Qualitätssicherung und Dokumentation in der interventionellen+B52 Gefäßmedizin

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Interventionelle Radiologie bedeutet minimalinvasive operative Therapie, wobei die bildgebenden radiologischen Verfahren als Zielmethode dienen. Wie bei allen medizinischen Behandlungen unterliegen auch die minimal invasiven interventionellen Methoden nach §135a des deutschen Sozialgesetzbuches V der Qualitätssicherung. Das Qualitätsmanagement der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (DeGIR) orientiert sich dabei an dem der industriellen Fertigung. Dieses besteht aus den Ebenen Struktur, Prozess und Ergebnis. Struktur bedeutet hier qualifizierende Weiterbildung, curricular strukturierte Fortbildung sowie Zertifizierung von Personal und Zentren. Prozess bedeutet Optimierung der Behandlungsabläufe anhand von Standards wie Patientenselektion, prozedurale und postprozedurale Standards. Ergebnis bedeutet Registrierung und Analyse der Eingriffsdaten und Vergleich mit den Qualitätsvorgaben.

Literatur

  1. Bücker A, Gross-Fengels W, Haage P, Huppert P, Fischer J, Landwehr P, Loose R, Reimer P, Tacke J, Vorwerk D (2012) Qualifizierungsleitlinie der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) und der Deutschen Gesellschaft für Interventionellen Radiologie und minimalinvasive Therapie (DeGIR) zur Durchführung interventionell-radiologischer minimalinvasiver Verfahren an Arterien und Venen. Fortschr Röntgenstr 184:565–569CrossRefGoogle Scholar
  2. Cassese S, Byrne RA, Ott I, Ndrepepa G, Nerad M, Kastrati A, Fusaro M (2012) Paclitaxel-coated versus uncoated balloon angioplasty reduces target lesion revascularization in patients with femopopliteal arterial disease. Circ Cardiovasc Interv 5:582–589CrossRefGoogle Scholar
  3. Chopra PS, Kandarpa K, Harrington DP (1992) Quality assurance in cardiovascular and interventional radiology. Crit Rev Diagn Imaging 33:183–200PubMedGoogle Scholar
  4. DeGIR/DGNR-Modul- und Stufenkonzept (2018). http://www.degir.de/site/degir-dgnr-modul-und-stufenkonzept
  5. Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal invasive Therapie. http://www.degir.de/site/zertifizierte-gefaesszentren
  6. Donabedian A (1988) The quality of care: how can it be assessed. JAMA 260(12):1743–1748CrossRefGoogle Scholar
  7. Dotter CT, Judkins MP (1964) Transluminal treatment of arteriosklerotic obstruction. Circulation 30:654–670CrossRefGoogle Scholar
  8. Ertl-Wagner B, Steinbrucker S (2011) (K)eine Angst vor Audits? Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Audits als zentrales Qualitätsmanagementelement richtig anwenden. Radiologe 10:851–858CrossRefGoogle Scholar
  9. Glaiberman C (2010) How to create a quality assurance program for radiation safety in interventional radiology. Tech Vasc Interv Radiol 13:194–199CrossRefGoogle Scholar
  10. Grüntzig A, Hopff H (1974) Perkutane Rekanalisation chronischer arterieller Verschlüsse mit einem neuen Dilatationskatheter. Modifikation der Dotter-Technik. Dtsch Med Wochenschr 99:2502–2510CrossRefGoogle Scholar
  11. Heuser L (1999) Qualitätssicherungsmaßnahmen in der lnterventionellen Radiologie. Fortschr Röntgenstr 170:131–136CrossRefGoogle Scholar
  12. Heuser L, Arnold CN, Morhard D, Gross-Fengels W, Bücker A (2012) DeGIR-Qualitätsreport 2011 – Bericht über die Behandlungsqualität minimalinvasiver Methoden. Teil1: Verfahren zur Rekanalisation eingeengter und verschlossener Arterien. Fortschr Röntgenstr 184:570–576CrossRefGoogle Scholar
  13. Heuser L, Arnold CN, Morhard D, Köhler M, Gross-Fengels W, Bücker A (2013) DeGIR-Qualitätsreport 2011 – Bericht über die Behandlungsqualität minimalinvasiver Methoden. Teil2: Interventionellen Therapie (EVAR) von Aortenaneurysmen. Fortschr Röntgenstr 185:709–719CrossRefGoogle Scholar
  14. Heuser L, Bücker A, Arnold CN (2014) Jahresauswertung 2014 – Arterielle Rekanalisation/Rekonstruktion. BQS Institut für Qualität & Patientensicherheit GmbH, HamburgGoogle Scholar
  15. Imai M (1996) Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, 7. Aufl. Ullstein, Berlin. ISBN 3-548-35332-0 (Ullstein 35332 Ullstein-Sachbuch Management)Google Scholar
  16. Imai M (1997) Gemba Kaizen. Permanente Qualitätsverbesserung, Zeitersparnis und Kostensenkung am Arbeitsplatz. Wirtschaftsverlag Langen Müller, München. ISBN 3-7844-7362-8Google Scholar
  17. Murphy KD, Richter GM, Henry M, Encarnacion CE, van Le A, Palmaz JC (1996) Aortoiliac aneurysms: Management withendovascukar stent-graft placement. Radiology 198:473–480CrossRefGoogle Scholar
  18. Noßke D (2010) Bekanntmachung der aktualisierten diagnostischen Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenuntersuchungen. Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter. 22.06.2010Google Scholar
  19. Palmaz JC, Sibitt RR, Reuter SR, Tio FO, Rice WJ (1985) Expandible intraluminal graft: A preliminary study. Radiology 156:73–77CrossRefGoogle Scholar
  20. Sacks D, McClenny TE, Cardella JF, Lewis CA (2003) Society of interventional radiology clinical practice guidelines. J Vasc Interv Radiol 14:S199–S202CrossRefGoogle Scholar
  21. § 135a SGB V: Verpflichtung zur Qualitätssicherung. Sozialgesetzbuch (SGB V) Fünftes BuchGesetzliche KrankenversicherungGoogle Scholar
  22. Standards of Practice Cornrnittee of the Society of Cardiovascular and lnterventional Radiology (1990) Guidelines for percutaneous translurninal angioplasty. JVIR 1:5–15CrossRefGoogle Scholar
  23. Stecker MS, Balter S, Towbin RB et al (2009) Guidelines for patient radiation dose management. J Vasc Interv Radiol 20:S263–S273CrossRefGoogle Scholar
  24. Steele JR, Wallace MJ, Hovsepian DM, James BC, Stat M, Kundu S, Miller DL, Rose SC, David Sacks D, Shah SS, MD CJF (2010) Guidelines for establishing a quality improvement program in interventional radiology. J Vasc Interv Radiol 21:617–625CrossRefGoogle Scholar
  25. Valentin J (2000) Avoidance of radiation injuries from medical interventional procedures. Ann ICRP 30:7–67PubMedGoogle Scholar
  26. Werner M, Scheinert D, Henn M, Scheinert S, Bräunlich S, Bausback Y, Friedenberger J, Schuster J, Hertting K, Piorkowski M, Rosner C, Schmidt A, Ulrich M, Gutberlet M (2012) J Endovasc Ther 19(4):467–475CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum der Ruhr-Universität Bochum; Mitglied der Software-Lenkungsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimalinvasive Therapie (DeGIR)Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin, KnappschaftskrankenhausBochumDeutschland

Personalised recommendations