Advertisement

Carcinoembryonic antigen cell adhesion molecule

  • S. Holdenrieder
  • P. Stieber
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Carcinoembryonic antigen cell adhesion molecule

Synonym(e)

CEACAM-1

Englischer Begriff

carcinoembryonic antigen cell adhesion molecule 1

Definition

Das „carcinoembryonic antigen cell adhesion molecule 1“ ist ein Typ-1-transmembranöses Glykoprotein, Mitglied der CEA-Genfamilie (Carcinoembryonales Antigen) und gleichzeitig ein Adhäsionsmolekül (Adhäsionsmoleküle) der Immunglobulinsuperfamilie.

Struktur

CEACAM-1 wurde ursprünglich in Leber und Galle als CEA-kreuzreagierendes Antigen entdeckt. Es besteht aus 4 Immunglobulin-ähnlichen Ektodomänen und einer kurzen zytoplasmatischen Domäne. CEACAM-1 assoziiert direkt mit Annexin II, einem mit „Lipid-Raft“ assoziierten Molekül.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

CEACAM-1 wird auf der Oberfläche der Epithelien des Gastrointestinaltrakts, von Brust, Niere, Prostata, Leber sowie in aktivierten Endothelzellen, T- und B-Zellen, in dendritischen Zellen und Granulozyten exprimiert.

Funktion – Pathophysiologie

Sowohl CEACAM-1 als auch Annexin II sind in vielen soliden Karzinomen, wie z. B. von Kolon und Rektum, Prostata, Brust und Leber herabreguliert. Somit scheinen sie tumorsupprimierende Wirkung zu haben. Daneben spielt CEACAM-1 bei der Signaltransduktion ins Zellinnere, der Reorganisation des Zytoskeletts und der Apoptose eine Rolle. Dazu kontrastierende Ergebnisse lieferte eine Studie über Patienten mit Bronchialkarzinom, bei der eine erhöhte CEACAM-1-Konzentration im Tumorgewebe gefunden wurde, die zusätzlich mit einer ungünstigen Prognose assoziiert war.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma.

Indikation

Prognosemarker bei verschiedenen soliden Tumoren.

Interpretation

CEACAM-1 könnte sich als ein neuer Marker für die Prognoseeinschätzung und möglicherweise als Hilfe zur Differenzialdiagnose bei verschiedenen soliden Tumoren etablieren. Bislang liegen noch keine aussagekräftigen Studien vor, die eine eindeutige Empfehlung rechtfertigen würden.

Diagnostische Wertigkeit

Potenzieller Prognosemarker.

Literatur

  1. Kirshner J, Schumann D, Shively JE (2003) CEACAM-1, a cell-cell adhesion molecule, directly associates with annexin II in a three-dimensional model of mammary morphogenesis. J Biol Chem 50:50.338–50.345CrossRefGoogle Scholar
  2. Sienel W, Dango S, Woelfle U et al (2003) Elevated expression of carcinoembryonic antigen-related cell adhesion molecule 1 promotes progression of non-small cell lung cancer. Clin Cancer Res 9:2260–2266PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für LaboratoriumsmedizinDeutsches Herzzentrum München, Klinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations