Advertisement

Sportarten: Geschichte, Organisation und Verbreitung

  • Sven Güldenpfennig
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Artikel geht von einem Verständnis aus, das den Sport der Sphäre des selbstzweckhaften ästhetisch-schöpferischen Handelns zurechnet, unterscheidet dabei Sport im engen von Sport im weiten Sinne und erklärt die Sportarten zu Agenten der Idee von Sport im engen Sinne, die diese in der Realität sichtbar machen. Man kann Sport sinnlich wahrnehmen nur in seinen „Filialen“, in seinen Repräsentanten, in seinen Statthaltern in der Realität: nämlich in den Sportarten, innerhalb dieser hervorgebrachten sportlichen Einzelaktionen sowie in deren Einzelelementen, deren spezifische Kombination durch alle sportaffinen Einzelmomente, -aktionen, -ereignisse und -arten hindurchwirken und diese damit erst zu Sport bzw. zu Werken des Sports machen. Das Regelwerk der Sportarten ist das Instrumentarium, mit dem das ideelle Kulturgut Sport seine Teilhabe am Primat der Formgestaltung als dem zentralen Grundprinzip der Sinnsphäre des Ästhetisch-Schöpferischen in die reale Tat umsetzt. Die Sportarten avancieren damit zur Probe aufs Exempel der Sportidee. Dies ist die „Relaisstation“, in der die Idee des Sports in die Realität und in die Tat umgesetzt wird. An genau diesem Ort steht der Sportverband als Organisation und damit als Herr des Verfahrens für die Regulierung und praktische Ausübung der Sportarten. Abschließend werden Genese, Vielfalt und Verbreitung von Sportarten und ihrer Verbände beschrieben.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportarten und Bewegungsfelder, herausgegeben vom Teilherausgeber Arne Güllich, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Imaginäre Sportidee Sportarten als Agenten der Idee von Sport im engen Sinne in der Realität Sportverbände als Herren des Verfahrens für die praktische Ausübung der Sportarten Sportregeln als Exekutoren des Primats der Formgestaltung Entstehung und Verbreitung der Sportarten 

Literatur

  1. Brooke-Hitching, E. (2016). Enzyklopädie der vergessenen Sportarten. München: Liebeskind.Google Scholar
  2. Dieckert, J. (1995). Turnen ist mehr. Frankfurt a. M.: Fördergesellschaft des Deutschen Turnerbundes.Google Scholar
  3. DOI. (2000). Medienhaie, Kriegskassen – und 55 Randsportarten. In Deutsches Olympisches Institut (Hrsg.), Jahrbuch 1999. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  4. Güldenpfennig, S. (1996). Sport; Kunst oder Leben? Sportsoziologie als Kulturwissenschaft. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  5. Güldenpfennig, S. (2007). Sport verstehen und verantworten. Sportsinn als Herausforderung für Wissenschaft und Politik. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  6. Güldenpfennig, S. (2017). Fundamentalismen bedrohen den Sport. Hildesheim: Arete.Google Scholar
  7. Haag, H. (1995). Sportphilosophie. Frankfurt a. M./Aarau: Diesterweg/Sauerländer.Google Scholar
  8. Krüger, M. (2001). Sport- und/oder Bewegungspädagogik? Historisch-kritische Anmerkungen zu einem Systemwechsel in der Sportpädagogik. In R. Zimmer (Hrsg.), Erziehen als Aufgabe. Sportpädagogische Reflexionen (Festschrift anlässlich der Emeritierung von Prof. Dr. Meinhart Volkamer, S. 176–197). Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  9. Krüger, M., & Langenfeld, H. (Hrsg.). (2010). Handbuch Sportgeschichte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Lennartz, K. (2000). Haupttendenzen in der historischen Entwicklung des Sportprogramms der Olympischen Spiele. In Deutsches Olympisches Institut (Hrsg.), Jahrbuch 1999. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  11. Röthig, P., & Prohl, R. (Hrsg.). (2003). Sportwissenschaftliches Lexikon. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Schulze, B. (2005). Sportarten als soziale Systeme. Ansätze einer Systemtheorie der Sportarten am Beispiel des Fußballs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Tröger, W. (2000). Wer kommt, wer geht, wer bleibt? Absehbare Entwicklungstendenzen des olympischen Programms. In Deutsches Olympisches Institut (Hrsg.), Jahrbuch 1999. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Vohburg an der DonauDeutschland

Section editors and affiliations

  • Arne Güllich
    • 1
  1. 1.Fachgebiet SportwissenschaftTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations