Advertisement

Gymnastik, Athletik und Agonistik in der Antike

  • Emanuel HübnerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit den Leibesübungen in der griechisch-römischen Antike. Die aus dieser Epoche erhaltenen Quellen belegen, dass Leibesübungen nicht nur im gesamten Mittelmeerraum eine weite Verbreitung fanden, sondern sich zudem ab dem 6. Jahrhundert v.Chr. ein differenziertes und institutionalisiertes Wettkampfwesen entwickelte, das für diese Zeit der Menschheitsgeschichte einmalig ist und in der römischen Kaiserzeit in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten seinen Höhepunkt fand.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion Sportgeschichte, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Antike Gymnastik Athletik Agonistik Olympische Spiele 

Literatur

  1. Bartels, J., Bohne, A., Pohl, A., & Rieger, B. (Hrsg.). (2004). Sportschau. Antike Athleten in Aktion [Ausstellungskatalog Akademisches Kunstmuseum – Antikensammlung der Universität Bonn]. Bonn: Habelt.Google Scholar
  2. Bentz, M. (1998). Panathenäische Preisamphoren. Eine athenische Vasengattung und ihre Funktion vom 6.–4. Jahrhundert v.Chr. Basel: Vereinigung der Freunde Antiker Kunst.Google Scholar
  3. Bocher, S. (2012). Pelopion und Heraion und ihre Bedeutung im Heiligtum von Olympia. In Heilmeyer et al. (Hrsg.), Mythos Olympia. Kult und Spiele (S. 136–143). München/London/New York: Prestel.Google Scholar
  4. Bohne, A. (2004). Nicht alle Wege führten nach Olympia – Athletische Wettkämpfe und ihre Organisation in der Antike. In Bartels et al. (Hrsg.), Sportschau. Antike Athleten in Aktion (S. 151–163). Bonn: Habelt.Google Scholar
  5. Bol, P. C. (1996). Der Antretende Diskobol. Mainz: Zabern.Google Scholar
  6. Bremer, D. (2011). Pindar. Siegeslieder (2. Aufl.). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Brinkmann, V. (Hrsg.). (2018). Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies [Ausstellungskatalog Liebieghaus Skulpturensammlung Frankfurt am Main]. München: Hirmer.Google Scholar
  8. Brodersen, K. (2015). Philostratos. Sport in der Antike. Peri Gymnastikos/Über das Training. Wiesbaden: Marix.Google Scholar
  9. Brodersen, K., Günther, W., & Schmitt, H. H. (Hrsg.). (2011). Historische griechische Inschriften in Übersetzung. Studienausgabe in einem Band. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  10. Buhmann, H. (1972). Der Sieg in Olympia und in den anderen panhellenischen Spielen. München: Uni-Druck.Google Scholar
  11. Christesen, P. (2007). Olympic victor lists and ancient Greek history. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Curtius, E. (1852). Olympia. Ein Vortrag im wissenschaftlichen Vereine zu Berlin am 10. Januar gehalten von Ernst Curtius. Berlin: Wilhelm Hertz.Google Scholar
  13. Decker, W. (2014). Antike Spitzensportler. Athletenbiographien aus dem Alten Orient, Ägypten und Griechenland. Hildesheim: Arete.Google Scholar
  14. Dittenberger, W., & Purgold, K. (1896). Inschriften von Olympia. Berlin: Asher.Google Scholar
  15. Ebert, J. (1997). Zur neuen Bronzeplatte mit Siegerinschriften aus Olympia (Inv. 1148). Nikephoros, 10, 217–233.Google Scholar
  16. Eckstein, F. (2001). Pausanias. Reisen in Griechenland 2: Olympia. Düsseldorf/Zürich: Artemis & Winkler.Google Scholar
  17. Elliger, W. (1967). Dion Chrysostomos. Sämtliche Reden. Zürich/Stuttgart: Artemis.Google Scholar
  18. Flaig, E. (2010). Olympiaden und andere Spiele – „immer der Beste sein“. In E. Stein-Hölkeskamp & K.-J. Hölkeskamp (Hrsg.), Die griechische Welt. Erinnerungsorte der Antike (S. 353–369, 641–642). München: Beck.Google Scholar
  19. Freitag, K. (2011). Olympia als „Erinnerungsort“ in hellenistischer Zeit. In M. Haake & M. Jung (Hrsg.), Griechische Heiligtümer als Erinnerungsorte. Von der Archaik bis in den Hellenismus (S. 69–94). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  20. Frisch, P. (1986). Zehn agonistische Papyri. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gauer, W. (2012). Brunnenfunde, Festgesandtschaften und Festgesellschaften. In Heilmeyer et al. (Hrsg.), Mythos Olympia. Kult und Spiele (S. 98–103). München/London/New York: Prestel.Google Scholar
  22. Gutsfeld, A., & Lehmann, S. (2013). Olympia und seine zwei Leben in der Spätantike – vom panhellenischen Heiligtum zur Domäne. Gymnasium. Zeitschrift für Kultur der Antike und Humanistische Bildung, 120, 1–18.Google Scholar
  23. Heilmeyer, W.-D., Kaltsas, N., Gehrke, H.-J., Hatzi, G. E., & Bocher, S. (Hrsg.). (2012). Mythos Olympia. Kult und Spiele [Ausstellungskatalog Martin-Gropius-Bau Berlin]. München/London/New York: Prestel.Google Scholar
  24. Heinemann, A. (2014). Sportsfreunde: Nero und Domitian als Begründer griechischer Agone in Rom. In S. Bönisch-Meyer, L. Cordes, V. Schulz, A. Wolsfeld & M. Ziegler (Hrsg.), Nero und Domitian. Mediale Diskurse der Herrscherrepräsentation im Vergleich (S. 217–263). Tübingen: Narr.Google Scholar
  25. Hellner, N. (2012). Die Sportstätten. In Heilmeyer et al. (Hrsg.), Mythos Olympia. Kult und Spiele (S. 274–281). München/London/New York: Prestel.Google Scholar
  26. Herrmann, H.-V. (1988). Die Siegerstatuen von Olympia. Schriftliche Überlieferung und archäologischer Befund. Nikephoros, 1, 119–183.Google Scholar
  27. Herz, P. (1990). Die musische Agonistik und der Kunstbetrieb der Kaiserzeit. In J. Blänsdorf (Hrsg.), Theater und Gesellschaft im Imperium Romanum. Théâtre et société dans l’empire romain (S. 175–196). Tübingen: Francke.Google Scholar
  28. Hübner, E. (2006). Die Sebasta von Neapel. In G. Petzl & E. Schwertheim (Hrsg.), Hadrian und die dionysischen Künstler. Drei in Alexandria Troas neugefundene Briefe des Kaisers an die Künstler-Vereinigung (S. 101–103). Bonn: Habelt.Google Scholar
  29. Hübner, E. (2013). Gedanken über den Einfluss der Antike auf die Olympischen Spiele der Neuzeit. In A. Hofmann & M. Krüger (Hrsg.), Olympia als Bildungsidee. Beiträge zur olympischen Geschichte und Pädagogik (S. 37–59). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hübner, E. (2018). Sporting Art in Greco-Roman Antiquity – Werke des Sports in der Kunst der Antike [Ausstellungskatalog Franz-Hitze-Haus Münster], (2. Aufl.). Münster: IfS.Google Scholar
  31. Isler, H. P. (2017). Antike Theaterbauten. Ein Handbuch. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  32. Junkelmann, M. (1990). Die Reiter Roms 1: Reise, Jagd, Triumph und Circusrennen. Mainz: Zabern.Google Scholar
  33. Kah, D., & Scholz, P. (Hrsg.). (2007). Das hellenistische Gymnasion (2. Aufl.). Berlin: Akademie.Google Scholar
  34. Kaltsas, N. (Hrsg.). (2004). Agon [Ausstellungskatalog Archäologisches Nationalmuseum Athen]. Athen: Hellenic Ministry of Culture.Google Scholar
  35. Klose, D. O. A., & Stumpf, G. (1996). Sport, Spiele, Sieg. Münzen und Gemmen der Antike. München: Staatliche Münzsammlung.Google Scholar
  36. Krinzinger, F. (1968). Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte des griechischen Stadions. Dissertation Universität Innsbruck.Google Scholar
  37. Krüger, M. (2004). Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports 1: Von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  38. Kyrieleis, H. (2011). Olympia. Archäologie eines Heiligtums. Darmstadt/Mainz: Zabern.Google Scholar
  39. Langenfeld, H. (2003). Antiker Sport? Spezielle Gedanken zu einem grundsätzlichen Problem der Sportgeschichte. In Institut für Sportgeschichte & Carl-und-Liselott-Diem-Archiv der Deutschen Sporthochschule Köln (Hrsg.), Olympisch bewegt. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Manfred Lämmer (S. 431–443). Köln: Institut für Sportgeschichte der Deutschen Sporthochschule Köln und Carl und Liselott Diem-Archiv.Google Scholar
  40. Lavrencic, M. (1991). Krieger und Athlet? Der militärische Aspekt in der Beurteilung des Wettkampfes der Antike. Nikephoros, 4, 167–175.Google Scholar
  41. Leschhorn, W. (1998). Die Verbreitung von Agonen in den östlichen Provinzen des römischen Reiches. Stadion, 24, 31–57.Google Scholar
  42. Mallwitz, A. (1988). Cult and competition locations at Olympia. In W. J. Raschke (Hrsg.), The archaeology of the olympics. The Olympics and other festivals in antiquity (S. 79–109). Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  43. Mann, C. (2002). Griechischer Sport und römische Mentalität: die certamina athletarum in Rom. Nikephoros, 15, 125–158.Google Scholar
  44. Mann, C. (2017). Losverfahren in der antiken Agonistik. Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Sport. Gymnasium. Zeitschrift für Kulte der Antike und Humanistische Bildung, 124, 429–447.Google Scholar
  45. Maurisch, P., Petermandl, W., Pleket, H. W., & Weiler, I. (2012). Quellen zum antiken Sport. Griechisch/lateinisch und deutsch. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  46. Mommsen, T. (1885). Römische Geschichte 5: Die Provinzen von Caesar bis Diocletian. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  47. Orth, W. (1998). Kaiserzeitliche Agonistik und althistorische Forschung. Stadion, 14(1), 1–12.Google Scholar
  48. Petermandl, W. (2013). Olympischer Pferdesport im Altertum. Die schriftlichen Quellen. Kassel: Agon.Google Scholar
  49. Petzl, G., & Schwertheim, E. (2006). Hadrian und die dionysischen Künstler. Drei in Alexandria Troas neugefundene Briefe des Kaisers an die Künstler-Vereinigung. Bonn: Habelt.Google Scholar
  50. Radt, S. (2003). Strabons Geographika 2: Buch V–VIII. Text und Übersetzung. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rambach, J. (2002). Olympia. 2500 Jahre Vorgeschichte vor der Gründung des eisenzeitlichen griechischen Heiligtums. In H. Kyrieleis (Hrsg.), Olympia 1875–2000. 125 Jahre Deutsche Ausgrabungen (S. 177–212). Mainz: Zabern.Google Scholar
  52. Rieger, B. (2004). Von der Linie (grammé) zur Hysplex. Startvorrichtungen in den panhellenischen Stadien Griechenlands. Hildesheim: Weidmann.Google Scholar
  53. Schadewaldt, W. (1958). Homer. Die Odyssee. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  54. Schadewaldt, W. (1975). Homer. Ilias. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  55. Schiller, F. (1798). Die Kraniche des Ibycus. Musen-Almanach für das Jahr 1798, 267–277.Google Scholar
  56. Schollmeyer, P. (2019). Fatale Vorbilder. Kunst und Sport im antiken Griechenland. Art Value. Positionen zum Wert der Kunst, 22, 46–48.Google Scholar
  57. Seibert, J. (2004). In Konkurrenz zu den Olympischen Spielen. Die Nachahmung der Olympien. In L.-M. Günther (Hrsg.), Olympia und seine Spiele. Kult – Konkurrenz – Kommerz (S. 127–139). Bochum: Universitätsverlag.Google Scholar
  58. Siewert, P., & Taeuber (Hrsg.). (2013). Neue Inschriften von Olympia. Die ab 1896 veröffentlichten Texte. Wien: Holzhausen.Google Scholar
  59. Sinn, U. (1991). Olympia. Die Stellung der Wettkämpfe im Kult des Zeus Olympios. Nikephoros, 4, 31–54.Google Scholar
  60. Stemmer, K. (Hrsg.). (1995). Standorte. Kontext und Funktion antiker Skulptur. Berlin: Freunde & Förderer der Abguss-Sammlung Antiker Plastik e.V.Google Scholar
  61. Theotikou, M. (2013). Die ekecheiria zwischen Religion und Politik. Der sog. „Gottesfriede“ als Instrument in den zwischenstaatlichen Beziehungen der griechischen Welt. Münster/Berlin: Lit.Google Scholar
  62. Valvanis, P. (2004). Athletic architecture. In N. Kaltsas (Hrsg.), Agon (S. 26–36). Athen: Hellenic Ministry of Culture.Google Scholar
  63. Völling, T. (Hrsg.). (2018). Olympia in frühbyzantinischer Zeit. Siedlung – Landwirtschaftliches Gerät – Grabfunde – Spolienmauer. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  64. Wacker, C. (1997). Wo trainierten die Athleten in Olympia? Nikephoros, 10, 103–117.Google Scholar
  65. Wacker, C. (2018). Die Spiele von Aktion. Vom ethnischen Kultfest zum panhellenischen Megaevent. In J. Court & A. Müller (Hrsg.), Jahrbuch 2017 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e.V (S. 9–34). Münster: Lit.Google Scholar
  66. Weiler, I. (Hrsg.). (1991). Diskos. Wien/Köln: Böhlau.Google Scholar
  67. Weiler, I. (Hrsg.). (1992). Weitsprung. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  68. Weiler, I. (Hrsg.). (1993). Speerwurf. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  69. Weiler, I. (Hrsg.). (1995). Boxen. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  70. Weiler, I. (Hrsg.). (1996). Pankration. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  71. Weiler, I. (1997). Olympia – jenseits der Agonistik: Kultur und Spektakel. Nikephoros, 10, 191–213.Google Scholar
  72. Weiler, I. (Hrsg.). (1998). Ringen. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  73. Weiler, I. (Hrsg.). (2002). Laufen. Texte, Übersetzungen, Kommentar. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  74. Weiler, I. (2004). Theodosius I. und die Olympischen Spiele. Nikephoros, 17, 53–75.Google Scholar
  75. Weiler, I. (2013a). Von der Gegenwart der Antike: Olympische Spiele gestern und heute. In E. Emmrich, M.-P. Büch & W. Pitsch (Hrsg.), Olympische Spiele – noch zeitgemäß? Werte, Ziele, Wirklichkeit in multidisziplinärer Betrachtung (S. 55–95). Saarbrücken: Universitätsverlag.Google Scholar
  76. Weiler, I. (2013b). Die Peitsche für Bürger, Barbaren und Sklaven. Sozialer Status und Körperstrafe in der griechisch-römischen Agonistik und Gymnastik. In R. Breitwieser, M. Frass & G. Nightingale (Hrsg.), Calamus. Festschrift für Herbert Graßl zum 65. Geburtstag (S. 611–631). Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  77. Winckelmann, J. J. (1767). Anmerkungen ueber die Geschichte der Kunst des Alterthums 1. Dresden: Waltherische Hof-Buchhandlung.Google Scholar
  78. Wörrle, M. (1988). Stadt und Fest im kaiserzeitlichen Kleinasien. Studien zu einer agonistischen Stiftung aus Oinoanda. München: Beck.Google Scholar
  79. Wünsche, R., & Knauß, F. (2004). Lockender Lorbeer. Sport und Spiel in der Antike [Ausstellungskatalog Staatliche Antikensammlungen München]. München: Staatliche Antikensammlungen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations