan D, Koch U, Harfst T (2011) Die Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen. In: Wittchen HU, Hoyer J (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  31. Seidler K-P, Garlipp P, Machleidt W, Haltenhof H (2006) Treatment concepts of day hospitals in Germany. Findings from a national survey. Eur Psychiatry 21(2):110–117CrossRefGoogle Scholar
  32. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung (2018), Patientenbeauftragte – Patientenfürsprecher. https://www.berlin.de/lb/patienten/themen/patientenfuersprecher/. Zugegriffen im Feb. 2018
  33. Simon M (2016) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 5., unveränd. Aufl. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  34. Statistisches Bundesamt (2009) Fachserie 12, Reihe 6.2.1 Gesundheit: Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern 2008. SFG, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2017) Grunddaten der Krankenhäuser 2016. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/GrunddatenKrankenhaeuser.html. Zugegriffen im Feb. 2018
  36. Treek B van, Bergmann F, Schneider F (2017). Psychosoziale Versorgung. In: Schneider F (Hrsg) Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (2), S. 11–27. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  37. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2009) VDR Statistik Rehabilitation des Jahres 2008. VDR, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Jacobi
    • 1
  • Stefanie L. Kunas
    • 1
  • Maria L. D. Annighöfer
    • 1
  • Stefan Sammer
    • 1
  • Thomas Götz
    • 2
  • Gabriel Gerlinger
    • 3
  1. 1.Psychologische Hochschule Berlin (PHB)BerlinDeutschland
  2. 2.Landesbeauftragter für PsychiatrieSenatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und GleichstellungBerlinDeutschland
  3. 3.Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)BerlinDeutschland

Personalised recommendations