Evaluative Mediation

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit dem sog. evaluativen Mediationsstil. Diese Art und Weise zu vermitteln, rührt aus einem besonderen Selbstverständnis her und weist spezifische Methoden auf, die zuweilen nicht unproblematisch sind. Das wird ausführlich dargelegt werden. In einem ersten Teil wird der Referenzrahmen von Mediationsstilen dargelegt, um eine bzw. zwei mentale Landkarten vorzustellen, die die einzelnen Mediationsstile verorten: Riskin’s Grid sowie die Basisgedanken von Mediation. Im zweiten Teil des Beitrags wird der evaluative Mediationsstil detailliert besprochen, in welchen Anwendungsfeldern er zum Tragen kommt oder kommen kann, welche besonderen Interventionen herangezogen werden (2.2 Ausgewählte Interventionen in der Praxis des evaluativen Mediationsstils) sowie welche Probleme und Risiken mit diesem Stil einhergehen können.

Schlüsselwörter

Evaluative Mediation Mediationsstil Riskin’s Grid Interventionen Basisgedanken 

Literatur

  1. Dendorfer-Ditges, R. (2014). Bitte nicht die „Orangenschale“ – Methodenvielfalt in der Wirtschaftsmediation. ZKM, 17, 159–160.Google Scholar
  2. Engel, M. (2015). Hybride Verfahren. In H. Eidenmüller & G. Wagner (Hrsg.), Mediationsrecht (S. 377–402). Köln: Otto Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. Fisher, R., Ury, W., & Patton, B. (2006). Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Hager, G. (2001). Konflikt und Konsens: Überlegungen zu Sinn, Erscheinung und Ordnung der alternativen Streitschlichtung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Hehn, M. (2016). Entwicklung und Stand der Mediation. Ein historischer Überblick. In F. Haft & K. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (3. Aufl., § 2, S. 77–97). München.Google Scholar
  6. Hilber, M. (2001). Alternative Konfliktbeilegung: Early Neutral Evaluation und das selbstständige Beweisverfahren gem. §§ 485 ff. ZPO, Betriebsberater Beilage, 2(2), 22–30.Google Scholar
  7. Klowait, J., & Gläßer, U. (2012). Mediationsgesetz, Handkommentar. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Lang-Sasse, R. (2013). Mediationsstile und deren Merkmale. ZKM, 2, 54 ff.Google Scholar
  9. Nowak, C. (2014). Vertragsarbeit in der Mediation. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 125–136). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Ponschab, R. (2016). Ergebnisorientierte Mediation. In F. Haft & K. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (3. Aufl., § 11, S. 277–288). München.Google Scholar
  11. Riskin, L. L. (1997). Understanding mediators’ orientations, strategies and techniques: A grid for the perplexed. Harvard Negotiation Law Review, 7, 7–51.Google Scholar
  12. Trenczek, T. (2012). Entwicklung und Situation der Mediation in Australien – Qualität oder Quantität? ZKM, 15, 165–170.Google Scholar
  13. Weigel, S. (2012). ). Konfliktmanagement in der öffentlichen Verwaltung des aktivierenden Staates mit Transaktionsanalyse und transaktionsanalytisch fundierter Mediation. Auch ein vergleichender Beitrag zur Behandlung sozialer Konflikte mittels des Rechts und der Mediation. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  14. Weigel, S. (2014). Mediation als Konfliktmanagementverfahren. Ausgangspunkte für eine transaktionsanalytisch fundierte Mediation. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 17–37). Baden Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.INKOVEMA – Institut für Konflikt- und VerhandlungsmanagementLeipzigDeutschland

Personalised recommendations