Advertisement

Technik und Techniktraining im Sport

Anwendungsbereiche, Methoden, Trainingsformen, Organisation, Anpassungen, Diagnostik
  • Josef WiemeyerEmail author
  • Rainer Wollny
Living reference work entry

Zusammenfassung

Das Techniktraining verfügt im Sport über ein bedeutsames Potenzial, das noch nicht ausgeschöpft wird. Das Techniktraining umfasst verschiedene Inhaltsbereiche (z. B. Aneignung, Optimierung, Automatisierung), denen zahlreiche didaktisch-methodische Maßnahmen und Prinzipien zugeordnet werden. Während sich die Effekte des Techniktrainings auf der biomechanischen, (neuro-)physiologischen und psychologischen Ebene zeigen, kann die Diagnostik des Techniktrainings in drei Bereiche differenziert werden: biomechanische Analyseverfahren, motorische Testverfahren und Wettkampfanalysen.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportmotorische Fähigkeiten und sportliches Training, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Fröhlich, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Technik Fertigkeit Aneignung Lernen Optimierung 

Literatur

  1. Augste, C. (2006). Techniktraining und konditionelle Belastungen. Köln: Strauß.Google Scholar
  2. Ballreich, R., & Baumann, W. (Hrsg.). (1996). Grundlagen der Biomechanik des Sports: Probleme – Methoden – Modelle (2. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  3. Blischke, K., Marschall, F., Müller, H., & Daugs, R. (1999). Augmented information in motor skill acquisition. In Y. V. Auweele, F. Baker, S. Bidle, D. Durand2 & R. Seiler (Hrsg.), Psychology for physical educators (S. 257–287). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  4. Bös, K. (Hrsg.). (2017). Handbuch motorische Tests (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Daugs, R., & Reichardt, C. (1984). Zur Steuerung des Techniktrainings durch Videorückmeldung. In R. Andresen & G. Hagedorn (Hrsg.), Die Steuerung des Sportspiels in Training und Wettkampf (S. 112–127). Ahrensburg: Czwalina.Google Scholar
  6. Daugs, R., Blischke, K., Olivier, N., & Marschall, F. (1989). Beiträge zum visuomotorischen Lernen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Göhner, U. (1979). Bewegungsanalyse im Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Joch, W., & Ückert, S. (1998). Grundlagen des Trainierens. Münster: Lit.Google Scholar
  9. Künzel, S., & Hossner, E.-J. (2012). Differenzielles Lehren und Lernen: Eine Kritik. Sportwissenschaft, 42, 83–95.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lehmann-Horn, F. (2007). Motorische Systeme. In R. F. Schmidt & F. Lang (Hrsg.), Physiologie des Menschen (30. Aufl., S. 144–183). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Munzert, J., & Maurer, H. (2007). Instruktion, Übung, Feedback – Schlüsselvariablen auf dem Weg zur motorischen Expertise. In N. Hagemann, M. Tietjens & B. Strauss (Hrsg.), Psychologie der sportlichen Höchstleistung: Grundlagen und Anwendungen der Expertiseforschung im Sport (S. 192–217). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Munzert, J., Lorey, B., & Zentgraf, K. (2009). Cognitive motor processes: The role of motor imagery in the study of motor representations. Brain Research Reviews, 60(2), 306–326.CrossRefGoogle Scholar
  13. Neumaier, A., de Marées, H., & Seiler, R. (1997). Stand und Probleme des Technik-trainings – Trainerbefragung und Literaturanalyse. In J. Nitsch, A. Neumaier, H. de Marées & J. Mester (Hrsg.), Techniktraining (S. 13–36). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Olivier, N. (1996). Techniktraining unter konditioneller Belastung. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  15. Panzer, S. (2017). Motorisches Umlernen. In K. Hottenrott & I. Seidl (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre (S. 272–274). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Panzer, S., Wilde, H., & Shea, C. H. (2006). The learning of two similar complex movement sequences: Proactive and retroactive effects on learning. Journal of Motor Behavior, 38(1), 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rockmann-Rüger, U. (1991). Zur Gestaltung von Übungsprozessen beim Erlernen von Bewegungstechniken. Frankfurt: Harri Deutsch.Google Scholar
  18. Roth, K. (1983). Motorisches Lernen. In K. Willimczik & K. Roth (Hrsg.), Bewegungslehre (S. 141–239). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Roth, K. (1985). Prinzipien des Technik-Lernens. Teil 3: Aspekte der Korrektur. Lehre und Praxis des Handballtrainings, 7(3), 13–17.Google Scholar
  20. Roth, K. (1990). Ein neues „ABC“ für das Techniktraining im Sport. Sportwissenschaft, 20(1), 9–26.Google Scholar
  21. Roth, K. (Hrsg.). (1996). Techniktraining im Spitzensport. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  22. Roth, K. (1999). Die fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise. In K. Roth & K. Willimczik (Hrsg.), Bewegungswissenschaft (S. 227–288). Hamburg: rororo.Google Scholar
  23. Roth, K. (2003). Wie lehrt man schwierige geschlossene Fertigkeiten? In B. Sportpädagogen (Hrsg.), Methoden im Sportunterricht (4. Aufl., S. 27–46). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  24. Roth, K. (2005). Techniktraining. In A. Hohmann, M. Kolb & K. Roth (Hrsg.), Handbuch Sportspiel (S. 335–341). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  25. Roth, K. (2007). Wie lehrt man schwierige geschlossene Fertigkeiten? In B. Sportpädagogen (Hrsg.), Methoden im Sportunterricht (5. Aufl., S. 27–46). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  26. Schnabel, G., Harre, D., & Borde, A. (Hrsg.). (1997). Trainingswissenschaft (2. Aufl.). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  27. Schneider, K. (1989). Koordination und Lernen von Bewegungen: Eine experimentelle Bestätigung von Bernsteins Koordinationshypothese. Frankfurt a. M.: Deutsch.Google Scholar
  28. Schöllhorn, W. I. (2005). Differenzielles Lehren und Lernen von Bewegung – Durch veränderte Annahmen zu neuen Konsequenzen. In H. Gabler, U. Göhner & F. Schiebl (Hrsg.), Zur Vernetzung von Forschung und Lehre in der Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 125–135). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  29. Shadmehr, R., Smith, M. A., & Krakauer, J. W. (2010). Error correction, sensory prediction, and adaptation in motor control. Annual Review of Neuroscience, 33, 89–108.CrossRefGoogle Scholar
  30. Silverthorn, D. U. (2009). Physiologie (4. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  31. Sternad, D. (1998). A dynamic systems perspective to perception and action. Research Quarterly for Exercise and Sport, 69(4), 319–325.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stroß, M. (2015). Technische Hilfsmittel im Sport: Ein Spannungsfeld zwischen Training und Wettkampf. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  33. Thews, G., Mutschler, E., & Vaupel, P. (1999). Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen (5. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Tielemann, N. (2008). Modifikation motorischer Lernprozesse durch Instruktionen – Wirksamkeit von Analogien und Bewegungsregeln. Leipzig: Leipziger Verlagsanstalt.Google Scholar
  35. Weineck, J. (2000). Optimales training (11. Aufl.). Balingen: Spitta.Google Scholar
  36. Wickens, C. D. (1980). The structure of processing resources. In R. Nickerson & R. Pew (Hrsg.), Attention and performance VIII (S. 239–257). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  37. Wiemeyer, J. (2000). Psychologisches Training und Bewegungskoordination. In G. Mantel (Hrsg.), Querverbindungen (S. 116–132). Mainz: Schott.Google Scholar
  38. Wiemeyer, J. (2003). Motorisches Lernen – Lehrmethoden und Übungsgestaltung. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre (S. 405–428). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  39. Wiemeyer, J., & Wollny, R. (2017). Technik und Techniktraining. In K. Hottenrott & I. Seidl (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre (S. 263–290). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  40. Wollny, R. (1993). Stabilität und Variabilität im motorischen Verhalten. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  41. Wollny, R. (2017). Sportwissenschaft studieren: Bewegungswissenschaft: Ein Lehrbuch in 12 Lektionen (Bd. 5, 4. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  42. Wolpert, D. M., & Flanagan, J. R. (2016). Computations underlying sensorimotor learning. Current Opinion in Neurobiology, 37, 7–11.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wolpert, D. M., Diedrichsen, J., & Flanagan, J. R. (2011). Principles of sensorimotor learning. Nature Reviews Neuroscience, 12(12), 739–751.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of Sport Science, Department of Human SciencesTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Fröhlich
    • 1
  1. 1.Fachgebiet SportwissenschaftTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations