Advertisement

Sportmethodik: Themen, Inhalte, Methoden und Forschungsstand

  • Jürgen KrugEmail author
  • Thomas Wendeborn
  • Albrecht Hummel
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Begriff Sportmethodik entstand insbesondere im Wissenschaftssystem der DDR und fand im Rahmen der III. Hochschulreform vielfältige Anwendungen in der Sportwissenschaft sowie in der Ausbildung von Schul- und DiplomsportlehrerInnen sowie TrainerInnen. Von 1970 bis 1990 wurde an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) eine Fakultät für Sportmethodik eingerichtet und an den ostdeutschen Universitäten sowie den Pädagogischen Hochschulen Professuren zur Methodik des Sportunterrichts etabliert. Es gab kontinuierliche Austauschprozesse zur Methodik des Lernens, Übens und Trainierens, an denen sich SportwissenschaftlerInnen und ErziehungswissenschaftlerInnen gleichermaßen beteiligten. Aktuell ist der Begriff wissenschaftlich weniger gebräuchlich.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportmotorische Fähigkeiten und sportliches Training, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Fröhlich, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Methodik Methode Methodologie Methodik des Trainings Methodik des Schulsports 

Literatur

  1. Anochin, P. K. (1967). Das funktionelle System als Grundlage der physiologischen Struktur des Verhaltensaktes. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  2. Ballreich, R., & Kuhlow, A. (1975). Trainingswissenschaft – Darstellung und Begründung einer Forschungs- und Lehrkonzeption. Leistungssport, 5(2), 95–103.Google Scholar
  3. Baltes, P., Reuter-Lorenz, P., & Rösler, F. (Hrsg.). (2006). Lifespan development and the brain. The perspective of biocultural Co-Construktivism. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Bernstein, N. A. (1975). Bewegungsphysiologie. Leipzig: Barth.Google Scholar
  5. Borchert, T., & Hummel, A. (2016). Zur Entgrenzung von Bildung und Training im Nachwuchsleistungssport – Herausforderung und Notwendigkeit für die Bildungs- und Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 46(4), 259–267.  https://doi.org/10.1007/s12662-016-0420-5.CrossRefGoogle Scholar
  6. Crasselt, W. (2007). „Physische Entwicklung der jungen Generation“ – ein langjähriges Forschungsanliegen der Deutschen Hochschule für Körperkultur. In G. Lehmann, L. Kalb, N. Rogalski, D. Schröter & G. Wonneberger (Hrsg.), Deutsche Hochschule für Körperkultur Leipzig 1950–1990: Entwicklung, Funktion, Arbeitsweise (S. 415–426). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  7. Crasselt, W., Forchel, I., & Stemmler, R. (1985). Zur körperlichen Entwicklung der Schuljugend in der Deutschen Demokratischen Republik. Leipzig: Barth.Google Scholar
  8. Döbler, H. (1971). Entwicklungstendenzen in der Sportlehrerausbildung. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 13(2), 7–20.Google Scholar
  9. Erbach, G. (1953). Bemerkungen zu theoretischen Problemen der Körperkultur. In L. Skorning (Hrsg.), Über theoretische Probleme der Körperkultur und Körpererziehung: Referate und Diskussionsbeiträge auf der 1. und 2. erweiterten Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Hochschule für Körperkultur im November 1952 und Februar 1953 (S. 37–75). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  10. Grupe, O. (1964). Über das Problem einer Wissenschaft der Leibesübungen (oder der Leibeserziehung) als pädagogische Disziplin. Pädagogische Rundschau, 18, 847–868.Google Scholar
  11. Grupe, O. (1968). Notizen zum Problem einer Theorie des Sports. In Deutscher Sportbund (Hrsg.), Jahrbuch des Sports 8 (1969/70) (S. 7–13). Frankfurt a. M.: Limpert.Google Scholar
  12. Grupe, O. (1969). Grundlagen der Sportpädagogik: Anthropologisch-didaktische Untersuchungen. München: Barth.Google Scholar
  13. Harre, D. (Red.) (1969). Trainingslehre. Einführung in die allgemeine Trainingsmethodik. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  14. Harre, D., & Neugebauer, H.-P. (1953). Zu der Theorie der Sportarten und des Leistungssports. In L. Skorning (Hrsg.), Über theoretische Probleme der Körperkultur und Körpererziehung: Referate und Diskussionsbeiträge auf der 1. und 2. erweiterten Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Hochschule für Körperkultur im November 1952 und Februar 1953 (S. 87–90). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  15. Harre, D., Deltow, B., & Ritter, I. (1957). Einführung in die Allgemeine Trainings- und Wettkampflehre. Leipzig: Deutsche Hochschule für Körperkultur.Google Scholar
  16. Heimann, P., Schulz, W., & Otto, G. (1979). Unterricht: Analyse und Planung. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  17. Hermann, H. G., & Sieger, W. (1970). Zu einigen Grundfragen der Leitungswissenschaft im Rahmen der Sportwissenschaft. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 12(3), 43–59.Google Scholar
  18. Hinsching, J., & Hummel, A. (1997). Schulsport und Schulsportforschung in Ostdeutschland 1945–1990. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  19. Hummel, A. (1989). Wesen und Struktur von Methoden im Schulsport. Theorie und Praxis der Körperkultur, 38(4), 264–267.Google Scholar
  20. Hummel, A., & Borchert, T. (2016). Welche Not im deutschen Spitzensport gilt es zu wenden? Anmerkungen zum Diskussionsbeitrag von K. Hottenrott und K. M. Braumann in Sportwissenschaft, Heft 3-2015, S. 111–115. Sportwissenschaft, 46(1), 9–13.  https://doi.org/10.1007/s12662-015-0392-x.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hummel, A., & Borchert, T. (2018). Bildendes Trainieren- wirklich ein Qxymoron? Trainieren als Form eines selbstgesteuerten konstruktiven Lernens in einem biopsychsozialen Kontext. FdSnow. Fachzeitschrift für den Skisport, 36, 32–44.Google Scholar
  22. Hummel, A., & Knappe, W. (1989). Zu Gegenstand und Aufgaben sportmethodischer Disziplinen. Theorie und Praxis der Körperkultur, 38(5), 342–246.Google Scholar
  23. Hummel, A., & Wendeborn, T. (2019). Studien zum Verhältnis von Training und Bildung I. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Jakovlev, N. N. (1955). Očerki po biochimii sporta (Abriss der Sportbiochemie). Moskva: Fizkul‘tura i sport.Google Scholar
  25. Kent, M. (2006). Oxford dictionary of sports science and medicine. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Klingberg, L. (1989). Einführung in die allgemeine Didaktik (7. Aufl.). Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  27. Klingberg, L. (1990). Lehrende und Lernende im Unterricht. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  28. Kraemer, W. J., Fleck, S. J., & Deschenes, M. R. (2016). Exercise Physiology: Integrating theory and application (2. Aufl., international ed.). Philadelphia: Wolters Kluwer.Google Scholar
  29. Krestovnikov, A. N. (1953). Physiologie der Körperübungen. Berlin: Volk und Gesundheit.Google Scholar
  30. Krug, J., & Lames, M. (2011). Trainingswissenschaft. In K. Willimczik (Hrsg.), Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaftlichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft (S. 251–275). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  31. Kurz, D. (1998). Worum geht es in einer Methodik des Sportunterrichts? In Bielefelder Sportpädagogen (Hrsg.), Methoden im Sportunterricht: Ein Lehrbuch in 14 Lektionen (1998). (3., neubearb. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Kurz, D. (2017). Pädagogische Fragen zum Sport. Ausgewählte Beiträge. Hildesheim: Arete.Google Scholar
  33. Laging, R., & Kuhn, P. (Hrsg.). (2018). Bildungstheorie und Sportdidaktik. Bildung und Sport 9. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Lambrecht, W. (2007). Neuparzellierung einer gesamten Hochschullandschaft: Die III. Hochschulreform in der DDR (1965–1971) Reparceling of an entire university landscape: The 3rd university reform in the GDR (1965–1971). Die Hochschule: Journal für Wissenschaft und Bildung, 16(2), 171–189.Google Scholar
  35. Lames, M., Pfeiffer, M., Hohmann, A., & Horn, A. (2013). Erklärung zur Lage der universitären Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 43(2), 85–89.  https://doi.org/10.1007/s12662-013-0281-0.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lehnert, A. (1976). Zu einigen Problemen des gegenwärtigen Standes und der Entwicklung der Theorie und Methodik des Trainings. Theorie und Praxis des Leistungssports, 14(2), 3–9.Google Scholar
  37. Lehnert, A. (1989). Zwischenbilanz der Diskussion zum Gegenstand der Theorie und Methodik des Trainings. Theorie und Praxis der Körperkultur, 38(4), 251–257.Google Scholar
  38. Lehnert, A., & Schnabel, G. (1989). Zur Theorie und Methodik des Trainings in der DDR Historische Aspekte – Stand – Tendenzen. Theorie und Praxis der Körperkultur, 38(5), 301–307.Google Scholar
  39. Lenz, J. (2007). Die Arbeit der Fakultät für Sportmethodik. In G. Lehmann, L. Kalb, N. Rogalski, D. Schröter & G. Wonneberger (Hrsg.), Deutsche Hochschule für Körperkultur Leipzig 1950-1990: Entwicklung, Funktion, Arbeitsweise (S. 42–53). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  40. Lenz, J., & Stark, G. (1985). Entwicklungskonzeption der Wissenschaftsdisziplin Theorie und Methodik des Trainings. (internes Material der Fakultät Sportmethodik der DHfK und der Fakultät Theorie und Methodik des Trainings des FKS vom 17.12.1985).Google Scholar
  41. Lewontin, R. (2002). Die Dreifachhelix. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lorentz, S., & Schumann, E. (2007). Verantwortung und Aufgaben der Sektionen. In G. Lehmann, L. Kalb, N. Rogalski, D. Schröter & G. Wonneberger (Hrsg.), Deutsche Hochschule für Körperkultur Leipzig 1950–1990: Entwicklung, Funktion, Arbeitsweise (S. 54–66). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  43. Matveev, L. P. (1964). Problema periodizacii sportivnoj trenirovki. (Die Periodisierung des sportlichen Trainings). Moskau: Fiskul‘tura i sport.Google Scholar
  44. Matwejew, L. P., & Nowikow. (1982). Theorie und Methodik der Körpererziehung. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  45. Meinel, K. (1953). Theorie der Körpererziehung. In L. Skorning (Hrsg.), Über theoretische Probleme der Körperkultur und Körpererziehung: Referate und Diskussionsbeiträge auf der 1. und 2. erweiterten Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Hochschule für Körperkultur im November 1952 und Februar 1953 (S. 3–25). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  46. Meinel, K. (1960). Bewegungslehre: Versuch einer Theorie der sportlichen Bewegung unter pädagogischem Aspekt. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  47. Naumann, W. (1975). Einführung in die Pädagogik. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  48. Neuner, G. (1989). Allgemeinbildung – Konzeption – Inhalt – Prozeß. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  49. Neuner, G. (1999). Ressource Allgemeinbildung? Neue Aktualität eines alten Themas. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  50. Nonnast, J. (1978). Biomechanik und Methodik der Turnelemente. Berlin: Deutscher Turnverband der DDR.Google Scholar
  51. Oesterhelt, V., Gerlach, E., Grimminger-Seidensticker, E., & Friedrich, G. (2019). Sport und Sportdidaktik. In H. Bayrhuber, U. Abraham, V. Frederking, W. Jank, M. Rothgangel & H.J. Vollmer (Hrsg.), Auf dem Weg zu einer Allgemeinen Fachdidaktik. Allgemeine Fachdidaktik (Bd. 2). Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. Osolin, N. G. (1952). Das Training des Leichtathleten. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  53. Powers, S. K., & Howley, E.T. (2007). Exercise physiology: Theory and application to fitness and performance (9. Aufl., international student edition.). New York: McGraw-Hill Education.Google Scholar
  54. Prediger, S. (2015). Theorien und Theoriebildung in didaktischer Forschung und Entwicklung. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 443–462). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  55. Puni, A. C. (1961). Abriß der Sportpsychologie. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  56. Riecken, R. (Hrsg.). (1991). Kommunikation und Kooperation im Sport. Sport und Wissenschaft. In Beihefte zur Wissenschaftlichen Zeitschrift der Deutschen Hochschule für Körperkultur Leipzig, Heft 1 (S. 5–16). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  57. Röblitz, G. (1971). Leistung als Zentralbegriff der Sportwissenschaft und ihre Bedeutung in der Methodik. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 13(2), 51–64.Google Scholar
  58. Rubinštejn, S. L. (1958). Grundlagen der allgemeinen Psychologie. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  59. Scherler, K. (2006). Sportwissenschaft und Schulsport: Trends und Orientierungen (2) Sportdidaktik. Sportunterricht, 55(10), 291–297.Google Scholar
  60. Schindler, G., Schnabel, G., & Trogsch, F. (1970). Zur Prognose der Sportwissenschaft. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 12(3), 25–38.Google Scholar
  61. Schnabel, G. (Hrsg.). (1987). Forschungsmethoden in den sportmethodischen Wissenschaftsdisziplinen (1. Aufl.). Wissenschaftliche Zeitschrift der Deutschen Hochschule für Körperkultur 28:3.Google Scholar
  62. Schnabel, G. (1989). Methoden im sportlichen Training – Begriff, Bedeutung, Ordnung, Weiterentwicklung. Theorie und Praxis der Körperkultur, 38(4), 258–264.Google Scholar
  63. Schnabel, G. (1990). Zur Einheit und Differenzierung von Sportmotorik und Sportmethodik. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 31(3), 441–443.Google Scholar
  64. Schnabel, G. (1994). Prinzipien des sportlichen Trainings. In G. Schnabel, D. Harre & A. Borde (Hrsg.), Trainingswissenschaft: Leistung, Training, Wettkampf (S. 282–293). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  65. Schnabel, G. (2007a). Allgemeine Theorie und Methodik des Trainings. In G. Lehmann, L. Kalb, N. Rogalski, D. Schröter & G. Wonneberger (Hrsg.), Deutsche Hochschule für Körperkultur Leipzig 1950–1990: Entwicklung, Funktion, Arbeitsweise (S. 42–53). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  66. Schnabel, G. (2007b). 50 Jahre Institut für Bewegungslehre an der DHfK. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 48(1), 98–115.Google Scholar
  67. Segeth, W. (1974). Aufforderung als Denkform. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  68. Seiffert, H. (1992). Methode. In H. Seiffert & G. Radnitzky (Hrsg.), Handlexikon der Wissenschaftstheorie (S. 215). München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  69. Spork, P. (2017). Gesundheit ist kein Zufall-Wie das Leben unsere Gene prägt. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  70. Stiehler, G. (1970). Zur Entwicklung der Trainingswissenschaft. Wissenschaftliche Zeitschrift der DHfK, 12(3), 75–92.Google Scholar
  71. Stiehler, G. (1979). Methodik des Sportunterrichts (4. Aufl.). Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  72. Universität der Bundeswehr München. (2018). Sportmethodik. https://www.unibw.de/hum-sportwissenschaft/professuren/spometh. Zugegriffen am 06.08.2018.
  73. Wegener, M., Herder, T., & Weber, M. L. (2018). „Kommt doch mal kurz zusammen!“ Zur Reflexion im Sportunterricht. Sportunterricht, 67(9), 393–397.Google Scholar
  74. Wessel, K. F. (2015). Der ganze Mensch. Eine Einführung in die Humanontogenetik oder Die biopsychosoziale Einheit Mensch von der Konzeption bis zum Tode. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  75. Westermann, R. (2000). Wissenschaftstheorie und Experimentalmethodik: Ein Lehrbuch zur psychologischen Methodenlehre. Göttingen/Bern: Hogrefe.Google Scholar
  76. Zeuner, A. (1983). Zur Einheit von Allgemein- und Speziell-Methodischem in der Methodik des Sportunterrichts. Dissertation B. PH Zwickau.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jürgen Krug
    • 1
    Email author
  • Thomas Wendeborn
    • 2
  • Albrecht Hummel
    • 3
  1. 1.Sportwissenschaftliche FakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut Sportpsychologie & SportpädagogikUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Fröhlich
    • 1
  1. 1.Fachgebiet SportwissenschaftTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations