Advertisement

Non Cross Reacting Antigen

  • S. Holdenrieder
  • P. Stieber
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Non cross reacting antigen

Synonym(e)

NCA

Englischer Begriff

non-specific non-reacting antigen

Definition

Das „non-specific non-reacting antigen“ ist ein Mitglied der CEA-Familie (Carcinoembryonales Antigen).

Struktur

Bisher wurden 29 kodierende Gene der CEA-Familie beschrieben. 18 verschiedene Proteine werden exprimiert, wovon 7 der CEA-Subgruppe und 11 der „pregnancy-specific glycoprotein (PSG)“-Subgruppe angehören.

Das „non-specific non-reacting antigen“ (NCA) ist zusammen mit dem CEA, dem biliären Glykoprotein (BGP) und den sogenannten „CEA gene family members“ (CGM) 1, 2, 6 und 7 ein Mitglied der Zellmembran-assoziierten CEA-Subgruppe.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Das „non-specific non-reacting antigen“ (NCA) zeigt ein weniger selektives Expressionsmuster als CEA und wird von einer Reihe normaler Epithelien des Gastrointestinaltrakts, Urogenitaltrakts, der gynäkologischen Organe sowie in Granulozyten und Monozyten gebildet.

Funktion – Pathophysiologie

Das „non-specific non-reacting antigen“ (NCA) hat ähnlich wie die anderen CEA-Subgruppen Mitglieder zelladhärierende Eigenschaften.

Eine erhöhte Expression des NCA findet sich bei verschiedenen malignen Tumoren, so beim kolorektalen Karzinom, Magenkarzinom, Lungenkarzinom, Ovarialkarzinom, Endometriumkarzinom, Mammakarzinom und bei der akuten lymphoblastischen Leukämie.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Serum, Plasma.

Analytik

Enzymimmunoassay (EIA), Immunradiometrischer Assay (IRMA).

Indikation

Diagnostik und Verlaufskontrolle von Adenokarzinomen (durch CEA ersetzt).

Interpretation

Aufgrund des im Vergleich zu CEA weniger selektiven Expressionsmusters wird in Diagnostik und Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen die Bestimmung des „non-specific non-reacting antigen“ (NCA) durch das spezifischere CEA ersetzt.

Diagnostische Wertigkeit

Diagnostik und Verlaufskontrolle von Adenokarzinomen (durch CEA ersetzt).

Literatur

  1. Hammarström S (1999) The carcinoembryonic antigen (CEA) family: structures, suggested functions and expression in normal and malignant tissues. Semin Cancer Biol 9:67–81CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Deutsches Herzzentrum MünchenKlinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations