Advertisement

Sport und Olympische Erziehung

  • Michael Krüger
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Beitrag ist in drei Abschnitte gegliedert. Im ersten, ausführlichen Teil geht es um die Frage, was unter Olympismus und olympischer Erziehung verstanden wird und in welchem Zusammenhang diese mit dem Sport und insbesondere mit dem sportlichen Großereignis Olympische Spiele stehen. Im zweiten Abschnitt wird auf die Rolle und Bedeutung der olympischen Erziehung in der Pädagogik und Sportpädagogik eingegangen. Der Schwerpunkt liegt auf der deutschen Sportpädagogik und ihrer Geschichte. Im dritten Teil werden Perspektiven einer Sportpädagogik aufgezeigt, die sich am Konzept der olympischen Erziehung orientieren.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Erziehung und Bildung im Sport, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Olympismus Olympische Spiele der Neuzeit Sportpädagogik Erziehung Bildung 

Literatur

  1. „Wie Russland seine Sieger macht“. https://presse.wdr.de/plounge/tv/einsfestival/2015/11/20151110_geheimsache_doping.html. Zugegriffen am 02.07.2017.
  2. 131st IOC Session in Lima, Peru – Information for the media. https://www.olympic.org/news/131st-ioc-session-in-lima-peru-information-for-the-media. Zugegriffen am 03.07.2017.
  3. Adam, K. (2002). Die deutsche Bildungsmisere. PISA und die Folgen. Berlin/Wien: Propyläen.Google Scholar
  4. Bausinger, H. (2006). Sportkultur. Tübingen: Attempto-Verlag.Google Scholar
  5. Bewerbungen für Olympische Sommerspiele. https://de.wikipedia.org/wiki/Bewerbungen_f%C3%BCr_Olympische_Sommerspiele. Zugegriffen am 03.07.2017.
  6. Binder, D., et al. (2017). Teaching Olympic education. An international review. London/New York: Routledge.Google Scholar
  7. Bollnow, O. F. (1978). Vom Geist des Übens. Freiburg: Edition Kugler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Breivik, G. (2003). Doping games in elite sports. In M. Krüger (Hrsg.), Menschenbilder im Sport (S. 155–173). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Brundage, A. (1929). In defense of the amateur code. St. Louis: Amateur Athletic Union of the United States.Google Scholar
  10. Brundage, A., de Coubertin, P., Curtius, E., & Diem, C. (Hrsg.). (1971). Die Olympischen Spiele. Mit einem Vorwort von Rudolf Hagelstange. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Conzelmann, A., Gabler, H., & Nagel, S. (2001). Hochleistungssport – persönlicher Gewinn oder Verlust? Lebensläufe von Olympioniken. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  12. Coubertin, P. de (1967). Der Olympische Gedanke. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Coubertin, P. de. (1988). Die gegenseitige Achtung. St. Augustin: Academia-Verlag. Richarz.Google Scholar
  14. Coubertin, P. de, Höhne, E. & Kluge, V. (1987). Olympische Erinnerungen. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  15. Csikszentmihalyis, M. (2000). Flow im Sport. Der Schlüssel zur optimalen Erfahrung und Leistung. München: BLV.Google Scholar
  16. Daume, W. (2004). Haben die Olympischen Spiele und die olympische Idee (noch) eine Zukunft. In O. Grupe (Hrsg.), Kulturgut oder Körperkult (S. 273–288). Tübingen: Attempto.Google Scholar
  17. Deutsche Olympische Akademie. http://www.doa-info.de/. Zugegriffen am 02.07.2017.
  18. Dieckert, J. (1988). Vielseitigkeit oder Rekord? Vom Widerstreit und Nebeneinander zweier Prinzipien im Deutschen Turnen. In Ders. (Hrsg.), Turnen ist mehr (S. 70–75). Frankfurt: DTB.Google Scholar
  19. Diem, C. (1960). Wesen und Lehre des Sports und der Leibeserziehung (2. Aufl.). Berlin: Weidmann.Google Scholar
  20. Diem, C., & Diem, L. (1967). Der olympische Gedanke: Reden und Aufsätze. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  21. Dürckheim, G. K. (1986). Sportliche Leistung, menschliche Reife. Aachen: Norbert Friedrich Weitz Verlag.Google Scholar
  22. Eisenberg, C. (1999). „English Sports“ und deutsche Bürger. Eine Gesellschaftsgeschichte 1800–1939. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  23. Emrich, E., & Flatau, J. (2010). Partnerschulen des Sports. In N. Fessler, A. Hummel, G. Stibbe & I. Bähr (Hrsg.), Handbuch Schulsport (S. 416–429). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  24. Fessler, N., Hummel, A., Stibbe, G., & Bähr, I. (Hrsg.). (2010). Handbuch Schulsport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  25. Gesetz gegen Doping im Sport. https://www.gesetze-im-internet.de/antidopg/BJNR221010015.html. Zugegriffen am 01.07.2017.
  26. Größing, S. (1993). Bewegungskultur und Bewegungserziehung. Grundlagen einer sinnorientierten Bewegungspädagogik. Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  27. Größing, S. (1997). Einführung in die Sportdidaktik. Wiesbaden: Limpert.Google Scholar
  28. Grupe, O., Hrsg. (1997). Olympismus und olympische Erziehung. Abschied von einer großen Idee. In Olympischer Sport–Rückblick und Perspektiven (S. 223–243). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  29. Grupe, O. (2013). Die Olympische Idee ist eine „Erziehungsidee“. In M. Krüger & A. Hofmann (Hrsg.), Olympia als Bildungsidee: Beiträge zur olympischen Geschichte und Pädagogik (S. 9–22). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Grupe, O., & Krüger, M. (2007). Einführung in die Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Grupe, O., Kurz, D., & Teipel, J. M. (Hrsg.). (1973). Sport in unserer Welt – Chancen und Probleme. Referate, Ergebnisse, Materialien. Wissenschaftlicher Kongreß München vom 21.–25. August 1972. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  32. Guttmann, A. (1984). The games must go on: Avery Brundage and the Olympic movement. Columbia: Columbia University Press.Google Scholar
  33. Haag, H., & Hummel, A. (Hrsg.). (2009). Handbuch Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. Haag, H., Kirsch, A., & Kindermann, W. (Hrsg.). (1991). Dokumente zu Sport, Sporterziehung und Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  35. Heinilä, K. (1982). The totalization process in international sport. Towards a theory of the totalization of competition in top-level sport. Sportwissenschaft, 12(3), 235–254.Google Scholar
  36. Holt, R. (1995). Sport and the British: A modern history. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Hübner, E. (2015). Das Olympische Dorf von 1936. Planung, Bau und Nutzungsgeschichte. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  38. International Olympic Committee. (2015). Olympic Charta. https://stillmed.olympic.org/Documents/olympic_charter_en.pdf. (S. 13). Zugegriffen am 30.06.2017.
  39. Jütting, D. H., & Krüger, M. (Hrsg.). (2017). Sport für alle. Idee und Wirklichkeit. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  40. Krebs, H.-D. (1999). Die „doppelten Deutschen“ (1965–1988). In NOK für Deutschland (Hrsg.), Deutschland in der Olympischen Bewegung (S. 267–299). Melsungen: Bernecker.Google Scholar
  41. Krüger, M. (2001a). Sport- und/oder Bewegungspädagogik? Historisch – kritische Anmerkungen zu einem Systemwechsel in der Sportpädagogik. In R. Zimmer (Hrsg.), Erziehen als Aufgabe (S. 176–200). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  42. Krüger, M. (2001b). Olympische Spiele. Bilanz und Perspektiven im 21. Jahrhundert. Münster: Lit.Google Scholar
  43. Krüger, M. (2004). Olympische Spiele und Olympische Erziehung. In NOK für Deutschland (Hrsg.), Olympische Erziehung. Eine Herausforderung an Sportpädagogik und Schulsport (S. 53–82). Sankt Augustin: Akademia.Google Scholar
  44. Krüger, M. (2013). Olympische Jugendspiele – ein neues Event auf dem Sportmarkt. In M. Krüger & A. Hofmann (Hrsg.), Olympia als Bildungsidee: Beiträge zur olympischen Geschichte und Pädagogik (S. 185–188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Krüger, M. (2015). Global perspectives on sports and movement cultures. From past to present – Modern sports between nationalism, internationalism, and cultural imperialism. The International Journal of the History of Sport, 32(4), 518–534.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kurz, D. (1977). Elemente des Schulsports. Grundlagen einer pragmatischen Fachdidaktik (Reihe Sportwissenschaft, Bd. 8). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  47. Lange, H., & Sinning, S. (2009). Handbuch Sportdidaktik. Balingen: Spitta.Google Scholar
  48. Langenfeld, H. (2012). Die Religion des Sports. In M. Krüger & J. Ulfkotte (Hrsg.), Impulse für die Sportgeschichte. Zum 80. Geburtstag von Hans Langenfeld (S. 219–227). Hildesheim: Arete-Verlag.Google Scholar
  49. Lenk, H. (1964). Werte, Ziele, Wirklichkeit der modernen Olympischen Spiele. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  50. Lenk, H. (1982). Die Olympische Idee und die Krise des Olympismus. In H. Ueberhorst (Hrsg.), Geschichte der Leibesübungen. Band 3/2: Leibesübungen und Sport in Deutschland vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart (S. 1082–1105). Berlin/New York.Google Scholar
  51. Lenk, H. (1983). Eigenleistung. Plädoyer für eine positive Leistungskultur. Zürich/Osnabrück: Fromm.Google Scholar
  52. Lenk, H. (2010). Erfolg oder Fairness? Leistungssport zwischen Ethik und Technik. Münster: LIT.Google Scholar
  53. Llewellyn, M. P., & Gleaves, J. (2016). The rise and fall of Olympic amateurism (Sport and society). Baltimore: University of Illinois Press.CrossRefGoogle Scholar
  54. Maguire, J. (1999). Global sport: Identities. Societies. Civilizations. Cambridge, UK: Polity.Google Scholar
  55. Meinberg, E. (1991). Hauptprobleme der Sportpädagogik. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  56. Müller, N. (1981). Von Paris bis Baden-Baden. Die Olympischen Kongresse 1894–1981 (Mainzer Studien zur Sportwissenschaft, Bd. 7). Niedernhausen/Ts.: Schors.Google Scholar
  57. Müller, N. (1998). Olympische Erziehung. In O. Grupe & D. Mieth (Hrsg.), Lexikon der Ethik im Sport (S. 385–395). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  58. Müller, N. (Hrsg.). (2000). Pierre de Coubertin, 1863–1937. Olympism. Selected writings. Lausanne: IOC.Google Scholar
  59. Naul, R. (1999). Nationales Olympia und Deutsche Kampfspiele. In NOK für Deutschland (Hrsg.). Deutschland in der Olympischen Bewegung (S. 25–36). Melsungen: Bernecker.Google Scholar
  60. Naul, R. (2007). Olympische Erziehung. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  61. Naul, R., Geßmann, R., & Wick, U. (2008). Olympische Erziehung in Schule und Verein. Grundlagen und Materialien. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  62. NOK für Deutschland (Hrsg.). (1996). Olympische Charta. Melsungen: Bernecker.Google Scholar
  63. NOK für Deutschland (Hrsg.). (1999). Deutschland in der Olympischen Bewegung. Melsungen: Bernecker.Google Scholar
  64. NOK für Deutschland (Hrsg.). (2004). Olympische Erziehung. Eine Herausforderung an Sportpädagogik und Schulsport. Sankt Augustin: Akademia.Google Scholar
  65. Piaget, J. (1999). Über Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  66. Prohl, R. (1999). Grundriß der Sportpädagogik. Wiebelsheim: UTB.Google Scholar
  67. Prokop, U. (1971). Soziologie der Olympischen Spiele. Sport und Kapitalismus. München: Hanser.Google Scholar
  68. Rawls, J. (2000). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Rawls, J., Kelly, E., & Schulte, J. (2014). Gerechtigkeit als Fairneß. Ein Neuentwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Reiche, D. T. (2016). Success and failure of countries at the Olympic Games. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  71. Richtlinien und Lehrpläne. https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/RuL/. Zugegriffen am 03.07.2017.
  72. Schiller, K., & Young, C. (2012). München 1972. Olympische Spiele im Zeichen des modernen Deutschland. Göttingen: Wallstein-Verlag.Google Scholar
  73. Schmid, W. (2012). Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Schulz, S. (2000). „Olympische Erziehung“ in der Sekundarstufe II. Köln: Diplomarbeit.Google Scholar
  75. The International Olympic Committee. https://www.olympic.org/the-ioc. Zugegriffen am 02.07.2017.
  76. The Olympic Movement. http://ioa.org.gr/?item=67&view=1&art_id=24&menuparent=250. Zugegriffen am 02.07.2017.
  77. Vedder, C. (1981). Der Kongreß. München: Copress.Google Scholar
  78. Willibald Gebhardt Institut. www.wgi.de/. Zugegriffen am 01.07.2017.
  79. Youth Olympic Games. https://www.olympic.org/youth-olympic-games. Zugegriffen am 02.07.2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations