Ultrazentrifuge

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Ultrazentrifuge

Englischer Begriff

ultracentrifuge

Definition

Unter Ultrazentrifugen werden generell Zentrifugen (s. Zentrifuge) verstanden, die extrem hohe Umdrehungszahlen und damit g-Zahlen erreichen. Es werden Beschleunigungen von >105 × g erreicht.

Beschreibung

Ultrazentrifugen sind geeignet, Moleküle, Mikropartikel, Organellen u. a. aufgrund ihrer Dichte in Lösung zu trennen. Wegen der hohen Winkelbeschleunigungen genügen schon geringe Unterschiede in der Dichte für eine effiziente Trennung. Ultrazentrifugen werden in der Labordiagnostik hauptsächlich zur Trennung von Lipoproteinen durch sequenzielle Zentrifugation oder Dichtegradientenzentrifugation verwendet. Die Rotoren bestehen in der Regel aus Aluminium oder Titan. Verschiedene Rotorgeometrien (Festwinkel-, Vertikal- oder Ausschwingrotoren) erlauben unterschiedliche Trennaufgaben. Die Entwicklung der Ultrazentrifuge geht auf Svedberg, Theodor zurück.

Literatur

  1. Svedberg T, Pedersen KO (1940) Die Ultrazentrifuge. Theorie, Konstruktion und Ergebnisse. In: Ostwald W (Hrsg) Handbuch der Kolloidalwissenschaft, Bd VII. Steinkopff, DresdenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für LabormedizinHelios Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland

Personalised recommendations