Advertisement

Vernetzte Arbeitsumgebungen

Körpernahe und tragbare Sensorik in der Arbeitswelt
  • Timm Hörmann
  • Ulrich Rückert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Mit der fortschreitenden Miniaturisierung von elektronischen Geräten schwindet zunehmend die räumliche Distanz zwischen Mensch und Technik. Fitness-Armbänder oder elektronische Uhren sind zu dauerhaften Begleitern im Alltag gereift. Dadurch entstehen neue Zugänge zu persönlichen Daten, z. B. um den Kontext einer Handlung zu erfassen oder die Ergonomie einer Bewegung zu bewerten. Aus technischer Sicht ergeben sich so neue Potenziale zur Ausgestaltung von Mensch-Technik Interaktion.

Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über die Entwicklungen von körpernaher und tragbarer Sensorik in der Arbeitswelt. Dazu werden konkrete Projekte aus den Anwendungsfeldern Aufgabenerfüllung, Ergonomie, Arbeitsgesundheit und Schutzassistenz vorgestellt. Die entsprechenden Implikationen und resultierenden Chancen und Risiken werden am Ende dieses Kapitels diskutiert.

Schlüsselwörter

Körpernahe Sensorik Wearable Computing Intelligente Arbeitskleidung Vernetzter Arbeitsplatz Umgebungsintelligenz 

Literatur

  1. Actimge GmbH. (2016). Adaptives Lern- und Unterstützungssystem basierend auf Augmented Reality. Actimge GmbH. http://www.alubar.de/. Zugegriffen am 06.05.2016.
  2. Alberdi, A., Aztiria, A., & Basarab, A. (2016). Towards an automatic early stress recognition system for office environments based on multimodal measurements: A review. Journal of Biomedical Informatics, 59, 49–75.  https://doi.org/10.1016/j.jbi.2015.11.007.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Alderson, A. (2015). Sports tech. Fitness trackers. Engineering & Technology, 10(4), 84–85.  https://doi.org/10.1049/et.2015.0461.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ashton, K. (2009). That ‚Internet of Things‘ thing. RFID Journal. http://www.rfidjournal.com/articles/view?4986.
  5. Ballhaus, W., Song, B., Meyer, F.-A., Ohrtmann, J.-P., & Dressel, C. (2015). Media Trend Outlook Wearables: Die tragbare Zukunft kommt näher. Düsseldorf: PricewaterhouseCoopers AG.Google Scholar
  6. Blanchet, M., & Rinn, T. (2016). The Industrie 4.0 transition quantified. How the fourth industrial revolution is reshuffling the economic, social and industrial model (A. Dujin & C. Geissler, Hrsg., Think Act Beyond Mainstream). Roland Berger GmbH. http://www.rolandberger.de/media/pdf/Roland_Berger_Industry_4-0_20160425.pdf.
  7. Bochum, U. (2015). Gewerkschaftliche Positionen in Bezug auf „Industrie 4.0“. In A. Botthof & E. A. Hartmann (Hrsg.), Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 (S. 31–44). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Boronowsky, M., Nicolai, T., Schlieder, C., & Schmidt, A. (2001). Winspect: A case study for wearable computing-supported inspection tasks. Fifth international symposium on wearable computers (S. 163–164).Google Scholar
  9. Brandl, P., Michalczuk, R., Stelzer, P., Bergles, K., Aldrian, A., Poggenburg, J., & Sandtner, K. (2014). Assist 4.0 – Datenbrillen – Assistenzsysteme im Praxiseinsatz. In A. Butz, M. Koch & J. Schlichter (Hrsg.), Mensch & Computer 2014 – Workshopband. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  10. Breckenfelder, C. (2013). Mobile Schutzassistenz. Grundlagen, Entwurfsmethodik, Gestaltanforderungen (Advanced Studies Mobile Research Center Bremen, Bd. 2). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Budras, C. (2014). Der totalüberwachte Mitarbeiter. Ständige Kontrollen. Frankfurter Allgemeine. http://www.faz.net/-gyl-7wnch. Zugegriffen am 03.05.2016.
  12. Bundesministerium für Bildung und Forschung, & Reichel, K. (2008a). SAFE. Semipermeable Anzüge für Einsatzkräfte. Integrierte Schutzsysteme, Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://www.sifo.de/de/safe-semipermeable-anzuege-fuer-einsatzkraefte-1812.html. Zugegriffen am 03.05.2016.
  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung, & Reichel, K. (2008b). SensProCloth. Systemintegrierte sensorische Schutzbekleidung für Feuerwehr und Katastrophenschutz. Integrierte Schutzsysteme, Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://www.sifo.de/de/sensprocloth-systemintegrierte-sensorische-schutzbekleidung-fuer-feuerwehr-und-1813.html. Zugegriffen am 03.05.2016.
  14. Chen, C., Tsow, F., Xian, X., Forzani, E., Tao, N., & Tsui, R. (2015). A wearable sensing system for assessment of exposures to environmental volatile organic compounds. Methods in molecular biology (Clifton, N.J.) 1256, 201–211. dacadoo ag. Gesundheitsindex, dacadoo ag. https://info.dacadoo.com/. Zugegriffen am 03.05.2016.  https://doi.org/10.1007/978-1-4939-2172-0_14.
  15. dacadoo AG. (2016). Gesundheitsindex - Wenn Gesundheit messbar ist, können Sie damit arbeiten!. dacadoo AG. https://info.dacadoo.com/de. Zugegriffen am 17.10.2017.
  16. Ellegast, R.-P. (1998). Personengebundenes Messsystem zur automatisierten Erfassung von Wirbelsäulenbelastungen bei beruflichen Tätigkeiten (BIA-Report, Bd. 98.5). Sankt Augustin: HVBG.Google Scholar
  17. Fleisch, E., & Mattern, F. (Hrsg.). (2005). Das Internet der Dinge. Ubiquitous Computing und RFID in der Praxis: Visionen, Technologien, Anwendungen, Handlungsanleitungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Forman, G.H., & Zahorjan, J. (1994). The challenges of mobile computing. Computer, 27(4), 38–47.  https://doi.org/10.1109/2.274999. CrossRefGoogle Scholar
  19. Friedewald, M. (2008). Ubiquitous Computing: Ein neues Konzept der Mensch-Computer-Interaktion und seine Folgen. In H. D. Hellige (Hrsg.), Mensch-Computer-Interface. Zur Geschichte und Zukunft der Computerbedienung (Kultur- und Medientheorie, 1. Aufl.). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  20. Ganschar, O., Gerlach, S., Hämmerle, M., Krause, T., & Schlund, S. (2013). Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0. Stuttgart: Fraunhofer-Verl.Google Scholar
  21. Gartner Inc. (2015). Gartner’s 2015 hype cycle for emerging technologies identifies the computing innovations that organizations should monitor. Gartner Inc. http://www.gartner.com/newsroom/id/3114217. Zugegriffen am 03.05.2016.
  22. Globe Manufacturing Company, L.L.C. (2016). WASP. Wearable Advanced Sensor Platform. Making a difference in firefighter safety and performance. Globe Manufacturing Company, L.L.C. http://globeturnoutgear.com/innovation/wasp. Zugegriffen am 03.05.2016.
  23. Gorecky, D., Schmitt, M., & Loskyll, M. (2014). Mensch-Maschine-Interaktion im Industrie 4.0-Zeitalter. In T. Bauernhansl, M. ten Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 525–542). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Herzog, O., Rügge, I., Boronowsky, M., & Nicolai, T. (2003). Potenziale des Wearable Computing in der Industrie – am Beispiel der Inspektion. In J. Gausemeier & M. Grafe (Hrsg.), Augmented & Virtual Reality in der Produktentstehung. 2. Paderborner Workshop Augmented & Virtual Reality in der Produktentstehung (S. 21–39).Google Scholar
  25. Hesse, M., Krause, A. F., Vogel, L., Chamadiya, B., Schilling, M., Schack, T. & Jungeblut, T. (2017). A connected chair as part of a smart home environment. In IEEE 14th International Conference on Wearable and Implantable Body Sensor Networks (BSN) (S. 47–50).Google Scholar
  26. Jauch, V. (2012). Positionserkennung von Werkzeugen in der Montage. ATZproduktion, 5(2), 110–115.  https://doi.org/10.1365/s35726-012-0091-y.Google Scholar
  27. Lins, C., Eichelberg, M., Rölker-Denker, L., & Hein, A. (2015). SIRKA: Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität.Google Scholar
  28. Lukowicz, P., Timm-Giel, A., Lawo, M., & Herzog, O. (2007). WearIT@work. Toward real-world industrial wearable computing. IEEE Pervasive Computing, 6(4), 8–13.  https://doi.org/10.1109/MPRV.2007.89.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lyytinen, K., & Yoo, Y. (2002). Introduction. Communications of the ACM, 45(12), 62–65.  https://doi.org/10.1145/585597.585616.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mattern, F. (2003). Vom Verschwinden des Computers – Die Vision des Ubiquitous Computing. In F. Mattern (Hrsg.), Total vernetzt. Szenarien einer informatisierten Welt: 7. Berliner Kolloquium der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung (Xpert.press). Berlin: Springer.Google Scholar
  31. MediKeeper Inc. (2016). Customizable Wellness Portal, MediKeeper Inc. https://medikeeper.com/products/customizable-wellness-portal/. Zugegriffen am 03.05.2016.
  32. Patalong, F. (Hrsg.). (2011). Amazons Logistik: Chaos bringt Effizienz. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/amazons-logistik-chaos-bringt-effizienz-a-804092.html. Zugegriffen am 03.05.2016.
  33. Rhodes, B.J. (1997). The wearable remembrance agent: A system for augmented memory. First International Symposium on Wearable Computers, October 13–14, 1997, Cambridge, Massachusetts. Los Alamitos: IEEE Computer Society Press.Google Scholar
  34. Roßnagel, A., Jandt, S., Skistims, H., & Zirfas, J. (2012). Zulässigkeit von Feuerwehr-Schutzanzügen mit Sensoren und Anforderungen an den Umgang mit personenbezogenen Daten. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. https://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F2278.html.
  35. Rügge, I. (2007). Mobile Solutions. Einsatzpotenziale, Nutzungsprobleme und Lösungsansätze (Teubner Research: Advanced Studies Mobile Research Center Bremen, 1. Aufl.). Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  36. Salesforce.com, Inc. Salesforce Wear Developer Pack. Connect the latest wearable devices to the Salesforce1 Platform, Salesforce.com, Inc. https://developer.salesforce.com/wear.
  37. Schmidt, A., & Gellersen, H.-W. (2000). Implizite und situationsbezogene Unterstützung von Arbeitsprozessen. Position Paper für den D-CSCW Workshop: CSCW-Umgebungen im Spannungsfeld realer und virtueller Welten, 1–4.Google Scholar
  38. Schwarz, J., & Fuchs, S. (2014). Adaptive Automation als sozialer Akteur: Anforderungen an die Gestaltung aus psychologischer und systemtheoretischer Sicht. In M. Grandt & S. Schmerwitz (Hrsg.), Der Mensch zwischen Automatisierung, Kompetenz und Verantwortung (DGLR-Bericht, 2014-01, Neue Ausg, Bd. 56, S. 107–123). Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt.Google Scholar
  39. Seeberg, T. M., Vardoy, A.-S. B., Austad, H. O., Wiggen, O., Stenersen, H. S., Liverud, A. E., Storholmen, T. C. B., & Faerevik, H. (2013). Protective jacket enabling decision support for workers in cold climate. 35th annual international conference of the IEEE engineering in medicine and biology society (EMBC), S 6498–6501.  https://doi.org/10.1109/EMBC.2013.6611043.
  40. Seo, H., Kim, E., & Kang, H. (2012). A novel biometric identification based on a user’s input pattern analysis for intelligent mobile devices. International Journal of Advanced Robotic Systems, 1.  https://doi.org/10.5772/51319.
  41. Sloss, J. (2014). New tools, new rules. A look at how wearables are impacting the workplace. Canada: Thomson Reuters Canada Ltd.Google Scholar
  42. Techniker Krankenkasse. (2016). Beweg Dich, Deutschland! TK-Bewegungsstudie. Hamburg: Techniker Krankenkasse.Google Scholar
  43. Timner, H., & Schreier, M. (2010). Der neue Beschäftigtendatenschutz. Arbeit und Arbeitsrecht (Sonderausgabe), 139–146.Google Scholar
  44. Voß, O. (2016). Zwei Tüftler mit einer Vision. Gründerpreis. http://www.wiwo.de/erfolg/gruender/gruenderpreis-zwei-tueftler-mit-einer-vision/12609196.html. Zugegriffen am 02.01.2016.
  45. Want, R., Hopper, A., Falcão, V., & Gibbons, J. (1992). The active badge location system. ACM Transactions on Information Systems, 10(1), 91–102.  https://doi.org/10.1145/128756.128759.CrossRefGoogle Scholar
  46. Weiser, M. (1991). The computer for the 21st century. Scientific American, 265(3), 66–75.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wiedemann, L. (2016). Datensätze der Selbstbeobachtung – Daten verkörpern und Leib vergessen!? In S. Selke (Hrsg.), Lifelogging: Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel (S. 65–93). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  48. Wiegerling, K. (2015). The question of ethics in ambient intelligence. In K. Kinder-Kurlanda & C. Ehrwein Nihan (Hrsg.), Ubiquitous computing in the workplace: What ethical issues? An interdisciplinary perspective (S. 37–44). Cham: Springer.Google Scholar
  49. Wilson, H. J. (Hrsg.). (2013). Wearable gadgets transform how companies do business. Companies are decking employees out with devices that help them do their jobs better. The Wall Street Journal. http://on.wsj.com/1OIVZXX. Zugegriffen am 19.05.2016.
  50. Wolff, I., & Schulze, S. (2013). Industrie 4.0. Cyber Physical Systems in der Produktion. Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum digitalen Industrieland (Clustermanagement IKT.NRW, Hrsg.). Wuppertal: SiKoM – Institut für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie. http://ikt.nrw.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/IKTNRWSchriftenreihe/Industrie40_CPS_in_der_Produktion-SchriftenreiheIKTNRW.pdf. Zugegriffen am 27.04.2016.
  51. Workaround GmbH. (2016). ProGlove, Workaround GmbH. http://www.proglove.de/. Zugegriffen am 19.05.2016.
  52. Yano, K., Lyubomirsky, S., & Chancellor, J. (2012). Sensing happiness. IEEE Spectrum, 49(12), 32–37.  https://doi.org/10.1109/MSPEC.2012.6361760.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations