Advertisement

Grundsätze des Sportmanagements

  • Frank DaumannEmail author
  • Sascha-Gregor Diethold
Living reference work entry

Zusammenfassung

In diesem Beitrag soll ein Überblick über die gesamte Breite des Sportmanagements gegeben werden. Insbesondere die zunehmende wirtschaftliche Bedeutung des Sports verortet die Rolle, die dem Management von Sportorganisationen zukommt. Nach einer Auslotung des Sportmanagement-Begriffes werden in diesem Beitrag zunächst die konstitutionellen Fragen des Sportmanagements wie die optimale Rechtsform, die Standortwahl und mögliche Kooperationsformen diskutiert. Anschließend werden die funktionellen Besonderheiten im Sport herausgearbeitet. Hierbei werden vor allem die Unterschiede zwischen For-profit- und Non-profit-Sportorganisationen thematisiert und die sich daraus ergebenden Implikationen für die Bereiche Finanzmanagement, Personalmanagement, Produktion und Marketing erläutert.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportökonomie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Christian Pierdzioch, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Rechtsform Standortwahl Finanzierung Marketing Personal 

Literatur

  1. Bertling, C. (2008). Sport in der TV-Unterhaltungsindustrie. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur (Re-)Produktion des Sports in den Massenmedien. montage/av: Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation, 17(1), 173–189.Google Scholar
  2. Blohm, H. (1980). Kooperation. In E. Grochla (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (2., völl. überarb. u. gest. Aufl., S. 1112–1117). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  3. Brandenburger, A. M., & Nalebuff, B. J. (1997). Co-opetition. New York: Currency Doubleday.Google Scholar
  4. Brenner, G. (1992). Risk Management im professionellen Sport – auf der Grundlage von Ansätzen einer Sportbetriebslehre. Bergisch-Gladbach: Eul.Google Scholar
  5. Breuer, C., Wicker, P., & Pawlowski, T. (2012). Der Wirtschafts- und Wachstumsmarkt Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 61–86). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2010). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis (10. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Büch, M.-P., Maennig, W., & Schulke, H.-J. (Hrsg.). (2006). Der Sportzuschauer als zentrales Element der sportlichen Wertschöpfungskette. In Der Sportzuschauer als Konsument: Gast, Mitspieler, Manipulierter ? (S. 1–6). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  8. Bühler, A., & Nufer, G. (2010). Relationship marketing in sports. London: Routledge.Google Scholar
  9. Bühler, A., & Nufer, G. (2012). Marketing im Sport. In Management im Sport: betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 377–416). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  10. Conn, D. (2001). The football business (5. Aufl.). Edinburgh: Mainstream.Google Scholar
  11. Daumann, F. (2014). Grundlagen der Sportökonomie (2. Aufl.). Konstanz/München: UTB.Google Scholar
  12. Daumann, F., & Römmelt, B. (2015). Marketing und strategie im sport. Konstanz/München: UTB.Google Scholar
  13. Dehesselles, T., & Frodl, C. (2012). Kapitalgesellschaften im Sport. In A. Galli, V.-C. Elter, R. Gömmel, W. Holzhäuser & W. Straub (Hrsg.), Sportmanagement (2. überarb. Aufl., S. 65–80). München: Vahlen.Google Scholar
  14. Dietl, H., Franck, E., & Roy, P. (2003). Überinvestitionsprobleme in einer Sportliga. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 5, 528–540.Google Scholar
  15. Dimitriou, M. (2015). Zur gesellschaftlichen Relevanz von Sportevents: Sportmedienrechte zwischen sozialer Fairness und Kommerz. In M. Dimitriou & G. Schweiger (Hrsg.), Fairness und Fairplay (S. 59–80). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ellert, G., & Schafmeister, G. (2012). Dienstleistungsmanagement im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 419–444). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  17. Hagenhoff, S. (2008). Innovationsmanagement für Kooperationen – Eine instrumenten-orientierte Betrachtung. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  18. Heinemann, K. (1988). Zum Problem ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter. In I. H. D. Vereinen (Hrsg.), Sport im Verein und Verband: historische, politische und soziologische Aspekte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Heinemann, K. (2001). Grundprobleme der Sportökonomie. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Management-Handbuch Sport-Marketing (S. 15–32). München: Vahlen.Google Scholar
  20. Horch, H.-D. (1983). Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen: Analyse und Untersuchung einer alternativen Form menschlichen Zusammenarbeitens. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  21. Horch, H. D., Schubert, M., & Walzel, S. (2014). Besonderheiten der Sportbetriebslehre. Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hovemann, G. (2012). Finanzierung im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 259–283). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  23. Kaiser, S., & Horch, H.-D. (2012). Organisation im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 189–221). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  24. Keller, C. (2012). Strategisches Management im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 117–149). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  25. Kreisel, W. (2007). Trends in der Entwicklung von Freizeit und Tourismus. In C. V. Becker, H. Hopfinger & A. Steinecke (Hrsg.), Geografie der Freizeit und des Tourismus: Bilanz und Ausblick (S. 74–85). Berlin, Boston: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  26. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2005). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (3., ak. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  27. Niess, A. M., Striegel, H., & Wiesing, U. (2014). Doping und Medikamentenmissbrauch im Breiten-und Freizeitsport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 65, 29–33.Google Scholar
  28. Nufer, G., & Bühler, A. (Hrsg.). (2010). Sportmanagement: Einführung und Perspektive. In Management im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der modernen Sportökonomie (2. Aufl., S. 3–26). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  29. Nufer, G., & Bühler, A. (Hrsg.). (2012). Sportmanagement: Einführung und Perspektive. In Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 3–28). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  30. Nufer, G., & Rennhak, C. (2012). Betriebswirtschaftliche Grundlagen des modernen Sportmanagements. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 29–59). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  31. Ramme, I. (2009). Marketing. Einführung mit Fallbeispielen, Aufgaben und Lösungen (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  32. Riedmüller, F. (2013). Sportmarketing. In R. Wadsack (Hrsg.), Blickpunkt Sportmanagement: Handwörterbuch des Sportmanagements (2., neubearb. und erw. Aufl., S. 334–341). Frankfurt a. M.: PL Academic Research.Google Scholar
  33. Rittner, V. (1988). Sport als ökonomisches Interessenobjekt. In H. Digel (Hrsg.), Sport im Verein und Verband (S. 158–187). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2012). Personalmanagement im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung der modernen Sportökonomie (3. Aufl., S. 223–257). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  35. Schubert, M. (2009). Sport-Marketing – einige Überlegungen zu den konstitutiven Grundlagen eines neuen Forschungs- und Aufgabenfeldes. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (2. Aufl., S. 247–265). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Schumann. F., (2005). Professionalisierungstendenzen im deutschen Fußball aus sportökonomischer Perspektive. Unveröffentlichte Dissertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  37. Schwarz, P., Purtschert, R., & Giroud, C. (1995). Das Freiburer Managementmodell für Nonprofit-Organisationen (NPO). Bern: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  38. Sigloch, J. (1987). Das Rechnungswesen im Sportverein. In K. Heinemann (Hrsg.), Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Sportvereins (S. 86–100). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  39. Stopper, M. (2009). Die 50+1-Regel im deutschen Profi-Fußball. Wettbewerb in Recht und Praxis, 4, 413–421.Google Scholar
  40. Thommen, J.-P., & Achleitner, A.-C. (2009). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Wadsack, R. (Hrsg.). (2013a). Rechtsformen im Sport. In Blickpunkt Sportmanagement: Handwörterbuch des Sportmanagements (2., neubearb. u. erw. Aufl., S. 247–248). Frankfurt a. M.: PL Academic Research.Google Scholar
  42. Wadsack, R. (Hrsg.). (2013b). Finanzmanagement im Sport. In Blickpunkt Sportmanagement: Handwörterbuch des Sportmanagements (2., neubearb. u. erw. Aufl., S. 84–91). Frankfurt a. M.: PL Academic Research.Google Scholar
  43. Walter, G., & Hamil, S. (2010). Ownership and Governance. In S. Hamil & S. Cadwick (Hrsg.), Managing football – An international perspective (S. 17–36). Amsterdam: Butterworth-Heinemann.CrossRefGoogle Scholar
  44. Weber, W., & Kabst, R. (2009). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (7., überarb. Aufl.). Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  45. Wilkesmann, U., Blutner, D., & Meister, C. (2002). Der Fussballverein Zwischen e.V. und Kapitalgesellschaft: Wie Profifußballvereine das Dilemma zwischen Mitgliederrepräsentation und effizienter Zielverfolgung institutionell lösen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54(4), 753–774.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wirtz, B. W. (2003). Mergers & Acquisitions Management: Strategie und Organisation von Unternehmenszusammenschlüssen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wöhe, G., Döring, U., & Brösel, G. (2016). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (26. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  48. Woratschek, H. (2004). Einführung: Kooperenz im Sportmanagement – eine Konsequenz der Wertschöpfungslogik von Sportwettbewerben und Ligen. In K. Zieschang, H. Woratschek & K. Beier (Hrsg.), Kooperenz im Sportmanagement (S. 9–29). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  49. Zeuner, M., & Nauen, N. (2009). Der Lizenzligaverein in der Krise – Auswirkungen und Lösungsansätze in sportlicher und wirtschaftlicher Hinsicht. Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung (NZI), 4, 213–225.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Sportökonomie und GesundheitsökonomieUni JenaJenaDeutschland
  2. 2.JenaDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Christian Pierdzioch
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations