Advertisement

Arteriovenöse Shunts als Gefäßzugang

  • Gerhard KrönungEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Durchführung der chronischen Hämodialysetherapie erfordert bei den betroffenen Patienten idealerweise einen sogenannten permanenten Gefäßzugang. Einen solchen hat die Evolution nicht entwickelt. Der chronische Dialysepatient braucht daher als neue Körperstruktur ein „Gefäßzugangs Organ“. Ein solches kann der Körper als autologe Variante (arterialisierte maturierte Shuntvene) induktiv selbst entwickeln. Bei der alloplastischen Variante wird dem Körper eine technisch fertige Lösung (e-PTFE Graft) mit arteriovenösem Anschluss implantiert. Beide Verfahren werden dargestellt und sind in der Anwendung alltäglich. Wie die Darstellung und die allgemeine Erfahrung belegen, liegt das größere und attraktivere Funktions-und Entwicklungspotenzial eindeutig bei den autologen Varianten.

Literatur

  1. Brittinger WD, Twittenhoff WD (2005) Anschlussverfahren an die künstliche Niere. Thieme, Stuttgart/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Chemla ES, Morsy M, Anderson L, Makanjuola D (2006) Complex bypasses and fistulas for difficult hemodialysis access: a prospective, single-center experience. Semin Dial 19:246–250CrossRefGoogle Scholar
  3. Gradman WS, Pozrikidis C (2004) Analysis of options for mitigating hemodialysis acess-related ischemic steal phenomena. Ann Vasc Surg 18:59–65CrossRefGoogle Scholar
  4. Haug M, Frizen F (1998) Shuntkomplikationen infolge Obstruktion zentraler Abstromvenen – Stellenwert der Katheterintervention und der offenen Chirurgie. In: von Sommoggy S (Hrsg) Hämodialyse Shuntchirurgie. Alois Erdl, TrostbergGoogle Scholar
  5. Krönung G (2004) Plastic deformation of cimino fistula by repeated puncture. Dial Transpl 13(10):635–638Google Scholar
  6. Krönung G (2016) Dialyseshunts: Fakten, Fragen, Probleme, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Krönung G, Kessler M, Klinkner J (2007) Die CO2-Phlebographie vor Erstanlage des Dialysezugangs. Gefäßchir 12:179–183CrossRefGoogle Scholar
  8. Sorom AJ, Hughes CB, McCarty JT (2002) Prospective randomized evaluation of a cuffed ePTFE graft for hemodialysis vascular access. Surgery 132:135–140CrossRefGoogle Scholar
  9. Tordoir JH, Keuter X, Planken N, de Haan MW, van der Sande FM (2006) Autogenous options in secondary and tertiary access for hemodialysis. Eur J Vasc Endovasc Surg 31:661–666CrossRefGoogle Scholar
  10. Zanow J, Krüger U, Petzold M, Petzold K, Miller H, Scholz H (2006a) Arterioarterial prosthetic loop: a new approach for hemodialysis access. J Vasc Surg 41:1007–1012CrossRefGoogle Scholar
  11. Zanow J, Krüger U, Scholz H (2006b) Proximalization of the arterial inflow: a new technique to treat access-related ischemia. J Vasc Surg 43:1216–1221CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DKD HELIOS Klinik WiesbadenZentrum für ShuntchirurgieWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations