Advertisement

Selbstreflexion im Coaching

  • Siegfried GreifEmail author
  • Christopher Rauen
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In vielen Coachingkonzepten zählt die Förderung der Selbstreflexion zu den zentralen Anliegen. Gleichzeitig nimmt die Selbstreflexionsfähigkeit auch eine zentrale Rolle in verschiedenen Coachkompetenzmodellen ein. Selbstreflexion wird daher vom Coach gefordert und durch das Coaching gefördert. Daher kann Selbstreflexion als eines der grundlegenden Modelle für die Theorie und Praxis des Coachings angesehen werden. Mit Blick in eine hochkomplexe und beschleunigte Umwelt der Zukunft wird die Förderung der Selbstreflexion im Coaching voraussichtlich an Bedeutung gewinnen, da sie eine wichtige Unterstützung bei der Bewältigung der durch die digitale Revolution erwarteten grundlegenden Veränderungen in der Arbeitswelt darstellt. Die anstehenden Transformationsprozesse der Arbeitswelt werden zudem auch das Coaching verändern, zahlreiche Möglichkeiten eröffnen und den Coaches neue Kompetenzen abverlangen.

Schlüsselwörter

Digitale Transformation Gesellschaftliche Bedeutung von Coaching Industrie 4.0 Posttraditionelle Gesellschaft Problemreflexion Reflexivität Selbstkonzept Selbstreflexion Virtuelle Welten VUCA 

Literatur

  1. Argyris, C. (2002). Double-loop learning, teaching, and research. Academy of Management Learning & Education, 1(2), 206–218.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bögeholz, H. (2014). Computerprogramm „Eugene“ besteht Turing-Test. Heise Online, 08.06.2014. http://heise.de/-2217857. Zugegriffen am 27.12.2016.
  3. Carver, C. S., & Scheier, M. F. (1998). On the self-regulation of behavior. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dettmer, M., Hesse, M., Jung, A., Mueller, M. U., & Schulz, T. (2016). Mensch gegen Maschine. Der Spiegel, 36.Google Scholar
  5. Diemer, J., Domschke, K., Mühlberger, A., Winter, B., Zavorotnyy, M., Notzon, S., et al. (2013). Acute anxiolytic effects of quetiapine during virtual reality exposure – A double-blind placebo-controlled trial in patients with specific phobia. European Neuropsychopharmacology, 23, 1551–1560.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Eckensberger, L. (1998). Menschenbilder und Entwicklungskonzepte. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S. 11–56). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Frey, C. B., & Osborne, M. A. (2013). The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf. Zugegriffen am 27.12.2016.
  8. Giddens, A. (1991). Modernity and self-identity: Self and society in the late modern age. Cambridge: Blackwell (Kindle Edition 2013).Google Scholar
  9. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Greif, S. (2017). Managementkonzepte und Coaching beim Change Management (2., überarb. und erweiterte Aufl. Bd. ORKU 2/H. Bielefeld: Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH.Google Scholar
  11. James, W. (1905). Psychology. London: Macmillan.Google Scholar
  12. Kagermann, H., & Lukas, W.-D. (2011). Industrie 4.0: Mit dem Internet der Dinge auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution. vdi nachrichten, 13. 1. April 2011, http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Gesellschaft/Industrie-40-Mit-Internet-Dinge-Weg-4-industriellen-Revolution. Zugegriffen am 31.08.2016.
  13. Kluge, A., & Hagemann, V. (2016). Wirtschaftspsychologie neue und soziale Medien in der Fertigung und der Personalentwicklung Heft 1-2016. Wirtschaftspsychologie, 2016-1, 3–19.Google Scholar
  14. Kuchen, C., & Pedrun, P. (2006). Welche Kompetenzen braucht ein Coach? Das ideale Kompetenzprofil aus Sicht von Coachs (2. Studienarbeit). Zürich: Hochschule für Angewandte Psychologie. http://docplayer.org/storage/27/12141574/1473464286/ZhvdaBi3CruGM_Y9ckSiDQ/12141574.pdf. Zugegriffen am 09.09.2016.
  15. Merz, C., & Frey, A. (2011). Empirisch fundiertes Kompetenzmodell für den Bereich des Führungskräftecoachings. Aachen: Shaker.Google Scholar
  16. Northoff, G., Heinzel, A., de Greck, M., Bermpohl, F., Dobrowolny, H., & Panksepp, J. (2006). Self-referential processing in our brain – A meta-analysis of imaging studies on the self. NeuroImage, 31(1), 440–457.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Oettingen, G. (2015). Die Psychologie des Gelingens. München: Pattloch.Google Scholar
  18. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2005). Coaching-Weiterbildungen. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 289–310). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Shareground. (2015). Arbeit 4.0: – Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen-Ergebnisse eines Projekts von Shareground: Uni St Gallen & Projekt Shareground Telekom.Google Scholar
  20. Stelter, R. (2013). Coaching as a reflective space in a society of growing diversity – Towards a narrative, postmodern paradigm. International Coaching Psychology Review, 4(2), 207–217.Google Scholar
  21. Thurn und Taxis, A. (2012). Das Ziel vor Augen – Wirkung visueller Coachingelemente auf Zielcommitment und Selbstkonkordanz. Unveröff. Diplomarbeit an der Universität Hamburg, Fachbereich Psychologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet Arbeits- und OrganisationspsychologieUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Wallenhorst-RulleDeutschland

Personalised recommendations