Advertisement

Sport und Gesundheit

  • Iris PahmeierEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Gesellschafts- und gesundheitspolitische Umbrüche haben das Phänomen Gesundheit zu einem gesellschaftlichen Megatrend werden lassen, der seit geraumer Zeit das sportliche Handeln des Einzelnen, die Organisationsstrukturen und Handlungsfelder des Sports sowie die Lebenswelten nachhaltig beeinflusst. Bereits jetzt zeichnet sich eine ungeheure Breite und Tiefe des Themenfeldes in der organisationalen Praxis, dem gesellschaftlichen Handeln sowie in diversen Wissenschaftsdisziplinen ab. Obwohl die Evidenzlage hinsichtlich der Wirkungen einer körperlich-sportlichen Aktivität auf die physische und psychosoziale Gesundheit sowie diverse Beschwerden und Krankheiten überwältigend ist, bleibt die Sport- und Bewegungsinaktivität vieler Bevölkerungsgruppen ein Problem.

Dieser Beitrag ist Teil der Sektion „Grundthemen des Sports“, herausgegeben vom Teilherausgeber Michael Krüger, innerhalb des Handbuchs Sport und Sportwissenschaft, herausgegeben von Arne Güllich und Michael Krüger.

Schlüsselwörter

Körperlich-sportliche Aktivität Krankheitsspektrum Gesundheits- und Sportpolitik Gesundheitseffekte Partizipation 

Literatur

  1. American College of Sports Medicine (1990). Position stand: The recommended quantity and quality of exercise for developing and maintaining cardiorespiratory and muscular fitness in healthy adults. Medicine & Science in Sports and Exercise, 22, 265–274.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  3. Baaken, A., & Fuchs, R. (2012). Erklärungsmodelle der Sportteilnahme und ihre Implikationen für effektive Interventionsmaßnahmen. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 79–94). Bern: Hans Huber, Hogrefe.Google Scholar
  4. Banzer, W. (Hrsg.). (2017). Körperliche Aktivität und Gesundheit. Präventive und therapeutische Ansätze der Bewegungs- und Sportmedizin. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Becker, P. (2006). Gesundheit durch Bedürfnisbefriedigung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Blair, S. N., Kohl, H. W., Gordon, N. F., & Paffenbarger, R. S. (1992). How much physical activity is good for health? Annual Review of Public Health, 13, 99–126.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Booth, F. W., Roberts, C. K., & Laye, M. J. (2012). Lack of exercise is a major cause of chronic diseases. Comprehensive Physiology, 2, 1143–1211.PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Brehm, W. (2006). Gesundheitssport – Kernziele, Programme, Evidenzen. In W. Kirch & B. Badura (Hrsg.), Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses (S. 243–265). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Breuer, C. (2003). Entwicklung und Stabilität sportlicher Aktivität im Lebenslauf. Sportwissenschaft, 33, 263–279.Google Scholar
  10. Breuer, C., & Wicker, P. (2007). Körperliche Aktivität über die Lebensspanne. In R. Fuchs, W. Göhner & H. Seelig (Hrsg.), Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils (S. 89–107). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Bucksch, J., Finne, E., & Geuter, G. (2010). Bewegungsförderung 60+. Theorien zur Veränderung des Bewegungsverhaltens im Alter. Eine Einführung. Düsseldorf: Liga NRW.Google Scholar
  12. Bucksch, J., Claßen, T., & Schneider, S. (2012). Förderung körperlicher Aktivität im Alltag auf kommunaler Ebene. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 287–304). Bern: Hans Huber, Hogrefe.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bundesministerium für Gesundheit. (2008). IN FORM. Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Nationaler Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten. Berlin: BMELV, BMG.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Gesundheit. (2017). Präventionsgesetz. http://www.bundesministeriumgesundheit.de/themen/praevention/praeventionsgesetz.html. Zugegriffen am 09.06.2017.
  15. Cavill, N., Kahlmeier, S., & Vracioppi, F. (2006). Physical activity and health in Europe: Evidence for action. Kopenhagen: WHO Regional Office for Europe.Google Scholar
  16. Cooney, G. M., Dwan, K., Greig, C. A., Lawlor, D. A., Rimer, J., Waugh, F. R., McMurdo, M., & Mead, G. E. (2013). Exercise for depression. Cochrane Database Systematic Review, 9, CD004366.Google Scholar
  17. Dicketmüller, R. (2012). Gender Mainstream in der Bewegungsförderung. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 195–209). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  18. Dietrich, A. (2006). Transient hypofrontality as a mechanism for psychological effects of exercise. Psychiatry Research, 145, 79–83.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. DOSB. (2016). Qualitätskriterien. http://www.dosb.de/index.php?id=14027. Zugegriffen am 18.08.2017.
  20. Faltermaier, T. (2004). Männliche Identität und Gesundheit – Warum Gesundheit von Männern? In T. Altgeld (Hrsg.), Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention (S. 11–33). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Finger, J. D., Manz, K., Krug, S., & Mensink, G. B. M. (2017). Epidemiologie der körperlichen Aktivität und Inaktivität. In W. Banzer (Hrsg.), Körperliche Aktivität und Gesundheit. Präventive und therapeutische Ansätze der Bewegungs- und Sportmedizin (S. 3–13). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Fuchs, R. (2010). Evaluation im präventiven Gesundheitssport. In A. Woll, F. Mess & H. Haag (Hrsg.), Handbuch Evaluation im Gesundheitssport (S. 73–88). Schorndorf: Hofmann Verlag.Google Scholar
  23. Fuchs, R., & Klaperski, S. (2012). Sportliche Aktivität und Stressregulation. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 100–121). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Fuchs, R., & Schlicht, W. (Hrsg.). (2012). Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität: Zum Stand der Forschung. In Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 1–11). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  25. Geidl, W., Hofmann, J., & Pfeifer, K. (2012). Bewegungsförderung in der Rehabilitation. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 319–334). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  26. Gerlach, E., & Brettschneider, W.-D. (2013). Aufwachsen mit Sport. Befunde einer 10-jährigen Längsschnittstudie zwischen Kindheit und Adoleszenz. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  27. GKV-Spitzenverband. (2017). Kapitel 5: Leistungen zur individuellen verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Abs. 4 Nr. 1 SGB V aus dem Leitfaden Prävention Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung des §§ 20, 20a und 20b SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 9. Januar 2017. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention/selbsthilfe/beratung/praevention/praevention_leitfaden/2017_3/Leitfaden_Praevention_Teilaktualisierung_P170009_02_V.pdf. Zugegriffen am 15.06.2017.
  28. Gohres, H., & Kolip, P. (2017). Strukturen der Bewegungsförderung in Deutschland. Handlungsempfehlungen zur strukturellen Weiterentwicklung als Ergebnis einer Delphi-Befragung. Prävention und Gesundheitsförderung, 1–8.  https://doi.org/10.1007/s11553-017-0580-7.
  29. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Hänsel, F. (2012). Sportliche Aktivität und Selbstkonzept. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 142–163). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Hanssen-Doose, A., Albrecht, C., Oriwol, D., Hölling, H., & Worth, A. (2016). Die Bedeutung von motorischer Leistungsfähigkeit für den allgemeinen Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen. Sportunterricht, 65(8), 245–251.Google Scholar
  32. Hartmann, H., Opper, E., & Sudermann, A. (2005). Qualitätsmanagement von Gesundheitssport im Verein. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Hautziger, M., & Wolf, S. (2012). Sportliche Aktivität und Depression. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 164–185). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Healy, G. N., Shaw, J., Dunstan, D., Zimmer, P. Z., Salmon, J., Owen, N., & Cerin, E. (2008). Breaks in sedentary time. Beneficial associations with metabolic risks. Diabetes Care, 31, 661–666.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  35. Herring, M. P., O’Connor, P. J., & Dishman, R. K. (2010). The effect of exercise training on anxiety symptoms among patients: A systematic review. Archives of Internal Medicine, 170, 321–331.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Höner, O., & Demetriou, Y. (2012). Körperliche Aktivität und gesundheitsbezogene Lebensqualität. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 34–55). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Iwata, M., Ota, K. T., & Duman, R. S. (2013). The inflammasome: Pathways linking psychological stress, depression, and systemic illness. Brain Behavior Immunology, 31, 105–114.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jacobi, F., Klose, M., & Wittchen, H. U. (2004). Psychische Störungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung: Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Ausfalltage. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 47(8), 736–744.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  39. Janssen, I., & LeBlanc, A. G. (2010). Systematic review of the health benefits of physical activity and fitness in school-aged children and youth. BMC International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 7(40).  https://doi.org/10.1186/1479-5868-7-40
  40. Kautzky-Willer, A., & Tschachler, E. (2012). Gesundheit: Eine Frage des Geschlechts. Wien: Orac.Google Scholar
  41. Keogh, J. W., & MacLeod, R. D. (2012). Body composition, physical fitness, functional performance, quality of life, and fatigue benefits of exercise for prostate cancer patients: A systematic review. Journal of Pain Symptom Manage, 43, 96–110.CrossRefGoogle Scholar
  42. Knoll, M., Fessler, N., & Müller, M. (2016). Effects of physical and athletic activity on health – A review of German speaking publications in the years 2012–2015. International Journal of Physical Education, 53(3), 15–27.Google Scholar
  43. Krug, S., Jekauc, D., Peothke-Müller, C., Woll, A., & Schlaud, M. (2012). Zum Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 55(1), 11–120.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lippke, S., & Renneberg, B. (2006). Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens. In B. Renneberg & P. Hammelstein (Hrsg.), Gesundheitspsychologie (S. 35–60). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lubans, D., Richards, J., Hillman, C., Faulkner, G., Beauchamp, M., Nilsson, M., Kelly, P., Smith, J., Raine, L., & Biddle, S. (2016). Physical activity for cognitive and mental health in youth: A systematic review of mechanisms. Pediatrics, 138(3), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  46. McMahon, E. M., Corcoran, P., O’Regan, G., Keeley, H., Cannon, M., Carli, V., Wasserman, C., Hadlaczky, G., Sarchiapone, M., Apter, A., Balazs, J., Balint, M., Bobes, J., Brunner, R., Cozman, D., Haring, C., Iosue, M., Kaess, M., Kahn, J.-P., Nemes, B., Podlogar, T., Postuvan, V., Saiz, P., Sisask, M., Tubiana, A., Värnik, P., Hoven, C. W., & Wasserman, D. (2017). Physical activity in European adolescents and associations with anxiety, depression and well-being. European Child and Adolescents Psychiatry, 26, 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  47. Murray, C. J. L., Vos, T., Lozano, R., et al. (2012). Disability-adjusted life years (DALYs) for 291 diseases and injuries in 21 regions, 1990–2010: A systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet, 380(9859), 2197–2223.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  48. National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE). (2008). NICE public health guidance 8 – Promoting and creating built or natural environments that encourage and support physical activity. London: National Institute for Health and Clinical Excellence.Google Scholar
  49. Naul, R., Schmelt, D., & Hoffmann, D. (2012). Bewegungsförderung in der Schule – was wirkt? In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 229–245). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  50. Niehoff, J.-U. (2011). Sozialmedizin systematisch. Lorch: UNI-MED.Google Scholar
  51. Oja, P., Kelly, P., & Tietze, S. (2012). Approaches and examples of physical activity promotion in Europe – policies, programmes and intervention. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 337–349). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  52. Oja, P., Kelly, P., Pedisic, Z., Tietze, S., Baumann, A., Foster, C., Hamer, M., Hillsdon, M., & Stamatakis, E. (2016). Associations of specific types of sports and exercise with all-cause and cardiovascular-disease mortality: A cohort study of 80 306 British adults. BMJ British Journal of Sports Medicine, 51(10), 812–817.Google Scholar
  53. Opper, E., & Wagner, P. (2009). Gesundheitsförderung und Prävention im Kinder- und Jugendsport. Expertise zum 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung. Berlin: Sachverständigenkommission des 13. Kinder- und Jugendberichts.Google Scholar
  54. Ortega, F. B., Ruiz, J. R., Castillo, M. J., & Sjöström, M. (2008). Physical fitness in childhood and adolescence: A powerful marker of health. International Journal of Obesity, 32, 1–11.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  55. Paffenbarger, R. S., Wing, A. L., & Hyde, R. T. (1978). Physical activity as an index of heart attack risk in college alumni. American Journal of Epidemiology, 108(3), 161–175.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  56. Pahmeier, I. (2008a). Sportliche Aktivität aus der Lebenslaufperspektive. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 41(3), 168–176.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  57. Pahmeier, I. (2008b). Partizipation, Bindung und Dropout im Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport. In M. Kellmann & J. Beckmann (Hrsg.), Enzyklopädie der Sportpsychologie, Anwendungsfelder (S. 425–497). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  58. Pahmeier, I. (2012). Sportliche Aktivität und psychosomatische Beschwerden. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 78–99). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Pahmeier, I., & Lindemann, U. (2017). Gesundheitsförderung in der Lebenswelt Schule – die Bedeutung der „Bewegten Schule“ – Einblick in die Auswertung der Landesauszeichnung Bewegungsfreudige Schule NRW. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 33(3), 123–126.Google Scholar
  60. Pahmeier, I., & Tiemann, M. (2013). Sport und Gesundheit. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Ein Lehrbuch für das Sportstudium (S. 655–696). Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  61. Pahmeier, I., Tiemann, M., & Maatmann, H. (2012). Nutzung, Bewertung und Qualitätssicherung primärpräventiver Gesundheitssportprogramme. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 28(1), 22–29.CrossRefGoogle Scholar
  62. Payr, A., & Woll, A. (2012). Bewegungsförderung im Kindergarten. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 213–227). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  63. Pedersen, B. K. (2011). Muscles and their myokines. The Journal of Experimental Biology, 214, 337–346.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  64. Pedersen, B. K., & Fischer, C. P. (2007). Beneficial health effects of exercise – The role of IL-6 as a myokine. Trends in Pharmacological Sciences, 28, 152–156.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  65. Pedersen, B. K., & Saltin, B. (2015). Exercise as Medicine – Evidence for prescribing exercise as therapy in 26 different chronic diseases. Scandinavian Journal of Medicine and Science in Sports, 25(3), 1–72.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  66. Pfeifer, K., & Sudeck, G. (2016a). Körperliche Aktivität. In J. Bengel & O. Mittag (Hrsg.), Psychologie in der medizinischen Rehabilitation (S. 215–228). Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Pfeifer, K., & Sudeck, G. (2016b). Physical activity-related health competence as an integrative objective in exercise therapy and health sports – conception and validation of a short questionnaire. Sportwissenschaft, 46, 74–87.CrossRefGoogle Scholar
  68. Poitras, V. J., Gray, C. E., Borghese, M. M., Carson, V., Chaput, J.-P., Janssen, I., et al. (2016). Systematic review of the relationships between objectively measured physical activity and health indicators in school-aged children and youth. Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism, 41, 197–239.CrossRefGoogle Scholar
  69. Regitz-Zagrosek, V. (2012). Sex and gender differences in pharmacology. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  70. Robert-Koch-Institut. (2014). Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: RKI.Google Scholar
  71. Robert-Koch-Institut. (2015). Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Berlin: RKI.Google Scholar
  72. Rosenbrock, R., & Gerlinger, T. (2014). Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Bern: Hans Huber/Hogrefe.Google Scholar
  73. Ruiz, J. R., Cavero-Redondo, I., Ortega, F. B., Welk, G. J., Andersen, L. B., & Martinez-Vizcaino, V. (2016). Cardiorespiratory fitness cut points to avoid cardiovascular disease risk in children and adolescents; what level of fitness should raise a red flag? A systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine, 50, 1451–1458.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  74. Russo, E. B. (2004). Clinical Endocannabionid Deficency (CECD). Can this concept explain therapeutic benefits of cannabis in migraine, fibromyalgia, irritable bowel syndrome and other treatment-resistant conditions? Neuroendocrinological Letters, 25, 31–39.Google Scholar
  75. Rütten, A., & Pfeifer, K. (Hrsg.). (2016). Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Erlangen-Nürnberg: FAU.Google Scholar
  76. Sallis, J. F., Cervero, R. B., Ascher, W., Henderson, K. A., Kraft, M. K., & Kerr, J. (2006). An ecological approach to creating active living communities. Annual Review of Public Health, 27, 297–322.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  77. Samitz, G., Egger, M., & Zwahlen, M. (2011). Domains of physical activity and all-cause mortality: A systematic review and dose-response meta-analysis of cohort studies. International Journal of Epidemiology, 40, 1382–1400.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  78. Schempp, N., & Strippel, H. (2016). Präventionsbericht 2016. Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2015. Berlin: GKV.Google Scholar
  79. Schewe, V. C., & Schwiertz, H. (2014). Wirksamkeit von bewegungs- und tanztherapeutischen Verfahren bei somatoformen Störungen mit Fokus Schmerz. Körper Tanz Bewegung, 2(2), 64–71.CrossRefGoogle Scholar
  80. Schlicht, W., & Reicherz, S. (2012). Sportliche Aktivität und Stimmungslagen. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 12–33). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  81. Schwerdtfeger, A. (2012). Sportliche Aktivität und Angst. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 186–207). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  82. Streber, R., Peters, S., & Pfeifer, K. (2016). Systematic review of correlates and determinants of physical activity in persons with multiple sclerosis. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 97(4), 633–654.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  83. Sudeck, G., & Pfeifer, K. (2016). Physical activity-related health competence as an integrative objective in exercise therapy and health sports – conception and validation of a short questionnaire. Sportwissenschaft, 46, 74–87.CrossRefGoogle Scholar
  84. Sudeck, G., & Schmid, J. (2012). Sportaktivität und soziales Wohlbefinden. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Sportliche Aktivität und seelische Gesundheit (S. 56–77). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  85. Tallner, A., & Pfeifer, K. (2012). Fitnesstraining bei Personen mit Multipler Sklerose. neuroreha, 4(4), 162–169.CrossRefGoogle Scholar
  86. Tietze, S., & Oja, P. (2012). Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 49–63). Bern: Hans Huber/Hogrefe.Google Scholar
  87. Vogt, L. (2017). Die Bedeutung des gerätegestützten Krafttrainings für die Prävention. Vortrag beim Spitzenverband der Krankenkassen. Berlin.Google Scholar
  88. Völker, K. (2012). Zusammenhang von körperlicher Aktivität und physischer und psychischer Gesundheit – eine Einführung. In G. Geuter & A. Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit (S. 23–32). Bern: Hans Huber Hogrefe.Google Scholar
  89. Weigelt, M., Berwinkel, A., Steggemann, Y., Machlitt, D., & Engbert, K. (2013). Sport und psychische Gesundheit – Ein Überblick und Empfehlungen für die Sport- und Bewegungstherapie. LSB Berlin, 54(1), 65–89.Google Scholar
  90. Wopp, C. (2006). Handbuch zur Trendforschung im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  91. Zentrale Prüfstelle Prävention. (2017). Informationen zur Prüfung von Präventionsangeboten. https://www.zentrale-pruefstelle-praevention.de/admin/. Zugegriffen am 15.06.2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität VechtaVechtaDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Krüger
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations