Advertisement

Führung und Steuerung von Sportorganisationen

  • Markus Breuer
  • Frank Daumann
Living reference work entry

Zusammenfassung

In diesem Beitrag soll die Führung und Steuerung von Sportorganisationen näher beleuchtet werden. Führung setzt die Existenz einer Organisation, also eines offenen Systems, in der verschiedene Personen individuelle Rollen einnehmen, voraus. Vor diesem Hintergrund werden zunächst die terminologischen Grundlagen verortet und anschließend die relevanten Konstrukte aus Sicht der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre beschrieben. Danach werden die Besonderheiten, die es bei der Führung von Sportorganisationen zu beachten gilt, ausgelotet, wobei zwischen Organisationen im Amateursport und Organisationen im professionellen Teamsport unterschieden wird. Darauf aufbauend werden Führung und Steuerung dieser Sportorganisationen unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen analysiert.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportökonomie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Christian Pierdzioch, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Entscheidungsprozess Führungsstil Führungskonzept Non-Profit-Sektor Steuerung 

Literatur

  1. Alfermann, D., & Stoll, O. (2012). Sportpsychologie. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen (4. Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Amann, K., & Petzold, J. (2014). Management und Controlling. Instrumente – Organisation – Ziele (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Baier, P. (2008). Praxishandbuch Controlling. Controlling-Instrumente, Unternehmensplanung und Reporting (2. Aufl.). München: mi.Google Scholar
  4. Berndt, R., Altobelli, C. F., & Sander, M. (1999). Internationales Marketing-Management. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Birnkraut, G. (2012). Die Beziehung von Ehrenamtsmanagement und Personalmanagement. In A. Hausmann & L. Murzik (Hrsg.), Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Wirksames Personalmanagement für Kulturbetriebe (S. 197–212). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Bolten, G. (2013). Auf der Suche nach Führungsidentität. Orientierungshilfen für Führungskräfte. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brand, R. (2010). Sportpsychologie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Büter, C. (2010). Internationale Unternehmensführung: Entscheidungsorientierte Einführung. München: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cloke, K., & Goldsmith, J. (2007). Organisationsdemokratie und die Entwicklung von integrativer Führung. In A. J. Harbig, T. Klug & M. Bröcker (Hrsg.), Führung neu verorten. Perspektiven für Unternehmenslenker im 21. Jahrhundert (S. 39–62). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Daumann, F. (2015). Grundlagen der Sportökonomie (2., überarb. u. erw. Aufl.), Konstanz/München: UVK/Lucius.Google Scholar
  11. Daumann, F., & Römmelt, B. (2015). Marketing und Strategie im Sport. Konstanz/München: UVK/Lucius.Google Scholar
  12. DFL. (2018). Bundesliga Report, Frankfurt.Google Scholar
  13. Drumwright, M. E. (1996). Company advertising with social dimension. The role of noneconomic criteria. Journal of Marketing, 60(4), 71–87.Google Scholar
  14. Erlinghagen, M. (2013). Ehrenamt. In S. Mau & N. M. Schöneck (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands ( Bd. 1 und 2, 3. Aufl., S. 199–212). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fahrner, M. (2012). Grundlagen des Sportmanagements. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  16. Franken, S. (2004). Verhaltensorientierte Führung. Individuen – Gruppen – Organisationen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Furtner, M., & Baldegger, U. (2013). Self-Leadership und Führung. Theorien, Modelle und praktische Umsetzung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hagemann, N., Titjens, M., & Strauß, B. (Hrsg.). (2007). Psychologie der sportlichen Höchstleistung. Grundlagen und Anwendungen der Expertiseforschung im Sport. Göttingen: Hogreve.Google Scholar
  19. Haller, R. (2009). Mitarbeiterführung kompakt. Grundlagen – Praxistipps – Werkzeuge. St. Gallen/Zürich: Midas.Google Scholar
  20. Hentze, J., & Graf, A. (2005). Personalwirtschaftslehre, Teil 2 (7. Aufl.). Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  21. Jacob, M. (2013). Management und Informationstechnik. Eine kompakte Darstellung. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  22. Jones, G. R., & Bouncken, R. (2008). Organisation. Theorie, Design, Wandel (5. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  23. Jung, H. (2010). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (12. Aufl.). München: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jütting, D. H., & Marker, U. (2011). Sportvereine in Deutschland – aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in einer turbulenten Umwelt. In A. Zimmer (Hrsg.), Jenseits von Bier und Tulpen. Sport, Kultur und Soziales in den Niederlanden und Deutschland (S. 183–202). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Köberle, G., & Koller, W. (2014). Nachhaltigkeitsmanagement 2.0 – spezifischer Fokus auf Management und Führung. In A. Hildebrandt (Hrsg.), CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen (S. 379–388). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Kosel, M. (2012). Aktiv und konsequent führen. Gute Mitarbeiter sind kein Zufall. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kreis, M. (2013). Mutmacher: Unternehmen stärken durch mutige Führung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kümpel, A. (2014). Die Besteuerung von Sportvereinen. Münster: Lit.Google Scholar
  29. Laffont, J.-J., & Martimort, D. (2002). The theory of incentives. The principal-agent model. Woodstock: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Lakes, B. (1999). Strategische Verbandsführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mazodier, M., et al. (2016). Grassroots Sports. Achieving corporate social responsibility through sponsorship. In S. Chadwick, N. Chavanat & M. Desbordes (Hrsg.), Routledge handbook of sports marketing (S. 317–326). London/New York: Routledge.Google Scholar
  32. Meulemann, H., & Beckers, T. (2004). Ehre in unterschiedlichen Ämtern. Der Einfluss von Ressourcen und Einstellungen auf die Übernahme eines Ehrenamts in Dienstleistungs- und Wohlfahrtsvereinen in Deutschland im Jahre 2002. In M. Bayer & S. Petermann (Hrsg.), Soziale Struktur und wissenschaftliche Praxis im Wandel (S. 109–136). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nalbantis, G., Pawlowski, T., & Coates, D. (2015). The fans’ perception of competitive balance and its impact on willingness-to-pay for a single game. Journal of Sports Economics. Advance online publication.  https://doi.org/10.1177/1527002515588137.CrossRefGoogle Scholar
  34. Neale, W. C. (1964). The peculiar economics of professional sports: A contribution to the theory of the firm in sporting competition and in market competition. The Quarterly Journal of Economics, 78(1), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  35. Oechsler, W. A. (2006). Personal und Arbeit (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  36. Pawlowski, T., & Budzinski, O. (2013). The (monetary) value of competitive balance for sport consumers. A stated preference approach to European professional football. International Journal of Sport Finance, 8(2), 112–123.Google Scholar
  37. Ramm, W.-C. (2004). Binnenkommunikation als Teilsystem integrierter Kommunikation in Nonprofit-Organisationen. In Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 303–340). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Redmann, B. (2014). Erfolgreich führen im Ehrenamt. Ein Praxisleitfaden für freiwillig engagierte Menschen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  39. Reinalter, H. (Hrsg.). (2008). Josephinismus als Aufgeklärter Absolutismus. Wien/Köln/Weimer: Böhlau.Google Scholar
  40. Roberts, G. R. (1984). Sports leagues and the Sherman Act: The use and abuse of section 1 to regulate restraints on interleague rivalry. UCLA Law Review, 32, 219–301.Google Scholar
  41. Rochet, J.-C., & Tirole, J. (2003). Platform competition in two-sided markets. Journal of the European Economic Association, 1(4), 990–1029.CrossRefGoogle Scholar
  42. Röthig, P., & Prohl, R. (2003). Sport. In P. Röthig et al. (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (7. Aufl., S. 493–495). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  43. Rottenberg, S. (1956). The baseball player’s labor market. Journal of Political Economy, 64(3), 242–258.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schauer, R. (2015). Öffentliche Betriebswirtschaftslehre – Public Management: Grundzüge betriebswirtschaftlichen Denkens und Handelns in öffentlichen Einrichtungen (3. Aufl.). Wien: Linde.Google Scholar
  45. Schewe, G., Gaede, N., & Haarmann, J. (2002). Leistungsanreize im Profifußball. In G. Schewe & J. Littkemann (Hrsg.), Sportmanagement. Der Profi-Fußball aus sportökonomischer Perspektive (S. 115–134). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  46. Seufert, G. (1999). Verbandscontrolling. Ansätze einer operativen Führungskoordination. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Slack, T., & Parent, M. M. 2006. Understanding sport organizations. The application of organization theory, 2, Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  48. Tannenbaum, R., & Schmidt, W. H. (1958). How to choose a leadership pattern. Harvard Business Review, 36, 95–102.Google Scholar
  49. Trosien, G. (2003). Sportökonomie. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  50. Varian, H. R. (2009). Grundzüge der Mikroökonomik (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  51. Vilain, M. (2006). Finanzierungslehre für Nonprofit-Organisationen. Zwischen Auftrag und ökonomischer Notwendigkeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Weibler, J. (2012). Personalführung. München: Vahlen.Google Scholar
  53. Wenzel, D., Beerlage, I., & Springer, S. (2012). Motivation und Haltekraft im Ehrenamt. Freiburg: Centaurus.CrossRefGoogle Scholar
  54. Woratschek, H. (2004). Einführung: Kooperenz im Sportmanagement – eine Konsequenz der Wertschöpfungslogik von Sportwettbewerben und Ligen. In K. Zieschang, H. Woratschek & K. Beier (Hrsg.), Kooperenz im Sportmanagement (S. 9–29). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  55. Wurster, M. T., & von Sachsen-Altenburg, M. P. (2015). Helden gesucht: Projektmanagement im Ehrenamt. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zepf, G. (1972). Kooperativer Führungsstil und Organisation. Zur Leistungsfähigkeit und organisatorischen Verwirklichung einer kooperativen Führung in Unternehmungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  57. Zimmer, A. (2007). Vereine – Zivilgesellschaft konkret (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Zimmer, A., & Scholz, M. (1992). Ökonomische und politologische Theorieansätze. Der Dritte Sektor zwischen Markt und Staat. Forschungsjournal nsb, 4(92), 21–39.Google Scholar
  59. Zukunftsinstitut. (2016). Megatrends Übersicht. https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/megatrends/. Zugegriffen am 08.07.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für SportwissenschaftUni JenaJenaDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Christian Pierdzioch
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Professur für Monetäre ÖkonomikHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations