Plurale Bodennutzungen und polyrationales Bodeneigentum

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Naturwissenschaften book series (SRN)

Zusammenfassung

Bodennutzungen folgen aus menschlichem Verhalten. Wird menschliches Nutzungsverhalten durch raumplanerische Erlaubnisse, Gebote und Verbote, steuerliche Anreize oder Infrastrukturleistungen gesteuert, berührt dies stets die Rechte der Bodennutzenden. Bodenpolitik stellt eine Verbindung zwischen räumlichen Planungen und einer Vielzahl von Bodennutzungsrechten her, vor allem zwischen Bebauungsplänen und privatem Bodeneigentum. Eine erfolgreiche Bodenpolitik verschafft pluralen Bodennutzungen gerade jene vielfältigen Rechtsbeziehungen, die zur Verwirklichung des jeweils angestrebten Nutzungsverhaltens passen. Dabei gilt: Keine einzelne Eigentumsregel passt gleichermaßen für alle Arten von Bodennutzungen. Ein freistehendes Einfamilienhaus ist kein Gemeinschaftsgarten und eine Bundesstraße ist keine Warenhauskette. Für jede Bodennutzung müssen die passenden Eigentumsbeziehungen – einzigartig fast wie ein Fingerabdruck – gefunden werden. In der Alltagspraxis decken zahlreiche Formen des Privat- und Gemeineigentums die Bedürfnisse der Bodennutzenden ab, wobei die große Detailvielfalt unterschiedlicher Regelungen meist unbemerkt bleibt. Demgegenüber erkennen viele Eigentumstheorien plurale Eigentumsbeziehungen nicht oder nur in eingeschränktem Umfang an. Die hier vorgestellte Theorie des polyrationalen Bodeneigentums schließt die Kluft zwischen der Praxis der Bodennutzungen und den Theorien des Bodeneigentums. Dazu werden acht Arten von Bodennutzungen und die dazu passenden Eigentumsbeziehungen unterschieden. Die acht Bodennutzungsarten sind die insulare Nutzung, die opportunistische Nutzung, die verwandtschaftliche Nutzung, die kollaborative Nutzung, die akkumulierende Nutzung, die strukturbildende Nutzung, die Behälternutzung, die Umweltnutzung. Polyrationales Bodeneigentum bedeutet: für jede dieser Bodennutzungsarten stehen die für die planerische Umsetzung erforderlichen Eigentumsbeziehungen zur Verfügung.

Schlüsselwörter

Bodennutzungen Bodenpolitik Eigentumsrecht Gemeineigentum Grundstück Monorationalität Polyrationalität Privateigentum Rechtsprechung 

Literatur

  1. 1.
    Barnes, P.: Capitalism 3.0: A guide to reclaiming the commons. Berrett-Koehler Publishers, San Francisco (2006)Google Scholar
  2. 2.
    Bernhardt, C., Kilper H., Moss, T. (Hrsg.): Im Interesse des Gemeinwohls. Regionale Gemeinschaftsgüter in Geschichte, Politik und Planung. Campus, Frankfurt/New York (2009)Google Scholar
  3. 3.
    Bernoulli, H.: Die Stadt und ihr Boden. Verlag für Architektur, Erlenbach-Zürich (1946)Google Scholar
  4. 4.
    Bökemann, D.: Theorie der Raumplanung. Oldenbourg, München & Wien (1982)Google Scholar
  5. 5.
    Bromley, D.W.: Environment and economy. Property rights and public policy. Blackwell, Oxford & Cambridge, MA (1991)Google Scholar
  6. 6.
    Bromley, D.W., Cernea, M.M.: The management of common property natural resources. Some conceptual and operational fallacies. World Bank Discussion Paper No. 57. The World Bank, Washington (1989)Google Scholar
  7. 7.
    Brown, A. (Hrsg.): Contested space. Street trading, public space, and livelihoods in developing cities. ITDG, Burton on Dunsmore (2006)Google Scholar
  8. 8.
    Davy, B.: Boden und Planung – Zwischen Privateigentum und Staatsintervention. In: Schmals, K.M. (Hrsg.) Was ist Raumplanung? S. 101–122. Institut für Raumplanung der Universität Dortmund, Dortmund (1999)Google Scholar
  9. 9.
    Davy, B.: Innovationspotentiale für Flächenentwicklung in schrumpfen den Städten – Am Beispiel Magdeburg. Magdeburg. www.iba-stadtumbau.de/index.php?Innovationspotentiale-fur-Flachenentwicklung-in-schrumpfenden-Stadten-1. Zugegriffen am 06.01.2015 (2006)
  10. 10.
    Davy, B.: Parzellen, Allmenden, Zwischenräume – Raumplanung durch Eigentumsgestaltung. In: Bernhardt, C., Kilper, H., Moss, T. (Hrsg.) Im Interesse des Gemeinwohls. Regionale Gemeinschaftsgüter in Geschichte, Politik und Planung, S. 293–329. Campus, Frankfurt/New York (2009)Google Scholar
  11. 11.
    Davy, B.: Land policy. Planning and the spatial consequences of property. Ashgate, Farnham, Surrey and Burlington, Vermont (2012)Google Scholar
  12. 12.
    Davy, B.: Was ist und wem nützt Bodenpolitik? Flächenmanagement und Bodenordnung 76(5), 193–200 (2014)Google Scholar
  13. 13.
    Davy, B.: Polyrational property: Rules for the many uses of land. International Journal of the Commons 8(2), 472–492 (2014)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Demsetz, H.: Toward a theory of property rights. American Economic Review 57(2), 347–359 (1967)Google Scholar
  15. 15.
    Demsetz, H.: Toward a theory of property rights II: The competition between private and collective ownership. Journal of Legal Studies 31(2), 653–672 (2002)CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Dieterich, H.: Bodenmarkt und Bodenpolitik. In: Kühne-Büning, L., Nordalm, V., Steveling, L. (Hrsg.) Grundlagen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, 4. Aufl., S. 374–421. Fritz Knapp, Frankfurt/Main (2005)Google Scholar
  17. 17.
    Douglas, M.: Purity and danger. An analysis of the concepts of pollution and taboo. Routledge, London & New York (1966)CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Douglas, M.: In the active voice. Routledge & Kegan Paul, London, Boston, & Henley (1982)Google Scholar
  19. 19.
    Douglas, M., Ney, S.: Missing persons. A critique of the social sciences. University of California Press, Berkeley, Los Angeles, & London (1998)Google Scholar
  20. 20.
    Douglas, M., Wildavsky, A.: Risk and culture. An essay on the selection of technological and environmental dangers. University of California Press, Berkeley (1993)Google Scholar
  21. 21.
    Fennell, L.A.: The unbounded home. Property values beyond property lines. Yale University Press, New Haven & London (2009)CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Fennell, L.A.: Ostrom’s law: Property rights in the commons. International Journal of the Commons 5(1), 9–27 (2011)CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Fischel, W.A.: The homevoter hypothesis. How home values influence local government taxation, school finance, and land-use policies. Harvard University Press, Cambridge, MA & London (2001)Google Scholar
  24. 24.
    Fischel, W.A.: The evolution of homeownership. Chicago Law Review 77, 1503–1530 (2010)Google Scholar
  25. 25.
    Frischmann, B.M.: Infrastructure. The social value of shared resources. Oxford University Press, Oxford (2012)CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Gehl, J.: Life between buildings. Using public space. Arkitektens Forlag, København (2006)Google Scholar
  27. 27.
    Hardin, G.: The tragedy of the commons. Science 162(3859), 1243–1248 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hofmann, H.: Art. 19. In: Bruno Schmidt-Bleibtreu, F., Hofmann, H., Hopauf, A. (Hrsg.) GG Kommentar zum Grundgesetz, 12. Aufl., S. 600–645. Carl Heymanns Verlag, Köln (2011)Google Scholar
  29. 29.
    Honoré, A.M. (Tony): Ownership. In: Guest, A.G. (Hrsg.) Oxford essays on jurisprudence, S. 106–147. Oxford University Press, Oxford (1961)Google Scholar
  30. 30.
    Huber, P.M.: Artikel 19 GG. In: von Mangoldt, H., Klein, F., Starck, C. (Hrsg.) Kommentar zum Grundgesetz, Bd. 1, 6. Aufl., S. 1759–1916. Franz Vahlen, München (2010)Google Scholar
  31. 31.
    Kayden, J.S.: Privately owned public space. The New York City experience. John Wiley, New York (2000)Google Scholar
  32. 32.
    Kötter, T., Friesecke, F.: Modelle und Strategien kommunaler Bodenpolitik. In: Kummer, K., Frankenberger, J., Kötter, T. (Hrsg.) Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen, S. 373–419. Wichmann, Berlin (2013)Google Scholar
  33. 33.
    Luhmann, N.: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt/Main (1984)Google Scholar
  34. 34.
    Needham, B.: Planning, law and economics. The rules we make for using land. Routledge, Abingdon, Oxon (2006)Google Scholar
  35. 35.
    Moss, T.: Spatiality of the commons. International Journal of the Commons 8(2), 457–471 (2014)CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Ostrom, E.: Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge University Press, Cambridge (1990)CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Ostrom, E.: Private and common property rights. In: Bouckaert, B., De Geest, G. (Hrsg.) Encyclopedia of law and economics II: Civil law and economics, S. 332–379. Edward Elgar, Cheltenham (2000)Google Scholar
  38. 38.
    Ostrom, E.: Design principles of robust property rights institutions: What have we learned? In: Ingram, G.K., Hong, Y.-H. (Hrsg.) Property rights and land policies, S. 25–51. Lincoln Institute of Land Policy, Cambridge, MA (2009)Google Scholar
  39. 39.
    Renner, K.: Die Rechtsinstitute des Privatrechts und ihre soziale Funktion. Ein Beitrag zur Kritik des bürgerlichen Rechts. Gustav Fischer, Stuttgart (1929/1965)Google Scholar
  40. 40.
    Rittstieg, H. Art. 14/15 GG. In: Denninger, E., Hoffmann-Riem, W., Schneider, H.-P., Stein, E. (Hrsg.) Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 3. Aufl. Luchterhand, Neuwied und Kriftel (2001)Google Scholar
  41. 41.
    Rose, C.M.: The comedy of the commons: Custom, commerce, and inherently public property. University of Chicago Law Review 53(3), 711–781 (1986)CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Sachs, M.: Art. 19. In: Sachs, M. (Hrsg.) Grundgesetz Kommentar, 6. Aufl., S. 740–785. C.H. Beck, München (2011)Google Scholar
  43. 43.
    Schlager, E., Ostrom, E.: Property-rights regimes and natural resources: A conceptual analysis. Land Economics 68(3), 249–262 (1992)CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Seele, W.: Elemente und Probleme der städtischen Bodenpolitik. In: Borchard, K., Weiß, E. (Hrsg.) Bodenpolitik in Vergangenheit und Gegenwart. Ausgewählte Schriften von Walter Seele. Heft 14 der Beiträge zum Städtebau, S. 3–12. Institut für Städtebau, Bodenordnung und Kulturtechnik der Universität Bonn, Bonn (1994)Google Scholar
  45. 45.
    Stern, K.: Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland. Band IV/1, Sachs. M., Dietlein, J. (Hrsg.). C.H. Beck, München (2006)Google Scholar
  46. 46.
    Tiebout, C.M.: A pure theory of local expenditures. Journal of Political Economy 64(5), 416–424 (1956)CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    von Justi, J.H.G.: Die Grundfeste zu der Macht und Glückseligkeit der Staaten, Bd. 1. Johann Heinrich Hartungs Erben, Königsberg und Leipzig (1760)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Bodenpolitik, Bodenmanagement, kommunales VermessungswesenTU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations