Advertisement

Der Mensch in der Industrie – Innovative Unterstützung durch Augmented Reality

  • Jana Jost
  • Thomas Kirks
  • Benedikt Mättig
  • Alexander Sinsel
  • Thies Uwe Trapp
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Durch die fortschreitende Technisierung und Automatisierung industrieller Prozesse im Zuge der vierten industriellen Revolution stellt sich immer häufiger die Frage, was der Mensch in der Fabrik von Morgen für eine Rolle spielt. Damit er nicht als Fremdkörper, sondern als steuernder sowie als überwachender Akteur in diese modernen Prozesse eingebunden wird, bedarf es innovativer und adaptiver Benutzerschnittstellen. Augmented Reality (AR) erlaubt es, dem Benutzer Informationen situationsabhängig dort anzuzeigen, wo sie benötigt werden: Direkt im Blickfeld und auf dem betreffenden Objekt. Innerhalb des Forschungsprojektes SmARPro wird ein System entwickelt, das Informationen kontext- und rollenbasiert aufbereitet und über Augmented Reality dem Benutzer zur Verfügung stellt.

Schlüsselwörter

Augmented Reality Informationsanzeige Informationsaufbereitung Mensch-Maschine-Schnittstelle Industrie 4.0 

Literatur

  1. Allrutz R, Cap C, Eilers S, Fey D, Haase H, Hochberger Ch, Karl W, Kolpatzik B, Maehle E et al (2003) Organic Computing – Computer- und Systemarchitektur im Jahr 2010 (VDE/ITG/GI-Positionspapier, VDE – Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e V, Frankfurt)Google Scholar
  2. Backhaus K, Voeth M (2010) Industriegütermarketing. 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  3. BMW Group (2015) Mini Augmented Vision. (Pressemitteilung am 10.04.2015 in München)Google Scholar
  4. Card S, Moran TP, Newell A (1983) The psychology of human computer interaction. Lawrence Erlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar
  5. Davis F (1985) A technology acceptance model for empirically testing new end-user information systems – theory and results. Dissertation, Massachusetts Institute of TechnologyGoogle Scholar
  6. Ehling G (2013) ZF-Produkte im App Store (Presseinformation der ZF Friedrichshafen AG am 04.03.2013 in Friedrichshafen)Google Scholar
  7. Gronau N (2006) Wirtschaftlichkeitsbewertung einer MES-Einführung. IT Production 10/2006:30–33Google Scholar
  8. Haken H (2004) Synergetics: introduction and advanced topics. 3. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. Hinrichsen S, Jasperneite J, Schrader F, Lücke B (2014) Versatile assembly systems – requirements, design principles and examples. In: Villmer F-J, Padoano E (Hrsg) Production engineering and management. Proceedings of the 4th international conference. 25.- 26.09.2014 in Lemgo, Schriftenreihe Logistik, Bd 10/2014 S 37–45Google Scholar
  10. IKEA (2013) Katalog. www.ikea.com. Zugegriffen am 05.08.2013. 05.08.2013
  11. Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (2012) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Forschungsunion im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, BerlinGoogle Scholar
  12. Klein B, Crawford RG, Alchian AA (1978) Vertical integration, appropriable rents, and the competitive contracting process. J Law Econ 21(2):297–326, University of Chicago Press, ChicagoCrossRefGoogle Scholar
  13. Lorenz J (2014) Steigerung der Produktivität durch effizientes Shop Floor Management – neue Tools als Schlüssel zum Erfolg im Werk Leibertingen. Mahle Global 06/14Google Scholar
  14. Maney K (2003) The Maverick and his machine. Wiley, New York, S 355f.Google Scholar
  15. Metaio GmbH (2010) Next generation of augmented reality using Intel technology (Pressemitteilung am 17.02.2010 in München)Google Scholar
  16. Metaio GmbH (2013) MARTA augmented reality service support for new XL1 concept car (Pressemitteilung am 30.09.2013 in München und Wolfsburg)Google Scholar
  17. Peters R (2009) Shopfloor Management: Führen am Ort der Wertschöpfung. LOG_X Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  18. Schäfer R (2015) Industrie 4.0: Die Zeit drängt – Vernetzte Produktion, 05.02.15. www.maschinenmarkt.de. Zugegriffen am 15.10.2015
  19. Schein EH, Delisi PS, Kampas PJ, Sonduck MM (2003) DEC is dead, long live DEC: the lasting legacy of digital equipment corporation. Berlett-Koehler, San Francisco, S 38Google Scholar
  20. Sinsel A (2011) Organic Computing als Konzept zur Steuerung interagierender Prozesse in verteilten Systemen. Optimus Wissenschaftsverlag, Göttingen, S 104–118Google Scholar
  21. Soder J (2014) Use case production: Von CIM über Lean Production zu Industrie 4.0. In: Bauernhansl T, ten Hompel M, Vogel-Heuser B (Hrsg) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 85–102CrossRefGoogle Scholar
  22. Sommerhäuser L (2015) Industrie 4.0 braucht ‚Dirigenten‘. IT-ZOOM. 11.03.2015. http://www.it-zoom.de/it-director/e/industrie-40-braucht-dirigenten-10366/. Zugegriffen am 15.10.2015
  23. v d Malsburg C (2003) Self-organization: the unfinished revolution. In: Greiner W, Reinhardt J (Hrsg) Idea-finding symposium for the Frankfurt Institute for dvanced Studies, EP Systema, Frankfurt, S 127–138Google Scholar
  24. Venkatesh V, Bala H (2008) Technology acceptance model 3 and a research agenda on interventions. Decis Sci 39(2):273–315CrossRefGoogle Scholar
  25. Westkamp M (2012) Lohnen Mühe und Investment? Nutzenpotentiale von Manufacturing Execution Systems. Qualität und Zuverlässigkeit 57(4):28–30Google Scholar
  26. Zeitler N (2011) 40 Prozent Arbeitszeit für Informationssuche – Falsche ERP-Strategie. CIO Magazin. http://www.cio.de/a/falsche-erp-strategie,2275963. Zugegriffen am 15.10.2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Jana Jost
    • 1
  • Thomas Kirks
    • 1
  • Benedikt Mättig
    • 1
  • Alexander Sinsel
    • 2
  • Thies Uwe Trapp
    • 3
  1. 1.Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IMLDortmundDeutschland
  2. 2.Product ManagementFORCAM GmbHRavensburgDeutschland
  3. 3.Diesel Systems, Plant Homburg, PJ-I4.0Robert Bosch GmbHHomburgDeutschland

Personalised recommendations