Advertisement

Cross-over Mediation – Familie und Wirtschaft: Die Unternehmensnachfolge

  • Jan Teerling
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu Fremdunternehmen vereinen Familienunternehmen die Systeme Familie, Unter- nehmen und Eigentum. Jedes System folgt seinen eigenen Logiken, Regeln, Hierarchien undWerten. Bei Konflikten steht der Mediator vor der Aufgabe, unter Berücksichtigung der einzelnen Systemdynamiken, den Konflikt nachhaltig auszuhandeln. Die Ermittlung des Konfliktherdes (welches System ist betroffen) dient der Entzerrung der Systemkomplexität und zur Verdeutlichung der Konfliktbeteiligten, welches der drei Systeme vom Konflikt betroffen ist. Sodann kann das Zusammenspiel der einzelnen Systeme für die Zukunft möglichst optimal abgestimmt werden. Kenntnisse von kognitiven Fehlern der Entscheidungsfindung können hierbei hilfreich sein.

Schlüsselwörter

3 Systeme (Familie, Unternehmen, Eigentum) Unterschiedliche Werte Nachfolge Konfliktgründe Aufgabe des Mediators Endowment effect Family Governance Familienrat, -verfassung, -unternehmen 

Literatur

  1. Aschenbrenner, J. B. (2014). Kluge Konfliktlösung im Mittelstand und Familienunternehmen. Inspiration muss her! ZKM, 5, 164–167.Google Scholar
  2. Baus, K. (Hrsg.). (2013). Die Familienstrategie, Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  3. DEHOGA Bundesverband. (Hrsg.). (2007). Nexxt Generation, Unternehmensnachfolge im Gastgewerbe. Bonn: INTERHOGA GmbH.Google Scholar
  4. Fabis, F. G. (2007). Instrumentarien zur Vermeidung und Lösung von Gesellschafterkonflikten in Familienunternehmen. OSC, 4, 354–365.CrossRefGoogle Scholar
  5. Großmann, S. (Hrsg.). (2016). Konflikte und Krisen in Familienunternehmen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Kahnemann, D., Knetsch, J. L., & Thaler, R. H. (1990). Experimental tests of the endowment effect and the coase theorem. Journal of Political Economy, 98, 1325–1348.CrossRefGoogle Scholar
  7. Knetsch, J. L. (1989). The endowment effect and evidence of nonreversible indifference curves. American Economic Review, 79(5), 1277–1284.Google Scholar
  8. LeMar, B. (Hrsg.). (2014). Generations- und Führungswechsel im Familienunternehmen. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Martin, A. (Hrsg.). (2012). Fehlentscheidungen; Warum wir tun, was wir später bereuen. Darmstadt: WBG – Wissen Verbindet.Google Scholar
  10. Neuvians, N. (Hrsg.). (2011). Mediation in Familienunternehmen. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Pirmanschegg, P. (Hrsg.). (2016). Die Nachfolge in Familienunternehmen – Aus Konflikten lernen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Plewa, M. (2013). Familienrat, Mündige Bürger treffen eigene Entscheidungen. Sozial Extra, 37(3), 6–8.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rüsen, T. A. (2009). Krisen und Krisenmanagament in Familienunternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Schlippe, A. von (2009). Zwischen Ökonomie und Psychologie: Konflikte in Familienunternehmen. ZKM, 1, 17–21.Google Scholar
  15. Schmidt, A. (2013). Zum Nutzen von Werten im Generationenwechsel von Familienunternehmen. Wirtschaftspolitische Blätter, 49–58.Google Scholar
  16. Thiemer, A. (Hrsg.). (2008). Besser nie besitzen als verlieren – Endowment-Effekte. Kiel: VWL – Semesterprojekt Nr. 6.Google Scholar
  17. Völker, R., Tachov, P., & Wörner, R. (2010). Konflikte und präventive Maßnahmen in Familienunternehmen. EQUA-Schriftenreihe, 6–10, 5–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Teerling RechtsanwälteIbbenbürenDeutschland

Personalised recommendations