Advertisement

Tiefenpsychologische Diagnostik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

  • Franz ReschEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen kann sich nicht nur auf die Veränderung und Linderung von Symptomen konzentrieren, sondern sollte auch die kognitiv-emotionalen Ressourcen der Person beachten, der Affektregulation und den Lebensthemen eine Bedeutung geben sowie innere Konflikte und interaktionelle Problemthemen in den Fokus nehmen. Aufbau und Entwicklung des Selbstkonzepts besitzen eine zentrale Bedeutung. Die Rolle des Gedächtnisses darf bei der Betrachtung von bewussten und unbewussten Prozessen nicht außer Acht gelassen werden. Der Entwicklung der Mentalisierung kommt auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung psychischer Strukturen zu. Eine operationalisierte psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter stützt sich auf das Untersuchungsinstrument OPD-KJ in seiner 2. Version. Beziehungsmuster, Konfliktthemen, strukturelle Ressourcen des Selbst und die subjektiven Behandlungsvoraussetzungen werden nach klar definierten Kriterien eingeschätzt. Das Manual kann helfen, die Therapieindikation über die nosologische Einschätzung hinaus zu verfeinern und zu ergänzen.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (Hrsg) (1996) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik – OPD. Grundlagen und Manual. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis OPD-KJ-2 (2013) OPD-KJ-2: Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen und Manual. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Ciompi L (1982) Affektlogik: über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung: ein Beitrag zur Schizophrenieforschung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Damon W, Hart D (1982) The development of self-understanding from infancy through adolescence. Child Dev 53(4):841–864.  https://doi.org/10.2307/1129122CrossRefGoogle Scholar
  5. Dornes M (2004) Über Mentalisierung, Affektregulierung und die Entwicklung des Selbst. Forum Psychoanal 20(2):175–199CrossRefGoogle Scholar
  6. Dornes M (2006) Die Seele des Kindes: Entstehung und Entwicklung. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Fonagy P, Target M (2001) Mit der Realität spielen. Zur Doppelgesichtigkeit psychischer Realität von Borderline-Patienten. Psyche 55(9–10):961–995Google Scholar
  8. Fonagy P, Target M, Allison L (2003) Gedächtnis und therapeutische Wirkung. Psyche 57(9–10):841–856Google Scholar
  9. Fonagy P, Gergely G, Jurist EL, Target M (2006) Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Frank M (1991) Selbstbewusstsein und Selbsterkenntnis: Essays zur analytischen Philosophie der Subjektivität. P. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  11. Freud S (1905) Drei Abhandlungen der Sexualtheorie. In: Gesammelte Werke, Bd V. Fischer, Frankfurt, S 27–145Google Scholar
  12. Fuchs T, De Jaegher H (2008) Non-Representational Intersubjectivity. Vortrag präsentiert bei der DISCOS International ConferenceGoogle Scholar
  13. Kernberg OF (1988) Schwere Persönlichkeitsstörungen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Markowitsch HJ (2009) Das Gedächtnis: Entwicklung, Funktionen, Störungen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  15. Plutchik R, Conte HR (Hrsg) (1997) Circumplex models of personality and emotions. American Psychological Association, Washington, DCGoogle Scholar
  16. Powers WT (1973) Behavior: the control of perception. Aldine Pub. Co., ChicagoGoogle Scholar
  17. Powers WT (2009) PCT and MOL: a brief history of perceptual control theory and the method of levels. Cogn Behav Therapist 2(3):118–122.  https://doi.org/10.1017/S1754470X08000111CrossRefGoogle Scholar
  18. Remschmidt H, Schmidt MH, Poustka F (Hrsg) (2006) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO. Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10 und DSM-IV, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Resch F (1999) Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters: ein Lehrbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  20. Resch F (2002) Struktur und Strukturveränderungen im Kindes- und Jugendalter. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Vom theoretischen Verständnis zur psychotherapeutischen Anwendung des psychodynamischen Strukturkonzepts. Schattauer, Stuttgart, S 116–131Google Scholar
  21. Resch F (2004) Entwicklungspsychopathologie und Strukturdynamik. Fortschr Neurol Psychiatr 72(Suppl 1):S23–S28.  https://doi.org/10.1055/s-2004-830023CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Resch F (2009) Developing Mind: Intersubjektivität und die Entwicklung der psychischen Struktur. In: Resch F, Schulte-Markwort M (Hrsg) Kindheit im digitalen Zeitalter. Beltz, Weinheim, S 2–22Google Scholar
  23. Resch F (2012) Die Perspektive der Kindheit und Jugend. In: Fiedler P (Hrsg) Die Zukunft der Psychotherapie. Springer, Heidelberg, S 93–116CrossRefGoogle Scholar
  24. Resch F, Freyberger H (2009) Struktur und Identität. In: Fegert JM, Streeck-Fischer A, Freyberger H (Hrsg) Adoleszenzpsychiatrie. Psychiatrie und Psychotherapie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters. Schattauer, Stuttgart, S 105–111Google Scholar
  25. Resch F, Koch E (2012) Bedeutung der Strukturachse für Therapieplanung und Behandlung. Kinderanalyse 20(1):4–20Google Scholar
  26. Resch F, Möhler E (2001) Wie entwickelt sich die kindliche Persönlichkeit? Beiträge zur Diskussion um Vererbung und Umwelt. In: Bartram CR, Wink M (Hrsg) Vererbung und Milieu. Springer, Heidelberg, S 95–151CrossRefGoogle Scholar
  27. Resch F, Parzer P (2015) Entwicklungspsychopathologie und Psychotherapie: Kybernetische Modelle zur funktionellen Diagnostik bei Jugendlichen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  28. Resch F, Schulte-Markwort M, Bürgin D (1998) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter – Ein Beitrag zur Qualitätssicherung. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 47(6):373–386PubMedGoogle Scholar
  29. Scharfetter C (1991) Allgemeine Psychopathologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. Squire LR (1982) The neuropsychology of human memory. Annu Rev Neurosci 5:241–273.  https://doi.org/10.1146/annurev.ne.05.030182.001325CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Wienand F (2016) Projektive Diagnostik bei Kindern, Jugendlichen und Familien. Grundlagen und Praxis; ein Handbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Windaus E (2007) Behandlungskonzepte der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Therapie bei Kindern und Jugendlichen. In: Hopf H, Windaus E (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie, Bd. 5: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. CIP-MEDIEN, München, S 231–251Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieZentrum für Psychosoziale Medizin der Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Section editors and affiliations

  • Manfred Döpfner
    • 1
  • Jörg Fegert
    • 2
  • Tanja Legenbauer
    • 3
  • Franz Resch
    • 4
  • Michael Kaess
    • 5
  1. 1.Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie an der Universitätsklinik KölnKlinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Uniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieUniversität UlmDeutschland
  3. 3.LWL Universitätsklinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikRuhr Universität Bochum, Medizinische FakultätHammDeutschland
  4. 4.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieZentrum für Psychosoziale Medizin der Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  5. 5.Forschungsabteilung Kinder- und JugendpsychiatrieUniversitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und PsychotherapieBernSchweiz

Personalised recommendations