Advertisement

Sozialfiguren im Sport

  • Eike EmrichEmail author
  • Freya Gassmann
  • Monika Frenger
Living reference work entry

Zusammenfassung

Sozialfiguren stellen vielfach das Ergebnis der empirischen Charakterisierung von typischen Zugehörigen zu sozialen Gruppen im Sport dar. Aufgrund der so erzeugten Sozialfiguren werden implizit oder explizit Erwartungen an sie formuliert. Die Sozialfiguren dienen Wissenschaft, Sportpraxis und Politik zur Ableitung von Bedarfen und werden verwendet, um Maßnahmen und Projekte zu planen. Durch die Beschreibung der durchschnittlichen sozioökonomischen Eigenschaften und die Analyse der Einstellungen und Motivlagen soll das Typische und Konstitutive der Sozialfigur und damit das soziale Kondensat abgebildet werden. Im Sport existieren zahlreiche Sozialfiguren. Exemplarisch werden der Schiedsrichter, der Ehrenamtliche, der Trainer und der Athlet unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts herangezogen.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportsoziologie, herausgegeben von den Teilherausgebern Eike Emrich und Freya Gassmann, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Sozialfiguren des Sports Trainer Schiedsrichter Ehrenamtliche Athlet/in 

Literatur

  1. Abels, H. (2009). Einführung in die Soziologie. Band 1: Blick in die Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abraham, A. (1986). Identitätsprobleme in der Rhythmischen Sportgymnastik. Eine Untersuchung zur Auswirkung sportartspezifischer Identitätskonstitutionen auf die Identitätsfindung nach Beendigung der leistungssportlichen Laufbahn. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  3. Anders, G. (2006). Geschlechtsbezogene Partizipation im Spitzensport. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 164–174). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  4. Andreoni, J. (1990). Impure altruism and donations to public goods: A theory of warm-glow giving. The Economic Journal, 100, 464–477.CrossRefGoogle Scholar
  5. Auger, D., Fortier, J., Thibault, A., Magny, D., & Gravelle, F. (2010). Characteristics and motivations of sports officials in the province of Québec. International Journal of Sport Management, Recreation and Tourism, 5, 29–50.CrossRefGoogle Scholar
  6. Balzac, H. (1971). Die menschliche Komödie in 12 Bänden. München: Goldmann.Google Scholar
  7. Becker, H., & Krüger, M. (2003). Amateurismus. In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (7., völlig neu bearb. Aufl., S. 37–38). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1971). The social construction of reality. London: Penguin.Google Scholar
  9. Bergstrom, T., Blume, L., & Varian, H. (1986). On the private provision of public goods. Journal of Public Economics, 29, 25–49.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bettes, K.-H. (1984a). Die Trainerrolle im Hochleistungssport : system- und rollentheoretische Überlegungen zur Sozialfigur des Trainers. Sankt Augustin: Richarz.Google Scholar
  11. Bettes, K.-H. (1984b). Strukturelle Aspekte des Hochleistungssports in der Bundesrepublik. Sankt Augustin: Richarz.Google Scholar
  12. Blau, P. M., & Scott, W. R. (1962). Formal organizations. A comparative approach. San Francisco: Chandler.Google Scholar
  13. Brand, R., & Neß, W. (2004). Regelanwendung und Game-Management. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11, 127–136.CrossRefGoogle Scholar
  14. Braun, S. (2017). Engagement und Engagement-Management im Sportverein: von Problem- zu Potenzial-Diskursen. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 173–204). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  15. Breuer, C., & Feiler, S. (2015). Sportentwicklungsbericht 2013/2014. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  16. Breuer, C., & Feiler, S. (2017). Sportvereine in Deutschland – ein Überblick. In C. Breuer (Hrsg.), Sportentwicklungsbericht 2015/2016. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  17. Breuer, C., Wicker, P., & Orlowski, J. (2017). Bundes- und mischfinanzierte Trainer im Spitzensport – Standortbedingungen und Migrationsanalyse. Hellenthal: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  18. Buchanan, J. M. (1965). An economic theory of clubs. Economica, 32, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  19. Buhmann, H. (1988). Frauensport im alten Griechenland. In P. Jakobi & H.-E. Rösch (Hrsg.), Frauen und Mädchen im Sport (S. 48–59). Mainz: Matthias-Grünewald Verlag.Google Scholar
  20. Burrmann, U. (2006). Geschlechtsbezogene Partizipation im Freizeitsport. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 175–188). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  21. Clary, E. G., Snyder, M., & Ridge, R. (1992). Volunteers’ motivations: A functional strategy for the recruitment, placement, and retention of volunteers. Nonprofit Management & Leadership, 2, 333–350.CrossRefGoogle Scholar
  22. Dreitzel, H. P. (1968). Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  23. Durkheim, É. (1984 [1895]). Die Regeln der soziologischen Methode (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Emrich, E. (1996). Zur Soziologie der Olympiastützpunkte. Eine Untersuchung zur Entstehung, Struktur und Leistungsfähigkeit einer Spitzensportfördereinrichtung. Niedernhausen: Schors.Google Scholar
  25. Emrich, E. (2001). Pädagogische Interventionschancen und -grenzen im Nachwuchsleistungssport. In R. Prohl (Hrsg.), Bildung und Bewegung. Jahrestagung der Sektion Sportpädagogik vom 22.–24.06.2000 in Frankfurt am Main (S. 162–166). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  26. Emrich, E. (2004). Pädagogische Situationen im sozialen System Spitzensport. In R. Prohl & H. Lange (Hrsg.), Pädagogik des Leistungssports. Grundlagen und Facetten (S. 133–153). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  27. Emrich, E., & Papathanassiou, V. (2003). Der Schiedsrichter als Regelüberwacher und -durchsetzer in der Institution Sportspiel. Spectrum der Sportwissenschaft, 15, 6–19.Google Scholar
  28. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2014). Die Motive Ehrenamtlicher im Sport: eine Lebenszyklusanalyse. Spectrum der Sportwissenschaften, 26, 4–24.Google Scholar
  29. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015). Testing economic models of volunteer labour supply: Some empirical evidence for the German Red Cross. Applied Economics, 47, 4247–4259.CrossRefGoogle Scholar
  30. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2016). A quantile-regression test of economic models of volunteer labor supply. Economics Bulletin, 36, 198–204.Google Scholar
  31. Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Lebensalter und Motive ehrenamtlichen Engagements eine Studie des Deutschen Roten Kreuzes. Angewandte Gerontologie, 17, 21–24.Google Scholar
  32. Emrich, E., & Prohl, R. (2008). Agonalität: Wettkampfsport im Spannungsfeld zwischen Erfolg, Moral und Ästhetik. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, XLIX, 67–88.Google Scholar
  33. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (1999). Die Trainerrolle aus Athletensicht. Empirische Befunde einer Untersuchung von D-Kader-Athleten in Rheinland-Pfalz und im Saarland (Fortsetzung eines Beitrages aus „Leistungssport“ 6/98). Leistungssport, 29, 9–14.Google Scholar
  34. Emrich, E., Pitsch, W., & Papathanassiou, V. (2001). Die Sportvereine. Ein Versuch auf empirischer Grundlage. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  35. Emrich, E., Pitsch, W., & Flatau, J. (2010). Ehrenamtliche Leistungserbringung zwischen rationalem Kalkül und sozialer Verantwortung. Zeitschrift für Sozialmanagement, 8, 11–32.Google Scholar
  36. Emrich, E., Pierdzioch, C., & Balter, J. (2013). Motive ehrenamtlichen Engagements im Fußball. Eine sozio-ökonomische Analyse und das Problem sozialer Erwünschtheit. In H. Kempf, S. Nagel & H. Dietl (Hrsg.), Im Schatten der Sportwirtschaft (S. 129–148). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  37. Emrich, E., Pitsch, W., Flatau, J., & Pierdzioch, C. (2014). Voluntary engagement in sports clubs: A behavioral model and some empirical evidence. International Review for the Sociology of Sport, 49, 227–240.CrossRefGoogle Scholar
  38. Emrich, E., Pierdzioch, C., & Rullang, C. (2016). For the love of football? Using economic models of volunteering to study the motives of German football referees. Diskussionspapiere des Europäischen Instituts für Sozioökonomie e.V., Nr. 16. http://www.soziooekonomie.org/index.php?id=222. Zugegriffen am 26.06.2017.
  39. Emrich, E., Gassmann, F., Schmidt, F., & Pierdzioch, C. (2017). Motive, Nutzenerwartungen und zeitliches Engagement von Ehrenamtlichen im Sport – eine empirische Untersuchung. In D. H. Jütting & M. Krüger (Hrsg.), Sport für alle. Idee und Wirklichkeit (S. 111–135). Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Erlinghagen, M. (2003). Die individuellen Erträge ehrenamtlicher Arbeit. Zur sozioökonomischen Theorie unentgeltlicher, haushaltsextern organisierter Produktion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55, 737–757.CrossRefGoogle Scholar
  41. Flatau, J. (2009). Zum Zusammenhang von Sozialisation und ehrenamtlicher Mitarbeit in Sportvereinen – Erste Überlegungen unter Anwendung der Rational-Choice-Theorie. Sport und Gesellschaft, 6, 259–282.CrossRefGoogle Scholar
  42. Flatau, J., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2014). Einfluss unterschiedlicher Motive auf den zeitlichen Umfang ehrenamtlichen Engagements in Sportvereinen. Sozioökonomische Modellbildung und empirische Prüfung. Sportwissenschaft, 44, 10–24.CrossRefGoogle Scholar
  43. Flatau, J., Gassmann, F., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Zur Sozialfigur des Ehrenamtlichen in Sportvereinen. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 205–231). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  44. Frenger, M., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Zur Analyse der Motive für ehrenamtliches Arbeitsspenden in Fußballvereinen. In G. Hovemann & J. Lammert (Hrsg.), Sport im Spannungsfeld unterschiedlicher Sektoren (S. 165–184). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  45. Frick, B. (2011). Career duration on professional football: The case of German soccer referees. In L. H. Kahane & S. Shmanske (Hrsg.), The economic of sports. The Oxford handbook of sports economics (S. 487–500). New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Friedrich, E. (1985). Der Trainer als Sozialpartner des Sportlers – Zur Veränderung der Trainerrolle. Leistungssport, 15, 15–15.Google Scholar
  47. Frisch, M. B., & Gerrard, M. (1981). Natural helping systems: A survey of Red Cross volunteers. American Journal of Community Psychology, 9, 567–579.CrossRefGoogle Scholar
  48. Furst, D. M. (1991). Career contingencies: Patterns of initial entry and continuity in collegiate sports officiating. Journal of Sport Behavior, 14(2), 93–102.Google Scholar
  49. Gahai, E., & Holz, P. (1986). Zur Rolle des Trainers im Leistungssport. Leistungssport, 16(6), 45–49.Google Scholar
  50. Geiger, T. (1963). Die Gesellschaft zwischen Pathos und Nüchternheit. Demokratie ohne Dogma. München: Szczesny.Google Scholar
  51. Goffman, W. (2001). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Haag, H. (2003). Berufssport. In P. Röthig & R. Prohl (Hrsg.), Sportwissenschaftliches Lexikon (S. 297–299). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  53. Hackfort, D., Emrich, E., & Papathanassiou, V. (1997). Nachsportliche Karriereverläufe. Eine Untersuchung zu berufsbezogenen Karrieren ehemaliger Spitzensportler. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  54. Hagedorn, G. (1991). Die Rolle des Trainers – eine soziale Rolle? Leistungssport, 21, 16–19.Google Scholar
  55. Hämmerle, M., Rullang, C., Pierdzioch, C., & Emrich, E. (2015). Die Sozialfigur des Ehrenamtlichen im Deutschen Roten Kreuz – Ergebnisse einer vergleichenden empirischen Untersuchung. Sozialmanagement, 13, 11–36.Google Scholar
  56. Hartmann, H. (1964). Funktionale Autorität. Systematische Abhandlung zu einem soziologischen Begriff. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  57. Hartmann-Tews, I. (2006). Soziale Konstruktion vom Geschlecht im Sport und in den Sportwissenschaften. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 26–39). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  58. Hartmann-Tews, I. (2008). Geschlechterordnung im Sport. In K. Weis & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  59. Haut, J. (2011). Soziale Ungleichheiten in Sportverhalten und kulturellem Geschmack: Eine empirische Aktualisierung der Bourdieu’schen Theorie symbolischer Differenzierung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Haut, J., & Emrich, E. (2011). Sport für alle, Sport für manche: soziale Ungleichheiten im pluralisierten Sport. Sportwissenschaft, 41, 315–332.CrossRefGoogle Scholar
  61. Heinemann, K. (2003). Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  62. Heinilä, K. (1982). The totalization process in international sport: Toward a theory of totalization of competition in top level sport. Sportwissenschaft, 12, 235–254.Google Scholar
  63. Helfer, C. (1965). Über „Dienst nach Vorschrift“ als rechtssoziologisches Problem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 17, 98–105.Google Scholar
  64. Hillmann, K.-H. (Hrsg.). (2007). Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  65. Jhering, R. von (1882). Das Trinkgeld. Braunschweig: George Westermann Verlag.Google Scholar
  66. Johansen, B. T. (2015). Reasons for officiating soccer: The role of passion-based motivations among Norwegian elite and non-elite referees. Movement & Sport Sciences – Science & Motricité, 87, 23–30.CrossRefGoogle Scholar
  67. Klein, M. (1987). Frauen im Sport? Gleichberechtigt? Schriftenreihe des Bundeministeriums des Inneren. Band 19. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  68. Kleindienst-Cachay, C., & Heckemeyer, K. (2006). Frauen in Männerdomänen des Sports. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 112–124). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  69. Kopp, A. ([1927] 1980). Wettkampf und Weiblichkeit In G. Pfister (Hrsg.), Frau und Sport (S. 129–134). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  70. Lazarsfeld, P. F. (1961). Notes on the history of quantification in sociology-trends, sources and problems. Isis, 52, 277–333.CrossRefGoogle Scholar
  71. Menchink, P. L., & Weisbrod, B. A. (1987). Volunteer labor supply. Journal of Public Economics, 32, 159–183.CrossRefGoogle Scholar
  72. Mennesson, C., & Clement, J. (2003). Homosociability and homosexuality: The case of soccer played by women. International Review for the Sociology of Sport, 38, 311–330.CrossRefGoogle Scholar
  73. Messing, M. (2008). Sozialfiguren im Sport. In K. Weis & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie (S. 171–178). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  74. Moebius, S., & Schroer, M. (2010). Diven, Hacker, Spekulanten. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  75. Müller, M. (2006). Geschlecht als Leistungsklasse. Der kleine Unterschied und seine großen Folgen am Beispiel der „gender verifications“. Zeitschrift für Soziologie, 35, 392–412.CrossRefGoogle Scholar
  76. Müller, M. (2007). Frauen, Männer, Leistungsklassen: Geschlecht und funktionale Differenzierung im Hochleistungssport. In I. Hartmann-Tews & B. Dahmen (Hrsg.), Sportwissenschaftliche Geschlechterforschung im Spannungsfeld von Theorie, Politik und Praxis (S. 15–24). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  77. Nagel, M. (2003). Soziale Ungleichheiten im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  78. Omoto, A. M., & Snyder, M. (1995). Sustained helping without obligation: Motivation, longevity of service, and perceived attitude change among AIDS volunteers. Journal of Personality and Social Psychology, 68, 671–686.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  79. Palzkill, B. (1990). Zwischen Turnschuh und Stöckelschuh. Die Entwicklung lesbischer Identität im Sport. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  80. Peschke, S. (2017). Lauter tolle Tage. Der Präsident von Bundesligist Mainz 05, Harald Strutz, wirft hin. Es war auch höchste Zeit, findet unsere Autorin, eine Mainzerin. Die Zeit Nr 11/2017. http://www.zeit.de/2017/11/mainz-05-harald-strutz-praesident-karriereende. Zugegriffen am 23.09.2017.
  81. Pfister, G. (2004). Gender, Sport und Massenmedien. In C. Kugelmann, G. Pfister & C. Zipprich (Hrsg.), Geschlechterforschung im Sport. Differenz und/oder Gleichheit (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Bd. 143). Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  82. Pfister, G. (2006). „Auf den Leib geschrieben“ – Körper, Sport und Geschlecht. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 14–25). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  83. Piliavin, J., & Charng, H. (1990). Altruism: A review of recent theory and research. Annual Review of Sociology, 16, 27–65.CrossRefGoogle Scholar
  84. Profé, A. ([1908] 1980). Unsinn im Mädchenturnen. In G. Pfister (Hrsg.), Frau und Sport (S. 84–87). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  85. Roberts, R. D. (1984). A positive model of private charity and public transfers. Journal of Political Economy, 92, 136–148.CrossRefGoogle Scholar
  86. Rullang, C. (2017). Eine sozioökonomische Analyse des Schiedsrichters im deutschen Fußball. Dissertation. Saarbrücken: SciDok.Google Scholar
  87. Rullang, C., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2014). Die Ehrenamtlichen im organisierten Fußball – Eine Analyse der sozialstaatlichen Daten einer Ehrenamtsbefragung im Südwestdeutschen Fußballverband. Sozialmanagement, 12, 69–80.Google Scholar
  88. Rullang, C., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015a). Mit Zuckerbrot und Pfeife – Die Bedeutung unterschiedlicher Autoritätsformen im Rollenselbstbild von Schiedsrichtern. Sport und Gesellschaft, 12, 215–239.CrossRefGoogle Scholar
  89. Rullang, C., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015b). Schiedsrichterinnen – empirische Exploration einer wenig untersuchten Sozialfigur im Fußball. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 56, 9–34.Google Scholar
  90. Rullang, C., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2015c). Wie häufig werden Schiedsrichter Opfer von Beleidigungen, Drohungen und Gewalt? Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage unter aktiven Schiedsrichtern. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 56(2), 44–66.Google Scholar
  91. Rullang, C., Gassmann, F., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2016). Empirische Befunde zu Beeinflussungsversuchen bei Schiedsrichtern im Amateurfußball. Sportwissenschaft, 46, 232–240.CrossRefGoogle Scholar
  92. Rullang, C., Emrich, E., & Pierdzioch, C. (2017). Why do referees end their careers and which factors determine the duration of a referee’s career? Current Issues in Sport Science, 2, 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  93. Rulofs, B., & Hartmann-Tews, I. (Hrsg.). (2006). Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in der medialen Vermittlung von Sport. In Handbuch Sport und Geschlecht (S. 230–242). Schondorf: Hoffman.Google Scholar
  94. Schaffran, P., Altfeld, S., & Kellmann, M. (2016). Burnout in sport coaches: A review of correlates, measurement and intervention. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 67, 121–125.Google Scholar
  95. Schlagenhauf, K. (1977). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland. Teil 1. Strukturelemente und Verhaltensdeterminanten im organisierten Freizeitbereich. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  96. Schreiner, R., & Thiel, A. (2011). Die Rekrutierung von Trainern im deutschen Spitzensport. Sport und Gesellschaft, 8, 28–53.CrossRefGoogle Scholar
  97. Sofsky, W., & Paris, R. (1994). Figurationen sozialer Macht. Autorität, Stellvertretung, Koalition. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Statistisches Bundesamt. (2015). Wie die Zeit vergeht. Ergebnisse zur Zeitverwendung in Deutschland 2012/2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  99. Stigler, S. M. (1997). Quetelet, Lambert Adolphe Jacques. In N. L. Johnson & S. Kotz (Hrsg.), Leading personalities in statistical sciences: from the seventeenth century (S. 64–66). New York: Wiley.Google Scholar
  100. Thieme, L. (2012). Effizienzverzicht durch Ehrenamt – Ist die Absorption von Hauptamtlichkeit in Sportvereinen funktional? Sport und Gesellschaft, 9, 161–192.Google Scholar
  101. Thomas, W. I., & Thomas, D. S. (1928). The child in America: Behavior problems and programs. New York: Knopf.Google Scholar
  102. Tschirhart, M., Mesch, D. J., Perry, J. L., Miller, T. K., & Lee, G. (2001). Stipended volunteers: Their goals, experiences, satisfaction, and likelihood of future service. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly, 30, 422–443.CrossRefGoogle Scholar
  103. Verständig, C. ([1930] 1980). Ein Plädoyer für den Wettkampfsport. In G. Pfister (Hrsg.), Frau und Sport (S. 125–129). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  104. Horvath, Ö von. (1970). Der ewige Spießer. Hörspiel in vier Akten. In Gesammelte Werke von Ödön von Horváth, Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  105. Wadsack, R. (2017). Zum Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt. In L. Thieme (Hrsg.), Der Sportverein – Versuch einer Bilanz (S. 249–271). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  106. Wange, W. B. (1977). Die Profis. Berufssportler – Gladiatoren unserer Zeit. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  107. Warner, W. K., & Miller, S. J. (1964). Organizational problems in two types of voluntary associations. American Journal of Sociology, 69, 654–657.CrossRefGoogle Scholar
  108. Weber, M. (Hrsg.). (1980 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  109. Weber, M. (1988). R. Stammlers ‚Überwindung‘ der materialistischen Geschichtsauffassung. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  110. Wetterer, A. (2006). Von der Frauen- zur Geschlechterforschung? Kontinuitäten, Ausdifferenzierungen und Perspektivenwechsel. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 14–25). Schondorf: Hoffman.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sportökonomie und SportsoziologieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Eike Emrich
    • 1
  • Freya Gassmann
    • 2
  1. 1.Institut für SportökonomieUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Sportwissenschaftliches InstitutUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations